Roberto Pecchioli

Die dümmste aller Lügen, die das System verbreitet, ist die, daß seine Gegner Verschwörer sind, Paranoiker, die Intrigen und Verschwörungen aushecken und aufgrund ihrer geistigen Schwäche davon überzeugt sind, daß die unsichtbare Hand eines planetarischen Gespenstes hinter jedem Ereignis steckt.

Nicht, daß es an solchen Subjekten mangeln würde, aber die Wahrheit ist, daß es keine Verschwörungen oder Intrigen gibt. Die Handlungen, Ziele, Instrumente und Agenten der Macht sind für alle sichtbar. Sie ähneln einem Spiel aus den ›Settimana Enigmistica, dem leeren Blatt mit Punkten, die der Leser zu einem Bild zusammenfügen muß. Unsere “Oberen” sagen uns alles: Es ist an uns, Fakten und Worte zusammenzufügen.

Bereits in den 1950er Jahren, zu Beginn der technischen Revolution, schrieb Günther Anders, daß der Mensch veraltet sei. Seine Intelligenz sei nicht mehr in der Lage, mit den technologischen Neuerungen Schritt zu halten, mit Entdeckungen, die die Unzulänglichkeit des ›Homo sapiens‹ offenbaren würden. Anders nannte die sich öffnende Kluft zwischen Mensch und Maschine die “prometheische Kluft“.

Jahrzehnte später ist die Absicht, den Menschen zu transzendieren und ihn durch einen künstlichen Apparat zu ersetzen, offensichtlich. Roboter, Nanotechnologie, der Aufstieg der künstlichen Intelligenz, der mit der Maschine hybridisierte ›Cyberman‹ sind Realität. Für viele ist es schwierig, die Bedeutung einer solchen gigantischen Umgestaltung, des größten, endgültigen ›Reset‹, zu begreifen.

Die Ideologie der “Eliten” ist nicht nur ein globalistischer Liberalismus, der auf die Privatisierung der Welt und die planetarische Vereinigung unter der Herrschaft einer Oligarchie, die alle Mittel beherrscht, abzielt. Das eigentliche Ziel ist der Transhumanismus, d.h. der Wille zur Überwindung des Geschöpfes Mensch durch die unwiderrufliche Veränderung seiner biologischen Natur.

Der Autor hat all dies in einem Buch, L’uomo transumano, analysiert, das kürzlich von ›Arianna Editrice‹ veröffentlicht wurde und dessen Untertitel, ›La fine dell’uomo‹ (Das Ende des Menschen), Gegenstand einer Meinungsverschiedenheit mit dem Verlag war. Wir hätten es vorgezogen, daß ein Fragezeichen Hoffnung macht, auf eine Möglichkeit hinweist und die Tür für eine Widerlegung offen läßt. Wir müssen uns der Auffassung des Verlegers anschließen: Das Ende des Menschen – homo sapiens sapiens, der Spezies, zu der wir gehören – ist in der Tat nahe.

Die Sprecher der universellen “Lehrmeister” sagen es uns so deutlich. Der antiquierte Mensch von Anders ist nun “nutzlos“, wie Yuval Harari, führender Intellektueller und Sprecher des Davos-Forums, Transhumanist, Autor des Bestsellers ›Homo Deus‹, dessen Titel ein präzises ideologisches Programm ist, sagt.

Harari ist selbst ein transhumanes Produkt: Vertrauensmann der “Herren der Welt”, israelisch-amerikanisch, atheistisch, homosexuell (umgekehrte Menschheit, steril…). Er ist einer von denen, die von der “Kuppel” beauftragt werden, Ideen auszuarbeiten und das Wort der “Oberen” in kleinen, gezielten Dosen an die Menschen von einst weiterzugeben. Man muss sich damit abfinden. Pech für uns, wenn wir nicht verstehen: Sie haben uns auf den neuesten Stand gebracht. Der ›Homo deus‹, der die unvollkommene Schöpfung umgestaltet und sich selbst an die Stelle von Gott, der Natur oder der Evolution setzt – eine alte, wiederauflebende gnostische Utopie –, das sind nicht wir. Es sind “sie“, die Illuminaten, die sich nicht nur die Führung der Menschheit anmaßen, sondern sogar das Eigentum an den Menschen.

