Alexander Dugin

Die Ethnosoziologie der Ukraine im Kontext der Militäroperation

 

Vorbemerkung: Wir folgen nicht dem ›eurasischen‹ Konzept von Alexander Dugin, sondern orientieren uns an demjenigen von Guillaume Faye: ›Euro-Rußland‹. Dieses Projekt wurde anläßlich des Kongresses zur ›Zukunft der weißen Völker” im Jahr 2006 in Moskau “geschmiedet”.

Siehe dazu: https://ahnenrad.org/2022/03/24/europaeer-aller-kontinente-vereinigt-euch/

Ein tieferes Verständnis der militärischen Sonderoperation in der Ukraine erfordert eine vorherige Erklärung: Womit haben wir es im weitesten Sinne des Wortes zu tun? Die Begriffe “Nation”, “Nationalität”, “Volk”, “Ethnos” werden völlig durcheinander gebracht, daher auch die Begriffe “Russen”, “Ukrainer”, “Kleinrussen” usw. Wir sollten zunächst eine ethno-soziologische Karte erstellen und die Konzepte, mit denen wir bei der Analyse dieses Konflikts operieren, aufteilen.

Wichtigste ethno-soziologische Kategorien

Erinnern wir uns an die Hauptpunkte der Ethnosoziologie. Die Ethnosoziologie operiert mit den folgenden Begriffen:

  •  Ethnos,
  •  Volk,
  •  Nation,
  •  Zivilgesellschaft.

Sie entsprechen verschiedenen Arten von Gesellschaften. Der Ethnos ist die archaischste Lebensweise, die für kleine Agrar- oder Hirtengemeinschaften charakteristisch ist, in denen es keine soziale Teilung und keine vertikalen Klassen gibt. Die Beziehungen innerhalb einer ethnischen Gruppe sind strikt horizontal, und ihre Mentalität ist auf Mythen aufgebaut. Es handelt sich um eine archaische Gesellschaft mit einer kollektiven Identität.

Ein Volk ist eine ethnische Gruppe, die sich auf den Weg der Geschichte begeben, einen Staat aufgebaut, eine Religion begründet oder eine eigene Kultur entwickelt hat. Fast immer besteht ein Volk aus zwei oder mehr ethnischen Gruppen, die in einer abstrakten Struktur vereint sind. Das Volk hat eine Klasseneinteilung und eine Hierarchie, eine Vertikale der Macht. Es handelt sich um eine traditionelle Gesellschaft. Die Identität ist dort kollektiv und wird durch Domänen unterschieden. Die höchste historische Leistung eines Volkes ist die Gründung eines Imperiums.

Die Nation taucht erst in der Neuzeit in der bürgerlichen Gesellschaft auf. Eine Nation ist eine künstliche Gemeinschaft, die auf individueller Identität beruht. In Europa entstanden die Nationen erst in der Neuzeit. Hier basiert die soziale Hierarchie auf dem Prinzip des materiellen Reichtums. Dies ist die charakteristische Gesellschaftsform der frühen Moderne.

Die Zivilgesellschaft entsteht, wenn der Übergang von der Nation zur Eine-Welt-Gesellschaft und zur Weltregierung vollzogen wird. Die Zivilgesellschaft tritt im Globalismus voll in Erscheinung. Sie besitzt die gleiche individuelle Identität wie eine Nation, jedoch ohne nationale Grenzen. Die Zivilgesellschaft nimmt innerhalb von Nationen und bürgerlichen Staaten Gestalt an, tritt aber allmählich aus deren Rahmen heraus und nimmt einen globalen Charakter an. Hier wird die künstliche nationale Identität abgeschafft und der Individualismus wird global. Historisch gesehen ist die Zivilgesellschaft charakteristisch für die späte Neuzeit und die Postmoderne.

Die Ostslawen werden ein Volk

Wenden wir diesen konzeptionellen Mechanismus nun auf den Ukraine-Konflikt an. Wer sind die Russen? Diese Frage ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint. Sie erfordert auch eine Klärung aus ethnosoziologischer Sicht.

