Pierre-Emile Blairon

Im Jahr 1934 schrieb Julius Evola sein berühmtestes Werk: Revolte gegen die moderne Welt, ein Buch, das man nicht lesen kann, ohne erstaunt zu sein über den Umfang der Kenntnisse des Barons über alle alten Traditionen der Welt, insbesondere die indoeuropäischen, und über die Klarheit, mit der er die spirituellen Hauptachsen und die verschiedenen Übereinstimmungen und Analogien zwischen ihnen herausarbeitete, so daß er damals (vor nunmehr 90 Jahren) bestimmte Umstände vorhersagen konnte, unter denen die Welt die letzten Augenblicke unseres historischen Zyklus erleben würde. Es ist klar, daß man dieses Buch nur lesen kann, wenn man einen großen Teil seiner Zeit, seiner analytischen Fähigkeiten, seiner Synthese und seines Denkvermögens darauf verwendet und versucht, sich von all den Lügen zu befreien, die negative Kräfte auf perverse Weise nicht nur unserem Leben, sondern auch der Geschichte unserer Welt seit Jahrtausenden aufgeprägt haben; wir müssen unser

Es ist unmöglich, daß ein verkrüppeltes Individuum von heute, das viele seiner einst natürlichen körperlichen und geistigen Fähigkeiten verloren hat, die nun verschwunden oder verkümmert sind und nur noch dank künstlicher Prothesen existieren – was der moderne Mensch Technik nennt –, das seit Jahrhunderten psychologisch in eine rationale, rationale und rationale historische Vision eingebettet ist, wenn nicht gar rationalistisch, und evolutionär, losgelöst von jeder Verbindung zum Heiligen, ist es diesem Individuum, das nicht mehr weiß, was eine reale Gemeinschaft ist, daher unmöglich, sich in die Haut eines Menschen zu versetzen, der vor Tausenden von Jahren lebte, „der wie die Götter war“, in einer Umgebung, die hauptsächlich auf das Übernatürliche und seine alltäglichen Praktiken ausgerichtet war.

Ein erweitertes und involutives Zeitkonzept für den Menschen der Tradition

Den Anspruch zu haben, daß der moderne Mensch dem Urmenschen oder später sogar dem Menschen der heiligen Zeit ähnelt, ist eine völlige Illusion.

Die Anhänger der Ur-Tradition haben eine andere Zeitperspektive, die sich nicht auf die Dauer eines Menschenlebens beschränkt, das das Eichmodell darstellt (derzeit etwa 80 Jahre), sondern auf die Dauer eines kosmischen Zyklus, der laut den heiligen Texten der Indianer 64800 Jahre beträgt; und wir können davon ausgehen, daß es Hunderte von Zyklen vor unserem gab, wie es unter anderem in denselben Texten heißt; die ersten Menschen sollen nach unterschiedlichen Überlieferungen aus aller Welt unsterblich gewesen sein, auch diejenigen, die an der Entstehung unseres jetzigen, des gerade zu Ende gehenden, beteiligt waren.

Allein diese Behauptung vermittelt eine Vorstellung von der Kluft, die den modernen, weltlichen Menschen von dem traditionellen Menschen trennt, der in der Welt des Heiligen lebte.

Diese unsterblichen Menschen waren den alten Überlieferungen zufolge die Zeitgenossen des Goldenen Zeitalters, das 25920 Jahre dauerte, dann folgte das Silberne Zeitalter (19440 Jahre), dann das Bronzene Zeitalter (12960 Jahre) und schließlich leben wir im Eisernen Zeitalter (6480 Jahre, die kürzeste grundlegende Zeiteinheit gemäß der 4-3-2-1-Deklination[5]).

Dieses Goldene Zeitalter ist das Zeitalter der Vollkommenheit, die Menschen sind Götter, leben glücklich ohne Not, ohne Arbeit, in völligem Frieden und Harmonie, es ist das irdische Paradies.

Aber das Leben auf der Erde wird von einem Zyklus bestimmt, der involutiv ist: vom Besten zum Schlechtesten, von der reinsten Spiritualität zum abscheulichsten Materialismus.

Auch physisch, wenn man ein ganz oberflächliches, aber sehr pragmatisches Beispiel nimmt, werden Männer und Frauen nicht alt und häßlich geboren, um am Ende jung und schön zu sein, sondern das Gegenteil ist der Fall.

