Andrej Sekulović

Der Verfasser erforscht die tiefe Verbindung zwischen unseren Vorfahren und uns selbst durch die Metapher der Augen.  Er ist der Auffassung, daß wir in unseren Augen das Erbe unserer Vergangenheit, die Seele unserer Zivilisation und das Versprechen unserer Zukunft erkennen können.

 

Man sagt, daß die Augen die Fenster zur Seele sind. Aber sind sie auch die Fenster zur Vergangenheit? Können wir nicht im Blick eines Neugeborenen, das seine stolzen Eltern zum ersten Mal erblickt, die lange Linie unserer Vorfahren erkennen? In der Klarheit der strahlend blauen Augen eines Babys können wir die großen Meere sehen, auf denen vor Hunderten von Generationen die Drachensegler der Normannen und davor die römischen und griechischen Galeeren segelten. Wir können den klaren blauen Himmel sehen, der von den majestätischen Bergen durchbrochen wird, unter denen die slawischen und germanischen Völker einst ihre Siedlungen errichteten.

Jan Vermeer van Delft: Das Mädchen mit dem Perlenohrring

Heute wandern die Nachfahren dieser Völker auf eben diesen Bergen und erklimmen ihre Gipfel, die großen stummen Zeugen der historischen Entwicklung ihrer Nationen. Einst glaubte man, daß alle möglichen mythologischen Wesen und sogar Götter in der großen Wildnis der Gebirge wohnen, von den slowenischen Alpen, wo das Goldhorn – ein weißer Gamsbock mit goldenen Hörnern – weidete, bis zum Olymp, der Heimat der griechischen Götter.

Solche Legenden finden sich in verschiedenen europäischen Volksüberlieferungen und gehören zu den ersten Geschichten, die die Fantasie kleiner Kinder anregen. Das heißt, wenn ihre Eltern genug Verstand haben, um ihre Erziehung nicht einfach der giftigen Unterhaltungsindustrie zu überlassen. Auch wir können uns mitreißen lassen, wenn wir uns in der Umarmung der freien Natur befinden, und vielleicht stoßen wir auf einen alten Zwerg oder eine Elfe, die uns eine große und uralte Geschichte aus den vergangenen Tagen erzählen, als das Land noch jung und stark war und unsere Vorfahren noch die alten Götter verehrten.

Hinter dem fragenden Blick eines jungen Mannes, der seine Umgebung erkundet, verbirgt sich die Neugier seines Volkes.

Können wir nicht die Stürme sehen, die in den grauen Augen eines älteren Mannes aufsteigen, wenn er sich an die Tage seiner Jugend erinnert? Die Schmerzen und Freuden des Lebens werden zu Geschichten, die er gerne mit seinen Nachkommen teilt, wobei er auch den einen oder anderen Ratschlag und eine moralische Lektion aus seinen Erfahrungen einstreut.

In den Augen eines alten, verwelkten Mannes können wir für einen Moment noch das Aufblitzen jugendlichen Elans erkennen, wenn er von den fernen Erinnerungen an die Vergangenheit ergriffen wird. In den staunenden Augen eines Säuglings, der einen Gegenstand zum ersten Mal betrachtet, oder in den Augen eines kleinen Kindes, das aufmerksam den alten Legenden über Götter, Helden und Ungeheuer lauscht, können wir für einen Moment den Ernst eines alten, weisen Gelehrten erkennen.

Rijn van Rembrandt: Porträt seines Vaters

In den braunen Augen und dem klaren Blick eines Jünglings können wir die alten Herbstblätter sehen, die im Wind tanzen, bevor sie zu ihrer letzten Ruhestätte fallen und den Boden der Wälder bedecken, in denen seine oder ihre Vorfahren einst jagten oder Brennholz sammelten. Heute können wir in diese Wälder zurückkehren, um Erholung und Trost vom Streß und dem Lärm des Stadtlebens zu finden. Das alte Laub knistert unter unseren Füßen, und die Luft ist erfüllt vom Duft der Bäume, der unsere Seelen beruhigt und die gleiche Wirkung auf uns hat wie einst auf die Menschen, von denen wir abstammen. In den tiefbraunen Augen eines alten Mannes können wir den Boden sehen, auf dem seine Väter arbeiteten oder auf dem der Weizen wuchs, der ihn und seine Familie in jeder Jahresspanne ernähren würde.

