Guillaume Faye

vertritt die Auffassung, daß das Überleben Europas davon abhängt, ob es seine biokulturelle Identität und seine demografische Vitalität inmitten von innerem Verfall und äußeren Bedrohungen, die seine Existenz in Frage stellen, bewahren kann.

Der folgende Text ist ein Auszug aus Guillaume Faye’s Why We Fight/Wofür wir kämpfen. Manifest des europäischen Widerstands (Arktos, 2011).

 

Die Geschichte der Welt ist eine Geschichte des Kampfes zwischen Völkern und Zivilisationen um das Überleben und die Vorherrschaft. Sie ist ein Schlachtfeld des Willens zur Macht. Sie ist eine ununterbrochene Abfolge produktiver Tragödien, die allein durch die schöpferische Kraft der bestimmenden Kräfte gelöst werden. Der Klassenkampf ist nicht weniger real, aber von zweitrangiger Bedeutung.

Die langfristige Lebenskraft eines Volkes liegt in seinem Germen[1] d.h. in der Erhaltung seiner biologischen Identität und seiner demographischen Erneuerung, sowie in der Gesundheit seiner Sitten und seiner kulturellen Kreativität und Wesensart. Auf diesen beiden Grundlagen ruht eine Zivilisation.

Entgegen der vorherrschenden Meinung ist es weder die wirtschaftliche oder militärische Macht noch die soziale Verfassung oder die politische Unabhängigkeit, die letztlich über die Langlebigkeit eines Volkes oder einer Zivilisation entscheiden. Diese Elemente sind äußerst wichtig, aber sie sind Teil des Überbaus. Die Basis von allem ist die biokulturelle Identität und die demographische Erneuerung.

Deshalb ist die derzeitige Situation in Europa so tragisch: Zum ersten Mal seit zweitausend Jahren ist Europa buchstäblich vom Verschwinden bedroht. Und das ausgerechnet in dem Moment, in dem es sich mühsam zusammenzuraufen versucht, als hätte es den Scharfsinn, sich gegen das zu formieren, was es bedroht.

Korrumpiert durch das westliche System, das es selbst geschaffen hat, wird Europa von innen und von außen zerfressen. Innen: durch den bürgerlichen Individualismus, den Kult des kurzfristigen Konsums, die Unfruchtbarkeit, die Devirilisierung, die Xenophilie, den Ethnomasochismus und die Dekulturation. International: durch eine bevölkerungsverdrängende Kolonisierung, durch die islamische Invasion und durch ihre strategische und kulturelle Unterwerfung unter den Komplizen des Islam, den amerikanischen Gegner.

Heute, da die Nacht über sie hereinbricht, müssen sich die europäischen Völker bewußt als ein Volk sehen, denn sie haben weniger als ein Jahrhundert Zeit, um ihr Germen und ihre Zivilisation zu retten. Das einundzwanzigste Jahrhundert wird das entscheidende Jahrhundert sein, insbesondere seine ersten Jahrzehnte. Mehr denn je gilt das alte militärische Sprichwort: “Siege oder stirb!”. Wenn die Generation der gebürtigen Europäer, die zwischen 2000 und 2010 zwanzig Jahre alt wird, nicht handelt, wird alles verloren sein – für immer –, da der Geist derer, die die großen Kathedralen gebaut haben, endgültig ausgelöscht wird. Die Osteuropäer werden nicht einmal in der Lage sein, ihren Brüdern im Westen zu helfen, denn auch sie sind krank.

Dieses Jahrhundert wird ein Jahrhundert des Eisens sein. Es wird eine archäofuturistische Rückkehr der alten Fragen, der ewigen Streitigkeiten bringen, nach der kurzen Parenthese der “Moderne”, die kaum drei Jahrhunderte dauerte – ein Moment im Lauf der Geschichte. Das kommende Zeitalter kündigt das Titanische und das Tragische an – wenn eine überbevölkerte und auf einem kranken Planeten eingepferchte Menschheit den entscheidenden Kampf ums Überleben führt. Ende eines Regimes und Interregnum.

