Sietze Bosman

Der Autor beleuchtet die Kontinuität dunkler, okkulter Kräfte, die Revolutionen aus der Vergangenheit in die Gegenwart treiben, und enthüllt eine finstere Strategie der Manipulation durch die Machthaber.

 

Die Französische Revolution von 1789 zeigte uns eine Blaupause für die Machenschaften der Revolution, die zur Signatur einer okkulten Kraft werden sollte, die Revolutionen auf der ganzen Welt antreibt. Die Französische Revolution war ganz auf die Zerstörung der Aristokratie und der Bourgeoisie ausgerichtet. Dies ist ein Markenzeichen der revolutionären Schlange und findet sich als Fingerabdruck auf vielen der nachfolgenden Revolutionen wieder.

Die Aristokratie beruhte größtenteils auf erblichem Status, aber da sie auch die am höchsten Gebildeten waren, konnte man sie durchaus als Intelligenzia bezeichnen – genau die Bevölkerungsgruppe, die das revolutionäre Ungetüm am liebsten als “Petit Fours” bezeichnet. Der Leviathan des Aufruhrs hat im Laufe der Geschichte die besten und klügsten Köpfe des Volkes gefräßig verschlungen.

Obwohl diese revolutionären Manöver unter dem Deckmantel der “Gleichheit” durchgeführt wurden, verbirgt sich hinter diesen wahnsinnigen Massenmorden an den Besten und Klügsten eine sehr dunkle Seite der Esoterik.

Die Vernichtung der Aristokratie und eines Großteils des Bürgertums hatte zur Folge, daß es für die Handwerker im Land keine Arbeit mehr gab. Die Aristokratie war ein sehr wichtiger Arbeitgeber, der zahlreiche Menschen beschäftigte, die all die ausgefallenen Bedürfnisse der Wohlhabenden befriedigten. Diese waren nun arbeitslos. Und so standen die Revolutionäre vor einem Dilemma. Was sollte man mit den nun nutzlosen Arbeitern tun?

…aber gegen Ende des Jahres 1793 wurde klar, daß es keine Möglichkeit gab, das entstandene “Residuum” zu absorbieren, denn die Angriffe auf die Produktionsstädte Frankreichs hatten dem Handel den Todesstoß versetzt, und die Republik sah sich mit Hunderttausenden von Arbeitern konfrontiert, für die sie keine Beschäftigung finden konnte. Zu diesem Zeitpunkt nimmt das ›Comité de Salut Public‹ die Malthus’sche Theorie vorweg und beginnt mit seinem furchterregenden Projekt: dem System der Entvölkerung. [N. H. Webster, World Revolution, S. 46]

Nach dem revolutionären Hauptstoß stürzte das Land in ein völliges Chaos, und den Menschen fehlte es nicht nur an Arbeit, sondern auch an Nahrung, Geld und Eigentum. Und so machten sich die Revolutionäre daran, bei ein paar Crêpes eine Politik auszuhecken, die als Rechtsgrundlage für die Ausrottung der “nutzlosen Esser” dienen sollte.

In den Augen von Maximilien Robespierre und seinem Rat, sagt Babeuf, war die Entvölkerung unerläßlich, weil man berechnet hatte, daß die französische Bevölkerungszahl die Ressourcen des Bodens und die Erfordernisse der nutzbaren Industrie überstieg, das heißt, daß bei uns die Menschen sich zu sehr gegenseitig bedrängten, als daß jeder in Ruhe leben konnte; daß die Hände zu zahlreich waren für die Ausführung aller Arbeiten von essentiellem Nutzen – und das ist die schreckliche Schlußfolgerung, daß, da die überreichliche Bevölkerung nur so viel betragen konnte … ein Teil der “Sans-Culottes” geopfert werden müsse; daß dieser Unrat bis zu einer bestimmten Menge beseitigt werden sollte, und daß Mittel gefunden werden müßten, dies zu tun. [N. H. Webster, World Revolution, S. 47]

Das System des Terrors, das den völkermörderischen Phantasien der Revolutionäre entsprang, war also nicht, wie die meisten von uns in der Schule gelernt haben, ein Terror gegen die unterdrückende Aristokratie; es war in der Tat ein System der Ausrottung der überflüssigen Massen, die durch die Revolution ihrer Nützlichkeit beraubt wurden.

Die veröffentlichten Protokolle der Revolutionstribunale spiegeln genau dies wider: Von den dreihunderttausend Menschen, die – auf welcher Weise auch immer – hingerichtet wurden, waren nur dreitausend Aristokraten. Die Sans-Culottes waren die nützlichen Massen, die von den dunklen revolutionären Kräften als Fußsoldaten eingesetzt wurden.