Die Ostslawen waren in Stämme unterteilt, die sich im Zustand des Ethnos befanden, der sich unter der Führung einer militanten fürstlichen Elite als in das alte Rußland integriert erwies. Tatsächlich wurde diese Elite selbst, die warägischen und sarmatischen Ursprungs war, als “Rus” bezeichnet, obwohl die Anwesenheit von fürstlichen und aristokratischen Familien der polabischen Slawen (Bodrichi und Lutichi) in ihrer Mitte nicht auszuschließen ist. Die Ostslawen wurden zur Hauptbevölkerung der alten Rus: daher der Name “Russen” und auch “Rusyns“. Ebenso begannen die romanisierten Gallier, die vom germanischen Stamm der Franken erobert worden waren, als “Franzosen” bezeichnet zu werden.

Ein Volk bildet sich im ehemaligen Staat Rus, dessen Zentrum in Kiew liegt,. Die Elite behält dort ihre Identität bei, nimmt aber die Sprache der Bevölkerungsmehrheit an, die aus Ostslawen besteht. Das ethnische Substrat (ostslawische Stämme) wird zu einem Volk.

Es ist charakteristisch, daß die Kiewer Rus zusammen mit dem Volk auch andere Attribute erwirbt:

  •  Staat,
  •  Religion (anfangs – für eine kurze Zeit – reformiertes Heidentum, dann – durchgehend – Orthodoxie),
  •  Kultur (Schrift, Chronik, Bildung usw.).

Die Ostslawen treten in die Geschichte ein.

Die Ostslawen spalten sich auf.

Es folgt eine ganze Reihe von historischen Prozessen, in deren Verlauf die Kiewer Rus selbst ihre Einheit verliert. Die Ostslawen werden geteilt – allerdings nicht nach Stämmen, sondern nach Gebieten, die oftmals unterschiedliche Schicksale haben. Es handelt sich dabei nicht um einen Zerfall in vorstaatliche ethnische Formationen, sondern um die Teilung eines bereits vereinten Volkes – der Kiewer Rus. Das Schicksal dieser verschiedenen Zweige wurde von den Zufällen der Fürstenfehden und der politischen Prozesse rund um die Kiewer Rus bestimmt.

So bilden sich nach und nach die Großrussen aus dem östlichen Zweig der Ostslawen. Sie erweisen sich als die Russen der orientalischen FürstentümerWladimir, Rjasan etc. Gleichzeitig umfassen sie auch verschiedene finno-ugrische und türkische Gruppen. Die Fürsten aus Wladimir konkurrierten mit denen aus dem Westen heftig um den Großfürstenthron in Kiew (!), und irgendwann gelang es ihnen, ihn zu erobern. Danach verlegten sie den Thron nach Wladimir und später nach Moskau. Nach und nach bildete sich im östlichen Teil Rußlands (ursprünglich auch die ehemalige nordöstliche Peripherie!) und im russischen Norden einer der Zweige der Ostslawen, nämlich das Volk der Kiewer Rus. Sie werden manchmal verallgemeinernd als “Russen” bezeichnet, obwohl der Begriff “Großrussen” korrekter wäre, da der westliche Teil der Ostslawen im vollen Sinne des Wortes ebenfalls russisch ist.

Dieser westliche Teil der Ostslawen, d. h. das einzige russisch-orthodoxe Volk im Großfürstentum Kiew, spaltet sich wiederum in zwei Zweige – Nordwest und Südwest. Die Russen im Nordwesten werden zu Weißrussen, da dieser Teil Rußlands Belaya (weiß) genannt wurde. Die Russen im Südwesten werden später als Kleinrussen bezeichnet, obwohl dieser Begriff sowohl weit (einschließlich der Länder Galizien-Wolhynien) als auch eng (in Bezug auf die Zentralukraine) verstanden wird. Es ist wichtig zu betonen, daß es sich nicht um Stämme handelt, sondern um Teile eines Volkes, die nach politischen und historischen Kriterien aufgeteilt wurden.