Die Schlüsselfragen der Zukunft betreffen nicht die Finanzierung von Unternehmensgründungen, den Platz von Frauen im politischen System oder das Wohlergehen der “Gay Community”, sondern vielmehr den Ausgang des kommenden Konflikts zwischen Europa und der islamischen Welt, die es kolonisiert: Werden die Europäer die Mehrheit der europäischen Bevölkerung bleiben; werden sie in der Lage sein, die dramatische Verschlechterung der Umwelt der Erde aufzuhalten usw.?

Im Laufe dieses Jahrhunderts wird die gesamte Menschheit, zunächst in Europa, dann weltweit, mit einer ›Konvergenz von Katastrophen‹ konfrontiert sein. Ohne eine große Krise, in der wir zum Handeln gezwungen sind, wenn wir mit dem Rücken zur Wand stehen, wird sich wahrscheinlich nichts lösen lassen. Das gegenwärtige System – dieses moderne westliche System – kann nicht gerettet werden, im Gegensatz zu den Illusionen der ›Rechten‹ oder dem Optimismus der ›Linken‹.

Wir müssen uns auf das herannahende Chaos vorbereiten und anfangen, im Sinne des “Post-Chaos” zu denken. Rationalisierende “Realisten” haben mich für meine revolutionäre, tragische Vision kritisiert. Aber meine Sichtweise ist positiv. Die Geschichte beweist, daß intellektuelle “Realisten”, in der Regel kurzsichtige Experten, die Welt durch das falsche Ende der Linse betrachten. Man hat mich sogar beschuldigt, ein “apokalyptischer Romantiker” zu sein. Aber nein, ich bin ein Realist: Ich glaube an das Konkrete.

Noch paradoxer ist, daß diese Vorwürfe von selbsternannten “Philosophen” erhoben werden, die sich als Anti-Progressive ausgeben, aber selbst den schlimmsten liberal-marxistischen Illusionen erlegen sind – indem sie sich weigern, sich die Möglichkeit einer Katastrophe vorzustellen. Sie sind wie Strauße, die ihre überentwickelten Gehirne im Sand vergraben – oder wie die augenlosen Meeresbewohner in Mariannes[2] Kanalisation … Die Geschichte ist kein langer, ruhiger Fluß, sondern eine Reihe von Wasserfällen, Stromschnellen und – man glaubt es kaum – Mündungen.

Warum kämpfen wir? Wir kämpfen nicht für die “Sache der Völker”[3], denn die Identität jedes Volkes ist seine eigene Angelegenheit, nicht unsere, und die Geschichte ist ein Friedhof der Völker und Zivilisationen. Wir kämpfen nur für die Sache des Schicksals unseres eigenen Volkes.

Unsere politischen Aktivitäten – die alltäglichsten kulturellen oder metapolitischen, die bodenständigsten, die bescheidensten Aktivitäten, selbst bei der Formulierung unserer unserer Programme – werden von dem Imperativ aller großen Politik geleitet: das heißt, vom Kampf für das Erbe unserer Vorfahren und die Zukunft unserer Kinder.

[1] Lateinisch: “Samen” oder “Keim” .

[2] Marianne, das Symbol der Freiheit und der Vernunft, ist auf dem Wappen Frankreichs abgebildet, daher bezieht sich Faye auf die Kanalisation Frankreichs.

[3]Die Sache der Völker” ist ein von Alain de Benoists GRECE geprägter Slogan, mit dem gemeint ist, daß die Sache der sogenannten ›Neuen Rechten‹ darin bestehen sollte, die einzigartige ethnokulturelle Identität aller Gruppen zu bewahren, nicht nur die der Europäer. Faye hat für ›Terre et Peuple‹ einen Essay mit dem Titel “Die Sache der Völker” geschrieben, der vom Guillaume-Faye-Archiv übersetzt wurde und unter guillaumefayearchive.wordpress.com/2007/07/07/the-cause-of-the-peoples/ verfügbar ist.

Beitragsquelle: https://arktos.com/2023/12/02/the-struggle-for-the-soul-and-blood-of-europe/

Beitragsbild: Bühnenbildentwurf von Helmut Jürgens für „Die Walküre“, Aufführung Bayer. Staatsoper München 1952

 

Eine neue ergänzte Auflage ist in Vorbereitung.

 

Wofür kämpfen wir eigentlich?

Print Friendly, PDF & Email