In den grünen Augen eines verspielten Jungen oder Mädchens können wir uns die grünen Weiden der europäischen Landschaft vorstellen, die vor Leben strotzen, oder die ersten Blätter des Frühlings, die wachsen und sich nach der Wärme der Sonne strecken. Wie viele Menschen sind schon über diese grünen Wiesen gelaufen? Haben dort im Laufe der blutigen Geschichte der alten Welt Schlachten und Heldentaten stattgefunden? Das Gras wächst über die vergessenen Gräber.

Hinter dem fragenden Blick eines jungen Mannes, der seine Umgebung erkundet, verbirgt sich die Neugier seines Volkes. Dieselbe Neugier, die jene Menschen antreibt, die entschlossen sind, sich in einen ständigen Kampf mit den Gesetzen der Physik und mit ihren eigenen Fähigkeiten zu begeben. Ein nachdenklicher Ausdruck erscheint auf seinem jungen Gesicht, wenn er Geschichten über die großen Errungenschaften der Entdecker, Krieger und Wissenschaftler hört, die zur selben Zivilisation gehören. Sie sind die Vergangenheit und er ist die Zukunft. Aber die Zukunft muß sich auf die Vergangenheit stützen. Sie muß von der Vergangenheit lernen.

Die Traditionen und kulturellen Eigenheiten unseres Volkes sind ein Kompaß, der uns die richtige Richtung zeigt, wenn wir uns in unbekannten Gefilden verirren. Sie sind das Licht, das den dunklen Weg vor uns erhellt. Können wir nicht die ferne Stimme in unserem Blut hören, die Stimme unserer Vorfahren? Können wir sie nicht in den Augen und in den Gesichtern unserer Kinder, der neuen Generation, sehen?

Das Blut ist stark. Die Gene unserer Vorfahren werden an unsere Nachkommen weitergegeben, sofern wir uns der Verantwortung bewußt sind, die lange Linie unseres Volkes fortzuführen, und unserer Pflicht, sie unversehrt zu erhalten. Wir sind zwar Individuen mit freiem Willen, aber ein Großteil unseres Verhaltens, unserer Neigungen und unserer Vorlieben wird von unseren Genen bestimmt, von den Eigenschaften, die wir von der langen Linie unserer Vorfahren geerbt haben.

Auch die Verbindung von Blut und Boden ist stark. Seit den nebligen Anfängen unserer Geschichte, die von verschiedenen Mythen geprägt ist, wurden wir von der weiten Natur unseres Kontinents, unserem wahren heiligen Land, inspiriert und geformt. Unsere nationalen Kulturen, Bräuche und Symbole spiegeln die reiche Landschaft und Tierwelt Europas wider. So kommt unsere gemeinsame Rassenseele auf vielfältige Weise zum Ausdruck.

Blaue Augen so hell wie der Himmel und so klar wie die Bergseen. Grüne Augen, glitzernd wie das vom Morgentau bedeckte Gras und lebendig wie die Wiesen im Frühling. Braune Augen, so dunkel wie der fruchtbare Boden und so fest wie das Eichenholz. Haselnussbraune Augen, ruhig wie die Herbstblätter, die in den letzten Strahlen der untergehenden Sonne baden. Graue Augen, intensiv wie die stürmischen Wolken oder gelassen wie die Steinmauern an den alten Landstraßen. Das sind die Augen von Europa.

Manche Augen sind für immer geschlossen, andere werden zum ersten Mal geöffnet. Aber Europa bleibt bestehen, denn Europa ist nicht nur seine Seen, Flüsse, Felder, Wälder, Berge und Küsten. Europa besteht vor allem aus seinen Völkern. Und unter seinen Völkern gibt es diejenigen, die ihm noch immer treu sind. Es sind diejenigen, die von ganzem Herzen dem Gefühl zustimmen, das ›Faramir‹ aus TolkiensDer Herr der Ringe‹ im zweiten Buch, Die zwei Türme, zum Ausdruck bringt, und sich vielleicht sogar von ihm inspirieren lassen:

Ich liebe das blanke Schwert nicht wegen seiner Schärfe, den Pfeil nicht wegen seiner Schnelligkeit und den Krieger nicht wegen seines Ruhmes. Ich liebe nur das, was sie verteidigen: die Stadt der Menschen von Númenor; und ich möchte, daß sie geehrt und geliebt wird für ihre Erinnerung, ihr Altertum, ihre Schönheit und ihre gegenwärtige Weisheit. Nicht gefürchtet, so wie die Menschen die Würde eines alten und weisen Mannes fürchten können.

