Boris Gennadewitsch Karpow

 

Seit dem Ende der Sowjetunion haben sich viele Russen von westlichen “Werten” leiten lassen, insbesondere anerkannte oder selbst ernannte “Künstler”, aber auch Politiker und Geschäftsleute bis in die höchsten Ebenen. Glücklicherweise sind wir noch nicht auf westlichem Niveau angelangt, z. B. mit den öffentlichen “Märschen der Schande”, aber eine gewisse “Elite” hat sich von diesen sogenannten “Werten” korrumpieren lassen. Es sind diejenigen, die wir als “die fünfte Kolonne” bezeichnen, ein Haufen degenerierter Menschen, die vom Westen finanziell und moralisch korrumpiert wurden und diskret oder offen gegen die Interessen der Russen und Rußlands spielen.

Die Mehrheit des russischen Volkes schenkte diesen Leuten keine große Beachtung, einfach weil ihr eigener Lebensstandard unter Putins Führung seit dem Jahr 2000 stetig anstieg. In den letzten Jahren gab es jedoch in einigen Bereichen “Details”, die die Aufmerksamkeit der Russen auf sich zogen.

Zu Zeiten der Sowjetunion gab es keine Einwanderer, da wir alle “Sowjets” waren, und es gab keine Probleme mit dem “Zusammenleben” zwischen Russen und Usbeken oder Tadschiken, Christen oder Moslems, um eine Sprache zu verwenden, die auch die Franzosen verstehen.

Tatsache ist, daß die Kinder dieser Sowjets geboren wurden, als die UdSSR nicht mehr existierte und die Solidarität zwischen “Sowjets” nicht mehr existierte. Der Kommunitarismus wächst, der Respekt zwischen den Ethnien verschwindet und in Rußland beginnt das zu geschehen, was in den 1970er Jahren in Frankreich geschah: Die zweite Generation der damaligen “Einwanderer” beginnt, sich gehen zu lassen. Zwar ist das Niveau in Rußland noch weit von dem in Frankreich entfernt, aber es ist das gleiche Gefälle: Die Kriminalität durch Einwanderer steigt und ausländische Diasporas versuchen, manchmal mit Erfolg, sich in die russischen rechtlichen und politischen Angelegenheiten einzumischen. Man muß sich darüber im klaren sein, daß beispielsweise eine Vergewaltigung durch einen Einwanderer in Rußland sehr selten ist, sodaß sich alle Russen betroffen fühlen, wenn es zu einer solchen kommt. Dasselbe gilt für einen Handydiebstahl oder eine Körperverletzung.

Dies geschieht zu einer Zeit, in der die gegen die NATO in der Ukraine eingeleitete militärische Sonderoperation die gesamte Gesellschaft in Rußland betrifft. Einerseits haben viele Familien Mitglieder, die sich freiwillig der Front angeschlossen haben, aber vor allem das hier sehr starke patriotische Bewußtsein führt dazu, daß sich alle betroffen fühlen und unsere Streitkräfte unterstützen.

Alle? Fast alle.

Denn gerade die ›Fünfte Kolonne‹, die ich oben erwähnt habe, positioniert sich gegen die militärische Sonderoperation. Das ist einfach zu verstehen, denn die meisten ihrer Mitglieder besitzen Luxusgüter (manchmal mit dubiosem Geld bezahlt…) im Westen, haben ihre Kinder in britischen oder amerikanischen Schweizer Schulen und sind oft Opfer westlicher “Sanktionen”. Viele haben im Übrigen keine “patriotische Ader” mehr, sondern eher eine, wie ich es nenne, “päderastische Faser”, die von den “westlichen Werten” völlig korrumpiert sind.

Diese ›Fünfte Kolonne‹ genießt natürlich die Unterstützung der westlichen Länder, die sich nicht scheuen, zu sagen, daß “Putin weg muß”, was die russische Bevölkerung, die Wladimir Putin unterstützt, sehr verärgert.

Es ist wichtig zu verstehen, daß fast die gesamte russische Gesellschaft finanziell an der militärischen Sonderoperation beteiligt ist: In jedem Dorf in Rußland werden von den Einwohnern Geld, Kleidung usw. gesammelt, die von zahlreichen Freiwilligen an die Front geschickt werden.