Nach und nach verloren die drei Zweige der Ostslawen (die späteren Großrussen, Kleinrussen und Weißrussen) ihre Souveränität (eine unabhängige fürstliche Macht, die in der Zwischenzeit immer noch das Alter der Großfürsten anerkannte) und fanden sich in anderen, stärkeren politischen Einheiten wieder.

Die zukünftigen Weißrussen und späteren Kleinrussen finden sich in der Struktur des Großfürstentums Litauen und nach der Vereinigung mit Polenim Rahmen des polnisch-litauischen Königreichs.

Die sogenannten Großrussen behielten den Status einer großfürstlichen Macht in Wladimir und später in Moskau und waren der ›Goldenen Horde‹ (Mongolisches Khanat) direkt untergeordnet.

Hier beginnt eine schwere Spaltung im Schicksal der Ostslawen. Drei Zweige desselben Volkes (nicht einer Ethnie!) finden sich in unterschiedlichen politischen Systemen wieder.

Unterschiedliches Schicksal und Verlust des Status eines Staates

Die Großrussen behielten die Macht der Großfürsten und die orthodoxe Identität, in die die Khane der Goldenen Horde, die dem Prinzip der religiösen Toleranz von Dschingis Khan treu geblieben waren, nicht eingegriffen hatten.

Die Weißrussen und Kleinrussen fanden sich in einem katholischen europäischen Staat wieder, was die Orthodoxen in eine unterlegene Position brachte. So wurde die fürstliche und militärische Elite allmählich in die polnische Gentry (Militäraristokratie) integriert, während die Landbevölkerung in der Position der sogenannten “Ostschismatiker” verblieb. Der westliche Teil der Ostslawen verlor seinen Status als Staat, bewahrte jedoch vehement den orthodoxen Glauben, die Sprache und die Kultur.

Und obwohl die Kleinrussen und Weißrussen Teil ein und desselben Volkes – Kiew (!) – sind, wird ihnen das wichtigste Zeichen des Volkes – der Status eines Staates – verweigert. Dadurch ähnelt ihre Position im polnisch-litauischen Staat der einer unterdrückten ethnischen Gruppe.

Später gerät ein Teil der Südostslawen unter die Herrschaft des Osmanischen Reichs und des Habsburgerstaats (Österreichisches Kaiserreich). Dies verwischt die Identität des Volkes noch mehr und spaltet es, wodurch es erneut auf den Status einer ethnischen Gruppe reduziert wird.

Die Politik dieser Staaten, die den westlichen Teil der Ostslawen umfaßten, war in jedem Land und zu jeder Zeit unterschiedlich. Das Großfürstentum Litauen war vor der Vereinigung mit dem katholischen Polen heidnisch, und eine Reihe von Fürsten war der Orthodoxie sehr zugeneigt. Daher waren die Fürsten und Bojaren in WestRußland und die dortige Landbevölkerung keinem Druck ausgesetzt und fühlten sich wie in ihrem eigenen Staat, in dem die orthodoxen Slawen die große Mehrheit der Bevölkerung und einen erheblichen Teil der Elite stellten. Zu einem bestimmten Zeitpunkt hätte sich das Pendel in Richtung der Annahme der Orthodoxie durch den litauischen Adel bewegen können. Auf diese Weise hätten die Westrussen zum axialen Volk des balto-slawischen Staates werden können.

Nach der Union mit Polen und einer abrupten Hinwendung zum Katholizismus begann sich die Lage allmählich zu verschlechtern. Die Russen verloren ihre Stellung in der Elite, ihre zahlenmäßige Überlegenheit und die Religionsfreiheit. Sie wurden Teil eines anderen – polnisch-litauischen – Volkes mit einer anderen – katholischen und europäischen – Ausrichtung. In dieser Zeit entstand der Uniatismus, d. h. Versuche, die Orthodoxen mit den Katholiken zu vereinen, wobei der byzantinische Ritus beibehalten, aber der Primat des Papstes in Rom anerkannt wurde. Dies ermöglichte es den Ostslawen im polnisch-litauischen Königreich, sich vollständiger in den Staat zu integrieren. Ein direkter Übertritt zum Katholizismus war zu diesem Zweck jedoch vorzuziehen. Die große Mehrheit der Vorfahren der Kleinrussen und Weißrussen blieb jedoch der Orthodoxie treu und verband ihre religiöse und kulturelle Identität fest mit ihr. Damit blieben sie der einzigartigen Entscheidung aller Ostslawen zum Zeitpunkt der Taufe Rußlands durch den heiligen Großfürsten Wladimir treu.

