In der Slowakei ist der Anschlag auf Fico das Ergebnis seiner Dissidenz mit dem Westen. Manche sprechen von einem Bürgerkrieg

Stelio Fergola

Rom, 16. Mai

 

Der gestrige Mordversuch an Premierminister Robert Fico hat nicht nur die Slowakei schockiert, sondern natürlich auch die gesamte politische Welt auf dem Kontinent. Letztere verurteilten den Vorfall, wie es sich gehört. Und das, obwohl die Vorwürfe gegen den slowakischen Regierungschef in der Vergangenheit nicht gerade zimperlich waren und in vielerlei Hinsicht denen ähnelten, die ständig gegen seinen ungarischen Kollegen Viktor Orban erhoben werden: So sei er autoritär, antidemokratisch und diktatorisch. Manche Formulierungen sind uns vertraut, vor allem, wenn sie gegen diejenigen gerichtet sind, die für die EU und den Westen einen Makel haben, der als untragbar gilt: Sie halten sich nicht an das westliche Diktat.

Ficos Erfolg in der Slowakei und die Dissidenz

Robert Fico hat sich bei den Wahlen im September letzten Jahres durchgesetzt. Ein Sieg, der durch die Akklamation des Volkes erreicht wurde, denn 70% der Wähler in der Slowakei gingen an die Urnen. Wahlbeteiligungsquoten, von denen man in unserem Teil der Welt nicht einmal träumen kann.

Seit er an der Spitze des Landes steht, hat Fico eine Politik verfolgt, die entschieden gegen den Strom des Rests der EU-Zone schwimmt, insbesondere in der wichtigen russisch-ukrainischen Angelegenheit, indem er sich gegen weitere Wirtschaftshilfen für Kiew aussprach. Vor einigen Monaten hatte der Premierminister von einer ernsthaften Einmischung des Westens in ein hypothetisches Abkommen zwischen Kiew und Moskau gesprochen, das kurz nach dem Ausbruch des Konflikts zustande gekommen wäre.

Ganz zu schweigen von seiner Kritik an der WHO (Weltgesundheitsorganisation), insbesondere an dem vor einigen Monaten diskutierten „Vertrag”, ganz zu schweigen von seinen Beschimpfungen gegen Covid-Impfstoffe. Sozialistisch, antieuropäisch, pro-russisch, nicht „covidistisch”, würden wir sagen. Vielleicht ein bißchen zu dissident (das ist natürlich ein bißchen sarkastisch).

Ein gespaltenes oder rebellisches Land?

Diejenigen von uns, die in der Slowakei waren, haben dies deutlich bezeugt: Es ist ein zweigeteiltes Land, das zwischen denen, die das von den USA angeführte westliche Programm voll unterstützen, auf der einen Seite und dem Rest der Nation auf der anderen Seite aufgeteilt ist.

Vor der Wahl im September riefen die Menschen auf den Straßen zur Teilnahme auf („Ukradnú ti Štát, ak neprídeš voliť”, „Wenn ihr nicht wählen geht, werden sie euch euren Staat stehlen!”), und zwar genau aus diesem Grund: um zu versuchen, einen Abweichler wie Fico an die Spitze einer Partei, der Smer, zu bringen, die zwar von der Linken kommt, aber sicher nicht von der gleichen Linken wie Pedro Sanchez in Spanien, um ein Beispiel zu nennen.

Sicher ist, daß derjenige, der auf Fico geschossen hat, dies klar zugegeben hat: „Ich mag seine Politik nicht”. Kurzum, es gibt also keine langen Exkurse zu schreiben…..

Es wird von einem Bürgerkrieg gesprochen…

Es war der slowakische Verteidigungsminister Robert Kaliňák, wie Euronews berichtete, der bei einer Pressekonferenz vor dem Krankenhaus in Banská Bystrica, wo der Premierminister derzeit in einem pharmakologischen Koma gehalten wird,  Alarm schlug.

Der Journalist Gábor Tanács sagte: „Der Anschlag auf den Premierminister hat das Land und die Minister eindeutig schockiert. Er zeigt die tiefe politische Spaltung, die in der Slowakei während des Wahlkampfs herrscht”.

Offensichtlich wird die Smer seit Monaten beschuldigt, undemokratisch zu sein, allein schon wegen ihrer Nähe zu Wladimir Putins Rußland.

Quelle: http://euro-synergies.hautetfort.com/archive/2024/05/16/slovaquie-l-attentat-contre-fico-est-le-resultat-de-sa-dissidence-avec-l-oc.html

Originalquelle: https://www.ilprimatonazionale.it/approfondimenti/slovacchia-lattentato-a-fico-frutto-della-sua-dissidenza-con-loccidente-e-ce-chi-parla-di-guerra-civile-279203/

Habeck bringt im Bundestag die AfD in Verbindung mit dem Mordanschlag auf Robert Fico …

Wie bitte? …

Ungeheuerlich!

Und total absurd!

 

Print Friendly, PDF & Email