Roberto Pecchioli

 

Nur wenige Dokumente bringen die Lüge der Macht so gut auf den Punkt wie die UN-Agenda 2030. Die erste Lüge liegt im Namen und in der tatsächlichen Struktur der UNO. Die Nationen sind überhaupt nicht geeint, die UNO hat noch nie einen Konflikt verhindert oder gelöst. Außerdem sind die Mitgliedsstaaten nicht gleichberechtigt. Nicht nur wegen des Vetorechts, das den Siegermächten des Zweiten Weltkriegs – vor achtzig Jahren! – eingeräumt wurde, sondern auch China.

Die UNO wird von den USA, dem größten Geldgeber, kontrolliert; ihre Unterorganisationen Unesco (Kultur), FAO (Welthunger) und WHO (Gesundheit) werden weitgehend von Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen und privaten Machtgruppen finanziert. Darüber hinaus werden viele Staaten durch den Druck westlicher Regierungen gezwungen, den Willen einer Minderheit zu akzeptieren und im Gegenzug Finanzmittel (Kredite, die an bestimmte Maßnahmen gebunden sind, und Abgabe von Ressourcen und Souveränität) von globalistischen transnationalen Strukturen wie dem Internationalen Währungsfonds und der Weltbank zu erhalten.

Die UNO ist in Wirklichkeit ein Arm der privatisierten oligarchischen transnationalen Macht, die durch den Einfluß und die Waffen einiger weniger Länder garantiert wird. Eine milliardenschwere Oligarchie – die wahren Anteilseigner (Stakeholder) der UN und anderer transnationaler Organisationen – zwingt den „souveränen” Nationen mit der ›Agenda 2030‹ ihren Willen auf.

Die ›Agenda 2030‹ ist der Inbegriff des Ideologie-Schmuggels „nachhaltige Entwicklung”, ein Ausdruck einer verlogenen Neo-Sprache, deren Bedeutung von den Kuppeln der Macht aufgezwungen wird. Sie besteht aus siebzehn Zielen, die in einhundertneunundsechzig Meilensteine unterteilt sind, die bis zum schicksalhaften Jahr 2030 erreicht werden sollen, und zwar alle zusammen.

Die Agenda enthält beispielsweise folgende Punkte: Nehmen Sie sie an (sie ist eine Verpflichtung) oder nehmen Sie sie nicht an (undenkbar!); der Text erklärt fünfmal ihren „integrierten und unteilbaren” Charakter. Die Verpackung ist augenfällig, unanfechtbar, ein Massenbetäubungsmittel, das die Ziele der vorgeschlagenen gigantischen anthropologischen Umgestaltungsoperation verbirgt, die Ersetzung und Zerstörung der Grundlagen unserer Zivilisation und Sozialordnung. Wer würde sich dem Ende der Armut, der Abschaffung des Hungers, der Gesundheit und des Wohlstands, des Friedens, der Gerechtigkeit und der solidarischen Institutionen widersetzen?

Kulturell gesehen handelt es sich um eine giftige Mischung aus Postmarxismus, Materialismus, Kumpaneiglobalismus und Relativismus, die auf die Dekonstruktion der Völker abzielt. Papst Benedikt XVI. war der erste, der die Ersetzung der Wahrheit erkannte.

Sobald ideologien und politisch korrekte, praxisbezogene Auffassungen die Wahrheit ersetzen, wird die Universität zu einer bloßen Maschine zur Verarbeitung und Förderung dieser Ideologien.

Der Übergang von der offiziellen Kultur zur Macht ist unmittelbar. Schon der Begriff „Agenda” hat den Charakter einer Auferlegung: „was getan werden muß”. Was in einer Agenda enthalten ist, ist ebenso wichtig wie das, was nicht enthalten ist. So erwähnt das Dokument beispielsweise nicht die Überalterung der Bevölkerung und die demografische Schrumpfung, die für Larry Fink, CEO von Black Rock, mit der Ersetzung des Menschen durch Maschinen verbunden ist.

Bildquelle: Pixabay / Gerd Altmann

Eine politische Agenda ist die Form, in der eine Gemeinschaft die Themen von Interesse ordnet und einigen zu einem bestimmten Zeitpunkt Vorrang einräumt. Sie geht über eine Liste von Zielen hinaus; sie zu akzeptieren bedeutet, sich an einen bestimmten mentalen Rahmen zu halten, der ihre ideologische Grundlage bildet.

