Thierry Meyssan

 

Das Waffenschicksal hat entschieden. Der Augenblick der Wahrheit ist gekommen. Die ukrainische Gegenoffensive ist kläglich gescheitert. Die umfangreichen Waffen der NATO waren nutzlos. Das Schlachtfeld ist mit Leichen übersät. Alles umsonst. Die Gebiete, die sich per Referendum der Russischen Föderation angeschlossen haben, werden russisch bleiben.

Dieses „Schachmatt“ markiert nicht einfach das Ende der Ukraine, wie wir sie kannten, sondern das Ende der westlichen Herrschaft, die auf ihre Lügen gesetzt hatte.

Die multipolare Welt kann in diesem Sommer auf mehreren internationalen Gipfeltreffen entstehen. Eine neue Denkweise, in der nicht mehr Gewalt das Recht festlegt.

Innerhalb von sechs Tagen, vom 4. bis 10. Juni 2023, startete die ukrainische Armee ihre Gegenoffensive und erlitt eine schreckliche Niederlage.

Im Laufe des letztjährigen Sommers bauten die russischen Streitkräfte in dem von ihnen befreiten Teil ›Noworossias‹ und im Donbass zwei Verteidigungslinien. Diese verhinderten die Durchfahrt aller gepanzerten Fahrzeuge.

Die ukrainischen Streitkräfte wählten ein Dutzend Angriffspunkte, um das „vom Feind besetzte“ Gebiet zurückzuerobern. Ihre Panzer konnten die erste russische Verteidigungslinie nicht durchbrechen und stauten sich vor ihr, wo sie nach und nach von der russischen Artillerie und Kamikazedrohnen zerstört wurden.

Gleichzeitig zielte die russische Armee mit Raketen auf Kommandozentralen und Arsenale innerhalb des ukrainischen Hoheitsgebiets und zerstörte diese.

Die ukrainische Luftabwehr war unmittelbar nach ihrer Installation durch Hyperschallraketen zerstört worden. Da sie nicht vorhanden war, konnten die Ukrainer die Manöver, die von der NATO geplant worden waren, nicht durchführen.

Rußland setzte seine neuen Waffen nicht ein, abgesehen von seinem System zur Störung der Waffenbefehle der NATO und einigen seiner Hyperschallraketen.

Die Grenze ist nur noch ein langer Friedhof aus Panzern und Menschen. Die Flughäfen sind mit den rauchenden Wracks von Mig-29 und F-16 gefüllt.

Die Generalstäbe der USA, der Atlantischen Allianz und der Ukraine schieben sich gegenseitig die Verantwortung für diese historische Katastrophe zu. Mehrere hunderttausend Menschenleben und 500 Milliarden Dollar wurden sinnlos verschwendet. Die westlichen Waffen, die in den 1990er Jahren die Welt in Angst und Schrecken versetzten, sind angesichts des heutigen russischen Arsenals nichts mehr wert. Die Macht hat die Seiten gewechselt.

Schon jetzt drängen sich zwei Schlußfolgerungen auf:

Die ukrainische Armee darf nicht mit den „integralen Nationalisten“ verwechselt werden.

Wenn es keine ukrainische Armee mehr gibt, die in der Lage ist, einen Krieg mit hoher Intensität zu führen, gibt es immer noch die Kräfte der „integralen Nationalisten“. Diese sind jedoch nur für Kriege mit niedriger Intensität ausgebildet. Ihre Anführer kämpften Ende der 1990er Jahre im Auftrag der CIA und des NATO-Geheimdienstes in Tschetschenien und in den 2020er Jahren manchmal auch in Syrien. Sie sind in gezielten Tötungen, Sabotageakten und Massakern an Zivilisten ausgebildet. Nichts anderes.

Es ist ihnen gelungen

  • die russisch-deutsch-französisch-niederländische Gaspipeline Nord Stream zu sabotieren, um Deutschland und später die Europäische Union am 26. September 2022 in die Rezession zu stürzen.
  • am 8. Oktober 2022 die Brücke über die Meerenge von Kerch (die sogenannte „Krim-Brücke“) zu sabotieren.
    den Kreml am 3. Mai 2023 mit Drohnen anzugreifen.
  • am 26. Mai 2023 die Ivan Kurs, das Geheimdienstschiff, das die Gaspipeline Turkish Stream im Schwarzen Meer verteidigte, mit Drohnen anzugreifen.
  • am 6. Juni 2023 den Kachowka-Damm zu sabotieren, der Noworossia in zwei Teile teilen soll.
    die Ammoniak-Pipeline Togliatti-Odessa zu sabotieren, um die russische Mineraldüngerindustrie zu zerstören, am 7. Juni 2023.
  • Genau wie in den beiden Weltkriegen und im Kalten Krieg haben sie ihre terroristischen Fähigkeiten unter Beweis gestellt, aber auf dem Schlachtfeld keine entscheidende Rolle gespielt.

