Audrey D’Aguanno

Guillaume Faye zieht die Konsequenzen einer Konvergenz von Katastrophen, die dem Westen, wie wir ihn kennen, ein Ende bereiten würde, und ist überzeugt, daß sich plötzlich eine Welt der zwei Geschwindigkeiten durchsetzen wird. Eine Entwicklung würde sich wahrscheinlich auf natürliche Weise vollziehen, wenn nur der liberale Westen aufhörte, die Botschaft von der vermeintlichen Vorherrschaft seines Gesellschaftsmodells an andere Völker auszusenden, die es nicht teilen, und es ihnen überlassen würde, nach ihren eigenen Gesetzen zu leben. Diese heuchlerische (ihre Mängel verdeckende), entmündigende und zutiefst rassistische Botschaft (der weiße Mann als Retter des Planeten) sollte durch eine andere, befähigende, ehrliche und schöpferische Botschaft ergänzt werden: „Ihr seid erwachsen, tragt zur Entwicklung eures Landes bei. Nur ihr könnt es tun, und es liegt an euch, es zu tun“.

Diese Welt, die aus einem kleinen Prozentsatz der Weltbevölkerung in der von ihr selbst geschaffenen hypertechnologischen Umgebung lebt, und dem Rest der Bevölkerungen, die zu einem ländlichen Subsistenzleben zurückkehren, würde von selbst entstehen. Das hat nichts mit Rassismus zu tun: Diese – natürliche – Teilung würde über die verschiedenen Bevölkerungsgruppen hinausgehen, sodaß diese „zwei Geschwindigkeiten“ auch unter den technologisch fortschrittlichsten Völkern zu finden wären.

Nach Ansicht des Autors kann nur eine solche Weltorganisation, die zwar uneinheitlich ist, aber die Rhythmen und die anthropologischen und kulturellen Unterschiede zwischen den Völkern zutiefst respektiert, der menschlichen Spezies eine Zukunft garantieren, denn die Erde wird keine 10 Milliarden Menschen verkraften. Dies ist der einzig glaubwürdige ökologische Diskurs.

Auf geopolitischer Ebene sollte die Welt der Zukunft nach einer imperialen Logik organisiert sein: Einige makrokontinentale Einheiten von Brudervölkern, die in natürliche autonome Regionen unterteilt sind, würden nach ihrem eigenen Rhythmus leben und bei Bedarf miteinander kooperieren. Dies würde das Ende der Globalisierung einläuten. Das Imperium wäre die einzige politische Organisation, die in der Lage wäre, die volle Achtung der ethnisch-kulturellen Unterschiede seiner verschiedenen Bereiche zu gewährleisten – das Subsidiaritätsprinzip wäre hier von grundlegender Bedeutung –, und zwar in einer Einheit, die stark genug ist, um sie gegen mögliche Angriffe oder Versuche der Unterwerfung, Kolonisierung oder imperialistischen Herrschaft zu schützen.

Die Zukunft, und wir sehen bereits die ersten Anzeichen dafür, gehört solchen Megablöcken (euro-russischer Block, asiatischer Block, amerikanischer Block, afrikanischer Block usw.), die auf bereits bestehenden autonomen Regionen oder Nationen basieren. Im Falle Europas wäre dies die Wiederbelebung der antiken und mittelalterlichen Organisation des Kontinents, die sich als kohärent erwiesen hat.

Auf wirtschaftlicher Ebene würde dies zu dem führen, was Faye die Autarkie der großen Räume nennt, d. h. eine organische Wirtschaft großer halbautarker Blöcke, die nicht unbedingt die gleiche Art von Produktion und Konsum haben.

Diese selbstzentrierte und ungleiche Weltwirtschaft würde im Gegensatz zum unrealistischen liberalen Optimismus eine ernsthafte Lösung für die Überbevölkerung des Planeten bieten. Sie würde auf den folgenden drei Paradigmen beruhen:

1. Die Mehrheit der Weltbevölkerung kehrt zu einer ländlichen, handwerklichen, vortechnischen Subsistenzwirtschaft mit einer neomittelalterlichen Bevölkerungsstruktur zurück.  Das Gemeinschafts- und Stammesleben würde wieder an Bedeutung gewinnen. Dies ist vor allem für Länder relevant, die die Industrialisierung nicht aus eigener Kraft erreichen. Das „soziale Glück“ wäre wahrscheinlich größer als in den heutigen Dschungelländern wie Nigeria oder in den Gossen-Megastädten wie Kalkutta oder Mexiko-Stadt. Daran ist nichts rassistisch; was rassistisch ist, ist der Wille, unser sozioökonomisches Entwicklungsmodell um jeden Preis durchzusetzen und auf diese Weise Kulturen zu zerstören.

