Tomislav Sunic

Das Einheitsdenken (Egalitarismus), das die westliche Welt verwüstet, ist der letzte Avatar des biblischen Denkens, dessen Ursprung in Amerika liegt. Um den selbstzerstörerischen Geist des Amerikanismus zu verstehen, kann man übrigens auf amerikanische Romanautoren oder Essayisten wie Sinclair Lewis, Henry Miller, Edgar Allan Poe oder Henry Louis Mencken zurückgreifen, oder auf französische Romanautoren wie Louis-Ferdinand Céline, Henry de Montherlant und Jean Cau, oder auf den Deutschen Joachim Fernau. Es ist unnötig, die zahllosen Zaudereien von Soziologen, Politologen und anderen selbsternannten Experten zu lesen, die sich nur in ihrem eigenen Fachgebiet mit der Zukunft Amerikas beschäftigen.

Den zentralen Platz in der amerikanischen Psyche nimmt die Bibel ein. In Amerika ist es praktisch unmöglich, sich offen als Agnostiker oder Atheist zu bekennen und gleichzeitig ein hohes politisches Amt anzustreben. In den letzten zwei Jahrhunderten hat das biblische Denken mit seinen säkularen, legalistischen und hypermoralischen Auswüchsen eine weitaus größere Rolle in den öffentlichen Angelegenheiten Amerikas gespielt als der vielgepriesene amerikanische Konstitutionalismus in allen Teilen der Welt. Der amerikanische Lebensstil (American Way of Life), der fehlende Sinn für Tragik und die „Keep smiling”-Mentalität, die man zu Recht als eine Form der puritanischen Moral bezeichnen kann, sind Produkte der alttestamentarischen Mentalität.

Obwohl sich Amerika eines hohen Maßes an sozialer Toleranz rühmt und die politische Einmischung jeder organisierten Kirche strikt ablehnt, grenzt seine Besessenheit von moralisierenden Predigten an Massenwahn. Viele Amerikaner sind sich dessen nicht bewußt und betrachten stattdessen ihre moralisierende Haltung als etwas, das in die ganze Welt exportiert werden kann. Europäische Denker wie Thomas Molnar oder Alain de Benoist erkennen in diesem Verhalten eine missionarische und pädagogische Entgleisung. Eine Ukas-Mentalität – könnte man hinzufügen. In den Augen der Europäer, selbst derjenigen, die sehr religiös sind, wird diese Art von amerikanischem Hypermoralismus heute sehr populär. Der deutsche Anthropologe Arnold Gehlen, ein Autor, der dem revolutionären konservativen Denken nahesteht, stellt fest, daß das amerikanische System und seine liberale Ausprägung tief in der alttestamentarischen Doxa verwurzelt sind, die sich perfekt in der Außenpolitik der Vereinigten Staaten widerspiegelt.

Die Bibel zu lieben bedeutet demnach auch, ihre jüdischen Gründerväter zu umarmen und Israel zum neuralgischen Punkt der amerikanischen Außenpolitik zu machen. Wie die alten Hebräer stellten sich auch die Gründerväter Amerikas als Wohltäter vor, die aus einem sterbenden und verpesteten Europa in das neue Kanaan gekommen waren.

Um es postmodern freudianisch auszudrücken: Die Sprösslinge der ehemaligen amerikanischen Pilger wurden gezwungen, ihre europäischen Väter zu töten, um „die Welt zu einem sicheren Ort für die Demokratie zu machen“. Dies führte Mitte des 20. Jahrhunderts zur Entstehung einer neuen hygienischen Holzsprache, die der sowjetischen Holzsprache sehr ähnlich war. Einerseits Ausdrücke wie „positive Diskriminierung“, „ethnisches Sensibilitätstraining“, „Diversität“, die für die wohlmeinenden Volksvertreter vorgesehen sind; und andererseits einige diffamierende Begriffe für die neuen Verdammten der Erde, wie „weiße Superrassisten“, „weiße Terroristen“, „Faschisten“ usw.