Die Evolution bzw. der Progressivismus, der ihr politisches Synonym ist, ist eine Mogelpackung. Wir leben in der Welt der Umkehrung und der Lüge.

Eine andere Geschichte der Welt

Die indischen und iranischen heiligen Texte, die Griechen Hesiod, Ovid, Platon, Diodor, Pindar oder der Römer Vergil geben uns die wichtigsten Merkmale der vier Zeitalter (fünf bei Hesiod, der das Zeitalter der Helden hinzufügt), die einen Zyklus bilden.

Das erste Zeitalter, das Goldene Zeitalter, ist solar, daher sein Name; das Gold ist aufgrund seiner Farbe solar, aber es ist auch unvergänglich, unzerstörbar, was uns zu seiner zweiten Funktion bringt: Seine geografische Darstellung ist polar, axial, irdisch, die Yggdrasil. Die Sonne steht für das Leben, die Bewegung, den Zyklus, das Rad, und die Polarität für die Stabilität, die Nabe, die Verbindung zu den Göttern.

Das zweite Zeitalter, das Silberne Zeitalter, findet im Zeichen der Magna Mater statt, ist also lunar (Silber-Metall), matriarchal und dadurch mit dem Bereich der Fruchtbarkeit und der Mutter Erde verbunden. Die Kindheit ist ein Zustand, der lange anhält, aber die ersten Anzeichen von Hybris (Maßlosigkeit, der Mensch, der aus seinem Stand heraustritt und behauptet, es den Göttern gleich zu tun) sind am Ende dieses Zeitalters zu spüren. Das Silberne Zeitalter entspräche dem sekundären (posthyperboräischen) Zentrum von Atlantis und würde dessen finale Katastrophe einschließen.

Die Amazonen als weibliche Kriegerinnen, die das matriarchale Zeitalter repräsentieren, stellen die Verbindung zwischen dem Silbernen Zeitalter und dem Bronzenen Zeitalter her, das die männliche Kriegsgewalt und ihren Triumph einführt; die Amazonen befanden sich im Krieg mit den Atlantiden (Atlantis hatte als ersten König einen Titanen, Atlas, den Bruder des Prometheus).

Das vierte Zeitalter, das letzte des Zyklus, das Eisenzeitalter, bestätigt den Verfall der traditionellen und ritterlichen Werte, das Auftreten von Völkern, die sich dämonischen Kulten verschrieben haben, die Anbetung des Goldenen Kalbes, die Einführung der materiellen Werte, des Rationalismus, der Lüge und der allgemeinen Sklaverei; die letzten großen traditionellen Zivilisationen sterben aus. Symbolisch wird Eisen im Gegensatz zum unvergänglichen Gold dazu gebracht, sich zu zersetzen, zu rosten und völlig zu verschwinden.

Es ist offensichtlich, daß diese Darstellung der Geschichte für unsere offiziellen Historiker, die ihre Untersuchungen höchstens bis zur Entstehung der Schrift zurückverfolgen, die sie weiterhin in die sumerische Periode datieren, nur als wahnwitzig erscheinen kann, obwohl es wahrscheinlicher ist, diese Datierung auf die Entdeckung der Tafeln von Tartaria in Rumänien im Jahr 1961 zurückzusetzen, die auf 5000 Jahre vor unserer Zeitrechnung datiert werden; 1961: Die Entdeckung wurde vor nunmehr über 60 Jahren gemacht; müssen wir also noch 60 Jahre warten, bis sie bestätigt wird?

Für diese Historiker, wie auch für Archäologen oder Anthropologen, die fast alle Anhänger des darwinistischen Evolutionsdogmas sind und fast alle von der progressiven Doxa konditioniert wurden, ist ihnen der Gedanke an einen Involutionsprozess nicht einmal in den Sinn gekommen, zumal er sie aus ihrer gemütlichen intellektuellen Komfortzone herauswerfen und sie ihrer Pfründe und der Anerkennung durch ihre Kollegen berauben würde, einer Anerkennung, die all diese Intellektuellen so dringend benötigen.

