Luca Leonello Rimbotti

Polemos, eine Zeitschrift, die von einer Handvoll wagemutiger Physiotherapeuten geschrieben wird, die es gewohnt sind, Körper und Geist zu disziplinieren, die sich für kühne Töne und konträre Ideen begeistern, ist eine kulturelle Fundgrube, die man nicht verpassen sollte.

Archäofuturistische Perspektiven, d. h. der Wunsch, Tradition und Technowissenschaft zu verbinden, um eine alternative Weltsicht zur vorherrschenden zu schaffen“.

Der Raum, den die Einseitigkeit und die Diktatur der Medien hinterlassen haben, ist jetzt sehr klein und wird jeden Tag kleiner. Es gibt fast keine offiziellen Abweichler mehr. Jeder, mal mehr, mal weniger, beugt sich dem Diktat der Medien. Keine Ausnahmen. Diejenigen, die sich nicht bücken, besetzen immer noch einige mehr oder weniger verlorene Ecken am Rande des öffentlichen Raums, zwischen einer Kabine und der anderen, die wenigen, die dem Panoptikum der usurokratischen Macht entkommen und sofort von der Intelligenz besetzt werden, einem dialektischen Element, das vom Aussterben bedroht ist. Diese Intelligenz muß beweglich und elastisch sein und die Vorstellungskraft sprunghaft anregen. Eine vorsätzliche Handlung, der Wille zur Gravur, ein Nagel, der die glatte Oberfläche der anerkannten Informationen zerkratzt und rebellische Worte in Form von impressionistischen Runen, von wiedergefundenem Archaismus, eingraviert läßt. Gegenkultur ist heute, wo wir in einem Regime der Massenkonformität leben, eine einzigartige Mission, eine lobenswerte Kampfposition.

Wir alle wissen, daß die Politik, die als aktive Teilnahme am Leben der Gemeinschaft gedacht war, schon lange tot ist, getötet durch utilitaristische Erpressung, durch sozialen Frieden, der durch passive Konformität erzwungen wurde, durch unintelligente Langeweile. Und doch, inmitten der lebenden Toten, die von der liberalen Narkose ausgelöscht wurden, bewegt sich etwas, ein paar Wellen, wenn man genau hinsieht, erschüttern die Oberfläche der alles bedeckenden Grabesdecke. Die liberale Demokratie, hochgehalten von ihrem merkantilen Geist und behindert durch den kommunikationslosen Lärm, an dem sie sich berauscht, hört in ihrer strukturellen Ignoranz nicht das Brummen des Widerspruchs, der hier und da geboren wird, der Gestalt annimmt, der im Moos des feuchten und fruchtbaren Widerstands gegen die verstaatlichte plutokratische Macht Wurzeln schlägt.

Wenn wir einen symptomatischen Fall von Aggressions- und Oppositionskultur betrachten, nämlich die Zeitschrift Polemos, die von einer Handvoll wagemutiger Physiotherapeuten verfaßt wurde, die es gewohnt sind, Körper und Geist zu disziplinieren, und die den unverschämten Ton und das antagonistische Denken lieben, dann wird uns klar, daß wir eine nicht unbeträchtliche kulturelle Mine in den Händen halten. Die Ideen werden wie moderne Schrapnells abgefeuert, die den dunklen Horizont des Regimes erhellen und Lichtblitze auslösen, die jeden in ihren Bann ziehen, der nach der sauren Nahrung der Löwen fragt, statt nach dem Eunuchengebräu, das der Mainstream dem Volk verabreicht.

Wir sprechen hier von “archäofuturistischen Perspektiven“. Gemeint ist natürlich der Text von Guillaume Faye, der vor Jahren als Leuchtturm der Antiglobalisierungsrevolte, als Leuchtturm der Theorie und der Aktion erschien, ein Text, der Werte als Kampfinstrumente, Ideen als Verteidigungs- und Angriffswaffen zum Leuchten brachte – und immer noch zum Leuchten bringt –, die geeignet sind, in die Bresche zu springen.

Seit mehreren Jahren, seit dem Erscheinen der ersten englischen Ausgabe im Jahr 2015, die den “Genealogien des Konflikts” gewidmet war, verbreitet Polemos Ideen als unverzichtbare Nahrung eines in jeder Hinsicht hartnäckigen und absoluten Widerstands und mobilisiert das Beste der eisernen Kraft, die in der Faust des Rebellen wirbelt, des Mannes, der sich nicht von der Gewalt besiegen läßt, die in der Zahl, der Mehrheit, der Quantität liegt. Und so gedenken wir Faye mit seinem befreienden Vorschlag zur Bekämpfung des kommenden Archaismus.

