Andrej Sekulović

Der Autor warnt davor, daß der moderne europäische Mensch, verführt von falschen Ideologien, vor einer möglichen Selbstzerstörung steht, wenn er sich nicht auf sein Blut und sein Erbe besinnt.

 

 

Die Natur ist unbarmherzig gegenüber denen, die ihr Blut, ihre Gene und ihre Vorfahren verraten. Sie vergißt nie, und sie vergibt nie. Aber da der Mensch ein soziales Wesen ist, bedeutet dies, daß wir als Spezies mehr erreichen können, wenn wir innerhalb unserer biokulturellen Gruppe zusammenarbeiten. Aus diesem Grund bedeutet das Naturgesetz des Kampfes keinen chaotischen Krieg aller gegen alle, sondern fördert die Solidarität innerhalb der eigenen ethnischen Gemeinschaft, was deren größere Stärke im Kampf gegen äußere Bedrohungen und fremde Feinde gewährleistet und gleichzeitig die Instinkte stärkt, die den inneren Feind und die böswilligen Absichten innerhalb der Gemeinschaft selbst erkennen können.

Die Strafe für das Vermischen des eigenen Blutes und des Verstoßes gegen die Naturgesetze erfolgt nicht plötzlich. Dennoch ist sie schrecklich und kann brutal und unumkehrbar sein, wenn sie einmal eingesetzt hat. Heute vollzieht sich vor unseren Augen nicht nur der geistige, sondern auch der greifbare, sichtbare Verfall der westlichen Zivilisation.

 

Bildquelle: Verband binationaler Familien und Partnerschaften

 

Der faustische Geist, der den europäischen Menschen einst dazu anspornte, seine eigenen Gedanken und seine Existenz, aber auch seine Umgebung und die Funktionsweise der Natur zu erforschen, der Geist, der ihn aus den Tiefen seines eigenen Wesens heraus zur Eroberung und Überwindung der vor ihm liegenden Hindernisse trieb, hat seine andere, dunkle Seite gezeigt.

Wenn der schöpferische Funke der positive Aspekt dieser ewigen Quelle der Entwicklung und Unruhe war, aus der die westliche Zivilisation hervorging, so kann der negative Aspekt des faustischen Willens und Verlangens ihn begraben. Anstatt nach Höherem zu streben, konzentriert sich die moderne westliche Zivilisation – geleitet von unersättlicher Gier, dem falschen Gefühl des Triumphs über die Gesetze der Natur und dem Glauben an die Universalität der Menschheit –  auf Dinge wie die Möglichkeit, biologische Menschen zu erschaffen.

Der faustische Geist ist ein Teil unserer Natur, aber er kann pervertiert werden, wenn ein gewisses Bewußtsein über die „Unbesiegbarkeit der ewigen Naturgesetze” ihn nicht ausgleicht. Die Selbstüberwindung sollte sich auf die Selbstvervollkommnung, die Kultivierung der eigenen Willensstärke und der Beharrlichkeit konzentrieren, nicht auf groteske Transformationen und Experimente, die gegenalle Prinzipien der Erhaltung der eigenen Art verstoßen, die das oberste Gesetz der Natur ist.

 

Faust in seinem Studierzimmer, Eugène Delacroix, 1827

 

Wenn der faustische Geist von einer zeitgenössischen liberalen Denkweise angeheizt wird, anstatt von den traditionellen europäischen Werten geleitet und gemildert zu werden, verwandelt er sich in eine Waffe seiner eigenen Zerstörung, da die Feinde Europas beginnen, ihn nach ihrem Gutdünken zu beeinflussen und zu lenken. Ein solcher Kurs ist heute offensichtlich, wenn die bizarren Geschlechtsumwandlungen und die Ermordung ungeborener Kinder im Mutterleib als die großen Errungenschaften der modernen Welt und als Zeichen des Fortschritts der Menschheit dargestellt werden.

Dem europäischen Menschen geht es um Bewegung und Bewegung und schöpferisches Handeln. Deshalb hat er, nachdem er alle Berggipfel des europäischen Kontinents erklommen hatte, den höchsten Gipfel der Welt ins Visier genommen und nach und nach auch diesen erobert, während die Menschen, die seit Generationen in seinem Schatten lebten, nie den Versuch unternommen haben, ihn selbst zu besteigen, und solche abenteuerlichen und gefährlichen Unternehmungen wahrscheinlich für ein wenig töricht hielten.

