Valérie Bérenger

 

Emmanuel Macron hält sich zweifellos für einen großen Kriegsherrn, wenn er mit Nachdruck erklärt:

Wir können Rußland nicht gewinnen lassen und dürfen dies auch nicht tun, denn dann würde die Sicherheit Europas und der gesamten russischen Nachbarschaft in Frage gestellt werden.

 

Er wird Frankreich militärisch in Gefahr bringen und es noch mehr ruinieren, für einen Konflikt, der es nicht betrifft und der es nie betroffen hat.

Rußland hat noch nie Frankreich bedroht, und es ist an der Zeit, daß die degenerierten “Eliten”, die an den Schalthebeln der Macht sitzen, landen, ihre Maske der “virtuellen Realität” ablegen und der Wahrheit ins Auge zu schauen.

Diese Situation dauert nun schon seit fast zwei Jahren an. Nachdem er Frankreich an die Amerikaner verscherbelt und seine Seele an Frankreichs Erbfeinde, die Angelsachsen, verkauft hat, liquidiert Emmanuel Macron nun das Leben der Ukrainer auf der Bühne seiner König-der-Welt-Phantasien.

500.000 Tote, und Macron hat noch nicht genug!

Offiziell sind wir bei etwa 350 000 offiziellen Todesfällen auf ukrainischer Seite angelangt. Rechnen Sie noch die vielen Leichen hinzu, die in den Schützengräben verrotten, die von der Junta in Kiew, der das egal ist, ohne anständiges Begräbnis zurückgelassen wurden, die oft unter den vorbeifahrenden Panzern begraben wurden und deren Familien nie richtig werden trauern können; die Verwundeten, die unter dem Vorwand der “Behandlung” nach Deutschland gebracht wurden und von den Metzgerärzten der EU in Einzelteilen auf ihren Seziertischen an die Meistbietenden verkauft werden, um den Schwarzmarkt mit Organen für die europäischen und amerikanischen Eliten zu versorgen. Rechnen Sie alles zusammen und Sie werden feststellen, daß ich mit der Zahl 500.000 nicht weit daneben liege.

Das ist kein Krieg, das ist ein Völkermord, der von den USA und der EU gemeinsam organisiert wird. Aber trotz dieser Tatsache, trotz dieser Schrecken, blind seinen Gebietern gehorchend, setzt Macron immer noch einen drauf…

 Ich werde im Februar selbst in die Ukraine reisen.

Wir werden neue Lieferungen vornehmen: etwa 40 Luft-Boden-Raketen vom Typ Scalp-EG und mehrere hundert Bomben.

Und nicht zu vergessen, dank einer Industrie, die – theoretisch – in die Kriegswirtschaft eingetreten ist, 155 mm Caesar-Haubitzen mit Selbstfahrlafette…

Die bereits entsandten Luft-Boden-Raketen Scalp-EG (Système de Croisière Autonome à Longue Portée et d’Emploi Général) verfügen über eine Langstreckenschlagkraft von 250 bis 500 Kilometern mit einer Sprengladung von 450 kg und können zudem die ukrainischen taktischen Bomber SU-24 Fencer ausrüsten, aber auch von einem Schiff aus abgefeuert werden. Raketen, die bereits gegen russische Ziele auf der Krim eingesetzt wurden. Und obwohl es sich bei dem Bombenmodell “offiziell” um einen noch unbekannten Typ handelt, wird auf modulare Luft-Boden-Waffen vom Typ A2SM Hammer gesetzt.

Das Schoßhündchen von ›Uncle Sam‹ erklärte nebenbei, daß Frankreich in der Lage sei, seine Militärproduktion zu erhöhen, wodurch es mehr Produkte nach Kiew liefern könne. In der Tat ist Frankreich industriell am Boden und die verbleibenden Hersteller haben Schwierigkeiten, neue Mitarbeiter zu finden. Womit sollen sie also produzieren?

Was ist mit der französischen Armee? Sie hat sich bereits zugunsten von Zelensky weitgehend entkleidet, und was bleibt ihr anderes übrig, als zu heulen. Es ist schon schlimm genug, daß sie für einen hochintensiven Konflikt nur noch Munition für vier Tage hat, da kann sie auch gleich die Waffen abgeben, bevor ihr überhaupt in den Sinn kommt, sie einzusetzen

In Frankreich ist es aufgrund der Arroganz der “Eliten” üblich, “Effekthascherei” zu betreiben. Mit großem Aufwand werden oftmals Aktionen “angekündigt”, die bereits der Vergangenheit angehören oder nie stattfinden werden. Da Macron seine Ankunft in der Ukraine für Februar ankündigte, ist es sehr wahrscheinlich, daß alle genannten Materialien bereits vor Ort geliefert sein werden.

