Guillaume Faye

untersucht kritisch das Paradoxon, daß der Antirassismus ungewollt den Rassismus fördert, und plädiert für die Anerkennung des ethnischen Bewußtseins und der ethnischen Identität als legitim für alle Völker zur Bekämpfung des Rassismus.

Dies ist der dritte Teil des Essays von Guillaume Faye ›Die neuen ideologischen Herausforderungen‹, der 1988 veröffentlicht wurde. Lesen Sie auch die Teile eins und zwei.

Das rassistische Denken, das die Kraft und die Form eines Archetyps angenommen hat, verbleibt nun im Pantheon der Werte als möglicher Rückgriff. So wie die Christen Anlaß zu schwarzen Messen und dämonischen Kulten geben, so haben unsere lieben Demokraten und die von antirassistischer Verbrüderung Besessenen Anlaß zum Entstehen einer rassistischen „Kultur” gegeben. In vielen Fällen schafft heute der Antirassismus den Rassismus und nicht umgekehrt. Genauer gesagt, trägt er dazu bei, daß Verhaltensweisen, die ursprünglich keine rassistische Feindseligkeit enthalten, aber zu Unrecht und systematisch als „rassistisch” gebrandmarkt werden, oder alltägliche soziale Einstellungen, die frei von jeglichem Rassismus sind, letztendlich tatsächlich rassistisch werden.

Die von den besessenen Rassismusjägern geschaffene Atmosphäre des rassistischen Verdachts führt dazu, daß farbige Menschen vermuten, daß sie überall diskriminiert werden, was sie soziologisch dazu bringt, sich selbst rassistisch diskriminierend zu verhalten.

Dies führt zu einer äußerst schädlichen Situation, in der jede Behauptung einer europäischen Identität Gefahr läuft, als „rassistisch” diskreditiert zu werden. Und das ist die Krönung des Ganzen; denn Rassismus bedeutet nun eine Abwertung des anderen und nicht mehr Selbstbehauptung. Wer also versucht, einen Zusammenhang zwischen der durchaus legitimen Behauptung einer europäischen ethnischen Identität und Rassismus herzustellen, muß als Anstifter zum Rassismus identifiziert werden.

Alle Europäer leiden in unterschiedlichem Maße unter Selbstbeschuldigung. Dies äußert sich in antirassistischen Psychosen, die die Medien und die Öffentlichkeit ergreifen, sobald ein Fall, in den ein Nichteuropäer verwickelt ist, zum Gegenstand einer Gerichtschronik wird. Das antirassistische Drama nimmt pathologische Formen an und fungiert als eine Art morbide Autotherapie der Gesellschaft. Es geht darum, einen Dämon auszutreiben, den man in sich trägt: durch die Verurteilung eines imaginären Rassismus (die Flut der sogenannten rassistischen „Verbrechen” im Zusammenhang mit alltäglichen Schlägereien) oder durch die offizielle Weigerung, die von Nichteuropäern begangenen Verbrechen zu bestrafen – aus Angst, der schweren „Sünde“ verdächtigt zu werden. Dieses masochistische Syndrom verschlimmert den Massenrassismus noch weiter.

Politische und ideologische Gruppierungen, die darauf abzielen, die Europäer von ihren Wurzeln zu lösen und sie dazu zu bringen, ihr Identitätsgefühl zu verlieren, tragen in besonderem Maße zur Verschärfung dieses Rassismus bei. Einerseits fördern sie die multirassische und kosmopolitische Gesellschaftsform, die Ghettos aufrechterhält und die Entwurzelung sowohl der Einheimischen als auch der Ausländer kultiviert; andererseits provozieren sie einen Volksrassismus, indem sie sowohl die Behörden als auch die Bürger dazu ermutigen, Gesetze nicht gegen Ausländer anzuwenden, und indem sie durch subtile Pressekampagnen Europäer und Ausländer gegeneinander ausspielen – kurz gesagt, indem sie ständig vom „großen bösen Wolf” sprechen, lassen sie den Wolf herein.

