Guillaume Faye setzt sich mit der Entstehung multirassischer Gesellschaften in Europa auseinander und geht den ideologischen Wurzeln und gesellschaftlichen Auswirkungen dieses Wandels von einem einst homogenen Kontinent zu einem Kontinent nach, der sich mit Identität, kultureller Bewahrung und den Folgen von Kolonialismus und Immigration auseinandersetzt.

Dies ist der zweite Teil des Essays von Guillaume Faye ›Die neuen ideologischen Herausforderungen‹, der 1988 veröffentlicht wurde.

Lesen Sie auch den ersten Teil

In den letzten Jahren sind die meisten europäischen Länder plötzlich inmitten einer völlig neuen Gesellschaftsform aufgewacht, die sie zwanzig Jahre früher hätten vorhersehen können, es aber nicht taten, einer Form, von der man bisher dachte, sie sei den USA vorbehalten: die multirassische Gesellschaft, die aus der Entkolonialisierung, der Einwanderung von Arbeitskräften und dem unterschiedlichen Bevölkerungswachstum zwischen Nord und Süd resultiert.

Zum ersten Mal in seiner Geschichte – zumindest im letzten Jahrtausend – wurde Westeuropa Gastgeber für afro-asiatische Minderheiten, deren Anteil stetig zunimmt. Der Schock ist beträchtlich, und er ist in Frankreich am stärksten ausgeprägt. Die Frage nach der Identität stellt sich mit einer noch nie dagewesenen Brutalität und Dringlichkeit.

Aber diese Herausforderung ermöglicht es den Europäern – endlich –, sich der Natur ihrer eigenen Besonderheit bewußt zu werden oder sie zumindest zu bedenken. Die Identität, die Stärke des Zugehörigkeitsgefühls und die Bedeutung des Begriffs “Staatsbürgerschaft” beruhen offensichtlich auf einer relativen ethnisch-kulturellen Homogenität der Europäer, und daher müssen wir uns die Frage nach der “Wünschbarkeit” einer multirassischen oder multikulturellen Gesellschaft stellen.

Ein neues Zeichen ist jedoch, daß in der öffentlichen Debatte die (bisher tabuisierte) Frage nach einer möglichen und wünschenswerten Rückkehr von Minderheiten in ihre Heimatländer offen diskutiert wird. Meinungsbewegungen stellen sogar die Möglichkeit in Frage, die Staatsbürgerschaft eines europäischen Staates zu erlangen, wenn man keinen europäischen ethnisch-kulturellen Ursprung hat.

Die multirassische Gesellschaft hat zwei wesentliche Nachteile: Einerseits ist sie eine “multirassistische” Gesellschaft, in der Ghettos, Rassenhaß und verschiedene soziale Kämpfe “blühen”, wie unter anderem die USA, Brasilien und Südafrika belegen. Andererseits kommt dieses Gesellschaftsmodell einer New Yorkerisierung Europas gleich, die der Logik des planetarischen Okzidentalismus folgt, in dem Entwurzelung, narzisstischer Individualismus, die Technisierung und Kommerzialisierung des sozialen Körpers und der Verlust der kulturellen Identität die Norm sind und das Konzept der Staatsbürgerschaft abschaffen – sowohl für die im Ausland Geborenen als auch für die Einheimischen.

Es ist ein bitterer und tragischer Widerspruch der Geschichte, daß das ehemals kolonisierende Europa nun an der Spitze der Völker steht, die endgültig kolonisiert werden sollen.

Die Kritik an der multirassischen Gesellschaft ist heute ein Auftrag: weil wir jede Form von Rassismus verurteilen; weil wir ein gemeinschaftliches Modell der pathogenen Massengesellschaft von heute vorziehen und die europäische Kultur respektieren; weil jeder Mensch das Recht auf eine Identität und eine Staatsbürgerschaft hat. Die Frage der multirassischen Gesellschaft rückt übrigens in den Vordergrund und wird zur wichtigsten politischen Frage des ausgehenden Jahrhunderts: Die wirklichen Herausforderungen, die neuen Trennlinien werden sich weniger um “rechts” und “links” drehen (dieser sozioökonomische Streit ist heute zweitrangig und überholt), sondern vielmehr um die Anhänger des Kosmopolitismus und die Anhänger der Identität, die heute sowohl auf der Linken als auch auf der Rechten zu finden sind.

Was in Europa als “Einwanderung” bezeichnet wird, ist nach Albert Sauvy nichts anderes als eine “bevölkerende Kolonisierung” durch die fruchtbaren Länder Asiens und Afrikas. Wir erleben die Umkehrung der Kolonisierung, die wir einst anderen auferlegt haben. Wenn wir nicht aufpassen und unseren demografischen Niedergang nicht aufhalten, wird Pierre Chaunu weiterhin behaupten: “Deutschland ist dem Untergang geweiht; Deutschland weiß es nur noch nicht.”