Wenn die Machenschaften der Mitglieder der ›Fünften Kolonne‹ bekannt werden, kann dies ernsthafte Konsequenzen haben. So kam es, daß eine Party in einer Moskauer Diskothek in die Schlagzeilen geriet: Spezielles Videomaterial war aufgetaucht und wurde auf den “patriotischen” Telegram-Kanälen ausgestrahlt. Die Party war eigentlich eine Orgie, zu der die Gäste nackt erscheinen mußten, und es wurden mehrere sehr eindeutige Videoaufnahmen über ihre Handlungen veröffentlicht. Andere Videos zeigten Magnumflaschen mit Champagner, für die 100.000 piece Rubel (1.000 Euro) berechnet wurden, inmitten von zwei homosexuellen Sodomie-Sitzungen. Die Teilnehmer waren Künstler, Geschäftsleute oder deren Kinder (immerhin volljährig!). Die Orgie wurde von zwei großen Unternehmen, Yandex und MTS, gesponsert.

Dies löste natürlich einen nationalen Skandal aus: Zum einen ist die russische Gesellschaft nicht bereit, solche Bachanalen zu akzeptieren, zum anderen ist die finanzielle Verschwendung, während fast alle Bürger an den Kriegsanstrengungen teilnehmen, nicht akzeptabel, und schließlich haben die Russen, während unsere Väter, Söhne und Brüder gegen die NATO kämpfen, harte Antworten von den Behörden gefordert.

 

Klicken Sie auf das Banner, um zu meinem Telegram-Kanal zu gelangen.

 

Ich habe auf meinem Telegram-Kanal mehrere konkrete Folgen gepostet: Alle Konzerte der teilnehmenden Künstler wurden abgesagt (Kirkorow, der russische “König des Pop”, der übrigens ein bekannter Homosexueller ist, versuchte sich mit der Behauptung herauszureden, er sei “zufällig hereingekommen”…), Fernsehsendungen feuerten ihre Gäste, die an dem Abend teilgenommen hatten, und ein Fernsehfilm wird sogar komplett mit einem anderen Hauptdarsteller umgeschnitten. Außerdem gibt es Steuerprüfungen und bereits Gefängnisstrafen wegen Steuerhinterziehung einerseits und “Förderung der Homosexualität” andererseits. Und es ist noch lange nicht vorbei. Jeden Tag gibt es öffentliche “Entschuldigungen” von Teilnehmern, die in mehr oder weniger ehrlichen Videos auf …. Tränen vergießen und “die Russen um Verzeihung bitten”. Die “Angst vor der Polizei” tut ihr Übriges!

Bildquelle: DDP

Tatsächlich wurde dieser Fall zweifellos von bestimmten politischen Kräften benutzt. Hier ein paar kurze Erklärungen.

Russische politische Analysten beschreiben die politische Landschaft Rußlands, indem sie von den “Türmen des Kremls” sprechen, wobei jeder Turm eine politische Fraktion darstellt. Einige Türme haben mehr oder weniger die gleichen Ziele, und mein Freund Igor Skurlatov vom “Dritten Weg” gruppiert sie in Anlehnung an die militärische Sonderoperation in zwei Kategorien: die “Friedenspartei” und die “Kriegspartei”.

  • Die “Friedenspartei” ist die ›Fünfte Kolonne‹, die bereit ist, die Interessen Rußlands und der Russen zu untergraben, indem sie um jeden Preis Frieden schließen will. Sie sind die Verräter.
  • Die “Kriegspartei” sind die Patrioten, die natürlich keinen “Krieg um des Krieges willen” wollen, sondern der Meinung sind, daß der Krieg bis zum Endziel geführt werden muß: die vollständige Entmilitarisierung der Ukraine. Wie ich sage: “Wir müssen bis Kiew gehen” (und wir werden gehen!).

In jeder “Partei” gibt es Künstler, Geschäftsleute und Politiker, einige von ihnen auf sehr hoher Ebene.