Interessanterweise beginnt das Kali-Yuga, das Zeitalter, in dem alle Werte, die die Welt der alten Indogermanen begründeten, zerfallen, mit dem Aufkommen der Schrift; so sehen die konformistischen Historiker die Vergangenheit nur als eine Abfolge von Unglück, Schrecken und Verdammnis und ignorieren, was vor diesem Auftreten geschah, und folgern daraus, daß alles vor dem angeblichen Datum der Erfindung der profanen Schrift – ein ebenso angeblicher Marker der „Zivilisation“ – eine dunkle und wilde Welt ist, die immer grausamer wird, je weiter man zurückblickt, und die von frustrierten Wesen bevölkert wird, die große Schwierigkeiten haben, sich von ihren bestialischen Ursprüngen zu lösen und zu Menschen zu werden.

Ebenso haben sich ihre Kollegen in der Evolutionslehre, Archäologen, Paläontologen, Anthropologen und andere „Logiker“, bemüht, von ihren Forschungen nur die pseudowissenschaftlichen Aspekte wiederzugeben, die ihnen in den Kram paßten und die sich so gut in die Ideologie des Progressismus einfügen ließen; sie haben systematisch und gründlich alle Entdeckungen ignoriert (oder sogar verschwiegen), die sie störten, weil sie nicht in die Logik ihres Systems passen konnten. Man lese dazu nur die zahlreichen Rezensionen dieser Entdeckungen in Michael Cremos und Richard Thompsons Buch ›Die verborgene Geschichte der menschlichen Rasse‹ oder erinnere sich an die Verfolgung von Emile Fradin, der 1924 die ›Tafeln von Glozel‹ entdeckt hatte.

Wir können davon ausgehen, daß die moderne, profane, historische Zeit ungefähr aus der gleichen Periode stammt wie die Erfindung der materiellen Schrift.

Der Historizismus

Die evolutionistischen oder progressiven Historiker arbeiten nur nach diesem kurzfristigen Schema, ohne Zugang zur langen Geschichte zu haben, die es ermöglicht, solidere Grundlagen für die Forschung festzulegen, auch wenn im Gegenzug die Arbeit einiger von ihnen über einige Wendungen berichtet, die es ermöglichen, die Ursachen zu erklären, deren Auswirkungen wir heute sehen.

Wenn wir bis zu den Anfängen der „Neuzeit“ zurückgehen, die von den konformistischen Historikern auf die Renaissance festgelegt wurden, stellen wir fest, daß die von diesen Historikern entwickelten Konzepte in völliger Umkehrung der Tatsachen stehen, und diese Umkehrung ist eines der Hauptmerkmale eines Zyklusendes: Die Renaissance ist in Wirklichkeit der Anfang vom Ende, die Aufklärung der Beginn der Verdunkelung der Welt und die Französische Revolution das Ende der Völker, die die netten progressiven Demokraten in den Jahrhunderten nach der „Mutter“ der Revolutionen in immer wiederkehrenden blutigen Konflikten ins Gemetzel schicken, bis hin zum aktuellen Konflikt, bei dem die ukrainische Bevölkerung dezimiert wird, damit die Amerikaner ihre monopolistische Vorherrschaft auf dem Planeten behalten können.

Andererseits hat sich die konventionelle Geschichtswissenschaft im Laufe der Zeit das Projekt gesetzt, eine „moderne“ Wissenschaft zu sein, was als Historizismus bezeichnet wird, aber die Wissenschaft arbeitet bekanntlich mit vorzugsweise wiederholbaren und kontrollierten Fakten; da historische Ereignisse nicht wiederholbar sind, wurde sie zu einer Tätigkeit, die auf der Analyse vergangener Tatsachen beruht, und spaltete sich, wie jeder andere Bereich der Wissenschaft, in eine Vielzahl von spezialisierten Bereichen und Einzelpersonen auf, die oft wenig über das Spezialgebiet ihres Nachbarn wissen und keinen ausreichenden Überblick (eine Synthese) über ihre Arbeit haben: Die Arbeit hat sich dadurch auf eine Reihe von Anekdoten reduziert, die nicht mit anderen Wissensbereichen in Verbindung stehen, die nicht länger Bestand haben als die Zeichen, die man in den Sand zeichnet, wenn sie von der nächsten Welle weggespült werden.

Innerhalb von drei Jahren wurden die Gehirne von Milliarden von Menschen regelrecht geleert.

Aber es kommt noch schlimmer: Wir wissen jetzt, daß alles, was zum Bereich der Technik gehört, in dem sich die profane Wissenschaft eingeschlossen hat, mit einem Klick hinfällig und vernichtet werden kann.