Das Geflüster in ihren Herzen wird immer stärker. Wird es in einen Schlachtruf ausbrechen, während die blauen, braunen, grauen und grünen Augen zusehen, wie ihre Heimat überfallen, geplündert und zerstört wird? Die lange Reihe der Vorfahren blickt durch diese Augen. Europa sieht sein eigenes Leid. Es sieht das Lächeln derer, die sie verraten haben. Es sieht die Arroganz in den finsteren Gesichtern der Invasoren.

Aber es gibt auch Entschlossenheit und Strenge in den Gesichtern ihrer Söhne und Töchter. Sie blicken über die Grenze und sehen einen Verbündeten, einen Freund, sogar einen Bruder, wo einst ein Feind stand. Allianzen werden von den Männern und Frauen geschmiedet, die noch inmitten der geistigen – und manchmal auch physischen – Ruinen der westlichen Zivilisation stehen. Sie sind die “Diamonds in the dust”, wie Ian Stuart Donaldson, der Frontmann der Band ›Skrewdriver‹, den Pionieren des “Rock Against Communism“, in einem seiner Lieder sang.

Unsere Hauptsorge sollte nicht sein, ob die Chancen im Moment für oder gegen uns stehen, sondern daß wir uns selbst treu bleiben, unseren Wurzeln, unserem Blut, unseren Vorfahren und unseren Erben.

Diese blauen, braunen, grauen oder grünen Augen, die uns in unseren Genen von unseren Nachkommen vererbt wurden, haben wunderbare und schreckliche Dinge gesehen. Einige mögen die großen Kunstwerke und die Architektur bestaunt haben, bevor sie vom langsamen Verfall der Zeit zerfressen wurden. Einige mögen mächtige Festungen und Schlösser gesehen haben, bevor sie zu Ruinen wurden, zerstört in Kriegen und Schlachten, die den Boden Europas mit dem Blut seiner Söhne tränkten. Einige haben die Schrecken der Kriege vor dem Zeitalter der modernen Kriegsführung gesehen, als sich die Menschen auf den Schlachtfeldern mit Schwertern, Äxten und ihren bloßen Händen gegenseitig abschlachteten. Für einige waren diese Szenen von Blut und Gemetzel das Letzte, was sie auf dieser Erde sahen.

Einige haben den Fortschritt der Kriegsführung aus erster Hand miterlebt, als die Luft mit Giftgas verseucht war und feindliche Bomben ihre Reihen lichteten. Viele haben aber auch die großartige Natur vor der Ausbreitung von Städten und Betonwüsten gesehen. Einige haben vor Jahrtausenden gelebt, als die heute längst ausgestorbenen Tiere in den Wäldern und Ebenen unserer gemeinsamen Heimat umherstreiften.

Heute sind wir es, die durch diese Augen sehen, und morgen werden unsere Nachkommen mit denselben Augen die Welt betrachten, die wir ihnen hinterlassen werden. Wird es eine Welt des Verfalls und der geistigen, kulturellen und physischen Armut und des Elends sein? Oder werden die zukünftigen Augen Europas auf eine Welt blicken, die wieder aufgebaut und neugeboren wurde? Die Welt, die auf den Ruinen der falschen Moral und der liberalen Demagogie auferstehen wird? Die Welt, in der sich die Gegenwart wieder mit der Vergangenheit verbindet, während sie in die Zukunft marschiert? Die Welt, in der die Weisheit, die Schönheit und das Erbe unserer “Stadt der Menschen von Númenor” gut gesichert und fest verankert sein werden?

Wir können den endgültigen Ausgang der gegenwärtigen turbulenten und dunklen Zeiten und Entwicklungen nicht vorhersehen. Aber wir können uns mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln bemühen, eine solche Welt für unsere Nachkommen Wirklichkeit werden zu lassen. Unsere Hauptsorge sollte nicht sein, ob die Chancen im Moment für oder gegen uns stehen, sondern daß wir uns selbst, unseren Wurzeln, unserem Blut, unseren Vorfahren und unseren Erben treu bleiben.

Wir tun, was in unseren Kräften steht, um in diesem Zeitalter der Lüge, des Schmutzes und des Verfalls das zu verteidigen und zu bewahren, was edel und wahr ist: unser Erbe, den Geist unserer Völker, die Wurzeln, denen wir entsprungen sind, und die Weisheit unserer fernen Vorfahren. Wir wissen nicht, was in der Zukunft geschehen wird. Aber wir wissen, daß, solange die blauen, grünen, grauen und braunen Augen – in denen Europa sich spiegelt – auf diese Welt blicken, die Hoffnung bleibt.

 

 

Quelle: https://arktos.com/2024/01/18/europe-in-their-eyes/
Print Friendly, PDF & Email