Ebenso ideologisch ist die Verwendung von Begriffen wie „sexuelle und reproduktive Gesundheit”, einem neusprachlichen Kunstgriff, der erfunden wurde, um Denatalität und Abtreibung zu fördern. Alle Psalmen enden in der Glorie, einem ideologischen Schmuggel, einer Kolonisierung, in deren Namen jeder Staat gezwungen werden soll, Abtreibung als universelles Recht zu definieren, die Ehe zu denaturalisieren, die Ideologie des Klimawandels durchzusetzen, Bedingungen für den Zugang zu Finanzmitteln von internationalen Organisationen, die von westlichen Globalisten kontrolliert werden.

Beispiele dafür sind das von der Gender-Ideologie geprägte Ziel 5, das anordnet,

den allgemeinen Zugang zu Diensten der sexuellen und reproduktiven Gesundheit, einschließlich Familienplanung, Information und Aufklärung, sowie die Einbeziehung der reproduktiven Gesundheit in die nationalen Strategien und Programme zu gewährleisten,

und das Ziel 12, das die Meinung über die Natur und die anthropogenen Ursachen des Klimawandels zum Dogma erhebt und als Vorwand dient, um restriktive Politiken gegenüber Freiheit und Entwicklung zu verhängen.

Wir verstehen nicht, wie Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen, der Kampf gegen Armut und der Respekt für die Umwelt (Eckpfeiler der Agenda) verfolgt werden können, ohne die Familie zu berücksichtigen, die wichtigste erzieherische Instanz und der Ort für Liebe und Lebensgemeinschaft.

Das Wort Familie taucht im Dokument nicht auf; die zukünftige Gesellschaft wird hinter dem Rücken der Familie, ohne und gegen die Familie aufgebaut. Auch das Wort „Vater” erscheint nicht in der Resolution, die Mutter wird nur im Zusammenhang mit „Mutter Erde“ erwähnt.

Die sexuelle und reproduktive Gesundheit enthält zwei Lügen, da Schwangerschaft keine Krankheit ist und Abtreibung – wie auch immer man darüber denkt – ein anti-reproduktiver Akt ist. Die Agenda zielt auf die Verringerung der menschlichen Präsenz auf der Erde ab, ohne dies klar auszusprechen, eine weitere Täuschung.

Die zugrundeliegende anthropologische Vision ist die Vorstellung, daß die Menschheit plastisch, formbar, vervollkommnungsfähig ist, unter der Einwirkung eines „erleuchteten”Machtklumpens, der selbsternannten Elite, die weiß, was gut für alle ist, und die zu einer von ihr selbst gewählten Perfektion führt.

Der „Perfektionismus” hat immer zu den schlimmsten Folgen geführt, da er in diesem Fall ausschließlich auf materiellen Werten beruht, die dem dem Menschen innewohnenden geistigen Charakter fremd sind. Es handelt sich um eine Manipulation, die den Menschen dem höheren Gut der „Mutter Erde” unterwirft, das von den Oberen auf der Grundlage esoterischen und unanfechtbaren Wissens erkannt wird.

Daraus ergibt sich die Leugnung der zentralen Stellung des Menschen und der spirituellen Dimension. Die Möglichkeit eines Gottes wird de facto geleugnet, ebenso wie die Existenz eines Naturgesetzes und einer moralischen Ordnung. Der Mensch ist ein autonomes Wesen, ein Schmied seiner selbst, nicht länger ein Geschöpf. Alles Begriffe, die nie vollständig zum Ausdruck kommen, die als selbstverständlich vorausgesetzt werden, die unbestritten sind, ohne objektive Bezüge.

Das Ergebnis ist eine materialistische Anthropologie, die in den Szientismus mündet. Konrad Lorenz, Nobelpreisträger von 1973, schrieb:

Zu glauben, daß nur das rational Begreifbare oder gar das wissenschaftlich Nachweisbare zum stabilen Erbe der Menschheit gehört, ist ein Irrtum mit verhängnisvollen Folgen, der dazu führt, den unermeßlichen Schatz an Wissen und Weisheit, der in den Überlieferungen aller alten Kulturen und in den Lehren der großen Weltreligionen enthalten ist, über Bord zu werfen und in der Überzeugung zu leben, daß die Wissenschaft in der Lage ist, allein mit rationalen Mitteln eine ganze Kultur aus dem Nichts zum Leben zu erwecken, mit allem, was dies mit sich bringt.