Allerdings befand sich die Orthodoxie in WestRußland im Gegensatz zum Moskauer Rußland unter anderen Bedingungen. Die Nähe der Katholiken und ihre aggressive Missionierungspolitik mußten zwangsläufig die orthodoxe Religion beeinflussen, die nach und nach westliche Einflüsse aufnahm. Darüber hinaus wurde die Orthodoxie ab einem bestimmten Zeitpunkt Teil der bäuerlichen Kultur, da sie viele lokale folkloristische Elemente absorbiert hatte. Im Allgemeinen begann sich die religiöse Identität der Großrussen einerseits und der Kleinrussen und Weißrussen andererseits, da sie in ihrem Kern verblieben war, etwas zu unterscheiden.

In allen Fällen fanden sich die Kleinrussen und Weißrussen außerhalb ihres Staates wieder und wurden unter der Herrschaft anderer Herrscher zu einer ethnischen und religiösen Minderheit, es sei denn natürlich, sie entschieden sich dafür, ihre Identität zugunsten des Katholizismus zu ändern.

Die Großrussen gründen ein Imperium und erobern die Kiewer Rus im Westen zurück.

Das Schicksal der Großrussen nimmt eine andere Form an. Als die ›Goldene Horde‹ schwächer wurde, stärkten sie erneut ihre Unabhängigkeit und begannen mit dem Aufbau eines souveränen Staates – ausgehend von der Beibehaltung des großfürstlichen Status von Moskau, wo der Vorsitz der Metropoliten von Kiew (d. h. des eigentlichen Zentrums der Religion) von Wladimir, der ihn von Kiew erworben hatte, übertragen wurde. So begannen die Großrussen mit dem Aufbau der Moskauer Rus und schlossen, als diese immer stärker wurde, neue ethnische Gruppen und Fragmente des Volkes der ›Goldenen Horde‹ mit ein.

Letztendlich entwickelten sich die Großrussen zu einem vollwertigen Weltreich.

Als das Moskauer Königreich stärker wurde, begann es, die Gebiete der Kiewer Rus auf Kosten des polnisch-litauischen Königreichs zu erobern. So kehrten separate Gruppen aus dem westlichen Teil der Ostslawen in einen eigenständigen russischen Staat zurück. Sie behielten ihre Sprachen und alten kulturellen Muster sowie einige Eigenschaften bei, die sie in der Zeit “unter den Katholiken” erworben hatten, obwohl sie im Allgemeinen die Orthodoxie beibehielten und daher begannen, als etwas anderes als die Großrussen wahrgenommen zu werden. Im Moskauer Staat erhielten sie jedoch einen neuen Status als ethnische Gruppen, die sich frei dem Volk anschließen oder ihre eigenen Merkmale beibehalten konnten. Die Großrussen selbst waren agrarische Gemeinschaften, während sich die Elite qualitativ von ihnen unterschied. Folglich wurden die gewöhnlichen Weißrussen und Kleinrussen zu derselben Landbevölkerung, die die Bauernschaft der Großrussen war. Und die Gentry (Militäraristokratie) ging, um dem russischen Zaren zu dienen.

Ein Sonderfall waren die Kosakengemeinschaften in Südrußland, die die Lebensweise der nomadischen Militärvölker der Steppe bewahrten. Während der militärischen Feldzüge in die westlichen Regionen begann die Moskauer Rus, alle Ostslawen in einem einzigen Staat zu vereinen, und stellte so sowohl territorial als auch ethnisch die Kiewer Rus wieder her, die nur durch die von Moskau eroberten östlichen Gebiete wesentlich ergänzt wurde.

