Dmitri Orlow

Das Klima der Erde verändert sich recht schnell, und viele Menschen sind davon überzeugt, daß dies auf die so genannte „anthropogene globale Erwärmung“ zurückzuführen ist und daß CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe, der Landwirtschaft, der Rodung von Wäldern und anderen menschlichen Aktivitäten dafür verantwortlich sind. Dabei handelt es sich weniger um eine Theorie als um eine unbewiesene Hypothese. Sie basiert auf Computermodellen, und das Problem mit ihnen ist, daß sie in der Regel das zeigen, was die Leute, die für die Forschung bezahlen, zeigen wollen; andernfalls bezahlen sie jemand anderen, um die gewünschten Ergebnisse zu erhalten.

Und wenn diese besonderen Ergebnisse als wünschenswert galten, dann deshalb, weil sie zur Rechtfertigung großer, profitabler Projekte wie der Besteuerung von CO2-emittierenden Unternehmen, dem Handel mit Emissionszertifikaten und natürlich dem Bau von Wind- und Solaranlagen, die teuer, unstetig und unzuverlässig sind, genutzt werden können. Diese sind nicht nachhaltig und stören die Integrität des Stromnetzes. Die Verbreitung dieser Annahme als göttliche Wahrheit hat auch dazu beigetragen, daß sich viele Menschen schuldig fühlen und ihren Energieverbrauch freiwillig reduzieren, so daß die Reichen immer reicher werden, selbst wenn die Energieverfügbarkeit in den ehemals wohlhabenden Ländern abnimmt. Al Gore, Clintons Vizepräsident und oberster Klimaalarmist, hat sich durch die Ausnutzung der Klimahysterie auf obszöne Weise bereichert. Zuletzt wurde er auf der Konferenz in Davos gesehen, wo er weiterhin seine Klima-Alarmismus-Ideen verbreitete; glücklicherweise hören ihm nur noch wenige Menschen auf der Welt zu.

Aber hier ist die große Neuigkeit, die die Hypothese des anthropogenen Klimawandels widerlegt: Nicht nur unser Globus erwärmt sich, sondern auch alle anderen Planeten des Sonnensystems. Was? Nun, ja, die Beweise sind da, und sie sind sehr verwirrend. Niemand weiß, was die Ursache dafür ist, aber die Wirkung ist tatsächlich meßbar und signifikant.

♦ Es ist bekannt, daß die Temperaturen auf Neptun mit dem 11-jährigen Sonnenzyklus zusammenhängen, aber 1996 wurde diese Verbindung unterbrochen, und Neptun wurde deutlich schwächer. Die Forscher vermuteten, daß dieser Effekt durch kosmische Strahlung verursacht werden könnte, die auf die untere Atmosphäre einwirkt.

♦ Normalerweise ist Uranus sehr ruhig, sein beobachtetes Wetter hängt auch mit Schwankungen der Sonnenaktivität zusammen, aber seit 2014 ist es ungewöhnlich stürmisch geworden, und niemand weiß warum. Vor 2014 ging die Temperatur allmählich zurück, aber seit diesem Jahr steigt sie rapide an.

Saturn hat einen 30-jährigen Sturmzyklus, aber der Sturm von 2010 kam 10 Jahre früher und war der stärkste überhaupt. Die ›Cassini-Sonde‹ zeichnete auch die ersten Staubstürme auf dem Saturntrabanten Titan auf, die durch viel stärkere Winde verursacht wurden.

♦ Auf dem Jupiter sind jetzt aufgrund der steigenden Temperaturen rote Flecken über der Atmosphäre zu sehen. Sein Großer Roter Fleck, der größte Sturm im Sonnensystem, verzeichnete zwischen 2009 und 2020 einen Anstieg der Windgeschwindigkeit um 10 % und nimmt weiter zu. Auch die Vulkanausbrüche auf dem Jupitersatelliten Io haben dramatisch zugenommen.

♦ Der Mars hat eine Reihe von Auswirkungen erlebt: riesige Staubstürme, Erdrutsche, magnetische Anomalien, seismische Aktivitäten und schmelzende Eiskappen. Der Mars heizt sich auf und niemand weiß warum.

♦ Auf der Venus stiegen die Windgeschwindigkeiten zwischen 2006 und 2012 von 300 km/h auf 400 km/h, und die Zahl der aktiven Vulkane erreichte einen Rekord.

♦ Der Forscher Yuri Barkin berichtet, daß das Doris-System 1998 plötzliche Bewegungen der Kerne aller Planeten des Sonnensystems aufgezeichnet hat, die einander 0,5 bis 1,5 Jahre lang folgten. Dies sind die Kerne aller Planeten, nicht nur der Erde.

♦ Unterdessen hat die Sonne seit 2012 ein ungewöhnlich langes Sonnenminimum erlebt, das laut Prognosen bis 2045 andauern wird, was sie als Ursache für diesen mysteriösen Temperaturanstieg ausschließt.