Die Revolution verdankte die erfolgreiche Durchführung der Revolution diesen Massen, doch der innere Kern der Revolutionäre plante gefühllos die Beseitigung von Millionen von ihnen, da sie die Bevölkerung von fünfundzwanzig Millionen auf vierzehn Millionen oder sogar auf acht Millionen, je nach Quelle, reduzieren wollten.

Die gängige Geschichtsschreibung möchte uns glauben machen, daß die Französische Revolution ein durchschlagender Erfolg war, auch wenn die Mittel grauenvoll waren. Die schreckliche, verkommene Aristokratie wurde endlich entthront, und nun konnte das befreite Volk endlich seine friedlichen Träume in einer gerechten und gleichberechtigten Republik ausleben. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Frankreich war durch die Revolution völlig zerrüttet. M. Madelin drückt es so aus:

Frankreich ist demoralisiert. Es ist erschöpft – das ist das einzige Merkmal dieses Landes in Trümmern. Es gibt keine öffentliche Meinung mehr, oder vielmehr besteht diese Meinung nur noch aus Haß. Sie hassen die Direktoren (Mitglieder des Direktoriums) und sie hassen die Deputierten; sie hassen die Terroristen und sie hassen die ›Chouans‹ (die Royalisten der Vendée); sie hassen die Reichen und sie hassen die Anarchisten; sie hassen die Revolution und die Konterrevolution. … Aber wo der Haß einen Paroxysmus erreicht, das ist bei den Neureichen. Was nützt es, Könige, Adlige und Aristokraten vernichtet zu haben, wenn an ihre Stelle Abgeordnete, Bauern und Gewerbetreibende treten? Welches Geschrei des Hasses! … Von allen Trümmern, die das “Direktorium” geschaffen und vermehrt hat – Trümmer der Parteien, Trümmer der Macht, Trümmer der nationalen Repräsentation, Trümmer der Kirchen, Trümmer der Finanzen, Trümmer der Häuser, Trümmer des Gewissens, Trümmer des Intellekts – gibt es nichts Erbärmlicheres als dies: den Ruin des Nationalcharakters. [M. Madelin, La Révolution, S. 443]

Soweit bekannt, hat es in der Geschichte vor der Französischen Revolution kein Beispiel gegeben, bei dem die Machthaber tatsächlich die Absicht hatten, Millionen ihres eigenen Volkes zu vernichten. Was könnte einen solchen Haß auf das Volk verursacht haben? War es bloße nüchterne Mathematik? Eine kalte und kalkulierte Schlußfolgerung auf der Grundlage von Quoten?

Nein, es waren sehr dunkle Einflüsse im Spiel, die diese Katastrophe herbeiführten. Wir sehen hier zum ersten Mal in der Geschichte eine gut dokumentierte Revolution, die vollständig von dunklen okkulten und geheimen Elementen in Frankreich initiiert wurde. Es war die illuminierte Freimaurerei, die durch heimlichen Einfluß und Machtspiele als Brandstifterin wirkte.

Alois Hoffmann, der Herausgeber des ›Journal de Vienne‹, schrieb: “Ich werde nie aufhören zu wiederholen, dass die Revolution von der Freimaurerei ausgegangen ist und daß sie von Schriftstellern und den Illuminaten gemacht wurde.”

Adam Weishaupt schuf ein System, das den Aufbau einer Geheimgesellschaft regelt. Dieses System basiert im wesentlichen auf einer Hierarchie von dreizehn Graden. Dem aufmerksamen Beobachter wird die Zahl dreizehn recht vertraut sein, da das Siegel des Ein-Dollar-Scheins diese Ordnung widerspiegelt: eine Pyramide mit dreizehn Schichten von Ziegelsteinen und dem alles sehenden Auge an der Spitze. Ein Bild, umkränzt von den Worten ›Novus ordo seclorum‹, ›neue Weltordnung‹.

Wenn wir das große Siegel der Vereinigten Staaten betrachten, sehen wir dreizehn rote und weiße Bahnen in der US-Flagge, dreizehn Sterne und dreizehn Pfeile. Der Satz ›E pluribus unum‹(Aus vielen eines) enthält dreizehn Buchstaben. All dies wird als symbolisch für die ersten und ursprünglichen dreizehn Staaten der 1776 gegründeten Union erklärt.