In einem kürzlichen Interview mit dem Schweizer Medium ›Uncut-news.ch‹ ließ Harari die ultimative Bombe platzen, falls wir noch die kognitiven Werkzeuge haben, um sie zu erkennen: der gemeine Mann – ein großer Teil der Menschheit – ist “nutzlos“. Daher ist es notwendig, ihn loszuwerden. Das Bild, das er verwendet, ist biblisch:

Wenn die Flut kommt, wird die Elite die Arche Noah bauen und die nutzlose Klasse (ich, du, deine Freunde, Kinder und Enkelkinder) werden ertrinken.

Paranoia, ein Hinweis auf psychiatrische Probleme? Nicht, wenn es sich bei der Stimme um eine der sprechenden Grillen von Davos handelt, die in alle Sprachen übersetzt werden, um die zukünftige Transhumanität zu erziehen.So spricht Harari, der Techno-Zarathustra.

Die Welt befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel: Künstliche Intelligenz spielt eine immer wichtigere Rolle. Welche Auswirkungen hat das? Die Vorstellung, dass der Mensch eine Seele oder einen Geist und einen freien Willen hat, ist vorbei.

Wir kennen keinen absoluteren, eisigeren und unmenschlicheren Materialismus als den, den die Bauchredner von ›Lorsignori‹ destillieren. Sie sagen voraus (oder wissen es…), daß die Menschheit in biologische Kasten aufgeteilt sein wird. Anstelle der einen Menschheit wird es mehrere geben. Das Ergebnis ist, daß die meisten Menschen “wirtschaftlich nutzlos” und “politisch machtlos” werden.

Diese “Herren” nennen uns “nutzlos”, d.h. unnütz; wir dienen nicht ihren Zwecken, den einzigen Zwecken, die zu verfolgen sich lohnt. Die Nützlichkeit ist in einem rein wirtschaftlichen Sinne gesunken: Arme zum Ausbeuten, Gehirne zum Ausquetschen. Das Ende: Sie haben Roboter, die Chatboxen der künstlichen Intelligenz. Was nützt der veraltete, kränkliche, jammernde Mensch, der Träger der von ihnen proklamierten “Rechte”? Nur um Gaia zu verschmutzen, einen Planeten, der ihnen gehört.

Wir sehen bereits die ersten Anzeichen einer neuen Klasse von Menschen, der Klasse der Nutzlosen, derjenigen, die keine Fähigkeiten haben, die sie in der neuen Wirtschaft nutzen können.

Es gibt nur eine Möglichkeit, sie loszuwerden, indem man sie unterdrückt.

Jetzt beginnt die Revolution der künstlichen Intelligenz, die eine Klasse schafft, die weder militärisch noch wirtschaftlich nützlich ist und daher auch keine politische Macht hat.

Da es keinen Bedarf für unsere Arme und Gehirne gibt – meine, deine – müssen wir uns laut Harari mit Drogen und Computerspielen bei Laune halten. Nein, danke, an die Inkulturation der Verschwendung.

Die Prophezeiung ist präzise. Wenn die Sintflut kommt, werden die Wissenschaftler eine ›Arche Noah‹ für die “Elite” bauen und der Rest wird ertrinken. Die Flut könnte ein Atomkrieg sein – die Voraussetzungen dafür sind gegeben – oder eine neue Pandemie. Die Tests haben sehr gut funktioniert, und die Weltgesundheitsorganisation wird bald direkte Befugnisse über die antiquierten Nationalstaaten haben.

Oder eine Hungersnot, die der selbstmörderische Westen durch das Verbot von Ackerbau und Viehzucht unter dem Alibi des ›Klimawandels‹ vorbereitet. In der Region ›Emilia Romagna‹ werden die Bauern dafür bezahlt, ihr Land nicht zu bewirtschaften.

