Alberto Giovanni Biuso

Das Phänomen der politischen Korrektheit (political correctness), die Kultur der Ausgrenzung (cancel culture) und die Ideologie der Viktimisierung (woke) sind auch und vor allem ein Ausdruck der amerikanischen Zivilisation und zeugen einmal mehr von ihren Wurzeln, die im calvinistischen Glauben liegen, in einem Moralismus und Fundamentalismus, der im Laufe der Jahrhunderte zwar an transzendenter Inspiration, aber keineswegs an Radikalität eingebüßt hat.

Politische Korrektheit, “cancel culture” und “Wokismus” (das extreme Stadium der politischen Korrektheit, das 2012-2013 aufkam) sind durch ihre programmatische Ablehnung der argumentative Logik vereint, die sie durch den Rückgriff auf Werte ersetzen, die als jeder Kritik und jeder Diskussion überlegen angesehen werden und de facto und paradoxerweise zu absoluten Werten geworden sind.

Jegliches Argumentieren muß durch das Festhalten an moralischen Überzeugungen und Praktiken mit fideistischer Struktur ersetzt werden, um jede tatsächliche oder vermeintliche “Diskriminierung” auszulöschen, die nur noch schärfere und allgegenwärtigere Diskriminierung und Gewalt hervorruft: “So kann die innere Kohärenz eines Gedankens zweitrangig werden, denn das wirklich Wichtige wird sein, die globale Sache voranzubringen.”

Es ist daher völlig legitim,ein Konzept in einer inkohärenten, widersprüchlichen oder unzureichend definierten Form existieren zu lassen, wenn es das Fortschreiten eines als gut erachteten Ziels ermöglicht und eine Chance hat, aufrecht erhalten zu werden. (Pierre Valentin, L’ideologie Woke, Fondation pour l’innovation politique, Paris 2021, Bd. I, S. 18). I, S. 17-18).

Eine Abwesenheit des Denkens, die so weit geht, daß sie nicht einmal in der Lage ist, die grundlegenden Begriffe zu definieren, die sie verwendet, und die durch völlig zirkuläre und tautologische Strukturen ersetzt wird, die auch aus diesem Grund nicht widerlegbar sind, wie die falsifikationistische und kritische Erkenntnistheorie von Popper, Kuhn und Feyerabend so gut herausgestellt hat.

Der antiwissenschaftliche und antiintellektualistische Aberglaube geht, sobald er zur Grundlage seiner Arbeit gemacht wird, so weit, daß er zu Ergebnissen führt, die man nur schwerlich anders als grotesk bezeichnen kann, wenn es darum geht, die Plausibilität von Schlußfolgerungen wie “2+2=5” zu verteidigen, die Mathematik zu “entkolonialisieren” oder den diskriminierenden Charakter physikalischer Begriffe wie Licht zu unterstützen. Man könnte es als akademische Goliathie bezeichnen, wenn all dies nicht äußerst ernst und allgegenwärtig an amerikanischen Universitäten wäre und bereits dabei ist, in europäische Universitäten einzudringen.

Die Ergebnisse, die so überraschend und sogar absurd erscheinen, sind dennoch unvermeidlich, wenn man die Grundlage des Wokismus und der politischen Korrektheit beachtet. Diese Grundlage ist der Vorrang des moralischen Elements vor dem kognitiven, der Vorrang des politischen Ziels vor dem wissenschaftlichen; “die Forschung wird so moralischen Imperativen unterworfen” (ebd., Bd. II, S. 23), was sich in der – sehr ernst zu nehmenden – Tatsache zeigt, daß “viele Universitäten von ihren Forschern eine schriftliche Verpflichtung auf ihre Werte verlangen” (ebd., Bd. II, S. 22).

Diese Praktiken, Methoden und Werte haben ziemlich offensichtliche Wurzeln und Erscheinungsformen. Die erste ist, daß all dies fast ausschließlich Umgebungen und Subjekte aus den wohlhabenden Klassen kennzeichnet, wobei die Studenten, die sich daran halten, aus Familien kommen, die ›Safetyism‹[Sicherheitskult] praktizieren, d.h. eine Haltung, die wir mit “Protektionismus” übersetzen könnten.