Darüber hinaus wird zu Beginn des nächsten Jahrhunderts ein größerer Teil der europäischen Bevölkerung, insbesondere der jungen Menschen, nicht mehr europäischer Herkunft sein und wahrscheinlich auch nicht mehr der europäischen “Kultur” angehören. Letztere hat in der Tat ihre “enkulturierende” Fähigkeit verloren, und die eingewanderten Bevölkerungsgruppen werden sich zwischen dem “Maxi-Ghetto” und der Amerikanisierung entscheiden müssen.

Europa ist also in großer Gefahr, seine ethnisch-kulturelle Identität zu verlieren, und dieser Verlust ist schlimmer als die Akkulturation, als der Kulturwandel durch fremden Einfluß, denn er ist unumkehrbar. In seiner gesamten Geschichte war Europa noch nie so sehr vom Verschwinden bedroht wie heute – und seine Führer sind sich dessen kaum bewußt.

In einer Zeit, in der wir – zweifellos zu Recht – verwirrt und betroffen sind von den Völkermorden, die andere Völker ganz oder teilweise getroffen haben, bleiben wir gleichgültig und blind gegenüber dem ethnischen, demografischen Völkermord, der heute ganz Europa bedroht.

Die Kolonisierung ethnischer Gruppen durch den Zentralstaat, der Kolonialismus in Übersee und der heutige Multirassismus oder die Assimilation gehen in Frankreich nahtlos ineinander über.

Die Befürworter der Assimilierung von Einwanderern in Europa (sowie die Befürworter ihrer Integration durch das Ghettosystem einer multikulturellen Gesellschaft) wollen so vorgehen, wie es die messianischen Bekehrer der Indianer, die nivellierenden Jakobiner und vor allem die Kolonisatoren des 19. und frühen 20. Jahrhundets.

Der Unterschied ist jedoch, daß sie jetzt uns kolonisieren wollen. Es ist ein bitterer und tragischer Widerspruch der Geschichte, daß das ehemals kolonisierende Europa nun an der Spitze der Völker steht, die endgültig kolonisiert werden sollen. Und die eigentliche Ironie: Die afro-asiatischen Einwanderer, also die Söhne derer, deren Ethnozid der Kolonialismus begann und deren Identität er zerstörte, werden nun benutzt, um Europa den Rest seiner Identität zu rauben. Sie sind nun die Werkzeuge unserer eigenen “Hyper-Verwestlichung”!

Die multirassische Gesellschaft ist sowohl die Umkehrung als auch die Fortführung der kolonialen Gesellschaft, und der Multirassismus ist eine Hypostase, eine Erscheinungsform des Kolonialismus. In beiden Fällen führt der Progressivismus, das Streben nach Fortschritt, den Tanz an, und wir können jetzt verstehen, daß der Kolonialismus lediglich die Kindheit der multirassischen Ideologie war.

Tief im Unterbewußtsein der Progressiven und Sozialdemokraten muß irgendwo diese Wahnvorstellung stecken – eine Mischung aus Masochismus und Fremdenfeindlichkeit: Es hat nicht gereicht, die Völker des Südens zu kolonisieren, zu verwestlichen und zu entkulturisieren; jetzt müssen wir sie zu uns kommen lassen, damit wir uns in einer riesigen kulturellen Orgie gegenseitig entidentifizieren können.

Wir, die Träger eurer Dekulturation, rufen euch jetzt zu uns, damit ihr und wir uns entpersönlichen können! Für den ehemaligen Premierminister Laurent Fabius, der damit nicht nur den Ansichten von Jules Ferry und dem Geist der französischen Revolution, sondern auch dem der amerikanischen Verfassung treu bleibt, ist die Republik dazu bestimmt, wie er kürzlich in einer Rede darlegte, eine multirassische Gesellschaft und Nation aufzubauen. Die religiösen, kulturellen und ethnischen Zugehörigkeiten und Identitäten sind zweitrangig.

Die Ideologie, die den Multirassismus heute befürwortet und steuert, ist keineswegs neu – auch wenn sie dies behauptet. Das Lehrgebäude der “Französischen Republik” folgt ausdrücklich dem “nationalen” Modell der zentralisierenden Monarchen, das auf der Zwangsassimilierung ethnischer Gruppen und der Abschaffung ihrer Identitäten beruhte. Die Kolonisierung ethnischer Gruppen durch den Zentralstaat, der Kolonialismus in Übersee und der heutige Multirassismus oder die Assimilation gehen in Frankreich nahtlos ineinander über.

