Marcelo Ramírez

Die “Eliten” und die Instrumentalisierung von Gramsci, Maslow und Bezmenov im kognitiven Krieg gegen die Völker

 

Die Ereignisse in der Welt verdeutlichen die Gleichgültigkeit der westlichen Gesellschaften gegenüber der unmittelbaren Zukunft. Es gibt mehrere Strategien, wie die ›Samson-Doktrin‹, mit der der Staat Israel seine Atomwaffen einsetzen will, um den Nahen Osten und einen großen Teil der Welt zu zerstören; der Angriff auf den Drei-Schluchten-Staudamm, den russische Medien als Teil eines taiwanesischen Plans der letzten Zuflucht enthüllen, der im Gange ist. Ältere Ereignisse, wie der von den Vereinigten Staaten erdachte Global Prompt Strike, mit dem Rußland angegriffen werden soll, ohne daß es in der Lage ist, mit seinen Nuklearstreitkräften zu antworten, lassen uns fragen, was vor sich geht: Was ist eigentlich los, dass der Westen sich selbst zerstört und versucht, alle anderen in seinen Sog zu ziehen, ohne dass die Welt davon Notiz nimmt?

Medien, Intellektuelle, Politiker, alle Akteure der realen Macht ignorieren diese Tatsachen. Die Antwort ist nicht einfach, aber sie hängt mit einem Inferenzprozeß in der öffentlichen Meinung zusammen. Die Mächte, die die Welt wirklich kontrollieren, diejenigen, die die großen Entscheidungen treffen, die dann von den Politikern umgesetzt werden, haben einen komplexen Prozeß der sozialen Manipulation mit verschiedenen Merkmalen geschaffen, der die Welt an diesen Punkt gebracht hat.

Der Westen erleidet ein Debakel, das sich in einer großen kulturellen Dekadenz niederschlägt, die zur Umsetzung eines methodischen Plans der sozialen Zerstörung und folglich der Staaten selbst führt. Es handelt sich praktisch um eine Kampagne der sozialen Aushöhlung, deren Wurzeln in der Verzerrung der Grundlagen des Denkens von Antonio Gramsci liegen, der ein überzeugter Kommunist war, der glaubte, daß es für eine sozialistische Revolution notwendig sei, die Matrizen des Denkens zu verändern. Wenn man sie kontrolliert, braucht man keine oder weniger Gewalt, weil die Massen eine soziale Revolution unterstützen werden. Daher ist der Kulturmarxismus, der ihm zugeschrieben wird, ungenau; es ist kein Marxismus, sondern Liberalismus anders verpackt und mit ein wenig Kosmetik.

Die plutokratischen Eliten des Westens haben das Potenzial dieser Ideen erkannt, sie von den für ihre Interessen schädlichen Elementen befreit und ihre methodischen Prinzipien genutzt, um einen Angriffsprozeß gegen ihre Gesellschaften und die Welt in Gang zu setzen. Die alten ideologischen Rahmenbedingungen, die ethische und moralische Werte vermittelten, waren durch jahrhundertelange Tradition im Bewußtsein der “Massen” installiert worden, und es galt, sie auszutauschen und durch einen neuen Rahmen zu ersetzen. Ein Rahmen, der natürlich auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten war.

Yuri Bezmenov war ein ehemaliger KGB-Agent und Experte für Propaganda und psychologische Subversion. Nachdem er die Sowjetunion verlassen hatte, ging er in den Westen und wurde zu einem entschiedenen Kritiker des Kommunismus und der Praktiken des KGB. Er wurde durch seine Vorträge und Interviews bekannt, in denen er die Subversionsmethoden, die die Sowjetunion einsetzte, um Gesellschaften von innen heraus zu schwächen und zu destabilisieren, detailliert darlegte. Die Methoden, die er anprangerte, erklärten den Prozeß der globalen Gehirnwäsche, mit dem der Kommunismus den Kapitalismus zu Fall bringen würde.

Bezmenov erklärte, daß dieser Prozeß in vier Stufen abläuft:

  1. Demoralisierung,
  2. Destabilisierung,
♦  3. Krise
  4. Normalisierung.

Er ging darauf ein, wie kulturelle und ideologische Einflüsse eine Gesellschaft tiefgreifend prägen und folglich zu ihrer Selbstzerstörung führen können, damit andere die Kontrolle übernehmen.