Der europäische Mensch tauchte in die tiefsten Ozeane und stieß in den Weltraum vor. Doch im Laufe der Zeit wurde er zu überheblich und zu selbstgefällig. Er hörte auf, dem Gesetz des Blutes zu gehorchen. Er war überzeugt, daß er sich die Natur untertan gemacht hatte. Er fiel den gespaltenen Zungen zum Opfer, die ihm Lügen über die Gleichheit aller Männer und Frauen auf der Erde ins Ohr flüsterten. Er wollte kein Europäer mehr sein, kein Angehöriger einer großen Völkergemeinschaft, kein Bewohner seines Heimatlandes und kein Bewahrer des Erbes seiner Vorväter.

Nein, er wollte nur ein Mensch sein, ein Mitglied der Menschheit, ein Weltbürger, der den „überholten” Traditionen seiner Vorfahren den Rücken kehrte. Er wurde zu einem Individuum, das ohne Nation, ohne Herkunft und nun auch ohne Geschlecht ist. Er erklärte seinen (ehemaligen) Verwandten und Landsleuten, die ihm auf diesem Weg der Selbstzerstörung nicht folgen wollten, den Krieg, während er begann, Fremde zu verehren und ihnen erlaubte, über ihn zu herrschen. In der Einbildung, daß er immer noch Herr seines Schicksals sei, wurde er zum Sklaven seiner Bequemlichkeit und der Interessen einer parasitären Minderheit –  nur noch ein blasser Schatten seiner Vorfahren, von denen er sich losgesagt hatte.

Der Niedergang der Zivilisation ist in den Augen des neuen europäischen ›homo liberalicus‹ zum Fortschritt umgemünzt geworden. Er begrüßt freudig die genetische Kontaminierung seines Genpools. Er träumt von Luftschlössern, während er inmitten von Ruinen steht, ohne zu ahnen, daß das von ihm geschaffene Chaos bald auch ihn verschlingen wird. Seine neue Welt der Toleranz und Gleichberechtigung wird in den Flammen des Feuers untergehen, das er entfacht hat.

Der europäische Mensch steht am Scheideweg. Er steht vor einer der wichtigsten Entscheidungen, die er je zu treffen hatte. Wird er den Weg der Selbstzerstörung weitergehen, bis er schließlich den Zorn der Natur und die Rache des Blutes auf sich zieht und ein für alle Mal von diesem Planeten im Chaos eines multikulturellen Schmelztiegels verschwindet? Oder wird es ihm gelingen, die Augen zu öffnen und sich von den Fesseln der fremden Parasiten und seiner Wahnvorstellungen zu befreien? Wird er in der Lage sein, seine Vorfahren um Verzeihung zu bitten und versuchen, sich diese Verzeihung mit seinen Taten und Handlungen zu verdienen? Kann er beweisen, daß er seines mächtigen Erbes und des Blutes, das durch seine Adern fließt, wieder würdig ist?

 

Barbarossa, Gemälde von Konstantin Wassiljew

 

Unabhängig von dem Schicksal, das unsere Völker erwartet, kann jeder den Weg wählen, den er zu gehen bereit ist. In einem Zeitalter des kollektiven Wahnsinns bei Verstand zu bleiben, ist eine wichtige Tugend. Lassen Sie uns also den Weg des wahren Fortschritts einschlagen, der nur auf den ewigen Werten und Traditionen aufgebaut werden kann, die aus unserer zivilisatorischen und biokulturellen Urquelle stammen, und den Weg erhellen, der in der Dunkelheit des gegenwärtigen Zeitalters vor uns liegt.

Auf diesem Weg werden wir versuchen, so viele unserer Artgenossen wie möglich zu erwecken. Mit jedem Paar blauer, grüner oder brauner Augen, die sich endlich weit öffnen, kommen wir der europäischen Neugeburt näher. Auf diesem Weg werden wir versuchen, so viele unserer Artgenossen wie möglich zu erwecken. Die Geschichte ist unberechenbar. Was erwartet uns am Ende des Weges – ein strahlender Sieg oder eine ewige Niederlage?

Was auch immer die Zukunft für uns bereithält, wenn wir uns heute für einen Weg entscheiden, der unseres Erbes würdig ist, dann werden wir eines Tages – wenn es an der Zeit ist, diese Welt zu verlassen  – uns in der Gesellschaft unserer Vorfahren wiederfinden und uns nicht vor ihnen schämen müssen.

 

Quelle: https://arktos.com/2024/07/06/transgressions-of-the-iron-laws-of-nature-and-blood/

Europa spiegelt sich in den Augen der Europäer

Print Friendly, PDF & Email