Das Ursprüngliche, das vom Fortschritt verworfen wurde, kehrt als futuristisches Ziel und Zweck zurück, es ist das Ziel, das überwunden werden muß, um dem Leben eine Logik, dem Überleben einen Sinn und dem Morgen Kraft zu geben. Faye, konfrontiert mit der geradezu gefährlichen Hypothese einer bevorstehenden globalen Konvergenz aller Krisen (ökologisch, wirtschaftlich, demografisch, sozial usw.) zu einer einzigen großen Katastrophe. Vor dem Hintergrund der geradezu gefährlichen Hypothese einer unmittelbar bevorstehenden globalen Konvergenz aller Krisen (ökologisch, wirtschaftlich, demografisch, sozial usw.) zu einer einzigen großen Katastrophe. ) in eine große Katastrophe des Zeitalters zu verwandeln, schlug er vor, ein antikes Kriegsinstrument –pòlemos, um genau zu sein – zu reaktivieren, das darin besteht, gleichzeitig an das Archaische und das Futuristische zu denken, und so die letzte Phase des allgemeinen Konflikts einzuleiten, die Phase, die zum Zerfall der globalistischen Gesellschaft führen muß und wird, ihren orgiastischen Zerfall in tausend Ströme der Zerstörung, die neomittelalterliche Szenarien einer neuen, auf Stämmen, Clans und Identität basierenden Aggregation eröffnen.

Diese realistische Fantasiegeschichte verbirgt die Wahrheit, die in der Vorhut dieser Menschen, um es mit Spenglers Worten zu sagen, “wach” sein muß, gerade wach genug, um die Ideen im richtigen Moment zu erfassen, so wie der Handwerksmeister die Axt ergreift, um aus dem rohen Holz ein flinkes Wikingerschiff zu machen. Der Schrecken dieser Geste liegt in ihrem Potenzial. Es ist das Unerbittliche, das, was die Alten gut kannten, das mit dem Schicksal verbunden ist, und von dem die Zeitgenossen dagegen in ihrer engen Unkenntnis der niederen Sphäre nicht einmal die Existenz ahnen.

Die Vereinigung von Evola und Marinetti – so lesen wir im Leitartikel der letzten Ausgabe von Polemos – mu den Willen repräsentieren, “Tradition und Technowissenschaft zu vereinen, um eine alternative Weltsicht zur vorherrschenden ins Leben zu rufen“. Diese neue und endgültige konservative Revolution” muß eine Kraft der Aggregation/Mobilisierung in sich tragen, die auf die Wiederbelebung von Identitäten abzielt, um an dem großen Spiel teilzunehmen, das dem Sandkorn die Fähigkeit verleiht, die Bewegung des Panzers aufzuhalten. Der Diskurs ist anspruchsvoll, die Analyse ist eine, die ein echtes politisches Manifest möglicher Aktionen hervorbringt.

Angesichts des “Great Reset“, der von den bekannten multinationalen Konzernen angeführt wird, die dabei sind, die planetarische Kontrolle zu digitalisieren und den Planeten in einem Format einzufrieren – eine Phase, von der Covid-19 nur einer der ungeheuerlichsten Aspekte ist –, angesichts dieses nicht mehr okkulten, sondern sonnigen Spektakels psychopolitischer Machenschaften und sozialen Engineerings, geht Polemos das Risiko des Arditi-Ethos ein und konzentriert sich auf den Angriff statt auf die Verteidigung. Sie kündigt die Möglichkeit an, den Wandel in Richtung einer positiven Heterogenität der Ziele zu lenken, indem sie den Begriff eines alternativen Ansatzes für die bevorstehende Transformation einführt.

Die Vorbereitung des Ereignisses beinhaltet die Schaffung einer inneren Form, die dem Test angepaßt ist, die Aktivierung einer Kultur der möglichen Revolution: Dies ist der erste Schritt zu einer archäo-futuristischen Geschichtsperspektive, in der die integrale europäische forma mentis wiederhergestellt wird, ohne vor den beunruhigenden und rätselhaften Herausforderungen der Technologie zurückzuschrecken.”

Deshalb brauchen wir in gewissem Sinne durchdringende Augen, die in der Lage sind, die Lichtstrahlen der neuen Idee des Handelns aufzufangen und zu projizieren:

Von dem Moment an, in dem man die Offenheit des Werdens akzeptiert, das Risiko, das die historische Herausforderung darstellt, entfaltet sich auch die Möglichkeit alternativer Horizonte, neuer Affirmationen, die im Schatten großer Ereignisse warten. Das Unerwartete kommt um die Ecke, und es funktioniert nicht unbedingt nach den vorherrschenden Werten.”

