Guillaume Faye

vertritt die Auffassung, daß die Marginalisierung der deutschen und griechischen Kultur im modernen Europa einen systematischen Angriff auf die historische Identität und das geistige Erbe des Kontinents darstellt.

Dies ist der vierte Teil von Guillaume Fayes Essay ›Die neuen ideologischen Herausforderungen‹, der 1988 veröffentlicht wurde.  

      

  Lesen Sie auch die Teile eins und zwei

Im heutigen Europa ist Deutschland der Inbegriff für die Abkehr vom Erbe, die systematische Dekulturalisierung und Verrat an den Ursprüngen. Das von den beiden Jalta-Komplizen geteilte Deutschland diente als Labor für Amnesie und symbolisiert den gemeinsamen Versuch Sowjetrußlands und des amerikanischen Westens, die europäische Identität auszulöschen.

Die Heimat Goethes, Mozarts und Hölderlins ist zu einer Figur des europäischen kulturellen Märtyrertums geworden, zu dem Ort, an dem sich die bewußte und programmierte Zerstörung der kulturellen und nationalen Identität als besonders effektiv erwies. Folglich könnte von Deutschland aus der stärkste Widerstand gegen diese Identitätszerstörung ausgehen –eine Bewegung, die potenziell zu einer Volksbewegung werden und den Rest Europas beeinflussen könnte, wenngleich diese Bewegung ursprünglich von den französischen und italienischen intellektuellen Eliten der sogenannten Neuen Rechten    ausgeht.

Die Bedrohung der Europäer besteht im Verlust ihrer kulturellen Identität und in den Versuchen, sie ihrer Herkunft zu berauben – insbesondere ihrer „griechischen“, „homerischen“ Herkunft –, was die größte Gefahr darstellt, uns aus der Geschichte zu tilgen und einen ultimativen Ethnozid zu begehen, der noch erschreckendere Auswirkungen hat als die politisch-militärische Neutralisierung oder die wirtschaftliche Kolonisierung, die wir ebenfalls erlitten haben.

In seiner Einleitung zur ›Metaphysik‹ stellt Heidegger fest, daß ein Volk mit der Dichtung in die Geschichte eintritt, die seinen Logos und seine Sprache begründet und es gleichzeitig als Volk etabliert. Und wir Europäer, so erklärt er weiter, begannen als solche mit den vorsokratischen und homerischen Dichtern oder Philosophen zu existieren.

Doch was geschieht heute? Welche Bedeutung hat der Kulturkampf, der in Europa geführt wird, wenn nicht den Versuch, Parmenides, Heraklit und Homer durch die Bibel und die Propheten in unserem Gedächtnis zu ersetzen?

Deutschland und die deutsche Kultur sind naturgemäß den heftigsten Angriffen ausgesetzt, da sie am „griechischsten“ sind, da sie zu den metaphysischen Völkern, den philosophisch „hütenden“ Völkern Europas, den geopolitischen Völkern der Mitte gehören.

Die deutsche Kultur, ihre Philosophen und vor allem ihre Dichter im großen lauen Ozean der westlichen Zivilisation (d.h. dem Mischmasch, der sich in den letzten hundert Jahren in den USA gebildet hat) zu versenken, ist die Garantie dafür, daß Deutsche und andere Europäer sich nicht mehr emotional auf ihr Erbe beziehen, dass ihre Erinnerung nicht mehr in ihrem Erbe wurzelt, sondern in der Kaugummi-Kultur der amerikanischen Cowboys, Rocker, Pastoren oder Trucker.

Deutsche und Europäer werden aufhören zu existieren, wenn sie sich selbst davon überzeugt haben, daß sie die Söhne der „Menschheit“ sind und daß ihre Kultur ebenso sehr von Hollywood und Milton Friedman wie von Parmenides oder Hölderlin herrührt.

Laut Bernard-Henry Lévy hat Jacques Attali, Berater von Präsident Mitterrand, gepredigt, daß „es keine europäische Identität gibt”. Die Hartnäckigkeit, mit der einige Kreise jede Behauptung einer spezifischen Kultur und Anthropologie unterdrücken, erscheint als ein neueres soziopolitisches Phänomen von besonderer Bedeutung.

Es heißt, Europa existiere nicht, Europa sei nur die „B-Zone“ des Westens. Europa hat es nie gegeben; es ist lediglich das Produkt von Kreuzungen, von Schmelztiegeln. Die Betonung der trügerischen Tatsache, daß Europa schon immer kosmopolitisch war und nie seine Besonderheit gefunden hat, zielt natürlich darauf ab, die gegenwärtige Zerstörung unserer Identität durch den Kosmopolitismus als normale und positive Fortsetzung dessen darzustellen, was schon immer gewesen ist.

Der „Identitätskrieg“ beherrscht also unsere Jahrhundertwende. Es ist ein kultureller, politischer, geopolitischer, anthropologischer und vor allem ein ideologischer Krieg. Für oder gegen die Identität? Das ist die „große“ Frage, die heute alle ideologischen Debatten, ob explizit oder nicht, belebt.

Seit die französische sogenannte „Neue Rechte“ das „Recht auf Verschiedenheit“ fordert, ist dieses Thema zu einem Brennpunkt neuer Gruppierungen und Debatten geworden. Die Gegner der Identität der Völker, die Verfechter des Kosmopolitismus, die gleichzeitig die Vertreter des Individualismus, des Liberalismus und der sogenannten „Menschenrechte“ sind, haben mit viel Geschick versucht, dieses Thema von innen heraus zu neutralisieren. Und wie? Indem sie es als ein Recht auf individuelle Differenz interpretieren.

Aus der Perspektive einer Identitätsideologie der Verwurzelung kann eine solche verzerrte Sicht der „Differenz“ zu nichts führen. Die Doktrin der individuellen Differenz, die unter anderem von dem Genetiker Albert Jacquard vertreten wird, liegt Gesellschaften zugrunde, die nichts anderes sind als Mosaike und tribalisierte Ghettobildungen, und entspricht genau der gegenwärtig aggressiven abendländisch-amerikanischen Ideologie.

Das Recht auf Verschiedenheit muß im Sinne einer gemeinsamen Differenz verstanden werden.

Das „Recht auf Differenz“ ist in erster Linie das Recht auf Zugehörigkeit – Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft von Menschen.

Quelle: https://www.arktosjournal.com/p/the-suppression-of-german-and-greek
Weitere Beiträge von oder über Guillaume Faye: https://ahnenrad.org/?s=guillaume+Faye
Print Friendly, PDF & Email