Der Grund dafür ist folgender:

Eine Kamarilla psychopathischer und korrupter Individuen, die mit den USA und den großen internationalen Organisationen (UN, NATO, IWF, WHO, EU…) in Verbindung stehen, die Bereiche der Hochfinanz, der Politik, verschiedener Mafias und einer tödlichen Ideologie, dem Transhumanismus, vertreten, haben Anfang 2020 die Macht auf globaler Ebene übernommen.

Diese dämonische „Elite“ versucht, ein machiavellistisches Projekt zur Unterwerfung und Robotisierung der Bevölkerung zu Ende zu führen, das seit langem sorgfältig ausgearbeitet wurde, und zwar mithilfe von Manipulationsmethoden, die man als Social Engineering bezeichnet (Konditionierung der gesamten Weltbevölkerung, in diesem Fall durch eine hemmungslose Propaganda, die über alle subventionierten Medien verbreitet wird, aber auch, ebenso heimtückisch, durch die Erfindung einer Pseudopandemie und die Injektion von Pseudoimpfstoffen). Diese Methoden erwiesen sich als besonders wirksam, da die wenigen Beobachter, die sich einen gewissen klaren Verstand und einen kritischen Geist bewahrt hatten, feststellen konnten, dass sich fast die gesamte Bevölkerung willig den absurdesten Anweisungen unterwarf.

Innerhalb von drei Jahren wurden die Gehirne von Milliarden von Menschen ganz oder teilweise geleert.

Und selbst die meisten Menschen, die über ein gewisses kulturelles Niveau verfügten, um sich ein Urteil über ein bestimmtes Thema bilden zu können, fielen genauso oder sogar noch stärker als weniger entwickelte Geister einer Lethargie zum Opfer, die alle intellektuellen Errungenschaften zunichtemachte, die ihnen hätten helfen können, sie zu überwinden.

Zu diesem intellektuellen Rüstzeug gehörte unter anderem das Wissen über bestimmte Fächer, die üblicherweise in der Schule erworben wurden, oder über das Lesen oder Weitergeben, wie zum Beispiel das Fach, um das es hier geht: Geschichte.

Welchen Einfluß kann die offizielle Geschichtsschreibung nach dieser Gehirnwäsche noch haben? Praktisch keinen, es sei denn, es wird eine enorme und rigorose Arbeit zur Wiederaneignung des Wissens in den Schulen und Universitäten geleistet und der gesamte Lehrapparat wird radikal verändert.

Diese Manipulationstechniken haben bewiesen, daß man alle Spuren der Vergangenheit auslöschen kann. Der Sekte, die uns regiert, bleibt nichts anderes übrig, als die Bücher, Gebäude, künstlerischen Produktionen und jede Spur dieses alten Wissens zu zerstören. Wir befinden uns tatsächlich in ›1984‹ oder ›Die beste aller Welten‹.

Wenn man eine institutionelle Geschichte berücksichtigt, kann man feststellen, daß es genauso leicht ist, innerhalb weniger Jahre den gesamten Aufbau der Strukturen zu zerstören, die im Laufe der Jahrhunderte das gebildet haben, was man einen Rechtsstaat nennt. Dieses Kunststück haben die letzten französischen Regierungen, die der Neuen Weltordnung unterworfen sind, vollbracht, indem sie Sektor für Sektor fast alle administrativen, wirtschaftlichen, rechtlichen, gesundheitlichen und politischen Grundlagen unseres Landes abgebaut haben, unseres Landes, wobei sie besonders darauf achteten, die hoheitlichen Funktionen des Staates zunichte zu machen: Justiz, Verwaltung (Beamte), Sicherheit der französischen Bürger im Inneren (Polizei) und nach außen mit dem Schutz der Grenzen und der Integrität des nationalen Territoriums (Armee), Gesundheit der Bürger (Verwaltung der Krankenhäuser), ihre Ausbildung (nicht ihre Erziehung), Diplomatie und auswärtige Angelegenheiten, nationale Wirtschaft („Verteidigung der Währung und der Unabhängigkeit der großen nationalen Unternehmen“), Post und Telekommunikation, Personen- und Güterverkehr auf dem Land-, See- und Luftweg.