Daher werden in oppositionellen Kulturen Schritte unternommen, um so schnell wie möglich alle Instrumente zu sammeln, die zur Bildung der Idee verwendet werden können, die zum Handeln führen wird.

Abgesehen vom Intellektualismus – in dem oft eine unpolitische Nostalgie nach Anderswo schlummert: Erinnern Sie sich an Stefano Zecchis Mythomodernismus? – Mit Polemos werden Denken und Kultur zu Banken für die Sammlung des aktiven Willens, zu Reservoirs von Ereignissen und zu Reserven der Zukunft.

Polemos sieht den gegenwärtigen Moment als eine Sonde in das Ursprüngliche, um daraus Werte der Aktualität und des Kampfes, des Inneren und des Äußeren zu gewinnen. Die Reflexion bereitet die Aktion vor, das Feld ist offen für den wahren und großen Aufstand der Herzen und Charaktere:

Die Ausgrabung des antiken Denkens und die Lektüre der Wirklichkeit durch den Mythos sind keine sterilen intellektuellen Übungen, sondern müssen die semantischen Achsen liefern, auf denen eine Präsenz in der Welt, ein konkretes Handeln, das sich nicht von konformistischem Mono- Denken beeinflussen lässt, gestaltet werden kann“.

Der Ehrgeiz ist groß, so wie er sein sollte. Das ideologische Material des Bruchs, das an diese sakrosankte Hybris angepaßt ist, findet sich überall im unendlichen Gebiet der europäischen Kultur. Die Meister der Pluto-Quaker-Subversion stützen sich dagegen nur auf Fetzen freimaurerischer und kosmopolitischer Inkulturation.

Im Mühlstein der Technowissenschaft erkennt der Jüngersche Verschreiber, der die Reaktion beleuchtet, das uralte “schöpferische Feuer, das seit Jahrtausenden brennt und mit den indoeuropäischen Völkern seine ersten Schritte machte“. Keine Angst, vom monolithischen Charakter des technokratischen Gigantismus erdrückt zu werden, der Völker und Nationen in der allgemeinen Lähmung aller Opposition zerreißt.

Die jungen Menschen, die den kulturpolitischen Widerstand von Polemos Gewißheit entgegensehen. Unter ihnen gibt es solche, wie Francesco Boco, mit der Statur eines Heideggerschen Philosophen, die bereits in Spengler‘scher Manier klare Worte über das brennende Bedürfnis geschrieben haben, am Rande des Abgrunds und damit des Ursprungs die Identität zu finden. Die Völker müssen ihre Wurzeln wiederfinden, jedes seinen Ursprung, der Leben, Vielfalt, Reichtum, Adel ist, um der Schande der globalistischen Akkumulation zu widerstehen:

Der Ursprung ist also unerschöpflich. Er kann vergessen, mißverstanden, verdrängt, entstellt werden, aber er kann immer wieder in der sich entwickelnden Geschichte auftauchen, in der Regeneration. In jedem Moment sind das Zukunftsprojekt und der lebendige Reichtum der Vergangenheit in der gegenwärtigen Entscheidung enthalten.

Der Wunsch nach Mitsprache bei den soziobiologischen Projekten der Zukunft, bei den Ereignissen im Zusammenhang mit den Biotechnologien, den Argumenten und der mentalen Stärke gegen die sanitär-digitale Diktatur, die den letzten Angriff zur Zerstreuung der Völker vorbereitet; der Versuch, sich in die Dynamik der internationalistischen oligarchischen Herrschaft einzufügen; der beharrliche Wunsch zu verstehen, ob der Globalismus ein Fels oder eine aufblasbare Puppe ist: All dies zwingt die Extremisten des kreativen Konflikts dazu, die programmierte Zerstörung Europas nicht nur als epochales Drama, sondern als Chance zu begreifen. Da Bewegung Möglichkeiten schafft, ist es die Bewegung und der Umbruch, in dem die radikale Minderheitenwahl den Blitz der Möglichkeiten erkennt.

Diese rebellischen Sammler widersprüchlicher Ideen, wie ein weiterer Herausgeber von Polemos, Andrea Anselmo, erinnern an Jüngers Vorschlag, daß “selbst die   paroxysmale Dynamik der Zeitgenossenschaft für ihre eigenen Zwecke genutzt und umgelenkt werden sollte, um Räume der Autonomie und Freiheit zu schaffen. Die Freiheit zu glauben, zu handeln, endlich die schrecklichen Flügel des berühmten konfuzianischen Schmetterlings zu bewegen“.

Originaltext: https://www.centroitalicum.com/controcultura-archeofuturista/
Quelle: http://euro-synergies.hautetfort.com/archive/2022/01/06/contre-culture-archeofuturiste-6358933.html
Print Friendly, PDF & Email