 

Befreiung der Ukraine: Etappen

Im 17. Jahrhundert lehnte sich das Saporoshje-Kosakenland unter der Führung des Hetmans (Kosakenführer) Bogdan Chmelnizkij gegen die Polen auf und beschloß auf der Rada (Treueeid) von Perejaslawl (1654), sich dem Moskauer Königreich anzuschließen.

1667 schloß Zar Alexej Michailowitsch den Waffenstillstand von Andrussowo mit dem polnisch-litauischen Commonwealth. Rußland erhält die Ukraine des linken Ufers. Im “Ewigen Frieden” von 1686 werden diese Gebiete Rußland zugesprochen, ebenso wie die Russifizierung der Saporischschauer Armee. Außerdem kaufte Moskau Kiew zurück, das seit 1654 von russischen Truppen gehalten wurde.

Später, während der russisch-türkischen Kriege, erobert Rußland, das bereits den Status eines Imperiums hat, die riesigen Gebiete der heutigen Südukraine und der Krim. Diese neu erworbenen Ländereien werden als Noworossija (NeuRußland) bezeichnet. Jeder weitere Krieg mit der Türkei stärkt Rußlands territoriale Kontrolle über das Schwarze Meer. Ein erheblicher Teil dieser Ländereien wird von großrussischen Bauern aus den zentralen Regionen Rußlands besiedelt.

Im Jahr 1775 wird die in der Region Unterer Dnepr stationierte Saporischschja-Armee liquidiert. Ein Teil der Kosaken ging in die Türkei, während der andere Teil in den Nordkaukasus verlegt wurde und zur Basis der Kuban-Kosakenarmee wurde. Die ehemaligen Militärgebiete werden weiterhin von Bauern aus Klein- und GroßRußland bewohnt. Die von den russischen Zaren in den neuen Gebieten gegründeten Städte: Mariupol, Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk), Odessa usw. wurden von Vertretern der verschiedenen ethnischen Gruppen des Reiches bewohnt.

Bei der zweiten Teilung des polnisch-litauischen Commonwealth (polnischer Staat) im Jahr 1793 gliederte Rußland die rechtsufrige Ukraine und Podolien in sein Territorium ein. Bei der dritten Teilung – im Jahr 1795 – Wolhynien. Nur Galizien und die subkarpatische Rus (Ruthenien) blieben außerhalb Rußlands. Somit befand sich der Großteil des südwestlichen Zweiges der Ostslawen in einem einzigen Staat, zusammen mit den Großrussen und den Weißrussen, die bei der Übernahme Litauens und später Polens ebenfalls zu Rußland gehörten.

Gleichzeitig waren weder WeißRußland noch die Ukraine in diesen Zeiträumen Staaten. Die mittelalterlichen Fürstentümer in WestRußland konnten ihre Unabhängigkeit nicht aufrechterhalten und wurden von Litauern, Polen und Ungarn unterworfen und zerschlagen. Sie wurden mit dem Status eines Ethnos im Zusammenhang mit anderen Völkern bewahrt. Rußland gab sie einem souveränen ostslawischen (im weitesten Sinne russischen) Staat mit einer orthodoxen Religion und großen Territorien zurück. Sie konnten Ethnien bleiben oder sich in das vereinte Volk des Reiches einfügen.

Dies stellte die Weißrussen und Kleinrussen vor eine Wahl, die bis heute offen blieb und bleibt. Einige konnten die gesamtrussische (staatliche, imperiale) Identität akzeptieren und mit ihr verschmelzen, während andere sich dafür entscheiden konnten, ihre ethnische Identität – einschließlich der in WestRußland üblichen Sprachdialekte – zu bewahren. Dies taten in der Regel die bäuerlichen Gemeinschaften, obwohl sie auch vollen Zugang zu den riesigen Gebieten Rußlands hatten (insofern als die Bauern im gesamten russischen Staat frei waren und sich ihr Status zu verschiedenen Zeiten änderte). Jedenfalls gab es viele kleinrussische Siedler sowohl in ZentralRußland als auch in Südsibirien, das in der Zarenzeit als “Graue Ukraine” bezeichnet wurde, wo ein erheblicher Teil der Bevölkerung kleinrussische Wurzeln hatte.