Eine weitere Umkehrung der judäo-christlichen Neurose. Viele christliche Konservative und Traditionalisten in den USA machen kaum einen Hehl aus ihren judenfeindlichen Gefühlen. Dennoch sind sie unterbewußt in die jüdische Idee der Prädestination verliebt, die sie neben ihren antijüdischen Gefühlen übernehmen. In der Tat könnte man den amerikanischen Antisemitismus als eine verzerrte und versteckte Form des Philosemitismus beschreiben.

Amerika wurde als eine erweiterte Form des globalisierten Israel konzipiert, die keineswegs nur einem bestimmten Stamm oder einer bestimmten Nation vorbehalten sein kann. Tatsächlich ist der Homo americanus eine Vervielfältigung des Homo judaïcus, allerdings auf globaler Ebene. Von allen Themen im 20. Jahrhundert und insbesondere zu Beginn des dritten Jahrtausends ist eine kritische Analyse des Einflusses des jüdischen Monotheismus auf Amerika oder eine explizite Beschreibung der Rolle der Juden im öffentlichen Leben der USA ein Tabu; jede kritische Untersuchung der Rolle der Juden in Amerika läuft Gefahr, politisch, akademisch und in den Medien geächtet zu werden.

Angesichts des großen Austauschs, der in den letzten 30 Jahren stattgefunden hat, sind wir Zeugen einer neuen rassischen Selbstsegregation und der Balkanisierung Amerikas in verschiedene ethnische und rassische Einheiten. Darüber hinaus werden die weißen Amerikaner, die über große Gelehrte in Soziobiologie und Genetik (wie Kevin MacDonald) verfügen, Schwierigkeiten haben, ihre Rassenanalysen mit dem staatenlosen biblischen Fundamentalismus in Einklang zu bringen, der nach wie vor das Merkmal der meisten Traditionalisten und Konservativen ist.

Solange die weißen Amerikaner weiterhin ihr jüdisch-christliches Über-Ich mit sich herumschleppen, werden sie ständig im Widerspruch zu sich selbst stehen und immer Opfer von Selbsthaß sein. Ihr neurotisches Verhalten, das darin besteht, einerseits die christliche Ökumene zu akzeptieren und andererseits den nicht-weißen Andersartigen aus Lateinamerika oder den Tiefen des pazifischen Asiens abzulehnen, macht keinen Sinn.

Der egalitäre, paläokommunistische Appetit, der einst beim Homo sowjeticus in Osteuropa zu beobachten war, ist in Amerika in vollem Gange, wenn auch unter einer anderen Bedeutung. Früher, als Ungleichheit noch als natürlich galt, wie es im Süden Amerikas vor dem Bürgerkrieg der Fall war, beleidigte selbst das gröbste Zeichen von Ungleichheit nicht das Auge des Betrachters. Wenn hingegen alle Menschen für gleich erklärt werden, wird selbst das kleinste Anzeichen von Ungleichheit unerträglich.

Claude Polin, ein großer französischer Denker, hat die Dynamik des totalitären protokommunistischen Denkens gut erfaßt. Wie Tocqueville beobachtete Polin mit Sorge die Herdennatur des Demokratismus in Amerika, die den „Terror aller gegen alle“ hervorruft. „Wie ist es möglich, fragt er, „daß man einen König fürchtet, der seine Macht ausübt, und warum hat man weniger Angst, wenn die gleiche Macht Millionen von kleinen Königen übertragen wird?“

Sicherlich kann in einem egalitären System mit verteilter Gegenmacht wie in Amerika („checks and balance” = „Kontrolle und Gleichgewicht”) kein Bürger jemals die absolute Macht besitzen. Das ist einfach nicht möglich. Im atomisierten und egalitären System Amerikas hingegen führt die verstreute Macht unweigerlich zu verstreutem Terror, in dem die Grenze zwischen Freund und Feind verwischt wird. Jeder wird gleichzeitig zum Opfer und zum Kommissar, ähnlich wie der Homo sowjeticus im ehemaligen kommunistischen Universum, wo jeder Mensch seinen eigenen kleinen Terror gegen seinen unmittelbaren Nachbarn ausübte. Der Liberalismus, der im Amerikanismus seinen besten Ausdruck gefunden hat, ist auf eine viel raffiniertere Weise als der Kommunismus zu einem globalen System geworden, das einem gigantischen Naturzustand ähnelt, in dem ein latenter Bürgerkrieg jederzeit zu einem globalen Bürgerkrieg eskalieren kann.