2. Eine Minderheit der heutigen Gesellschaften würde das technisch-wissenschaftliche Wirtschaftsmodell beibehalten, das auf ständiger Innovation beruht. Der beträchtliche Vorteil wäre eine geringere Umweltverschmutzung. Eine andere Lösung zur Rettung der globalen Umwelt ist auch nicht in Sicht, da umweltfreundliche Energien in naher Zukunft nicht verfügbar sein werden.

3. Die großen Blöcke mit neoarchaischer Wirtschaft wären auf kontinentaler oder plurikontinentaler Ebene selbstzentriert und würden nur den notwendigen Handel betreiben. Nur der technische und wissenschaftliche Teil der Menschheitsvölker würde einen globalen Austausch betreiben.

Das Aufkommen eines archäofuturistischen Europas macht es seinerseits zwingend erforderlich:

Die Demokratie neu überdenken: Wiederherstellung einer kühnen und entscheidungsfreudigen politischen Autorität, die durch den direkten Willen des Volkes mobilisiert wird (Rückgriff auf Referenden); also Annäherung zwischen politischen Institutionen und Bevölkerungsgruppen; Dezentralisierung Europas, innerhalb derer sich die „einheimischen Volksstämme“ ihre eigenen Gesetze geben würden, nach dem Vorbild des römischen Imperiums oder des mittelalterlichen Germanentums.

Neudefinition des Volkes: Ethnos, eine Volksgemeinschaft, die auf dem Gesetz des Blutes, der Kultur und der gemeinsamen Erinnerung beruht. Nicht nur, weil die Menschheiten (im Gegensatz zum Melting Pot) immer mehr als „eine Ansammlung ethno-biologischer Blöcke“ definiert werden, sondern weil die erblichen Merkmale eines Volkes seine Kultur und Mentalität begründen.  Dieser archaische Punkt wird von allen Völkern geteilt, die sich ihrer eigenen Besonderheit bewußt sind (also fast alle außer uns).

Neuordnung des sozialen Gefüges nach archaischen, d. h. menschlichen Prinzipien: Macht der Familienzelle mit Autorität und Verantwortung über die Nachkommen; strafrechtlicher Vorrang des Strafprinzips vor dem der Prävention; Unterordnung der Rechte unter die Pflichten; Stärke der sozialen Hierarchien; Rehabilitierung des aristokratischen Prinzips, d. h. Belohnung der Besten und Verdienstvollsten (Mut, Dienst und/oder Talent), wobei man sich bewußt sein muß, daß ein Übermaß an Rechten ein Übermaß an Pflichten mit sich bringt, und sich vor plutokratischen und/oder erblichen Auswüchsen hüten muß. Prinzipien, die dem Schul- und Universitätssystem zugrunde liegen sollten.

Jede Antwort auf die – aktuellen und sich abzeichnenden – Invasionen, denen Europa ausgesetzt ist, setzt voraus, daß man sich von einem egalitären und ethnomasochistischen Anglizismus löst und an archaische Werte anknüpft. Diese sind, auch wenn sie in ihren Ausdrucksformen variieren, für alle gleich – und fehlen auch nicht bei allogenen Völkern auf europäischem Boden, was übrigens die Integration vieler Rassen und den ethno-pluralen Kommunitarismus unrealisierbar macht. Wir müssen schon jetzt den Krieg und die globale Solidarität, die notwendigerweise ethnisch sein wird, neu überdenken: Es geht um das Überleben der europäischen Zivilisation.

So viel also zum archäofuturistischen Geist, wie er dem genialen Gehirn von Guillaume Faye entsprungen ist, „diesem Raketengeist“. Weit entfernt von jeder festen Doktrin ist es ein radikales Denken, ein Hinterfragen, das ideologische Munition für das Denken über die Welt von morgen liefern will.

Das Buch (leider noch nicht in deutscher Übersetzung erschienen) ist konzeptionell dicht, aber auch reich an Beispielen und konkreten Anwendungen, sodaß man Sie nur zur Lektüre einladen kann.

Unsere Wurzeln haben Zukunft, wenn wir sie umwandeln und in die Zukunft projizieren können.

Quelle: https://www.terreetpeuple.com/ethnopolitique-reflexion-68/5350-guillaume-faye-vers-un-monde-archeofuturiste-partie-3.html
Originalquelle: https://www.breizh-info.com/ 30. Oktober 2022

Der Archäofuturismus. Wege zu einer ideologischen Regeneration [Teil 2]

Wird der Archäofuturismus auf die Konvergenz der Katastrophen folgen?  [Teil 1]

Gefährte Guillaume Faye

Print Friendly, PDF & Email