 

Mehr denn je muß man unter den Ukrainern zwischen den Militärs, die meinten, ihr Volk zu verteidigen, und den „Vollnationalisten“ unterscheiden, die sich nicht um ihre Landsleute scheren und seit einem Jahrhundert versuchen, die Russen und ihre Kultur auszurotten.

Die Ukraine, die wir kannten, ist tot

Bisher war die Ukraine vor allem eine PR-Macht. Kiew ist es gelungen, den Eindruck zu erwecken, der Staatsstreich von 2014, der einen demokratisch gewählten Präsidenten zugunsten von „Vollnationalisten“ stürzte, sei eine Revolution gewesen. Ebenso gelang es ihm, vergessen zu machen, wie er seine Bürger im Donbass überrannte, ihnen den Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen verweigerte, Beamtengehälter und Renten für ältere Menschen nicht auszahlte und schließlich seine Städte bombardierte. Schließlich gelang es ihm, die Menschen im Westen dazu zu bringen, „Blasen“ für Laternen zu halten und sie davon zu überzeugen, daß die Ukraine ein homogenes Land sei, in dem eine einheitliche Bevölkerung eine gemeinsame Geschichte durchlebt.

Wie bei den meisten Kriegen gibt es auch hier einen „Bürgerkriegsaspekt“. Heute muß jeder feststellen, daß die von Wladimir Putin veröffentlichte Analyse im Gegensatz zu den Behauptungen keine Rekonstruktion der Geschichte, sondern eine faktische Wahrheit war. Die Menschen im Donbass sind zutiefst russisch. Die Menschen in Noworossija (einschließlich der Krim) haben eine russische Kultur, wenn auch mit einer anderen Geschichte (sie haben nie die Leibeigenschaft erlebt). Die Ukraine hat in der Geschichte nie als unabhängiger Staat existiert, abgesehen von einem Jahrzehnt in den Zeiträumen 1917-22 und 1941-45 sowie drei weiteren Jahrzehnten seit 1991.

Während dieser drei Erfahrungen hat Kiew nie aufgehört, sein Volk säubern zu wollen und seine Bürger zu massakrieren, wenn die „integralen Nationalisten“ an der Macht waren (1917-22 mit Simon Petljura, 1941-45 mit Stepan Bandera und 2014-22 mit Petro Poroschenko und Volodymyr Zelensky). Insgesamt haben die „Vollnationalisten“ – so bezeichnen sie sich selbst – in einem Jahrhundert mehr als 3 Millionen ihrer Landsleute ermordet.

Bereits im Ersten Weltkrieg hatte sich die Bevölkerung Noworossijas um den Anarchisten Nestor Machno erhoben; im Zweiten Weltkrieg hatte sich die Bevölkerung des Donbass und Noworossijas als Sowjets erhoben; während sie diesmal mit russischen Streitkräften gegen die „integralen Nationalisten“ in Kiew kämpft.

Die einzige Möglichkeit, diese Massaker zu beenden, besteht darin, die „integralen Nationalisten“ von der russischstämmigen Bevölkerung zu trennen, die sie töten wollen. Da die NATO 2014 einen Putsch veranstaltet und sie an die Macht gebracht hat, gibt es keinen anderen Weg, als die derzeitige Teilung des Landes zu konstatieren und sie in Kiew an der Macht zu lassen. Es sind die Ukrainer, und nur sie, die sie stürzen müssen.

Die derzeitigen Militäroperationen haben dies bereits getan. Der von den Russen befreite Teil stimmte in einem Referendum für den Beitritt zur Föderation. Der russische Vormarsch des letzten Jahres wurde jedoch von Präsident Wladimir Putin im Rahmen der Verhandlungen mit der Ukraine, die in Weißrußland und später in der Türkei geführt wurden, abgebrochen. Odessa ist im Recht immer noch ukrainisch, obwohl es kulturell russisch ist. Transnistrien ist immer noch moldauisch, obwohl es kulturell russisch ist.

Der Krieg ist technisch gesehen beendet. Keine Offensive kann die derzeitigen Grenzen verändern. Zwar können sich die Kämpfe noch in die Länge ziehen, und ein Friedensvertrag ist noch in weiter Ferne, aber die Karten sind auf dem Tisch. Es gibt noch ein Problem in der Ukraine und in Moldawien: Odessa und Transnistrien sind immer noch nicht russisch. Vor allem aber gibt es noch ein grundlegendes Problem: In Verletzung ihrer mündlichen und schriftlichen Zusagen haben die Mitglieder der Atlantischen Allianz US-Waffen an der Grenze Rußlands gelagert und damit dessen Sicherheit gefährdet.

Quelle: https://de.reseauinternational.net/leffondrement-de-kiev/
Originalquelle: https://www.voltairenet.org/article219444.html
Print Friendly, PDF & Email