Die derzeitige “multikulturelle” Regierungsmacht setzt lediglich die Lehren ihrer Vorgänger fort. Paradoxerweise ist die französische Identität das Opfer der französischen Ideologie… Die Tatsache, daß die multirassische Gesellschaft Ghettos schafft und den Rassismus institutionalisiert, wird durch die Tatsache bestätigt, daß ab einem bestimmten Prozentsatz “farbiger” Menschen diese ihre rassische Autonomie fordern.

Innerhalb der britischen Labour-Partei forderten und erreichten die Schwarzen die Bildung einer “schwarzen Sektion” der Labour-Partei (einer echten Partei innerhalb der Partei) (Daily Mail, 15. April 1985). Nach dem Vorbild Belgiens, das angesichts des flämisch-wallonischen Konflikts gezwungen ist, alle Institutionen zu duplizieren, stellen wir uns allmählich auf eine Gesellschaft ein, in der alle Bereiche auf die verschiedenen Rassen und Ethnien zugeschnitten sind. Es versteht sich von selbst, daß der Gemeinschaftssinn und die Vorstellungen von Gemeinwohl und Dienstleistung darunter leiden werden und die kommerziellen Vertragsbeziehungen wirtschaftlicher Interessen der einzige soziale Klebstoff sein werden, der bleibt.

Die multirassische Gesellschaft schafft es, den gewöhnlichen Rassismus und die gesellschaftliche Desintegration mit der absoluten Herrschaft des alltäglichen Kosmopolitismus zu überlagern und führt schließlich zur Abschaffung aller menschlichen Beziehungen, die nicht auf materiellen Interessen beruhen.

Die multirassische Gesellschaft, deren Wachstum mit der Stärkung der liberalen kapitalistischen Gesellschaftsform, dem Aufkommen neoliberaler Theorien und der allmählichen Ablösung der politischen durch die techno-ökonomische Macht im Westen zusammenhängt, ist auch eine Folge der “Neuen Konsumgesellschaft”, die durch die Tribalisierung des sozialen Körpers gekennzeichnet ist.

Daraus folgt, daß die einzigen “warmen” sozialen Beziehungen die privaten oder innerethnischen (stammesinternen) Bindungen sein werden; was die Beziehungen und “Verbindungen” auf nationaler und makrosozialer Ebene betrifft, so werden sie zunehmend kalt, anonym, technisch und kommerziell sein.

Die multirassische Gesellschaft trägt somit dazu bei, jene pathologische Eigenschaft der heutigen Bevölkerungen hervorzuheben und zu verstärken: die Zunahme der Massifizierung und des anonymen Individualismus, die Abstumpfung der bürgerlichen Bindungen und der gemeinschaftlichen Uneigennützigkeit.

Denjenigen, die sagen: “Ganz recht! Wir werden unsere kulturelle und anthropologische Identität verlieren. Und was nun? Es entsteht eine neue universelle Mischkultur. Warum sollten wir sie nicht akzeptieren?”, müssen wir nicht nur auf einer rationalen oder moralischen Ebene antworten. Wir müssen auch eine Gegenabsicht zum Ausdruck bringen, d. h. den gleichen Wunsch, den gleichen Willen, den beispielsweise Afrikaner oder Araber zum Ausdruck bringen, wenn sie sich einer möglichen Invasion der Europäer widersetzen und ihrer ererbten Identität treu bleiben. So wie es für den Araber, den Afrikanischer und den Japaner normal und legitim ist, sie selbst bleiben zu wollen, daß der Afrikaner notwendigerweise ein Schwarzer oder der Asiate ein Gelber ist, so ist es legitim, natürlich und notwendig, daß der Europäer das anerkannte Recht hat, den Multirassismus abzulehnen und sich als Weißer zu behaupten. Diesen Standpunkt als rassistisch zu bezeichnen, ist eine ungeheuerliche Zumutung. Die wahren Rassisten sind vielmehr diejenigen, die an der Gestaltung einer multirassischen Gesellschaft in Europa arbeiten.

Aus Antirassismus, aus Respekt vor den Rassen und Völkern, bevorzugen wir das Modell einer heterogenen Welt mit homogenen Völkern…

Seien wir logisch! Im Namen des Antirassismus müssen wir gegen die Ansiedlung farbiger Völker in Europa kämpfen, so wie der Kolonialismus bekämpft werden mußte, dem dieselben farbigen Völker einst von den Weißen unterworfen wurden. Die Geschichte zeigt, daß Gesellschaften, die auf der Vermischung oder dem brutalen Zusammenleben weit auseinander liegender Ethnien beruhen, letztlich zu Gesellschaften werden, die vom Geist der Rassenfrage (wie einst von der sozialen Frage) geplagt werden, deren unvermeidlicher Hintergrund der Massenrassismus, der Alltagsrassismus ist – wie die USA oder Brasilien eindrucksvoll beweisen.