Eine weitere Konsequenz der Agenda ist der Relativismus: Die menschliche Natur ist nicht mehr der Leitfaden für die Identifizierung des Guten; jede Lebensform muß akzeptiert, gefördert und gleichberechtigt mit dem Menschen geschützt werden, was in der Tat eine niedrigere Stufe für den Homo sapiens bedeutet: die Verneinung aller Zivilisationen, die in der Geschichte erschienen sind.

Das Gemälde ›Die vier apokalyptischen Reiter‹ des russischen Malers Viktor Michailowitsch Wasnezow aus dem Jahr 1887

Ein weiteres beunruhigendes Element des globalistischen Dokuments ist der Utopismus, das Streben nach einer Welt ohne Makel, ohne Armut, Krankheit, Hunger und sogar Tod, den vier Reitern der Apokalypse. Daher der „plastische“, fortschrittliche Individualismus, der darauf abzielt, ein von seinen natürlichen Fehlern gereinigtes Subjekt zu schaffen, das zu einem asozialen, einsamen Wesen wird, losgelöst von Zugehörigkeiten, Identitäten und Bindungen.

Paradoxerweise führt der Individualismus nicht zum Libertarismus, sondern zu einem Interventionismus voller Mißtrauen gegenüber der Freiheit. Der Mensch wird von der Oligarchie in sein Schicksal gelenkt, indoktriniert, auf das von der Agenda gewünschte Existenzmodell hingeführt und seiner Handlungsautonomie, seines freien Willens beraubt. Für die Illuminaten weiß der einfache Mensch nicht, wie er den richtigen Weg wählen soll, also muß er von oben gelenkt werden.

Dies führt zum Totalitarismus in einer scheinbar sanften, überzeugenden Form. Der Direktivismus erzwingt einen einzigen Weg, der von den Meistern der Agenda vorgezeichnet ist: Die nationalen Souveränitäten – zusammen mit den Unterschieden zwischen den Völkern – sind die größten Hindernisse für die globale Umsetzung der Vorgaben der Agenda. Sie müssen daher unterdrückt und in einen Käfig gesperrt werden.

Die übergreifende Vision ist transhuman: Der Mensch ist Materie, die Wissenschaft und Technik unabhängig von seinem Willen grenzenlos verändern, hybridisieren, formen können. Der Mensch muß auch dem Wohl der „Mutter Erde” unterworfen werden, indem man ihm die „grüne”Ideologie aufzwingt, ein weiteres Passepartout-Wort, das jedes von der Agenda vorgeschriebene Opfer rechtfertigt.

Die Europäer spüren die Anzeichen dafür in den Richtlinien für den Wohnungsbau, mit enormen Renovierungskosten, die viele um ihr Wohneigentum bringen werden, mit der Lüge der „intelligenten” Heimarbeit, mit dem Neo-Feudalismus der eingeschränkten Mobilität, um das Klimatabu einzuhalten.

Alles wird in erpresserischer Form durchgesetzt, indem jede Hilfe und Partnerschaft an die Agenda gebunden wird. „Die Hand, die gibt, ist immer größer als die Hand, die empfängt”, sagte Napoleon Bonaparte, der von den Krediten der Finanzwelt abhängig war. Ein Großteil der Dritten und Vierten Welt sowie der kleinen und mittleren Staaten wird so zu einer Politik gezwungen, die den Interessen und Überzeugungen ihrer Völker zuwiderläuft: die Lüge von der Freiheit und der nicht existierenden „internationalen Gemeinschaft”.

Ziel 5 ist symptomatisch für die globalistische Ideologie der Agenda. Der Titel ist zweideutig: „Gleichstellung der Geschlechter und Ermächtigung aller Frauen und Mädchen” (was ist mit den Jungen?) bedeutet, daß es so etwas wie eine menschliche Natur nicht gibt, selbst wenn man das biologische Geschlecht bei der Bestimmung der sexuellen Identität außer acht läßt.

