Nicht tot ist das, was ewig liegt, bis daß die Zeit den Tod besiegt.

H.P. Lovecraft

 

Einleitung

Beginnen wir mit einer neuen Analyse der Tiersymbolik. In diesem Fall werden wir uns auf den Bären konzentrieren, jenes prächtige und imposante Tier, das einst den größten Teil Europas bevölkerte und auch heute noch in einigen Gegenden zu finden ist.

Kriterien und Motivation

Erinnern wir uns an einen Teil dessen, was in dem Artikel über den Wolf gesagt wurde.

In Bezug auf das Kriterium der Analyse:

[…] das betreffende Tier beobachten und versuchen zu bestimmen, welches Merkmal an ihm besonders ist, welche Elemente seiner Physiognomie oder seines Verhaltens hinreichend exklusiv sind, um ein identifizierendes Merkmal zu sein. Bei dieser Besonderheit muß es sich also um etwas handeln, das bei anderen Tieren nicht oder nicht in dem Ausmaß vorhanden ist, wie es bei dem von uns untersuchten Tier der Fall wäre.

Die Suche wird sich also auf Aspekte des Tieres konzentrieren, die es von anderen Tieren unterscheiden. […]

Und in Bezug auf die Motivation der Analyse:

[…] bestimmte Symbole haben sozusagen die Eigenschaft, „Bewußtseinsveränderungen“ anzuregen oder zu postulieren. Konkreter: Wir können direkt auf die „Faszination“ hinweisen, die bestimmte Symbole als Manifestation dieses „Veränderungsprozesses“ im Bewußtsein des Menschen hervorrufen. Es ist diese Faszination, die wir als Manifestation dieser Veränderung interpretieren können, als „Generator der Annäherung“ des Bewußtseins an die Übereinstimmung mit dem Symbol: um so zu sein wie es.

Dies vorausgeschickt, werden wir nun ohne Umschweife die Elemente darlegen, die wir im Fall des Bären identifizieren wollen.

Wichtige Merkmale des Bären

Wie der Wolf ist auch der Bär einer der Protagonisten seines Lebensraums, des Waldes, zumindest unter natürlichen Bedingungen. Unter normalen Bedingungen gibt es für den Bären zum Beispiel keinen natürlichen Feind, und wo immer er hingeht, macht er seine Präsenz deutlich; das heißt, in dieser Hinsicht unterscheidet sich der Bär nicht von anderen großen Raubtieren der Wälder, Steppen, Berge oder nördlichen Küstengebiete.

Wir könnten die Wildheit und Stärke des Bären sowie seine Fähigkeit zur Einschüchterung hervorheben, aber wir wissen, daß diese Eigenschaften bei vielen anderen Wildtieren vorhanden sind. Aus diesem Grund müssen wir sie zwar berücksichtigen, aber wir werden sie verwerfen und nicht als etwas ansehen, das nur dem Bären eigen ist. In diesem Sinne wollen wir darauf hinweisen, daß die Begegnung mit einem Bären, wie im Falle des Wolfes, tödlich sein kann. Diese tödliche Eigenschaft sowohl des Wolfs als auch des Bären würde uns „zuflüstern“, daß sie transzendente Symbole sind, denn die Begegnung mit ihnen bringt uns der Möglichkeit des Todes gefährlich nahe. Mit anderen Worten, sie setzt uns der menschlichen Grenze aus.

Es ist auch wichtig, darauf hinzuweisen, daß der Bär, im Gegensatz zum Wolf, ein Einzelgänger ist und, außer im Falle einer Mutter und ihrer Jungen, keine Gruppen bildet. Dieser Aspekt veranlaßt uns, den möglichen Vorschlag des Bären als etwas zu interpretieren, das im Bereich der Einsamkeit, des Eigenen, zu berücksichtigen ist, und nicht als Projektion auf das Soziale. Das heißt, sein Vorbild wäre auf das Individuum ausgerichtet, auf den Menschen mit sich selbst.

Wir könnten andere Besonderheiten des Bären analysieren, wie die Tatsache, daß er eines der wenigen Tiere ist,  die aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit Honig ohne größere Sorge vor den Bienen nehmen. Wir könnten auch das beeindruckende Warngebrüll, das Bären vor dem Kampf ausstoßen, bewerten und kommentieren.

Aber von allen Merkmalen, die wir in diesem Artikel bewertet haben, scheint uns dasjenige, das am bedeutendsten ist und den Bären am meisten kennzeichnet, seine Fähigkeit zum Winterschlaf zu sein, seine Fähigkeit, während der Wintermonate zu ruhen. Diese Facette des Bären zwingt uns, den Schlaf als eine „Schein-Tod“-Erscheinung zu betrachten, so dass er, obwohl er tot zu sein scheint, lebendig bleibt und auf den Moment wartet, in dem er wieder erwachen wird. Der Zeitpunkt, an dem er in der „Analogie von Schlaf und Tod“ „zum Leben zurückkehren” wird.“.

Aus dieser Perspektive und in Anbetracht der Tatsache, daß der Bär selbst eine beeindruckende und mächtige Naturkraft in Form eines Tieres ist, bleibt uns nichts anderes übrig, als uns vorzustellen, was der Vorschlag des Bären für jeden bedeuten könnte, der sich auf eine innere Suche eingelassen hat.