Diese Regierungen, die sich wenig um das öffentliche Interesse scheren, haben so gehandelt, als wäre es an der Zeit, am Ende eines Films in Hollywood oder in Cinecitta die Tafeln einer Filmkulisse abzubauen. Das zeigt, daß die Lüge schon seit langem an Ort und Stelle war, und da es nichts mehr nützt, die nackte Wahrheit zu verbergen, daß nämlich hinter diesen Pappkulissen nichts mehr ist, kann man sie auch gleich abbauen. René Guénon sagte in ›Das Reich der Quantität‹: „Man kann mit aller Strenge sagen, daß das „Ende einer Welt“ nie etwas anderes ist und nie etwas anderes sein kann als das Ende einer Illusion“.

Die differenzierten Wesen

Warum konnten sich einige Menschen vor dieser Lobotomisierung bewahren?

Weil sie das bewahrt haben, was Julius Evola als „diese Vererbung der Ursprünge, dieses Erbe, das aus den Tiefen der Zeitalter zu uns kommt und das ein Erbe des Lichts ist. […] Nur der Mensch kann dem Mythos des Evolutionismus und Darwinismus anhängen, in dem die andere Vererbung (die durch Hybridisierung eingeführte) spricht, denn sie hat es geschafft, sich stark genug zu machen, um sich durchzusetzen und jede Empfindung der ersten zu ersticken“. Er spricht auch von „einem ewigen Feuer“.

Guénon beruft sich auf die Intuition, für Jung ist es das kollektive Unbewußte, „ein Depot, das aus der gesamten Erfahrung der Vorfahren seit Millionen von Jahren besteht“, und Jung fügte hinzu: „Wir sind weder von heute noch von gestern; wir sind von einem immensen Alter“.

Diese spirituelle Fähigkeit, die es einigen ermöglicht, die Erinnerung an die Urzeiten zu bewahren, hat den Vorteil, daß sie nicht anfällig für die Angriffe der neuen Titanen ist, die nur auf der Ebene der Technik und der Materialität agieren können; angesichts dieser differenzierten Männer und Frauen kann die transhumanistische Aufladung, die darauf abzielt, in den Körper jedes Einzelnen einzudringen, um ihn zu einem Roboter oder Sklaven zu machen, nichts ausrichten.

Das Konzept des differenzierten Seins lief für Evola auf eine Haltung gegenüber dem modernen Leben hinaus: in dieser Welt zu sein und doch nicht von dieser Welt zu sein, das alte Sprichwort anzuwenden: „Tu, was du mußt“, ohne dich um die Umstände, das Ergebnis oder die Meinung der Menschen zu kümmern, die in diese endliche Welt eingefügt sind. Aber wie viele Menschen kennen ihre Aufgabe wirklich und wie viele sind bereit, sie zu erfüllen?

Evola betonte deutlich, daß die differenzierten Wesen nicht handeln müssen; für ihn sind sie Wächter, Erhalter:

Die Möglichkeiten, die bleiben, betreffen nur eine Minderheit und lassen sich wie folgt präzisieren: Am Rande der großen Strömungen der Welt existieren auch heute noch Menschen, die in den „unbeweglichen Ländern“ verankert sind. Es handelt sich dabei in der Regel um Unbekannte, die sich von allen Knotenpunkten der Berühmtheit und der modernen Kultur fernhalten. Sie bewachen die Scheitellinien, gehören nicht zu dieser Welt, obwohl sie über die Erde verstreut sind, und obwohl sie einander oft ignorieren, sind sie unsichtbar vereint und bilden im traditionellen Geist eine unzerstörbare Kette. Diese Phalanx handelt nicht: Ihre einzige Funktion ist diejenige, die dem Symbol des „ewigen Feuers“ entspricht. Dank dieser Menschen ist die Tradition trotz allem präsent, die Flamme brennt unsichtbar, etwas verbindet die Welt immer noch mit der höheren Welt. Sie sind „die, die wachen“, die έγρήγοροι.

Ist es nicht die Berufung des europäischen Menschen, zu kämpfen, um seine Positionen zu halten?

René Guénon, der vielleicht aufmerksamer als Julius Evola auf die Erscheinungsweise der neuen Welt achtet, die gleichzeitig mit dem Zerfall der alten entsteht, geht bei der notwendigen Einbeziehung dieser differenzierten Wesen weiter als Julius Evola.

In ›Die Herrschaft der Quantität‹ sagte er, daß die Ereignisse, die unweigerlich eintreten werden, „nicht von der Allgemeinheit verstanden werden können, sondern nur von der kleinen Zahl derer, die dazu bestimmt sind, in dem einen oder anderen Maße die Keime des zukünftigen Zyklus vorzubereiten. Es ist kaum nötig zu sagen, daß wir in allem, was wir darlegen, immer beabsichtigt haben, uns ausschließlich an die Letztgenannten zu wenden, ohne uns um das unvermeidliche Mißverständnis der anderen zu kümmern“.