Die Gebiete Galizien, Nordbukowina und die Karpaten-Rus blieben am längsten außerhalb des gesamtrussischen Kontexts. Die ersten beiden waren bis 1918 Teil des österreichischen Teils von Österreich-Ungarn (Cisleithanien). Transkarpatien war das Land der ungarischen Krone (Transleithanien). Nach dem Ersten Weltkrieg wurden Galizien und Wolhynien, die seit dem Ende des 18. Jahrhunderts russisch waren, Teil des wieder zu einem unabhängigen Staat gewordenen Polens.

Die Nordbukowina wurde später Teil Rumäniens, und Transkarpatien wurde Teil des Staates Tschechoslowakei.

Diese Länder (mit Ausnahme Transkarpatiens) wurden erst vor dem II. Weltkrieg und Transkarpatien – im Jahr 1945 – wieder mit dem restlichen Rußland vereint. Danach gab es in Rußland selbst ein bolschewistisches Regime. Folglich kannten die modernen Westukrainer nur ein einziges – sowjetisches – Rußland, dessen Haltung zu dem – aufgrund der totalitären Merkmale des bolschewistischen Regimes – zweideutig und manchmal sogar direkt negativ war.

Der ukrainische Nationalismus – ein künstliches Konstrukt?

Wenden wir uns nun moderneren Epochen zu, als die Bildung politischer Nationen in Europa begann. Dieser Prozess in Osteuropa und erst recht in Rußland vollzog sich mit erheblicher Verzögerung, wie auch die bürgerlichen Reformen im Allgemeinen. Die Schaffung von politischen Kollektiven mit einer fiktiven Identität, die auf der individuellen Staatsbürgerschaft beruhte, verlief viel langsamer als in Europa. In Rußland gab es ein Kaiserreich und ein Volk sowie zahlreiche ethnische Gruppen, die es vorzogen, sich nicht vollständig in das Volk zu integrieren und ihre archaischeren Strukturen beizubehalten. Dies war nicht nur bei den Völkern Sibiriens oder des Nordens so, sondern auch bei denen des Kaukasus, Zentralasiens und sogar der von Ostslawen bewohnten westlichen Regionen. Die ethnische Lebensweise wurde jedoch von den großrussischen Bauerngemeinschaften, die die Hauptbevölkerung des Reiches bildeten, weitgehend bewahrt.

Angesichts der politischen Widersprüche zwischen dem Russischen Reich und Westeuropa wurde der Prozess der künstlichen Nationenbildung zu einem politischen Instrument. Nach diesem Prinzip zerstörten die westlichen Mächte, die selbst zu Nationen geworden waren, ihre Gegner – die osmanische Türkei, Österreich-Ungarn und das Russische Reich. So entstand der Nationalismus im russischen Kontext. Doch seine verschiedenen Formen in unterschiedlichen ethnischen und territorialen Kontexten waren qualitativ unterschiedlich. So strebte Polen nach Unabhängigkeit und stützte sich dabei auf seine Geschichte: Schließlich war es früher nicht nur unabhängig von Rußland, sondern stand mit ihm auf einer Stufe und übertraf es sogar, bis die Polen in den Zeiten der Unruhen Moskau eroberten. Der polnische Nationalismus basierte auf einer historischen Phase, in der die Polen ein eigenständiges – westslawisches und katholisches – Volk waren (streng im ethno-soziologischen Sinne). Der Nationalismus der türkischen Volksgruppen, der weit weniger gut ausgebildet war als der polnische, berief sich auf die ›Goldene Horde‹ und die fabelhaften Helden der Steppenmächte.