Bisher hat Wladimir Putin versucht, ein gewisses Gleichgewicht zwischen den Fraktionen aufrechtzuerhalten, da sein Hauptziel darin bestand, den russischen Bürgern ein gutes Leben zu ermöglichen und die Stärke Rußlands nach dem Zusammenbruch der UdSSR wieder aufzubauen.

Doch heute, da Rußland nicht nur militärisch, sondern auch wirtschaftlich (unter anderem dank der “Sanktionen”) wieder zu einer Macht geworden ist, da die Situation in der Ukraine zeigt, daß die NATO nicht die Mittel hat, uns untergehen zu lassen, scheint es, daß Wladimir Putin beschlossen hat, die ›Fünfte Kolonne‹ zu stürzen.

Die Verbreitung dieser Videos erfolgte zweifellos in diesem Sinne, nicht so sehr, um ein paar Diebe ins Gefängnis zu bringen, sondern um “Stopp” zu sagen … und die Zivilgesellschaft aufzuwecken.

Es ist bekannt, daß einige Verräter davon sprechen, daß Rußland Millionen von Einwanderern “braucht”, “damit die Wirtschaft nicht zusammenbricht”, während die Kriminalität unter den Einwanderern steigt. Auch hier ist etwas in Bewegung, was ich in meinem Artikel über die “Russische Gemeinschaft” erwähnt habe.

In den letzten Wochen haben sich die Operationen der Russischen Gemeinschaft stark verändert. In vielen Städten beteiligen sich Gruppen der Gemeinschaft regelmäßig an der Seite der Polizei an groß angelegten Anti-Immigrationsoperationen, die darauf abzielen, illegale Einwanderer abzuschieben, andere zum Militärdienst zu schicken und flüchtige Kriminelle zu verhaften.

Es ist offensichtlich, daß der Befehl, diese Vereinigung russischer Bürger (jeder, der keine kriminelle Vergangenheit hat, kann Mitglied werden) in die Strafverfolgungsbehörden aufzunehmen, auf höchster Ebene erteilt wurde. Es ist übrigens festzustellen, daß, wenn Verantwortliche der “Russischen Gemeinschaft” den Direktor des Ermittlungskomitees (höchste russische Polizeistruktur) kontaktieren, die Antwort sofort und immer positiv ist. Viele Fälle, die bis dahin von der “Diaspora” blockiert worden waren, werden plötzlich wieder aufgerollt, und die Richter fällen vorbildliche Urteile.

Auf der anderen Seite verabschieden die russischen Abgeordneten sehr schnell neue Gesetze, um den Zuzug von Migranten nach Rußland zu beschränken. Damit Familien mit Kindern beispielsweise in den Genuß von “Kindergeld” kommen, müssen die Kinder nun in Rußland geboren sein, und zwar von mindestens einem russischen Elternteil. Bis dahin galt: Wenn eine nicht-russische Familie bereits drei außerhalb Rußlands geborene Kinder hatte und in Rußland ein viertes Kind bekam, erhielt jeder das Kindergeld für alle vier Kinder. Dies ist nun vorbei.

Auch der Entzug der russischen Staatsbürgerschaft wird leicht möglich, was letzte Woche bei fünf kriminellen Drogenhändlern in St. Peterburg zum ersten Mal angewandt wurde.

All dies zeigt deutlich, daß die Richtung vorgegeben ist: Zwischen dem “westlichen Weg”, auf dem solche homosexuellen Orgien weitgehend erlaubt sind und die unkontrollierte Einwanderung gefördert wird, und dem “russischen Weg” mit traditionellen Werten und der Unterbindung jeglicher Kriminalität, einschließlich der Einwanderung, hat Rußland gewählt, und Wladimir Putin ruft die Zivilgesellschaft dazu auf, sich aktiv an der Verteidigung der russischen Werte zu beteiligen.

Diejenigen im Westen, die dachten, daß das “Putin-Regime” vorbei sei, werden enttäuscht sein. Wladimir Putin wird im März nicht nur wiedergewählt, sondern sein treuester Berater wird ihm auch weiterhin zur Seite stehen und ihn unterstützen. Nikolay Patrushev, ein echtes Feindbild der westlichen Dienste, wird seine “Schürze” nicht so schnell abgeben.

 

Print Friendly, PDF & Email