Julius Evola

 

Von allen Führern der Massenbewegungen in den 1930er Jahren war es zweifellos der rumänische Führer Corneliu Zelea Codreanu, der Julius Evola am stärksten beeindruckte. Dieser Artikel wurde für die Zeitschrift ›Civilta‹ geschrieben und erschien am 2. September 1973.

 

 

Unter den verschiedenen Führern der nationalen Wiederaufbaubewegungen, die in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen entstanden und die ich kennenlernen durfte, ist mir Corneliu Codreanu, der Anführer der rumänischen Eisernen Garde, als eine der reinsten, aufrichtigsten und edelsten Persönlichkeiten in Erinnerung geblieben. Es war im Frühjahr 1936, als ich ihn in Bukarest im Rahmen einer meiner damaligen Erkundungsreisen in verschiedene europäische Länder besuchte.

Codreanu beeindruckte mich von Anfang an durch seine Erscheinung. Groß, wohlproportioniert, verkörperte er den “arisch-römischen” Rassentypus, der auch in Rumänien vorkommt und auf die römische Kolonisierung Dakiens, aber auch auf die indoeuropäischen Stämme der dortigen Bevölkerung zurückgeht, die sich lange vorher dort niedergelassen hatten. Seine Physiognomie und seine Sprechweise vermittelten die Gewißheit, es mit einem Mann zu tun zu haben, bei dem Hinterhältigkeit, Unaufrichtigkeit, Untreue und Verrat völlig ausgeschlossen waren. Dies hatte auch mit der besonderen Autorität zu tun, die er bei seinen Gefolgsleuten genoß, die mit ihm durch ein sehr persönliches Band verbunden waren, das viel tiefer ging als bloßes politisches Zunftgehabe.

Zu dieser Zeit war die Lage in Rumänien hinsichtlich der Beziehungen zwischen der Regierung des Königs und der Eisernen Garde angespannt. Das Klima wurde geschaffen, das in die darauf folgende Tragödie münden würde. In der italienischen Botschaft wurde mir gesagt, dass es nicht ratsam sei, sich Codreanu zu nähern; die rumänischen Behörden hatten bereits andere Ausländer sofort ausgewiesen, die Kontakt zu ihm aufgenommen hatten. Ich habe diese Warnung nicht beachtet. Ein Rumäne, mit dem ich in Kontakt stand, da ich an traditionellen Studien interessiert war, fungierte als Vermittler.

Kurz nachdem ich den Wunsch nach einem Treffen geäußert hatte, erschienen zwei Abgesandte diskret im Zimmer des Hotels, in dem ich wohnte, um mich zu ihrem Führer in das berühmte ›Grüne Haus‹ zu bringen. Es war am Stadtrand von Bukarest von den Legionären mit ihren eigenen Händen erbaut worden und war das Hauptquartier der Bewegung.

Ort der Begegnung zwischen Evola und Codreanu, der Sitz der Legion in Bukarest: Casa Verde (das Grüne Haus) 1934

Nachdem ich das getan hatte, was in Rumänien ein traditioneller Ritus der Gastfreundschaft zu sein scheint – man bot mir einen kleinen Teller mit Marmelade und ein Glas Wasser an – stellte sich Codreanu vor, und von den ersten Worten an entstand zwischen uns beiden ein wohlwollendes Verständnis. Er kannte mein Werk ›Revolt Against The Modern World‹, das zwei Jahre zuvor auch in deutscher Übersetzung (Revolte gegen die moderne Welt) erschienen war und in Mitteleuropa eine beachtliche Resonanz gefunden hatte. Mein Interesse, dem politischen Kampf eine spirituelle und traditionelle Grundlage zu geben, war gerade der Grund für eine besondere Annäherung an Codreanu.

Da ich kein Rumänisch konnte, drückte er sich auf Französisch aus, mit einer gewissen Zurückhaltung, die es ihm ermöglichte, seine Gedanken präzise, prägnant und überlegt zu formulieren.

Ich erinnere mich deutlich an die Gedanken und den Verlauf dieses Gesprächs, insbesondere an die Charakterisierung, die Codreanu über den Faschismus, den deutschen Nationalsozialismus und seine eigene Bewegung gab. Er sagte, daß es in jedem Organismus drei Prinzipien gibt: Form, Lebenskraft und Geist. Dasselbe gilt für eine Nation, und eine Erweckungsbewegung kann sich entwickeln, indem sie den Schwerpunkt auf das eine oder andere der drei Prinzipien legt.

Im Faschismus, so Codreanu, habe das Prinzip der Form als prägende politische Idee und Staatsform Vorrang; es sei das Erbe Roms als Ordnungsmacht. Im deutschen Nationalsozialismus hingegen wurde die vitale Kraft besonders betont: daher die Rolle der Rasse, der Mythos der Rasse, der Appell an das Blut und die nationale Rassengemeinschaft. Für die Eiserne Garde hingegen ist das geistige Element von zentraler Bedeutung, die religiösen und asketischen Werte, die für Codreanu eng miteinander verbunden sind.