In einem Land, das seine rassische Homogenität rapide verliert, verwandelt sich der Alltag immer mehr in ein Megasystem ethnischer, rassischer und wirtschaftlicher Sonderinteressen, die den Zerfall des Landes ankündigen. Ein hybrider Bürgerkrieg von geringer Intensität wird Realität, wenn nach einem größeren Rassenaufstand der Notstand ausgerufen wird, oder nach einer größeren, sogenannten „hygienischen“ Verordnung, wie es bei den heutigen endlosen Beschränkungen angesichts von Covid 19 der Fall ist. Vor diesem Szenario fürchten sich die amerikanischen und europäischen Eliten am meisten.

Doch was lange währt, wird endlich gut. Im Vergleich zu den Europäern, die Opfer ihrer jahrtausendealten Kapellenfehden und Stammeskriege sind, hat Amerika den Vorteil, eine sehr kompakte Bevölkerung europäischer Abstammung zu haben. In Amerika fehlen die großen Karkassen dessen, was Friedrich Nietzsche zu Recht und in spöttischer Weise als „Monumentalgeschichte” oder „Antiquariatsgeschichte” bezeichnete, die die Europäer regelmäßig gegeneinander hetzen. Trotz des Chaos, das sich im gesamten Westen anbahnt, werden breite Schichten der weißen Bevölkerung Amerikas besser darauf vorbereitet sein, damit umzugehen.

Es bleibt abzuwarten, wie der Amerikanismus seine Odyssee in einer Gesellschaft fortsetzen wird, in der diejenigen, die in der kapitalistischen Arena erfolgreich sind, und diejenigen, die der Diktatur des freien Marktes hinterherhinken, koexistieren. Die kapitalistische Ideologie der USA verbietet die Entwicklung ethischer und politischer Werte, die hierarchische und rassistische Unterschiede rechtfertigen könnten, wie sie in Amerika und Europa bis vor kurzem zu beobachten waren. In naher Zukunft wird der Amerikanismus, ähnlich wie das alte kommunistische System, nur als eine elementare Form des Massenüberlebens funktionieren, in der kleine Kriege zwischen den Rassen die Norm sein werden.

 

Tomislav Sunic hat unter dem Kommunismus gelebt und weiß aus erster Hand, wie Staatsterror funktioniert. Er befindet sich in einer einzigartigen Position, um Amerikas derzeitiges Abgleiten in Richtung des von ihm zu Recht weichen Totalitarismus zu beschreiben.“ Dieses Regime wird weniger durch rohe Gewalt aufrechterhalten als durch eine unerbittliche, äußerst raffinierte und erstaunlich effektive Kampagne, die darauf abzielt, politische und kulturelle Aktivitäten in sehr engen Grenzen zu halten. Andersdenkende werden nicht ins Gefängnis geworfen oder mit Schlagstöcken geschlagen, sondern stillschweigend ignoriert und ausgegrenzt.

(aus dem Vorwort von K. MacDonald)

Inhalt: Amerikanismus und Antiamerikanismus. – Homo sowjeticus und Homo americanus. – Die Ursprünge der “politischen Korrektheit” und die Rolle Amerikas in ihrer Entwicklung. – Die biblischen Ursprünge des amerikanischen Fundamentalismus. – Wir glauben an Jahwe: eine göttliche Außenpolitik. – Postamerika und Postmoderne. – Der Ausstieg der Euro-Amerikaner. – Die Fremdheit der amerikanischen Demokratie. 288 S.

Monotheismus vs. Polytheismus

Getrennte Wege: Jüdischer Vater und sein Antifa-Kind

Die balkanisierte US/EU

 

Print Friendly, PDF & Email