Die Sintflut hat die Form eines ständigen Nieselregens: der Appell an eine zwanghafte, aber sterile Sexualität (Homosexualität, Gender-Ideologie), die Verbreitung von Lebensmodellen, von denen Kinder und damit die Weitergabe von Leben ausgeschlossen sind. Mit großem Nachdruck wird eine Zukunft gefeiert, in der (überlebende) Menschen nicht mehr auf natürliche Weise gezeugt und geboren werden. Der Überwindung des Menschlichen wird als Befreiung für die Frau dargestellt. Für den Mann, mehr nutzlos als antiquiert, kommt sterilisierende Pille. Ein weiterer Fortschritt: Hier gibt es eine Möglichkeit, sexuelle und gefühlsmäßige Beziehungen auf eine neue Art zu erleben. In den fortschrittlichsten Teilen der Welt wird der Regen zu einer Flut. Fortschritt zum Ende hin…

Ein neues, umgekehrtes Recht wird eingeführt: nicht mehr das Recht auf Leben, sondern auf den staatlichen Tod, für die Kranken, die Alten, die Depressiven, die Armen. Die Armee der Nutzlosen muß ihrer Vernichtung gelassen entgegengehen, ruhig und gelassen: Das ist zu ihrem “Besten“. Wenn unser bestes Interesse von jemand anderem bestimmt wird, sind wir nicht frei und haben das Eigentum an uns selbst, an Körper und Seele, verloren.

Das ist es, was Hararis “Tänzer” wollen. Laßt uns darüber nachdenken. Und vor allem sollten wir uns von den mentalen Mustern befreien, die die vorurteilsbehaftete Akzeptanz jeglicher Veränderung hegemonial werden lassen, den positivistisch-idealistischen Determinismus, wonach die Geschichte unweigerlich auf Fortschritt ausgerichtet ist und jede Veränderung eine positive Entwicklung darstellt.

Wie sich das alles mit der Nutzlosigkeit der Mehrheit der Menschheit vereinbaren läßt, die dazu bestimmt ist, zu verschwinden, weil sie in dem von oben gewollten trans- und inhumanen System nutzlos ist, übersteigt unser Verständnis. Das magische Denken glaubt an die Wiederholung und die Abschaffung des kritischen Urteils.

Für Harari und das “Dominion” ist die Menschheit ein “veralteter Algorithmus“. Worin besteht schließlich die Überlegenheit des Menschen gegenüber den Hühnern, sagt der nutzlose Menschentheoretiker, wenn nicht darin, daß bei uns Informationen in komplexeren Mustern fließen? Hühner verarbeiten mehr visuelle Informationen als wir Menschen, aber sie werden nie die Sixtinische Kapelle malen. Die antihumanen Tendenzen und Überzeugungen, deren Folgen Nihilismus und Mechanismus sind, sind beunruhigend. Jede Ordnung, Wahrheit, Schönheit ist eine soziale Konstruktion, die menschliche Person ist nur eine Reihe von ›Algorithmen‹ in einer biochemischen Masse.

So wird das Leben verfügbar, modifizierbar. Von Manipulation zu Manipulation, von Tüftelei zu Tüftelei wird der Mensch in einem stets fortschreitenden Prozeß ein anderer als er selbst: Der Transhumanismus fließt in den Posthumanismus und den Antihumanismus. Laut der transhumanistischen Vulgata werden die Menschen in fünfzig Jahren “alle Teil eines Netzwerks mit einem zentralen Immunsystem sein”. Daran schließt sich die Drohung an: “Du wirst nicht überleben können, wenn du nicht vernetzt bist.” Die Oligarchie wird eine Art ›Gott‹ sein und der ›Homo sapiens‹ wird die Kontrolle über sein Leben verlieren.

Weiter geht es mit der Wiederholung des elitären Mantras von der “Überbevölkerung, die es zu bekämpfen gilt“. Sie bereiten die Flut vor und warnen uns. In der Zwischenzeit müssen sie uns davon überzeugen, daß es zu unserem eigenen Besten ist.

Harari stellt in ›From Animals into Gods‹ fest, daß

es kein unüberwindbares technisches Hindernis für die Herstellung von Übermenschen zu geben scheint. Die größten Hindernisse sind die ethischen und politischen Einwände, die das Tempo der Forschung am Menschen verlangsamt haben. Und wie überzeugend die ethischen Argumente auch sein mögen, es ist schwer vorstellbar, daß sie dem nächsten Schritt lange standhalten können, vor allem wenn es um die Möglichkeit geht, das menschliche Leben auf unbestimmte Zeit zu verlängern, unheilbare Krankheiten zu besiegen und unsere kognitiven und geistigen Fähigkeiten zu verbessern.

Der Köder ist die Gesundheit, aber das Ziel ist der Tod.