Die amerikanische Verfassung wurde jedoch auf der Grundlage der Verfassung der jakobinischen französischen Revolution geschrieben. Beide haben die Erklärung der ›Menschenrechte‹ als Grundlage. Diese Erklärung basierte auf einer aufgeklärten (lies: illuminierten) Philosophie. Und Thomas Jefferson gehörte zu denjenigen, die dieses Dokument verfaßt haben. Die Grundlagen der Vereinigten Staaten sind voll von Freimaurern und freimaurerischer und illuminierter Symbolik.

Dies ist wichtig zu erwähnen, da es gute Beweise dafür gibt, daß viele Nationen, die eine Verfassung angenommen haben, dies taten, weil die verborgenen Kräfte des Illuminismus die Schaffung und Umsetzung dieser Verfassungen vorantrieben. Bei der Erforschung dieses Themas stößt man auf eine merkwürdige gemeinsame Substanz in diesen Verfassungen, auch wenn die Länder und ihre Nationen sehr unterschiedlich sind.

Die Russische Revolution scheint auf den ersten Blick ein Ereignis zu sein, das nichts mit den Ereignissen im Westen zu tun hat. Aber auch hier läßt sich das revolutionäre Gift der Jakobiner bis zur russischen Revolution von 1917 zurückverfolgen. Gracchus Babeuf selbst sprach die prophetischen Worte aus:

Die Französische Revolution ist nur der Vorläufer einer anderen, die sehr viel größer, sehr viel ernster ist, und die die letzte sein wird!

Dem aufmerksamen Leser, der diese scheinbar unterschiedlichen revolutionären Epochen studiert, erscheinen die französische und die russische Revolution wie Zwillinge, die aus einem einzigen dunklen und verdrehten Geist geboren wurden. Beide Revolutionen wurden von der sozialistischen (illuminierten) Bourgeoisie angeführt, die die ›Sans-Culottes‹ und das Proletariat als Sturmtruppen gegen die Landaristokratie einsetzte. Beide Revolutionen wurden von verdeckten Kräften angezettelt, die Unruhen in der Arbeiterklasse schürten, Streiks über die Gewerkschaften anzettelten, verleumderische Propaganda über geheime Publikationen verbreiteten und Gewalt und Mord einsetzten, um ihre Ziele zu erreichen. Letztendlich schürten sie das Feuer der Unzufriedenheit in einem solchen Ausmaß, daß eine offene Revolution unvermeidlich war.

Sobald die Revolution im Gange war, wurde die Aristokratie zusammengetrieben und umgebracht. Doch wo uns die gängigen Geschichtsbücher erzählen, dies sei das einzige Ziel der Revolutionen gewesen, sind wir in bitterer Weise falsch informiert, denn sowohl die französische als auch die russische Revolutionsmaschinerie wandte sich schnell gegen das eigene Volk. Der Plan Robespierres, Millionen von Franzosen zu vernichten, ähnelt auf unheimliche Weise den massiven fabrikmäßigen Tötungen, die auf Befehl Lenins durchgeführt wurden. In der Tat sind sich diese Revolutionen so ähnlich, daß Webster es so ausdrückt:

Es gibt nicht nur eine exakte Analogie zwischen den Revolutionen in Frankreich und Rußland, sondern wie jeder weiß, der sich mit der letztgenannten Bewegung beschäftigt hat, war die russische Revolution ab November 1917 eine direkte Fortsetzung der französischen. Dies wurde von den Bolschewiki selbst zugegeben, die wiederholt erklärten, daß die erste französische Revolution in jedem Detail kopiert werden müsse, und die sich von Anfang an Marat und Robespierre zum Vorbild nahmen. [N. H. Webster, World Revolution, S. 281]

Der Schlachtplan der ›Französischen Revolution wurde als Blaupause für die Russische Revolution übernommen. Lenin selbst verdeutlicht die Angelegenheit mit einer Aussage in ›The Soviets At Work‹, S. 8:

Was ist die erste Etappe? Es ist die Übertragung der Macht an die Kapitalistenklasse (Bourgeoisie). Bis zur Märzrevolution 1917 lag die Macht in Rußland in den Händen einer alten Klasse, nämlich der feudalistisch-aristokratischen Grundbesitzerklasse unter der Führung von Nikolaus Romanow. Nach dieser Revolution lag die Macht in den Händen einer anderen, einer neuen Klasse, nämlich der Kapitalistenklasse (der Bourgeoisie). Die Verlagerung der Macht von einer Klasse auf eine andere ist das erste, das wichtigste und grundlegende Symptom einer Revolution, sowohl im streng wissenschaftlichen als auch im politisch-praktischen Sinne des Wortes.