Der ukrainische Nationalismus, der Ende des 19. Jahrhunderts entstand, war jedoch noch künstlicher und unbegründeter als die anderen Versionen innerhalb des Russischen Reiches. Er wurde vor allem von den Polen gefördert, in der Hoffnung, die Ukrainer gegen die Großrussen in Stellung zu bringen, einen Verbündeten im Kampf gegen Rußland zu gewinnen und langfristig ihre Herrschaft über WestRußland wiederherzustellen. Die Polen beteiligten sich aktiv an der Schaffung einer ebenso künstlichen, mit Polonismen übersättigten “ukrainischen Sprache“. Gleichzeitig wurde in Ermangelung zumindest eines Analogons des politischen Staates der West- und Ostslawen in der Geschichte die Nation aus dem Nichts erfunden, und zwar nicht auf der Grundlage der tatsächlichen Kultur KleinRußlands, sondern auf der Grundlage völlig lächerlicher Erfindungen.

Die Behörden Österreich-Ungarns trugen ebenfalls zur Entstehung des ukrainischen Nationalismus bei, indem sie versuchten, ihn einerseits gegen die Polen in Galizien und andererseits gegen Rußland einzusetzen.

Der ukrainische Nationalismus begann mit dem Zusammenbruch des Russischen Reiches rasch Gestalt anzunehmen, aber es handelte sich dabei um erste Schritte, die mit dem polnischen Nationalismus nicht zu vergleichen sind. In gewissem Sinne war die “ukrainische Identität” lediglich ein Werkzeug des polnischen Nationalismus im Kampf gegen Rußland. In der geopolitischen Konfrontation zwischen Rußland und dem Westen wurde dieser Nationalismus und damit auch das Projekt der Schaffung einer “ukrainischen Nation unter anderem vom Britischen Empire während des Bürgerkriegs instrumentalisiert, als Halford Mackinder, der Begründer der Geopolitik, Hochkommissar der Entente für die Ukraine war.

Der Stellenwert der “Nation” im bolschewistischen Dogma

Die Machtübernahme der Bolschewiki in Rußland und die Ausweitung ihrer Macht auf fast alle russischen Gebiete, einschließlich der Ukraine, stellten die Frage der “Nation in einen neuen theoretischen Kontext.

In der marxistischen Theorie sollte das Zeitalter der bürgerlichen Nationen durch ein einheitliches kapitalistisches System und eine globale Zivilgesellschaft ersetzt werden, die seinen fortgeschrittenen Phasen entsprach. Dies schuf die Voraussetzungen für den Internationalismus. Doch im Gegensatz zu den Liberalen glaubten die Marxisten, daß nach dem Triumph des kapitalistischen Globalismus das Zeitalter der proletarischen Revolutionen kommen müsse, wenn die internationale Arbeiterklasse die ebenfalls internationale Macht des Kapitals stürzen würde. Marx stellte sich den Kommunismus als die nächste Phase nach dem Zeitalter vor, in dem die Zivilgesellschaft global werden und keine ethnische Gruppe, kein Volk und keine Nation mehr existieren sollte. So war es in der Theorie.

In der Praxis übernahmen die Bolschewiki die Macht in einem vorkapitalistischen, fast mittelalterlichen Reich, in dem das russische Volk (im ethno-soziologischen Sinne) mit vielen Ethnien mit einer archaischen Weltanschauung und einer tief verwurzelten Religion das Wesentliche war. Niemand hatte eine Nation. Und die Modernisierung und Europäisierung der imperialen Elite war oberflächlich und flach. Auch die kapitalistischen Transformationen waren bruchstückhaft, und die große Mehrheit der Bevölkerung bestand aus Bauern. Folglich schloß Marx die Möglichkeit einer proletarischen Revolution in Rußland aus: Es sei nicht ausreichend kapitalistisch geworden, und außerdem habe der Kapitalismus sein globales Potenzial nicht voll entfaltet. Aber die Bolschewiki ergriffen trotz allem die Macht und versuchten, sie um jeden Preis zu behalten. Das zwang sie dazu, sich für extravagante theoretische Konstruktionen zu entscheiden.