Auf seiner Pressekonferenz am 16. Januar erklärte Macron:

Wir werden neue Lieferungen vornehmen: etwa 40 SCALP-Raketen und mehrere hundert Bomben, die von unseren ukrainischen Freunden erwartet werden. Wir haben im Rahmen dieser Kriegswirtschaft auch Produktionen entwickelt, die es uns ermöglichen werden, unseren ukrainischen Partnern viel mehr Material zu liefern, insbesondere ›Caesars‹, die erwartet und benötigt werden. Und so werden wir im Grunde genommen die Ukraine weiterhin bei ihrem Ausbildungsbedarf unterstützen, um an der Front zu bestehen und ihren Luftraum mit den Lieferungen, die ich erwähnt habe, zu verteidigen. Ich werde im Februar selbst in die Ukraine reisen und die Fertigstellung dieser Vereinbarungen verkünden. Die genannten Munitionslieferungen werden begonnen, und wie Sie wissen, geben wir unsere Ankündigungen praktisch in Echtzeit ab. Wir, Franzosen, Europäer, werden in den kommenden Wochen und Monaten zweifellos neue Entscheidungen treffen müssen, um Rußand nicht gewinnen zu lassen.

Wenn er von “Kriegswirtschaft” spricht, sollen wir dann verstehen, daß das Macron-Regime einen Krieg gegen Rußland führt? Vielleicht sollte er dies den Franzosen mitteilen, die darunter leiden werden, es sei denn, er hofft insgeheim, daß sie ihrerseits als Kanonenfutter dienen werden? Aber da … riskiert er eine sehr unangenehme Enttäuschung, über die viele lachen werden. Ich würde gerne sehen, wie die Anwerber durch die “93” oder die nördlichen Viertel von Marseille ziehen, um Mobilisierungsbefehle auszustellen. Diese schwierigen Vorstädte sind besser mit Waffen ausgestattet als unsere eigene Armee. Die meisten ihrer Waffen stammen im übrigen über das ›Darknet‹ aus der Ukraine.

Das Schlimmste an dieser Rede ist, daß er sie glaubt! Macron ist so sehr von den USA indoktriniert, daß er nicht einmal merkt, wie sinnlos seine Bemühungen sind, Franzosen, die “die Schnauze voll” haben, von seinen Wahnvorstellungen zu überzeugen

Die Pressekonferenz des Psychopathen, der Frankreich regiert, wurde von etwas mehr als 8,7 Millionen Zuschauern verfolgt. Um sicherzugehen, daß “man sie nicht verpassen konnte”, wurde sie auf acht Kanälen gleichzeitig ausgestrahlt. Aber trotzdem erreichte sie laut Médiamétrie-Zahlen nur 4,1 Millionen Zuschauer auf TF1, 3,2 Millionen auf France 2 und etwa 1 Million auf den vier Infokanälen (BFM-TV, CNews, LCI, Franceinfo), LCP und TV5Monde.

Um es klar zu sagen: Nach seinen Neujahrswünschen, die kaum mehr als 9 Millionen Franzosen (von rund 68 Millionen Einwohnern) interessiert hatten, hat Macron wieder einmal einen “Flop” gelandet! Und das ist gut so. Ein Flop, der beweist, daß die Franzosen langsam begreifen, daß sie manipuliert werden und es satt haben, für die Ukraine zu bezahlen. Für einen Krieg zu bluten, der sie nichts angeht, der sie nicht betrifft und der sie nicht interessiert.

Macron, der den Angelsachsen völlig hörig ist, konnte nicht umhin, Großbritannien nachzueifern, indem er erklärte, Frankreich sei “dabei, ein Sicherheitsabkommen mit Kiew fertigzustellen, das dem zwischen Großbritannien und der Ukraine über zehn Jahre geschlossenen Abkommen ähnelt”. Ein bilaterales Abkommen, das neue Waffenlieferungen und Verträge zwischen der Ukraine und französischen Industrieunternehmen nach sich ziehen wird. Es bleibt abzuwarten, wie Kiew diese Aufträge bezahlen wird, da die Ukraine nur von den Almosen ihrer Herren jenseits des Atlantiks überlebt. Es besteht die Gefahr, daß diese Subventionen schneller als erwartet versiegen.

Es stellt sich jedoch die Frage, ob Frankreichs Engagement in der Ukraine nicht langfristig zu einer Auflösung der Europäischen Union führen könnte, was den Franzosen das Leben retten würde.

Diese großspurige Erklärung wurde vor dem Hintergrund abgegeben, daß die politischen Kämpfe sowohl in den USA als auch in der EU bereits zwei Hilfsprogramme für die Junta in Kiew verzögert haben. Entgegen dem Anschein zerfleischt sich die EU um den Clown Selenskyj. Während Victor Orban seinerseits eine Hilfe von 50 Milliarden Euro blockierte, erklärte der slowakische Europaabgeordnete Miroslav Radačovský kürzlich auf dem Podium:

Wenn wir nicht aufhören, den Mord an den Slawen zu unterstützen, werden wir uns wie Brüder vereinen und Westeuropa dem Erdboden gleichmachen.

Mit einer seltenen Courage in dieser völlig von den USA abhängigen EU rief Miroslav Radačovský zum Stopp der Waffenlieferungen in die Ukraine auf.

Dieser Konflikt ist ein Problem für die USA und ihre Interessen. Und die EU ist einfach ein Vasall der USA.

Das ist eine Realität, von der Emmanuel Macron gut daran täte, sie zu hören und zu verstehen. Es sei denn, er hat bereits vor, seinem “Freund” Selenskyj zu folgen, wenn dieser das Weite sucht.

Quelle: https://rusreinfo.ru/fr/2024/01/500-000-morts-en-ukraine-et-macron-poursuit-le-genocide/
Print Friendly, PDF & Email