In diesem Schlachtplan sind alle Schritte des Machtwechsels vom alten Regime zum Bürgertum, zum Proletariat und schließlich zu einer despotischen Clique gewalttätiger Extremisten aufgeführt. Das Endergebnis der Volksrevolutionen war die völlige Versklavung eben dieser Menschen.

Haben die russischen Revolutionäre also einfach die Französische Revolution nachgeahmt? Nein, beide Revolutionen stützten sich auf die von Babeuf veröffentlichten Ideen, die ihren Ursprung bei Adam Weishaupt haben. Die bolschewistische Revolution folgte in der Tat in jedem Punkt dem Kodex von Weishaupt Abschaffung der Monarchie, Abschaffung des Patriotismus, Abschaffung des Privateigentums und des Erbrechts, Abschaffung der Ehe und der Moral und Abschaffung jeder Religion.

N. H. Webster legt einige überzeugende Fakten über die Ähnlichkeit zwischen den Revolutionen nicht nur von 1789 und 1917, sondern auch von 1776 dar:

1. Obwohl sich die Nöte des Volkes während dieser Zeit entsprechend den sich verändernden Bedingungen unserer Zivilisation verändert haben, hat sich das Programm der sozialen Revolution nie verändert. Denn wären die aufeinanderfolgenden Ausbrüche vom Volk ausgegangen, so hätte sich jeder durch einen anderen Kriegsruf, durch andere Ziele, die sich aus den Erfordernissen des Augenblicks ergaben, ausgezeichnet; statt dessen hat sich jeder Ausbruch auf dieselben Parolen gestützt, hat dieselben Schlagworte wiederholt, und jeder wurde direkt von dem frühesten – und bis 1917 erfolgreichsten – Versuch, der ersten französischen Revolution, übernommen.

2. Daß die Führer der Bewegung in keinem einzigen Fall Männer aus dem Volk waren, sondern immer Angehörige der Ober- oder Mittelschicht, die auf keinen Fall als Opfer der Unterdrückung angesehen werden konnten.

3. Daß sie, von seltenen Ausnahmen wie Louis Blanc abgesehen, stets eine völlige Gleichgültigkeit gegenüber den Leiden des Volkes und eine totale Mißachtung des menschlichen Lebens an den Tag legten. Es gibt keinen einzigen Fall, in dem die Terroristen Frankreichs Mitleid oder Sympathie für einzelne Mitglieder der Arbeiterklasse gezeigt hätten; im Gegenteil, sie stellten sich taub gegenüber allen Klagen. Die Marxisten und Bakuninisten beschuldigten sich gegenseitig, das Volk als “Kanonenfutter” zu betrachten.

4. Daß jeder Ausbruch nicht erfolgte, als die Sache des Volkes hoffnungslos war, sondern am Vorabend großer Reformen.

5. Daß auf jeden Ausbruch keine Reformen folgten, sondern eine Periode der Reaktion. Zwanzig Jahre lang nach der ersten französischen Revolution war das Wort “Reform” selbst in England kaum zu hören.

6. Daß trotz der Tatsache, daß jeder Ausbruch die Sache des Volkes zurückgeworfen hat, jeder Ausbruch dem Volk als ein Schritt nach vorn dargestellt wurde und weitere Revolutionen befürwortet wurden. Die revolutionäre Bewegung von 1776 bis heute ist also das Werk einer ununterbrochenen Verschwörung, die für ihre eigenen Ziele und gegen die Interessen des Volkes arbeitet.

Das von Weishaupt entworfene Programm läßt sich nicht nur durch die französische, amerikanische und russische Revolution verfolgen, sondern wir können genau dieselbe Ideologie erkennen, die die moderne Revolution gegen die große Masse der Menschen antreibt. UNO, WHOundWEF zeigen genau die Tendenzen, die gegen die Souveränität des Volkes eingesetzt wurden. Die Diktate, die in den Programmen Agenda 21 und 2030 offen zugegeben werden, sind lehrbuchmäßige Aufbereitungen eines jahrhundertealten Plans zur Unterwerfung aller Menschen der Welt.

Solange die großen Massen diese Angelegenheit als konspirativ und nicht als Tatsache betrachten, wird die Weltrevolution weitergehen, bis sie schließlich erfolgreich ist.

Wenn es uns jedoch gelingt, das Licht der offenen Erkenntnis in die Dunkelheit der Verschwörung zu bringen, dann wird sie verdorren, denn sie kann nur im Schatten existieren.

Quelle: https://arktos.com/2024/02/06/revolution-for-worlds-end/

 

Schlachtruf

Avalon und Excalibur

Kali-Yuga als Defätismus?

Print Friendly, PDF & Email