Bezmenov erklärte, daß die UdSSR den Kapitalismus an seinen moralischen Flanken bekämpfen wollte, obwohl er irrigerweise nicht begriff, dass der Westen nicht das Paradies war, das er vermutete, sondern etwas, das noch schlimmer sein konnte als das, was er hasste. Wie bei Gramsci wurden seine Ideen für etwas anderes verwendet, im Prinzip für eine wütende McCarthy-Kampagne.

Was seine wahren Beweggründe waren, ist fraglich: vielleicht eine Enttäuschung über sein Land, etwas Persönliches, oder er dachte einfach, daß es sehr profitabel sei, ein Propagandawerkzeug zu werden, und daß er unter privilegierten Bedingungen leben könne.

Wir kennen seine Beweggründe nicht und können nur spekulieren, aber sein Tod im Jahr 1993 im Alter von 54 Jahren erscheint merkwürdig. Vor allem, weil er keine gesundheitlichen Probleme hatte und die Nachricht von seinem Tod bis auf eine kleine Lokalzeitung unbemerkt blieb. Bezmenov wurde in den großen nationalen Medien zitiert und starb in Vergessenheit, wenn er überhaupt starb, denn bei solchen Persönlichkeiten ist es sehr schwierig, die Wahrheit zu erfahren.

Ungeachtet dessen haben seine Warnungen, die mit einer dicken Propagandaschicht überzogen waren, eine echte Methodik ans Licht gebracht. Wir dürfen nicht vergessen, daß das eingesetzte Werkzeug nie gut oder schlecht ist, es ist nur ein Werkzeug und seine Qualitäten hängen von seiner Anwendung ab. Die “Eliten” haben das verstanden und nutzen es zu ihrem Vorteil. In ihrem Fall heiligt der Zweck die Mittel.

Der von ihm beschriebene Prozeß der sozialen Zerstörung ermöglicht es den Eliten, die Gesellschaft nach Erreichen der letzten Stufe nach Belieben wieder aufzubauen. Das ist sehr wichtig für diejenigen, die glauben, daß der Kulturkampf eine Nebensache ist und daß man sich stattdessen um die unmittelbaren Interessen des Volkes kümmern sollte. Wenn die Gesellschaft jedoch zerbrochen ist und ihr Wille nach Belieben der Mächtigen manipuliert wird, ist der Weg frei für eine Neuordnung der Werte und des Denkens. Das bedeutet die Kontrolle über eine dystopische Zukunft im Stil von 1984.

Ziel ist es, den Verstand und das Verhalten der Massen zu kontrollieren, und jeder, der versucht, selbständig zu denken, ist ein Dissident mit einer düsteren Zukunft. Denken Sie daran, daß es in Orwells Roman nicht darum ging, Andersdenkende zu töten, sondern sie zu brechen.

Der Mensch besteht aus Körper, Geist und Seele, und sein Wille unterliegt einer bestimmten physiologischen Grundlage, so daß die Kontrolle der physiologischen Bedürfnisse ein Schritt zur Kontrolle des Geistes ist. Man kann nicht über höhere Werte nachdenken, ohne zu essen.

Abraham Maslow war ein Psychologe, der Mitte des 20. Jahrhunderts einen Artikel mit dem Titel ›A Theory of Human Motivation‹ (Theorie der menschlichen Motivation) schrieb, in dem er feststellte, daß die Bedürfnisse in einer Hierarchie angeordnet werden können, wobei einige Bedürfnisse, wie physiologische und Sicherheitsbedürfnisse, den Sockel bilden. Ein primitiveres oder einfacheres Wesen könnte diese Stufen nicht umgehen, um sich den sozialen und den Ego-Bedürfnissen zuzuwenden.

Die vier unteren Stufen bilden die sogenannte Pyramide der “defizitären Bedürfnisse”. Diese Bedürfnisse sind insofern von grundlegender Bedeutung, als ihre Befriedigung in der Regel kein spürbares Gefühl hervorruft, ihr Fehlen jedoch Ängste oder Unbehagen verursacht.