Frauen und Männer sind sich gegenseitig feindlich gesinnt, und der Mann ist immer eine Gefahr für die Frau. Der Krieg der Geschlechter tritt an die Stelle sozialer und klassenbedingter Antagonismen, während die Stärkung der weiblichen Macht die kooperative Komplementarität mit dem Mann, die natürliche Bedingung der Beziehung zwischen Mann und Frau, verleugnet.

Die Agenda erzwingt empfängnisverhütende Maßnahmen, einschließlich der Sterilisation – das Gegenteil der behaupteten „reproduktiven Gesundheit”! – und zu Praktiken, die dem Schutz des Lebens zuwiderlaufen. Bezeichnend ist der instrumentelle Gebrauch von Worten, mit Begriffen, die eigens dafür entwickelt wurden, die Realität zu verschleiern und das Gegenteil von dem zu meinen, was sie behaupten – ein ausgesprochen totalitärer Charakterzug, die Institutionalisierung des Falschen.

Das Ziel liegt auf der Hand: die Förderung der Denatalität, die sich hinter Begriffen wie Familienplanung verbirgt und die öffentliche Gewalt in den Dienst von Praktiken stellt, die der Pflege, dem Schutz und der Akzeptanz des Lebens zuwiderlaufen.

Das Ziel der „verantwortungsvollen Produktion und des verantwortungsvollen Konsums” erhebt die grüne Klimaideologie zum Dogma, nährt die unbegründete Öko-Angst der Jüngsten und läßt viele Länder in Armut versinken. Diese unglückliche Entwicklung ist das Kind einer arroganten Darstellung menschlichen Handelns, ein weiteres Gesicht des Allmachtswahns, der die herrschenden Klassen ergriffen hat.

Wenn das Schicksal die Entvölkerung ist, ein gigantisches Problem, das als glückliche Gelegenheit zum Verzicht auf den Menschen ausgegeben wird, ist die allgemeine Sichtweise die der Migration. Wo es einen Bevölkerungsmangel gibt, ist die Lösung die Substitution, als ob Zivilisationen, Kulturen, Ideen, Rassen, Erfahrungen gleichgültig wären, und als ob die Bewegung riesiger Massen nicht menschliche und soziale Dramen sowohl für diejenigen, die ankommen, als auch für diejenigen, die aufnehmen, hervorrufen würde.

Jahrhunderte- und jahrtausendealte Lebens-, Seins- und Organisationsformen werden ausgelöscht, während die Auswanderungsgebiete ihrer Energie und ihrer Fähigkeiten beraubt werden. Brutale Entwurzelung der Aufnahmekulturen und der zur Migration gezwungenen Menschen.

Es ist eine absolute Lüge, daß der ethnische Austausch die wirtschaftlichen Probleme löst: Er verschiebt höchstens einige Auswirkungen. In der Agenda werden weder die immensen sozialen Brüche multikultureller und multiethnischer Gesellschaften erwähnt, noch wird eine Lösung für existenzielle Probleme wie Gleichgültigkeit, Einsamkeit aufgrund des Zusammenbruchs der Familien und Unkommunizierbarkeit individualistischer Gesellschaften vorgeschlagen, die in Ghettos eingeschlossen sind, die durch Herkunft, Sprache, ethnische Zugehörigkeit, Bräuche und sexuelle Gewohnheiten getrennt sind. Die Tatsachen stehen in eklatantem Widerspruch zu den Verlautbarungen; die Macht weiß das und lügt trotzdem weiter.

Über allem thront ein hartnäckig verdrängtes Phänomen: die Ausbreitung von Minderheiten, die jeweils besondere Rechte beanspruchen. Die Agenda 2030 schweigt eisern zu Fragen der Wirtschaft und der Finanzen, zur beschämenden Verteilung von Einkommen und Chancen, zu politischen Freiheiten und sozialen Rechten. Sie verkündet ein Eldorado und verbreitet gleichzeitig Unwahrheiten. Sie gibt vor, die Opfer zu unterstützen, während sie den Reichtum und die Macht derjenigen vergrößert, die ihn bereits haben, sie homogenisiert die Völker, während sie die „Vielfalt” verherrlicht.

Die Agenda der Oligarchen ist der Käfig der Völker.

Quelle: https://www.ereticamente.net/agenda-2030-la-menzogna-oligarchica-roberto-pecchioli/

Der nutzlose Mensch und die Arche der Oligarchie

Ruchlose ›Agenda 2030‹

 

 

Print Friendly, PDF & Email