Was der Bär repräsentiert

Zum Schluß noch der Hinweis, daß „bestimmte Symbole die Fähigkeit haben, sozusagen ‘Veränderungen im Bewußtsein’ repräsentieren oder postulieren können“, und wir sollten auf diese Veränderungen hinweisen. Anders als beim Wolf werden diese Veränderungen etwas komplexer und nicht so leicht wahrzunehmen oder zu verstehen sein. Im Prinzip wird es sich nicht um Tendenzen zu Merkmalen handeln, die zu berücksichtigen sind, wie es bei unserer vorherigen Analyse der Fall war.

Wir verstehen den Vorschlag des Bären so, daß es darum geht, das Potenzial, das in unserer Tiefe liegt, zu verstehen – wenn möglich zu erahnen und sogar zu erfahren – und im Bewußtsein „Platz“ zu schaffen, damit diese Kraft einen Durchgang oder eine Bewegungsfreiheit innerhalb unserer Möglichkeiten hat. Mit anderen Worten: Die seelisch-geistige Übung, die das Bärensymbol vorschlägt, besteht darin, in die „Tiefe des Selbst“ zu blicken, um sich bewußt zu werden, daß, wenn die Zeit reif ist – „Frühling“ –, das immense Potenzial, das in einigen Menschen ruht, zum Vorschein kommen kann und sollte; das heißt, es sollte erwachen.

Eine Spur der Repräsentation

Der erste Fall, auf den wir hinweisen wollen, um diesem „ossianischen Vorschlag des inneren Potenzials“ auf die Spur zu kommen, ist der des sogenannten „Berserkers“ der Mythen und der alten nordischen Kulturen. Im Grunde genommen ist der „Berserker“, der scheinbar ein normaler Mensch ist, im entsprechenden Moment ein „Bärenmensch“, dessen sichtbare und gefürchtete Eigenschaft darin besteht, daß er „eine maßlose Wut in sich erweckt“, die ihn in einem Kampfszenario zu einem weit überlegenen Gegner macht. Man könnte sagen, daß der Berserker im Kampf wie der Bär eine mächtige Naturgewalt ist. Diesmal in der Gestalt eines Menschen.

Obwohl uns das Bild des Berserkers viele Ideen nahelegt – einschließlich des Konzepts des „Titanen“ bei Evola – und wir es immer noch als positiv für die Analyse betrachten, sind wir nicht geneigt, den Vorschlag des Bären in einem materiellen Rahmen zu interpretieren, sondern als einen eher spirituellen und, wie wir festgestellt haben, innerlich orientierten Vorschlag. Ganz ähnlich wie beim Wolf scheint es uns, daß wir den Berserker durchaus als „den Menschen, der in der Lage ist, seinen domestizierten – kulturellen – Zustand zu überwinden und zu seinem ›wilden‹ und ungezähmten Zustand zurückzufinden“ interpretieren können.

In diesem Sinne scheint uns ein anderes Argument, auf das wir hinweisen werden, viel wertvoller und aufschlußreicher zu sein. Obwohl es nicht direkt Teil unserer Forschung über den Bären war, tauchte es – vielleicht als magische Synchronizität – wieder auf, als wir darüber nachdachten. Dieses Argument war der Schlüssel zu unserem Ansatz für dieselbe Analyse. Wir verweisen auf den Fall von König Artus in den Gralsmythen. Der Schlüssel dazu ist kein anderer als der Name „Artus“ selbst, der etymologisch mit dem griechischen „ἄρκτος“ („arktos“, Bär) verwandt ist und der, wie die Geschichte zeigt, die Figur ist, die die transzendente Ordnung im Königreich wiederherstellt.

 

Mit anderen Worten: Artus – der Bär – ist der Repräsentant jener Macht, die im richtigen Moment in Erscheinung tritt, um alles zu verändern; dieses Mal nicht durch Zerstörung, sondern durch die Einführung einer transzendenten Ordnung. Das ist das Ausmaß der Macht, die der Bär repräsentiert.

Wir glauben, daß die oben skizzierten Ideen in Bezug auf unsere Motivation ausreichend sind. Es bleibt den Lesern/Forschern überlassen, die Argumente und die unzähligen Details, die sie umgeben, zu vertiefen (die Höhle, der Berg, der Eisbär, die Fähigkeit, auf zwei Beinen zu stehen, sein ausgeprägter Geruchssinn usw.), und auch das wird für Interpretationen offen sein.

Mögen wir einen Nutzen daraus ziehen!

Und schließlich ein Hoch auf die „Bären“, die in ihrer Höhle auf die geschätzte „Prima Vera“(erste Wahrheit) warten, die sie aus ihrer Lethargie erwecken wird!

Beitragsbild: https://www.soultarot.de/
Quelle: http://euro-synergies.hautetfort.com/archive/2024/04/18/symbologie-de-l-ours.html
Originalquelle: https://huestantigua.wordpress.com/2024/04/02/simbologia-del-oso/

Die Symbolik des Wolfes

Print Friendly, PDF & Email