Die grundlegendste Ebene dieser Pyramide wird von den physiologischen Bedürfnissen eingenommen: Essen, Trinken und Ruhe. Diese sind für das Überleben und das körperliche Wohlbefinden unerläßlich.

Die zweite Ebene konzentriert sich auf die Bedürfnisse nach Sicherheit und Stabilität, die für ein Gefühl des Schutzes und der Vorhersehbarkeit im Leben wichtig sind.

Die dritte Ebene befaßt sich mit dem menschlichen Bedürfnis, geliebt zu werden, dazuzugehören – wichtige Aspekte für die emotionale und soziale Entwicklung.

Die vierte Ebene schließlich befaßt sich mit dem Bedürfnis nach Anerkennung, Prestige und Ehre, das eine wichtige Rolle für das Selbstwertgefühl und die persönliche Identität spielt.

Jede Stufe stellt eine wesentliche Phase auf der Suche nach Wohlbefinden und Selbstverwirklichung dar.

Die fünfte Stufe der Entfaltung, die Kreativität, die Selbstverwirklichung, ermöglicht es dem Menschen, über sich selbst hinauszuwachsen und sein menschliches Potenzial zu entfalten, wodurch eine besser entwickelte Gesellschaft möglich wird.

Auf dieser Grundlage erläuterte der sowjetische Überläufer die Phasen des sozialen Zusammenbruchs in den Vereinigten Staaten entsprechend dem Kalten Krieg, in dem er lebte. Die vier genannten Phasen – Demoralisierung, Destabilisierung, Krise und Normalisierung – sind auch heute noch in Kraft, wenn auch in anderer Form.

Die von ihm angeprangerte Methode der Destabilisierung ist in der Tabelle zusammengefaßt, in der wir die Ähnlichkeiten mit den Ereignissen analysieren können, die wir in den letzten Jahrzehnten und insbesondere in den letzten Jahren erlebt haben, und unsere eigenen Schlüsse daraus ziehen können, ob Bezmenov sich geirrt hat. Viele seiner Behauptungen sind heute unbestreitbar überprüfbar, auch wenn wir sehen können, daß seine Beiträge zum Freihandel und zu anderen Themen bei seinem Publikum gut ankommen.

Die Vereinigten Staaten steuern auf den Abgrund zu, das wissen wir alle und können uns dem kaum entziehen. Das liegt nicht an wirtschaftlichen, technologischen, industriellen oder militärischen Problemen, obwohl es stimmt, daß in all diesen und vielen anderen Bereichen ein steiler Niedergang zu verzeichnen ist, sondern die Ursache des Problems ist kultureller Natur. Was passiert ist, ist der Zusammenbruch des Wertesystems, der sozialen Strukturen, und das ist es, was diese Situation letztendlich ausgelöst hat.

Die vier Phasen sind dieselben, aber heute können wir sie als die Entwicklung desselben Plans erkennen, dessen Urheber, anders als Bezmenov glaubte, nicht der Kommunismus oder die Sowjets waren, sondern die angelsächsischen Eliten selbst. Nachdem diese Eliten ihren sowjetischen Feind ausgeschaltet hatten, machten sie sich daran, ein neues Modell nach ihren eigenen Bedürfnissen zu implementieren. Heute erfordert die Technologie einen Systemwechsel und das Modell, das sie verfolgen, ist etwas, das zu seiner Umsetzung nicht nur Fügsamkeit, sondern auch einen Wertewandel bei den Massen erfordert.

Die vier Phasen haben sich seit den 1960er Jahren entwickelt, vielleicht ein wenig länger als die von Bezmenov genannten. Sie können wie folgt beschrieben werden:

1) Demoralisierung

–  Die Demoralisierungsphase zielt auf die Aushöhlung von Ideen, Strukturen und Komponenten des Lebens ab. Die Ideen, die umgesetzt werden sollen, werden von den Medien, der Unterhaltung, der Bildung und der Kultur unterstützt.

  Historische Symbole werden durch falsche Symbole ersetzt. Helden, Patrioten oder sogar Heilige werden durch problematische, widersprüchliche und ignorante Idole ersetzt. Der kulturelle Niedergang ist unübersehbar.