Das rumänische Volk habe etwas Unzeitgemäßes an sich, sagte er. Eine tiefgreifende Erneuerung, ausgehend vom Individuum und vor allem gegen alles, was von Profitstreben, Niedrigzins, Politik und Kommerz der Stadt angetrieben wird, ist die wesentliche Prämisse. Es handele sich also weniger um eine Partei als um eine Bewegung, und man habe kein Vertrauen in den damals laufenden Versuch, das Land auf der Grundlage eines demokratischen Überbaus zu konsolidieren, auch wenn dieser von der Monarchie kontrolliert werde.

In Bezug auf die religiöse Frage wies Codreanu darauf hin, daß die historische Situation eines Landes wie Rumänien günstig sei, da das griechisch-orthodoxe Christentum den Gegensatz zwischen dem Universalismus des Glaubens und der nationalen Idee ignoriere; als nationale Kirche könne die orthodoxe Kirche das Gegenstück zu einem erneuerten Staat im Sinne einer nationalen Revolution sein.

So bildeten religiöse, ja oft mystische und asketische Werte die Grundlage für die Organisation der rumänischen Eisernen Garde. Eine ihrer Sektionen trug den Namen der ‹Legion des Erzengels Michael‹. Dort wurde nicht nur gebetet, sondern auch gefastet. Für die Anführer galt ein freiwilliger Stil der Enthaltsamkeit; sie durften sich nie in der Öffentlichkeit bei Theatern und profanen Festen zeigen. Luxus und extravaganter Lebensstil waren ihnen fremd.

Darüber hinaus gab es einen besonderen Kult um die gefallenen Helden der Legion. Das Ritual des ›Presente!‹, das auch im Faschismus bekannt war, wurde in Formen eingeführt, die manche sogar als Merkmal einer magischen Beschwörung empfanden. Moța und Marin, zwei bekannte Legionärsführer und persönliche Freunde von Codreanu, die beide im Spanischen Bürgerkrieg gefallen waren, wurden als Märtyrer der Legion besonders geehrt.

Briefmarke von 1941 zum Gedenken an den Tod von Moța und Marin

Während des langen Gesprächs mit Codreanu wurden noch viele andere Themen besprochen. Dann begleitete er mich höchstpersönlich mit dem Auto zu meinem Hotel. Dies war praktisch eine öffentliche Demonstration – die Warnung, die ich in der italienischen Botschaft erhielt, habe ich bereits erwähnt. Als ich ihn fragte, ob die Eiserne Garde irgendwelche Abzeichen habe, zeigte er mir eines. Es war eine Scheibe mit einer Art schwarzem Gitter auf grünem Grund. Ich fragte ihn, was die Zeichnung bedeute; Codreanu sagte nur scherzhaft: “Vielleicht sind es Gitterstäbe eines Gefängnisses”.

Leider enthielt der Scherz ein trauriges Omen. Das Ende von Codreanu ist bekannt. Der König, verführt von seiner Geliebten, der intriganten Lupescu und seiner “demokratischen” Regierung, die aus Elementen besteht, die mit der Freimaurerei und anderen dunklen Einflüssen verbunden sind, wollten die gefährliche Eisernen Garde, die die gesündesten Teile der Bevölkerung vereinte, auf schnelle Weise liquidieren.

Magda Lupescu

Auch Codreanu wurde verhaftet. Er wurde auf die gleiche Weise wie Ettore Muti beseitigt: Es wurde die Lüge verbreitet, er sei bei einem Fluchtversuch erschossen worden. Doch mit diesem Akt der Ungerechtigkeit bereitete der König seinen eigenen Untergang vor. Zuerst kam das Regime von General Antonescu, dem damaligen Gefolgsmann von Codreanu. Dann wurde auch Rumänien durch den allgemeinen Zusammenbruch der Achsenmächte in Mitleidenschaft gezogen, und die Rote Armee zwang dem Land sein kommunistisches Regime auf.

Einige Mitglieder der Eisernen Garde überlebten jedoch. In den roten Gefängnissen und im westlichen Exil blieben sie der Idee ihres Führers treu. Sie sind heute noch in den Reihen verschiedener nationaler Gruppen aktiv: in Belgien, in der Schweiz und vor allem in Spanien, aber auch in Frankreich, da sie zu denjenigen gehörten, die dieser von De Gaulle verratenen und dann erstickten militärischen Bewegung eine Ideologie mit spirituellen und traditionellen Zügen gegeben haben und die sich dann der OAS und verwandten Organisationen angeschlossen haben. Das Vermächtnis von Codreanu ist nicht verloren gegangen.

 

 

Quelle: https://www.arktosjournal.com/p/my-encounter-with-codreanu
Originalquelle: https://juliusevola.blogia.com/2006/092408-mi-encuentro-con-codreanu-julius-evola.php
Print Friendly, PDF & Email