In Davos, dem verwunschenen Berg der transhumanen Agenda 2030, drückte es Harari so aus:

Die Wissenschaft ersetzt die Evolution durch natürliche Selektion durch die Evolution durch intelligentes Design. Dies ist nicht das intelligente Design eines Gottes jenseits der Wolken, sondern es ist UNSER intelligentes Design, das unserer Wolken (der Computerwolken, Anm. d. Red.), der Wolken von IBM und Microsoft. Dies sind die Wolken, die unsere Evolution vorantreiben werden.

Der tosende Beifall der Anwesenden – allesamt führende Mitglieder der Wirtschafts-, Finanz-, Technologie- und Politikoligarchie – zeigt, welches Denken hier vorherrscht, welcher krude Materialismus ihn beseelt, welcher Allmachtswahn davon überzeugt ist, Gott entthront und ersetzt zu haben.

Für die von Hybris berauschte “Machtkuppel muß die transhumane zukünftige Menschheit, die sich anthropologisch und ontologisch von der alten unterscheidet, drastisch ausgedünnt werden. Harari hat den Vorzug der Offenheit. Die meisten Menschen sind “nutzlos”, nicht mehr “notwendig”. Wir sind obsolet, überflüssig, ein Hindernis, das beseitigt werden muß. Ein Schauer läuft mir über den Rücken.

Wir werden die große Mehrheit der Bevölkerung einfach nicht mehr brauchen, denn die Zukunft sieht die Entwicklung immer ausgefeilterer Technologien vor, wie künstliche Intelligenz [und] Biotechnik.

Diejenigen, die aufgrund der fortschreitenden Automatisierung keine Arbeit mehr finden, bringen der Gesellschaft keinen Nutzen, sie werden nicht mehr gebraucht, sie sind nicht Teil der Zukunft. Raggelante. Der Wert des Menschen besteht für die transhumanistische Elite nur in seinem wirtschaftlichen Nutzen. Der Mensch ist ein Tier mit verfeinerter Intelligenz, ein rein biologisch-körperliches Wesen, das manipuliert, selektiert, genetisch verändert, gekreuzt und schließlich für überzählige “Köpfe der Menschheit” gekeult werden kann.

Selbst der “Menschenrechts“-Stolz des westlichen Menschen ist besiegt. Für die Transhumanisten sind sie auf biologischer Ebene bedeutungslose Mythen, eine erfundene Geschichte, ein Narrativ, wie Gott, das Recht auf Leben, Freiheit und so weiter. Obwohl sie in bestimmten historischen Kontexten wichtig sind, werden sie völlig bedeutungslos werden. Die “Agenda des Great Reset “(große Auslöschung…) ist nichts Geringeres als die schrittweise Umsetzung einer technokratischen Weltregierung, die auf der Überwindung des Menschen (solve) und der Schaffung einer völlig neuen Welt (coagula) basiert, in der die Maschine über die Menschheit herrscht.

Die Worte von Yuval Harari in ›Homo Deus‹ sind beispielhaft.

Heute ist die Menschheit bereit, die natürliche Selektion durch intelligentes Design zu ersetzen und das Leben über das Organische hinaus in den Bereich des Anorganischen auszudehnen. Anstatt dass der Mensch eine neue Technologie schafft, schafft die Technologie eine neue Menschheit.

Und sie zerstört sie als nutzlos für die Entwürfe einiger weniger verrückter Herrscher über alles. Wenn es uns gefällt, schweigen wir oder denken, dass es uns nicht betrifft. Wenn es uns ängstigt, was normal ist, sollten wir nicht wie Strauße den Kopf in den Sand stecken. Laßt uns die “Arche der Menschen” bauen, laßt uns die vertreiben, die uns tot sehen wollen und uns das ohne Scham sagen. Andernfalls werden sie recht haben: Der Homo sapiens verdient es nicht zu überleben.

Quelle: https://www.terreetpeuple.com/mondialisme-reflexion-71/7384-lhomme-inutile-et-larche-de-loligarchie.html
Originalquelle: https://www.ariannaeditrice.it/articoli/l-uomo-inutile-e-l-arca-dell-oligarchia
Beitragsbildquelle: EreticaMente

“Horror fati”, die Abkehr von der Realität

Print Friendly, PDF & Email