  Gleichzeitig werden die Institutionen ausgehöhlt. Sicherheitskräfte, Streitkräfte, Justiz, Kirche usw. werden angegriffen. Nichts, woran man glauben oder worauf man vertrauen kann, sollte mehr Bestand haben.

  Der traditionelle Rahmen wird in Frage gestellt: Familie, Ehe, Religion, Geschichte, Rollen. Alles muß in Frage gestellt werden.

  Die nationale Geschichte wird verändert und durch eine für neue Interessen umgeschriebene Geschichte ersetzt.

  Alte Gegensätze, wie die Verteilung des Reichtums, werden durch neue, zu diesem Zweck geschaffene Konflikte ersetzt: LGBTismus, Feminismus, Umweltschutz, Tierschutz, Rassismus (= Xenophobie) usw. Ideen, die Verwirrung und Zerbrechlichkeit begünstigen, werden installiert: toxischer Machismo, irrelevante Opferrolle.

2) Destabilisierung und Grundlagen für Anarchie

  Das Ziel ist die Kriminalisierung des Diskurses durch politische Korrektheit.

  Das Recht auf freie Meinungsäußerung wird in Frage gestellt, weil es beleidigend ist.

  Vertiefung der Zerstörung traditioneller familiärer und kultureller Werte, um alles zu verändern. Es werden neue Formen eingeführt, die zur individuellen Isolierung tendieren. Der Egoismus wird als Synonym für die persönliche Freiheit gefördert. Dies ist die “Dekonstruktion”, die viele stolz verkünden.

  Die Prozesse der Destabilisierung beginnen mit der Installation farbiger Revolutionen, Quellen oder scheinbar systemfeindlicher, unfähiger oder gefährlicher Kandidaten, je nach Realität.

  Mit intransparenten Systemen, die Zweifel erzeugen, um die Legitimität zu beseitigen, werden Zweifel am Wahlergebnis gesät. Es kommt nicht so sehr darauf an, wer gewinnt, sondern vielmehr darauf, daß dem Sieger Widerstand entgegengebracht wird.

  Förderung von Auseinandersetzungen über ungleiche Rechte (Migranten, Frauen, Schwule usw. gegenüber dem Rest der Gesellschaft).

  Minderheiten, die durch die Inthronisierung der aggressivsten und widerstandsfähigsten Individuen gestärkt werden, gegen politisch nicht repräsentierte Mehrheiten ausspielen.

Förderung von Drogen, Alkohol, ausschweifendem Leben, Banalität und Oberflächlichkeit.

  Individuelle und kollektive Verschuldung, die die konditioniert und stresst.

–  Eine einzige Stimme mit scheinbarem Dissens, die nicht die realen Ambitionen und Konflikte repräsentiert, sondern die induzierten.

  Als Demokratie getarnte Ochlokratie, d. h. unwissende und vorurteilsbehaftete Menschen an der sichtbaren Spitze von Staaten.

  Unsicherheit, Ratlosigkeit, Verwirrung und Wut führen zu Handlungsunfähigkeit. Lähmung und Spaltung.

3) Krise

–  Revolutionen, Konfrontationen, Kriege, Anarchie und molekulare Kriege brechen schließlich aus.

  Es werden Gründe gefunden, um die Rechte der Meinungsäußerung zu verletzen und diktatorische Regierungen einzusetzen. Sie sind die Antwort auf Unruhen, Katastrophen und die Anarchie selbst. Die Gesellschaft ruft nach der Wiederherstellung von Sicherheit und Ordnung.

  Ohne Werte, ohne Traditionen, mit einer kulturell dekonstruierten Gesellschaft werden Regierungen eingesetzt, die auf die Bedürfnisse der “Eliten” zugeschnitten sind. Die Gesellschaft ist nicht in der Lage zu bemerken, was vor sich geht.

4) Normalisierung

  Bezmenov verwendet diesen Begriff ironisch in Anspielung auf die sowjetischen Invasionen in Ungarn und in die Tschechoslowakei, aber der Begriff ist akzeptabel, weil er den Konflikt beendet und ein geregeltes Leben ermöglicht. Das System wurde nach den Bedürfnissen der “Eliten” verändert, die einfachen Menschen werden ein Minimum an Ordnung in ihrem Leben begrüßen. Die Angst vor einer Rückkehr zur Anarchie wird als Abschreckung ausreichen, um die neuen Regeln zu akzeptieren.