Diese Strategie zielt darauf ab, die europäische Gesellschaft in ein Duplikat der gleichzeitig rassistischen und multirassischen amerikanischen Gesellschaft zu verwandeln. Nach dem Vorbild der Amerikaner müssen die Europäer zu identitätslosen Individuen werden, die in ihren ethnischen Gefängnissen eingesperrt sind und durch die westlich-materialistische Lebensweise oder durch die „Kommunikation” eines törichten audiovisuellen Apparats miteinander verbunden sind.

Wenn man sich dieser Realität bewußt wird, kann man das Problem des Rassismus, wie es von offizieller Seite dargestellt wird, auf den Kopf stellen.

Der Rassismus ist auf der Seite derjenigen, die eine multirassische Gesellschaftsform für Europa und möglicherweise andere historische Gebilde anstreben.

Der Rassismus ist auf der Seite derjenigen, die sich das Monopol des Antirassismus anmaßen.

Der Rassismus ist auf der Seite derjenigen, die die rassische Zugehörigkeit und das rassische Bewußtsein – d.h. die ethnische Zugehörigkeit der Völker der Welt – abwerten und die beabsichtigen, die Rassen (die immer noch einen unschätzbaren Reichtum der menschlichen Spezies darstellen) zu beseitigen, indem sie sie auf bloße individuelle biologische Kategorien, auf bloße ethnographische, oberflächliche „Kuriositäten” reduzieren.

Der Rassismus ist auf der Seite derjenigen, die uns weismachen wollen, dass die Anerkennung der rassischen Realität und der ethnischen Identitäten zu einem fremdenfeindlichen Überlegenheitskomplex führt – während in Wirklichkeit die Verachtung anderer Rassen, die Überlegenheit und der Rassenhass in Gesellschaften mit einem egalitären Zusammenleben der Rassen (USA) entstehen.

Kurz gesagt, der Rassismus steht auf der Seite derjenigen, die eine im biokulturellen Sinne verstandene ethnische Identität zugunsten falscher, dekulturierender und primitiver Zugehörigkeiten abwerten: rein politische Modelle („westliche Demokratie”, „Zivilisation der Menschenrechte” usw.) oder – noch schlimmer – wirtschaftliche Modelle („Sozialismus”, „freie Welt” usw.).

Ein echter Widerstand gegen den Rassismus setzt vielmehr voraus, daß das Bekenntnis zum ethnischen Bewußtsein und die ethnische Tatsache von allen Völkern, auch dem eigenen, als legitim anerkannt werden. Das Recht auf Identität bedeutet für ein Volk auch das Recht auf eine relative ethnische Homogenität und das Recht auf Territorialität, d. h. auf die Souveränität über eine politische Einheit, so daß die ethnische Zugehörigkeit und die unabhängige territoriale Struktur eindeutig zusammenfallen.

Das Recht eines Volkes auf Identität ist nicht gewährleistet, wenn es in einer großen politischen Einheit neben anderen Minderheiten lebt und keine Souveränität über ein Gebiet hat, in dem seine Ethnie am stärksten vertreten ist. Ein Nebeneinander von Ethnien innerhalb einer „Makrogesellschaft” führt systematisch zu einem sozialen Mosaik, in dem Ghettos, Rassenhaß sowie kultureller und religiöser Haß vorherrschen. Die Vereinigten Staaten, der Libanon, die westafrikanischen Länder, Südafrika und die Sowjetunion veranschaulichen die Schäden des Zusammenlebens von Ethnien und zeigen, daß es sich um tribalisierte Nationen handelt, in denen ein interner Kolonialismus vorherrscht.

Quelle: https://www.arktosjournal.com/p/anti-racism-as-the-bearer-of-racism
Beitragsbild: Bistum Speyer

 

Guillaume Faye: Die Wiederkehr der Herausforderungen

Guillaume Faye: Die Herausforderung der multirassischen Gesellschaft

Print Friendly, PDF & Email