Die nord- und südamerikanischen Gesellschaften beweisen, daß die Assimilation der einzelnen Ethnien in ein gemeinschaftliches und kulturelles Ganzes scheitert und nur das hierarchische Nebeneinander menschlicher Gruppen fortbesteht. Glauben wir ernsthaft, daß unser derzeitiges soziokulturelles Modell, das nicht einmal unter den Eingeborenen einvernehmlich funktioniert, in der Lage sein wird, extrem unterschiedliche Bevölkerungsgruppen zu verbinden?

Im Namen des Antirassismus müssen wir daher die multirassische Gesellschaft und ihre Befürworter verurteilen.

Im Namen des Antirassismus müssen wir all jene anprangern, die die Existenz von Rassen und Identitäten abschaffen wollen und deren Feinde die einheimischen Europäer ebenso sind wie die Afrikaner, die stolz auf ihre ethnische Zugehörigkeit sind.

Die Befürworter des multirassischen Kosmopolitismus zielen in Wirklichkeit darauf ab, eine hochgradig rassistische soziale Organisation der Welt zu schaffen. Sie wollen eine planetarische Zivilisation schaffen, die von der westlich-amerikanischen Kultur dominiert wird, in der die Weißen die gemischten und farbigen Rassen dominieren (da letztere sich nur schwer in das tatsächlich “weiße” westliche Kulturmodell integrieren können) und in der jedes Land einen heterogenen Schmelztiegel darstellt, in dem eine verwestlichte Elite regieren wird. Das ist genau die weltweite Verbreitung des rassistischen Modells der amerikanischen Gesellschaft. Teile und herrsche. Die Totalitaristen wollen zerrüttete Gemeinschaften.

Aus Antirassismus, aus Respekt vor den Rassen und Völkern, bevorzugen wir das Modell einer heterogenen Welt mit homogenen Völkern (und nicht umgekehrt), das allein den Respekt vor dem Anderen garantieren kann. In Europa werden afrikanische oder arabische Individuen erst dann respektiert, wenn sie nicht mehr unter Druck gesetzt werden, sich zu assimilieren und ihre einzigartige Identität zu verlieren oder sich in Ghettos zurückzuziehen. Wahrer Respekt wird erreicht, wenn sie als Fremde mit eigener Heimat anerkannt und geschätzt werden, anstatt als Außenseiter betrachtet zu werden, die sich anpassen wollen.

Der Rassismus – dieses Übel der egalitären Gesellschaften, das in den Assimilationsbestrebungen der Menschenrechte enthalten ist – hat sich in den letzten Jahren in beeindruckender Weise in den öffentlichen Debatten zurückgemeldet, was unter anderem auf den Multirassismus zurückzuführen ist. Heute diskutieren erklärte Rassisten (im Privaten, denn ein öffentliches Bekenntnis wird bestraft, wie es früher bei der Homosexualität der Fall war) oder professionelle Antirassisten die Frage der Identität der Völker auf der untersten biologischen Ebene.

Die Rassenfrage hat damit heute den gleichen Stellenwert wie die soziale Frage und in gewisser Weise auch die sexuelle Frage vor einigen Jahrzehnten. Und – tragisches Schicksal – je mehr wir den Rassismus “tabuisieren” und Gesetze gegen ihn erlassen, desto mehr wird er zur grundlegenden Norm aller Debatten und alltäglichen Verhaltensweisen…

Der Rassismus, das bösartige Endstadium der sterbenden Identitäten, wirft seinen Schatten auf jeden von uns. Die Rassenfrage ist zum inneren Dämon der westlichen Welt geworden, nicht nur durch die Planetarisierung der Geschichte, die Abschaffung der Entfernungen oder die politischen Befürworter des Rassismus im 19. und 20. Jahrhundert; die Rassenpsychose ist weitgehend der Sozialdemokratie zuzuschreiben, die sich als antirassistisch bezeichnet, aber historisch gesehen für etwa hundert Jahre Kolonialismus, später für den als “Entkolonialisierung” getarnten Neokolonialismus und schließlich für die Organisation der Einwanderung und die multirassische Gesellschaft in Europa verantwortlich war.

 

Quelle: https://www.arktosjournal.com/p/the-challenge-of-the-multiracial
Print Friendly, PDF & Email