Horacio Ricciardelli

 

Offizier der argentinischen Luftwaffe, (1944-2023)

 

Kenne deinen Feind, kenne dich selbst und du wirst unbesiegbar sein.
[Sun Tzu]

 

Haben wir Anthropologen nach Großbritannien geschickt, um sie zu studieren, wie sie uns studieren? Seien wir bescheiden, verfallen wir nicht in die Arroganz, die den Feind stärkt. Erkennen wir, wie viel wir von ihnen zu lernen haben, von dem Vorteil, den sie uns gegenüber haben.

Zunächst sei gesagt, daß das britische Empire das Erbe des Seeimperiums von Venedig ist. Die venezianische Oligarchie begnügte sich nicht mit dem Mittelmeer und führte die größte Kapitalbewegung der Geschichte durch, die die Schaffung der größten Flotte und damit die bis heute größte Kapitalinvestition ermöglichte.

Der venezianische Geheimdienst (›Rat der Zehn‹ oder ›Consiglio dei X‹) war das Vorbild für den von Sir James Walsingham 1580! gegründeten Geheimdienst, den heutigen MI6, sowohl in seinem geopolitischen Konzept als auch in der internen Subversion, die in den deutschen Religionskriegen und als Reaktion auf den Bund von Cambrai 1509 entwickelt wurde, in der Nutzung der Universität von Padua als nachrichtendienstliche Ressource, im Finanzwesen als wirtschaftlichem Zweck, in seiner Doktrin des Freihandels und im Malthusianismus als einer von Gianmaria Ortes vorweggenommenen Doktrin.

Selbst die menschliche Belastbarkeit des Planeten ist bis heute unverändert geblieben, weder von der Denkfabrik Club of Rome, noch von ihrer Konsequenz, dem Plan zum planetarischen Völkermord: National Security Study Memorandum 200, unterzeichnet von Außenminister “Sir” Henry Kissinger, das Parlament nach dem Vorbild des ›Grand Consiglio‹ oder die symbolische Rolle der Monarchie als nicht gewählter Doge, dies und vieles mehr.

Das britische Empire ist der Erbe Venedigs, angefangen bei seinen Bankern und seinem Geheimdienstsystem.

Wir sind unwissend und stehen einer imperialen Oligarchie mit jahrhundertelanger Erfahrung gegenüber.

Das Britische Empire hat von Venedig einen “Dekalog des Handelns” geerbt, der die Grundlage und die Prinzipien der imperialen Strategie wurde:

1) Teile und herrsche. Greife niemals an, ohne vorher eine innere Spaltung des Feindes zu provozieren. Herrsche, indem du falsche Entscheidungen förderst und beide Seiten des Konflikts anführst. Bilden und führen Sie so viele Konfliktparteien wie möglich: “Rechte” und “Linke”, Militärs und “Guerillas” und, wenn es viele Juden gibt, schaffen Sie “Nazi”-Organisationen. Setzen Sie alle Arten von ›Fünften Kolonnen‹ für alle möglichen Aufgaben ein.

2) Märkte, nicht Länder. Was wichtig ist, ist wirtschaftliche und finanzielle Macht. Alle wirtschaftliche und finanzielle Macht verwandelt sich schließlich in politische, kulturelle und militärische Macht. Es darf keinen Nationalismus auf dem Markt geben, da dieser verloren gehen könnte.

3) Ansporn zum Sieg. Desinformiere den Feind und stifte ihn durch deine eigenen Agenten zum Angriff an, wenn er sich in einer strategisch ungünstigen Situation befindet.

4) Die Macht zeigt sich nicht. Intern agiert sie durch “Eingeborene”, die die “Drecksarbeit” machen. Nach außen hin wird durch “Drittländer” oder Einheimische dieser Länder gehandelt. Im Falle eines Scheiterns wird der “externe Agent” zur Verantwortung gezogen.

5) Unterstützung des schwachen Feindes gegen den starken Feind. Behalten Sie eine isolierte Position bei, während beide sich gegenseitig vernichten. Wenn möglich, den Krieg durch Dritte führen.

6) Krieg ist die ultimative Politik. Die beste Politik ist, den Feind von innen heraus zu schwächen und zu korrumpieren. Das ist die “Robe des Nessus”-Technik. Einem militärischen Krieg muß ein politischer Krieg vorausgehen.

7) Es gibt keine dauerhaften Freunde oder Feinde, nur dauerhafte Interessen. Religiöse oder ideologische Loyalitäten werden den Unvorsichtigen überlassen. Unterstützt wird derjenige, der den größten Gewinn verspricht. Wenn der andere etwas Besseres bietet, wird das Bündnis gewechselt.

8) Wer das Meer kontrolliert, kontrolliert den Handel, und wer den Handel kontrolliert, kontrolliert die Welt. Das Machtzentrum sollte nicht an Land, auf dem Kontinent, liegen. Die Macht wird vom Hafen bis ins Innere des Kontinents ausgeübt.

9) Es ist nicht wichtig, Schlachten zu verlieren, sondern Kriege zu gewinnen. Bei einer Gesamtstrategie geht es um die wirtschaftliche, finanzielle, politische, religiöse, rassische, kulturelle und kommerzielle Macht des gesamten Reiches. Eine militärische Schlacht ist kein totaler imperialer Krieg.

10) Strategie ohne Zeit. Es gibt keine Fristen, nur Ziele. Handeln Sie erst, wenn Sie sich des Sieges sicher sind. Das Ziel ist nicht, dem Feind einen leichten Schlag zu versetzen, von dem er sich bald wieder erholt, sondern einen schweren Schlag, von dem er sich nie wieder erholen wird, es sei denn, es ist für das Reich günstig, daß er sich wieder erhebt, um ihn gegen einen anderen aufkommenden Feind einzusetzen.

Krieg ist die ultimative Politik.
[General von Schlieffen]

Dies ist ein weiteres Korollarium von Clausewitz, aber vielleicht dasjenige, das Sun Tzu und der britischen Tradition am nächsten kommt. Tatsächlich sollte er wie folgt gelesen werden:

Der (militärische) Krieg ist der letzte der politischen (Kriege).

Der Krieg läßt sich nicht mehr auf einen Gewaltakt reduzieren. Ihm geht eine Reihe perfider politischer Maßnahmen voraus, die es ermöglichen, den Feind zu kennen, ihn zu verwirren, zu manipulieren, zu spalten, zu schwächen, ihn von seinen Freunden zu isolieren, ihn von Feinden umgeben zu lassen und gegebenenfalls das Gift des Agenten oder den Dolch des Mörders einzusetzen.

Sehen wir “Perfidious Albion” nicht als edlen Krieger aus dem Mittelalter, sondern als Höfling der Renaissance, der nicht zögert, Lügen, Intrigen, Gift oder Stilettos einzusetzen. Elemente, die zu einer Kunstform erhoben wurden und den Ruin vieler Königreiche verursacht haben.

 

Quelle: https://www.terreetpeuple.com/geopolitique-reflexion-69/7293-le-decalogue-britannique-de-la-strategie-imperiale.html
Originalquelle: https://jornalpurosangue.net/2023/12/25/o-decalogo-britanico-da-estrategia-imperial/
Print Friendly, PDF & Email