In den jüngsten Ereignissen, die von der globalistischen Kaste ausgelöst wurden und die Welt ins Chaos gestürzt haben, haben sich einige Männer und Frauen mutig an die Spitze eines scheinbar aussichtslosen Kampfes gestellt, einfach weil sie klarer als andere sind, weil sie tief in ihrem Inneren diese kleine Flamme besitzen, die sie mit den Urzeiten verbindet, auch wenn sie sich dessen nicht bewußt sind.

Diese Menschen, die anscheinend nicht dazu prädestiniert waren, Widerstand gegen die größte Manipulationsoperation aller Zeiten zu leisten und sich zu treffen und viele Gemeinsamkeiten zu entdecken, bilden vielleicht den Schmelztiegel dieser Gemeinschaft, die über die ganze Welt verstreut ist und die die Armee darstellen könnte, die dazu bestimmt ist, „die Keime des zukünftigen Zyklus vorzubereiten“, wie René Guénon es ausdrückt; man muß als solche an jene Menschen denken, die während der zahlreichen Versklavungsmaßnahmen der Weltregierung im Rahmen der Pseudopandemie und der Injektion von Pseudoimpfstoffen Widerstand geleistet haben, gegen alle Widerstände, oftmals abgelehnt von ihren „Freunden“, Ich denke an diese Pflegekräfte, die nur ihren Berufskodex eingehalten haben, die „suspendiert“ wurden, ohne Lebensunterhalt, und die von der französischen Regierung weiterhin wie Ausgestoßene behandelt werden.

Auf dem Weg zu einer neuen Welt

Zusammenfassend läßt sich sagen, daß die großen traditionalistischen Denker im allgemeinen und Julius Evola im besonderen methodisch alle Elemente einer alternativen Geschichte zur weltlichen Geschichte zusammengestellt haben, Elemente, die in umgekehrter Spiegelung eine heilige, kosmische Geschichte bilden, die sich bemühte, eine synthetische Sicht auf die grundlegenden Themen, die sie beschäftigten, zu liefern, indem sie das ihr zur Verfügung stehende Material analog verarbeitete.

Diese Ur-Traditionalisten gingen bis an die Grenzen des Wissens, das Historiker auf diesem Gebiet zum Verständnis des Weltlaufs am Ende des Zyklus beitragen können; wir können jedoch einen Einwand erheben: sie alle lebten und schrieben ihre wichtigsten Texte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und wandten sich energisch gegen den damals modischen Trend des Okkultismus und Spiritismus. Im Gegensatz dazu wurden die Traditionalisten auch von einer anderen Mode geprägt, die zu dieser Zeit das Wiederaufleben der sogenannten Initiationsgesellschaften mit ihren geheimen Ritualen, ihrer Magie und ihren Dogmen verzeichnete, denen die Traditionalisten manchmal beitraten (z. B. René Guénon, der 1909 unter dem Namen ›Palingenius‹ zum „gnostischen Bischof“ geweiht wurde).

In dieser Geisteshaltung ist es möglich, daß sie die ersten Forschungen, die einige Jahrzehnte später zu den TMEs, den veränderten Bewußtseinszuständen, begannen, mit denselben, oft mit Scharlatanerie behafteten Tendenzen gleichsetzten. Diese neueren Arbeiten, die auf Tausenden von Fällen und übereinstimmenden Zeugenaussagen basieren, können jedoch nicht mehr dazu führen, daß Phänomene, die die Existenz einer Parallelwelt beweisen, wie „Außerkörperliche Erfahrungen“ oder „Nahtoderfahrungen“, oder, in einem anderen Bereich, die Arbeiten von Quantenphysikern und anderen erwachten Wissenschaftlern, die nur auf andere Weise das alte Wissen aus der Urtradition bestätigen, als abwegig erscheinen; diese neuen Gegebenheiten werden vielleicht neben anderen die Grundlage für den neuen Zyklus bilden.

Quelle: http://euro-synergies.hautetfort.com/archive/2023/02/07/evola-et-la-tradition-primordiale-une-autre-vision-de-l-hist-6427102.html

 

Print Friendly, PDF & Email