  Dieser letzte Punkt war das ultimative Ziel, nämlich die Schaffung einer neuen machtbasierten Organisation. Dies ist die von Bezmenov dargelegte Methode und die psychologische Grundlage von Abraham Maslow, der als Reduktionist kritisiert worden ist. Dennoch trägt sein Beitrag dazu bei, die Gründe zu verstehen, die den Menschen dazu bringen, sich so zu verhalten, wie er es tut, und die Grundlage, auf der er arbeitet, um den Dekonstruktionsplan umzusetzen.

Was wir dann in der Welt sehen, ist nur die Frucht dieses Prozesses, der gesunde Reaktionen auf die kriegstreiberischen Pläne der westlichen Regierungen verhindert. Während die Europäer in den 1980er Jahren unter Führung der Deutschen massenhaft auf die Straße gingen, um gegen die Euro-Raketen (die US-Pershing II) zu protestieren, die sie zur Zielscheibe für sowjetische Atomraketen machten, sind sie heute fast gleichgültig gegenüber dem nuklearen Abgrund, in den die Europäische Union sie durch die Konfrontation mit Rußland führt. Auch die Zerstörung ihrer Wirtschaft mit Preissteigerungen bei Lebensmitteln, Energie und Wohnraum, die zu einer heftigen Rezession führen werden, trägt nicht zur Sensibilisierung bei.

Was mobilisiert die Europäer noch? Nicht viel, die Schwulenparaden am ›Pride Day‹ und sonst wenig. Nur die Indignados in Spanien entziehen sich dem, aber sie vermischen sich mit libertären Ideen, heute Liberale genannt, die glauben, daß der Staat ihr Feind ist und nicht das Gehirn, das ihn kontrolliert.

Der Plan der Zerstörung hat die ersten beiden Etappen abgeschlossen und steuert mit Volldampf auf die dritte zu. Sie sind ihrem Ziel sehr nahe, und das Beste, was wir tun können, ist, davor zu warnen. Wir sollten die nötige Reife erlangen, das Spiel verstehen, eher die Strategie als die Taktik sehen, eher die Hintergründe als die Konjunktur.

Natürlich sind die Grundbedürfnisse, die auf der ersten und zweiten Stufe der Basis der Maslowschen Pyramide stehen, von zentraler Bedeutung, denn ohne sie gibt es nichts mehr. Dennoch müssen wir das endgültige Ziel verstehen, denn wenn die Initiative in den Händen der “Eliten” liegt, werden wir immer nur geringfügig und mit Verzögerung auf ihre Politik reagieren.

Die “Eliten” sind weder links noch rechts, es ist nicht die “Linke”, die unsere Nationen unterwandert, es ist die globalistische Elite, die unsere Völker durch linke oder rechte politische Agenten unterwandert, die sie mit ihren Etiketten zusammenbasteln, um sie zu verzerren oder zu verwirren.

Es erfordert also einen wendigen und offenen Geist, um das regelmäßig wechselnde Spiel zu verstehen. Der ständige Wandel ist Teil der angewandten Strategie. Wenn es uns gelingt, ihre Politik zu verstehen und die Gesellschaft dazu zu bringen, einen Sachverhalt zu begreifen und darauf zu reagieren, haben sie neue Schritte unternommen und die Herausforderung ist eine andere. Wenn wir nicht wissen, welches Endziel sie anstreben, können wir ihre Bewegungen nie vorhersehen und die Initiative ändern, weshalb wir den kognitiven Krieg, der gemeinhin als Kulturkampf bezeichnet wird, richtig einschätzen müssen.

Quelle; http://euro-synergies.hautetfort.com/archive/2023/12/13/les-elites-et-l-instrumentalisation-de-gramsci-maslow-et-bezmenov-dans-la-g.html
Originalquelle: https://noticiasholisticas.com.ar/las-elites-y-la-instrumentacion-de-gramsci-maslow-y-bezmenov-en-la-guerra-cognitiva-contra-los-pueblos-por-marcelo-ramirez/#google_vignette

Print Friendly, PDF & Email