♦Auf der Erde schließlich erleben wir verstärkten Vulkanismus, steigende Meerestemperaturen, die gleichmäßig über die Tiefen der Ozeane verteilt sind, schmelzende Gletscher, schmelzenden Permafrost, schrumpfendes arktisches Meereis, eine Verschiebung des Klimagürtels nach Norden, eine Verschiebung der Magnetfelder, eine zunehmende Häufigkeit und Intensität von Staubstürmen und Tornados, eine zunehmende Häufigkeit und Intensität von Wirbelstürmen, intensive Überschwemmungen an einigen Orten und schwere Dürre an anderen, ungewöhnlich milde Winter an einigen Orten und Rekordkälte an anderen. …kurz gesagt, das ganze Spektrum der Klimakatastrophen.

Niemand kennt die Ursache dieses Phänomens, aber ich wage eine einigermaßen fundierte Vermutung. Wir wissen, daß die zusätzliche Wärmequelle von außerhalb des Sonnensystems kommt und daher in Form von subatomaren Teilchen vorhanden sein muß. Wir wissen auch, daß diese Teilchen eine phantastische Durchschlagskraft haben müssen, die sowohl die Planetenkerne als auch die Atmosphären und Oberflächen beeinflußt. Es gibt jedoch nur eine Art von subatomaren Teilchen, die einen Stern oder Planeten direkt durchqueren kann: das Neutrino. Der normale Neutrinostrom liegt in der Größenordnung von 10.000.000.000 Neutrinos pro Quadratzentimeter pro Sekunde, zu jeder Zeit und an jedem Ort. Man nimmt an, daß die meisten Neutrinos bereits während des sogenannten Urknalls entstanden sind und sich immer noch drehen, aber zusätzliche Impulse von Neutrinos werden erzeugt, wenn ein großer Stern kollabiert und eine Supernova entsteht. Während des Kollapses gibt es eine Phase, die als „Neutrino-Einschluß“ bezeichnet wird; sobald diese Phase endet, wird der gesamte Neutrino-Schwarm durch einen Impuls emittiert, der von Experimenten auf der Erde nachgewiesen wurde, einschließlich desjenigen, an dem ich gearbeitet habe.

Neutrinos treten mit der Materie nur über die schwache Kernwechselwirkung in Kontakt, die innerhalb des Atomkerns wirkt, der ein winziges Ziel ist, was solche Wechselwirkungen sehr unwahrscheinlich macht. Es gibt verschiedene Arten von Neutrinos, und wir haben speziell nach Myon-Neutrinos gesucht: Wenn ein Myon-Neutrino mit dem Kern wechselwirkt, kann es ein energiereiches Myon erzeugen, das sich nur über eine kurze Strecke ausbreitet und einen Cherenkov-Strahlungskegel mit scharfen Kanten aussendet, der mit Photomultiplier-Röhren erfasst werden kann. „. Und Photomultiplier-Röhren detektieren Photonen, die elektromagnetische Energie transportieren, die schließlich als Infrarotstrahlung oder Wärme wieder emittiert wird

Die Hypothese lautet also, daß das Sonnensystem um 1998 von einem außergewöhnlich großen Neutrinostrom bombardiert wurde. Diese Hypothese wäre sehr schwer zu beweisen, da meines Wissens keiner der Neutrinodetektoren für den Nachweis von Basislinienverschiebungen ausgelegt ist, und jetzt, da das Ereignis vorüber ist, ist es wahrscheinlich zu spät.

Ein weiteres Phänomen, über das ich so gut wie nichts weiß, von dem ich aber glaube, dass es dafür verantwortlich sein könnte, sind Gravitationswellen. Große Gravitationswellen können entstehen, wenn zwei riesige Schwarze Löcher zu einem verschmelzen. Wenn dies der Übeltäter ist, haben wir möglicherweise eine Gelegenheit verpaßt, Beweise zu sammeln, da LIGO (Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory) erst 2002 gestartet wurde, vier Jahre später als das Ereignis aufgezeichnet wurde.

Wie auch immer, die Vorstellung, dass Kohlekraftwerke, Autoabgase oder Kuhfürze hier auf der Erdoberfläche den Erdkern oder die Tiefen der Ozeane aufheizen oder die Punkte auf dem Jupiter oder die Windgeschwindigkeiten auf der Venus beeinflussen könnten – tut mir leid, aber das ist einfach dumm, und ich muß die genaue Quelle dieser zusätzlichen Wärme nicht kennen, um das zu sagen.

Die gute Nachricht ist, daß dieser Erwärmungsimpuls den Beginn der nächsten Eiszeit, die mehrere Jahrtausende zurückliegt, möglicherweise verzögert hat.

 

Dimitri Orlow

Quelle: https://de.reseauinternational.net/rechauffement-climatique-sur-la-terre-et-les-autres-planetes/
Print Friendly, PDF & Email