Menschen, die als Kinder nie allein gelassen werden, um ihre Konflikte zu lösen, suchen dann auch als Erwachsene den Schutz einer höheren Autorität, die nicht mehr familiär, sondern in diesem Fall akademisch ist, um sie vor dem geringsten Gegensatz und Konflikt mit anderen zu schützen. Diese Gegensätze und Konflikte sind in der Tat ein ständiger Bestandteil eines gesunden, nicht pathologischen Lebens und einer gesunden Psychologie, und die Fähigkeit, mit ihnen umzugehen, ohne zu jammern und “den anderen” als “böse” zu bezeichnen, ist ein Zeichen dafür, daß man wirklich erwachsen geworden ist. Eine Schutzhaltung gegenüber dem kleinsten Konflikt, die von den Familien auf die universitären Einrichtungen und die akademische Bürokratie übergeht.

Die Anfälligkeit der jungen Sprößlinge der reichsten Familien und das Überhandnehmen der Bürokratie und der akademischen Zensur sind somit zwei Elemente, die das Phänomen des Erwachens gleichzeitig erzeugen und verstärken. Das Ergebnis ist auch ein exponentielles Wachstum von Ausschüssen und Kommissionen, die darauf abzielen, die Meinungen der Dozenten zu kontrollieren, wobei die Posten– für die Mitglieder dieser Kommissionen – oft mit höheren Gehältern als die der Professoren bezahlt werden.

Die schiefe Ebene, die für solche Phänomene typisch ist, führt zur Ausbreitung einer verschwörerischen, unnachgiebigen und jedem Dialog verschlossenen Haltung, bei der der andere per definitionem entweder naiv oder bösgläubig ist, indem er Diskriminierungen jeglicher Art unterstützt oder sich mehr oder weniger aktiv daran beteiligt. Auch dies ist eine unvermeidliche Folge der irrationalistischen und moralistischen Herangehensweise an komplexe Themen.

Zu den Auswirkungen der schiefen Ebene des “intersektionalen” Schemas der politischen Korrektheit gehören Probleme, die über die Frage des sexuellen Geschlechts und des Rassismus hinausgehen und Pathologien wie Übergewicht – das in der amerikanischen Gesellschaft sehr verbreitet ist – und Behinderungen betreffen, die ebenfalls als diskriminierende sprachliche Konstruktionen betrachtet werden und daher keine Heilung benötigen, sondern die volle Anerkennung einer von Normativismus, Validismus und Behindertenfeindlichkeit befreiten Lebensweise. Die sehr gefährlichen Auswirkungen solcher Haltungen auf die Gesundheit der Menschen sind sehr deutlich.

Es ist völlig klar, daß dies auch die Folge eines allgemeinen Prozesses der Infantilisierung des sozialen Körpers ist, in dem Bürger, Intellektuelle, Studenten, Menschen auf das Niveau von extrem anfälligen, “zerbrechlichen” Kindern zurückgeführt und reduziert werden, kapriziöse und scheinbar herrschsüchtige Kinder, deren Kant’scher Zustand der Unmündigkeit jedoch die allgegenwärtige Macht nicht so sehr der Institutionen (selbst derer), sondern vor allem des Konformismus, des Einstimmigkeitsprinzips und der moralischen Werte wacht, die als absolut und zeitlos gelten und als solche legitimiert sind, die gesamte Zeit und ihre Schöpfungen zu beurteilen und zu verurteilen, selbst die höchsten und fruchtbarsten für den menschlichen Weg.

Mit anderen Worten, es handelt sich schlicht und einfach um eine (wenn auch zwanghafte) Dekadenz, einen Zustand durchsichtiger und barbarischer Dekadenz, der auch ein Zeichen für die Überdrüssigkeit Europas ist, das sich heute in allen Bereichen seinem imperialistischen Ableger auf dem amerikanischen Kontinent unterwirft.

 

Beitragsquelle: https://www.terreetpeuple.com/societe3/7085-sur-le-phenomene-woke.html
Originalquelle: https://www.sinistrainrete.info/articoli-brevi/26924-alberto-giovanni-biuso-sul-fenomeno-woke.html
Beitragsbild: Grafik von Jeff Goertzen/SCNG

 

Print Friendly, PDF & Email