Die Bolschewiki und die ukrainische Frage

Zunächst unterstützten die Bolschewiki den ukrainischen Nationalismus, da sie ihn als natürlichen Verbündeten im Kampf gegen das Imperium, gegen den “Zarismus, betrachteten. Dies entsprach dem Teil des Marxismus, der behauptete, daß alle Gesellschaften die kapitalistische Phase durchlaufen und sich zu Nationen formieren müssen, um diese dann zu überwinden. Die Ukrainer waren weder eine Nation noch eine kapitalistische Gesellschaft oder ein Staat, sondern Teil des Volkes des Russischen Reiches, wobei sie in einigen Bereichen ethnische kulturelle Merkmale beibehielten. Folglich mußten die Bolschewiki die Ukraine erfinden, um sie mit viel Übertreibung in ihre Theorie des sozioökonomischen Fortschritts einzufügen.

Nach ihrer Machtübernahme änderten die Bolschewiki ihre Haltung gegenüber der Ukraine radikal. Von nun an widersprach die Existenz eines ukrainischen Staates den Interessen der Bolschewiki. Sie verkündeten daher, daß der Kapitalismus in der Ukraine bereits aufgebaut worden sei, daß die ukrainische Nation geschaffen worden sei, daß sie lange genug gelebt habe und nun bereit sei, bewußt in die postnationale Ära des proletarischen Internationalismus einzutreten. Für eine gewisse Zeit in den 1920er und 1930er Jahren verband sich der internationalistische Diskurs jedoch mit der “Ukrainisierung– der zwangsweisen Auferlegung der ukrainischen Sprache und Kultur auf die gesamte Bevölkerung, die sich im Rahmen der Sowjetukraine befand. So entstand das Gebiet der modernen Ukraine, in dem sich die Geschichte des Russischen Reiches mit der dogmatischen Willkür der Bolschewiki vermischt.

Die Ukrainische SSR und ihre Bestandteile

Lenin vereinigte in der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik

  •   das Gebiet des Kosakenheeres, das 1654 dem russischen Königreich die Treue geschworen hatte ;
  •   die Gebiete Kiew und Tschernihiw, die 1667 von Alexej Michailowitsch von den Polen erobert wurden und Teil des   Autonomen Hetmanats (KleinRußland) innerhalb Rußlands sind;
  •  NeuRußland (von Saporoschje bis Odessa), das von Katharina der Großen vom Osmanischen Reich erobert wurde;
  •  Die rechtsufrige Ukraine, die von derselben Katharina nach den Teilungen Polens in das Russische Reich eingegliedert   wurde;
  •  die ursprünglich russischen Länder (die sowohl von Großrussen als auch von Kleinrussen bewohnt wurden) – Slobozhanshchina (Charkow) und Donbass.

Am Vorabend des II. Weltkrieges gliederte die UdSSR Wolhynien und Galizien, die Nordbukowina, Nordbessarabien und Südbessarbien in die Ukraine ein (letztere waren von 1812 bis zum Zerfall des Russischen Reiches Teil desselben gewesen). Im Jahr 1945 wurde auch das Gebiet der Subkarpatischen Rus hinzugefügt, das von einem anderen Zweig der Ostslawen – den Rusyn (Ruthenen) – bewohnt wird.

Chruschtschow fügte dann 1954 die Krim hinzu.

Da niemand in der sozialistischen Ukraine eine eigene Nation aufbauen würde (nach der Ideologie der Bolschewiki gehörte sie der kapitalistischen Vergangenheit an – aber nicht mehr lange), wurde die gesamte Bevölkerung als Standardsektor eines einzigen sowjetischen Volkes betrachtet. Die Bolschewiki bekämpften den “bürgerlichen Nationalismus” gnadenlos.

 

Quelle: http://euro-synergies.hautetfort.com/archive/2022/03/16/l-ethnosociologie-de-l-ukraine-dans-le-contexte-de-l-operati-6371683.html
und: https://katehon.com/en/article/ethnosociology-ukraine-context-military- operation
Print Friendly, PDF & Email