Alexandre N.

bietet uns heute eine Analyse des Ukraine-Kriegs als eine von den Amerikanern geschaffene Attrappe in der großen geopolitischen Weltkonfrontation. Rußland fällt auf dieses Manöver nicht herein. West- und Mitteleuropa hingegen ist darauf hereingefallen.

 

Strategische und historische Überlegungen

Der Krieg in der Ukraine ist eine US-amerikanische Fälschung, für die es zahlreiche Beweise gibt. “Das RAND Strategic Research Center hat für 2019 ein Programm entwickelt, um mithilfe der Ukraine Druck auf Rußland auszuüben, was wir nun sehen, sowie eine Vielzahl von Vorschlägen, wie die Aufnahme von Schweden und Finnland in die NATO, die Ukraine mit letalen Waffen zu versorgen, das Hilfsprogramm für syrische Rebellen wieder aufzunehmen, die Bemühungen um einen Regimewechsel in Weißrußland zu unterstützen, die Unterschiede zwischen Armenien und Aserbaidschan auszunutzen, in Zentralasien aktiver zu werden, Transnistrien zu isolieren … “ . Tatsächlich gibt es noch Schlimmeres, denn in einem anderen Memorandum vom Januar 2022 wird die Zerstörung der deutschen Wirtschaft befürwortet ( schwedische Ausgabe Nya Dagbladet).

Einige werden sagen, daß dies alles nur eine Vergiftung ist. Und wo ist dann das Problem? Es ist Krieg, und was das bedeutet, erklären wir Ihnen weiter unten.

Aber der Schlag kommt in Wirklichkeit von viel weiter her. Im Jahr 2005 wird der pro-russische Kandidat, der die Wahl gewinnt, “seltsamerweise” durch einen dieser Staatsstreiche beseitigt, die unter dem poetischen Namen “farbige Revolution” berühmt geworden sind und der westlichen Öffentlichkeit so gut gefallen.

Im Jahr 2014 wird ein anderer Präsident gewählt, der ebenfalls als nicht pro-westlich, d. h. neoliberal und antirussisch genug angesehen wird.

Bereits 1918 erkannten einige polnische, deutsche und englische “Visionäre”, daß der künstliche Staat, der aus den Zuckungen der bolschewistischen Revolution, der deutschen Niederlage und vor allem dem Versailler Vertrag, der nicht den Frieden, sondern den nächsten Krieg vorbereitete, entstand, aufgrund seiner ethnischen Zusammensetzung eine ideale Basis für einen Angriff auf Rußland darstellte. Jeder, der seinen eigenen Grund hatte, machte sich seitdem unbeirrt an die Arbeit, ohne jedoch jemals zu begreifen, daß die Ukraine russisch ist, Rußland aber nicht ukrainisch. Das ist der Grund, warum sie seither auf blutige Art und Weise herumlaufen und immer wieder von vorne anfangen.

Von 2014 bis 2022 bereiteten sich die USA und ihr europäisches Rudel darauf vor, die Ukraine die Rolle spielen zu lassen, die die Briten Polen spielen ließen. Um den seltsam widerspenstig gewordenen Hitler zum bewaffneten Kontakt an die Grenze zur Sowjetunion zu drängen, hetzten die “Brittons” die Polen dazu auf, ihre deutsche Minderheit so lange zu verprügeln, bis Hitler die Wehrmacht auf sie losließ. Natürlich hatten die “Brittons” den Polen auch versprochen, zusammen mit den Franzosen zu ihrer Verteidigung zu kommen, was diese natürlich nicht taten und somit das törichte Frankreich davon abhielten, sein Versprechen ebenfalls einzuhalten. Man nannte das den “drôle de guerre”, aber den “Brittons” war das egal, da sie es geschafft hatten, Hitler und Stalin einander gegenüber zu stellen.

Da man nicht nur weiß, wie es weiterging, sondern auch, was davor geschah ( 1914 ), weiß man also genau, welche Absichten die USA heute in der Ukraine haben.

Man merkt übrigens, wie die öffentliche Meinung schon damals so formbar und manipulierbar war, um zumindest die dunklen Schmiedearbeiten ihrer Führer nicht zu behindern. Und noch mehr fällt das Geschichtsmärchen auf, das ihnen über diese Zeit aufgetischt wird. Die Deutschen, die damals ehrlicher waren, nannten es Propagandastaffel, ein Begriff, der noch mehr auf die heutige Propagandamaschine zutrifft, auf die alles hinausläuft, was aus dem Westen an angeblichen Informationen herauskommt. Die “Bestie” ist also verrückt geworden, indem sie sich selbst vervielfältigt hat.

The Grand Chessboard von Zbigniew Brzezinski, 1997, Seite 44

Rückkehr zu den Grundlagen

Also natürlich spürt man hier das pawlowsche Aufbäumen der Trolle und anderer hirnloser Russophobiker, die in algorithmischen Rudeln das digitale Fehldenken in der Blogosphäre verfolgen. Aber es ist auch eine Gelegenheit, sie daran zu erinnern, wie auch sie selbst Opfer der tragischen Farce werden, zu deren Komplizen sie sich machen.

Was ist ein Krieg? Drei unerbittliche Formeln reichen aus, um die ganze Geschichte zusammenzufassen:

“Krieg ist nichts anderes als ein beschleunigter Transfer von Macht und Reichtum”, wobei ersterer letzteren verleiht und umgekehrt. Geld ist also das ultimative Ziel des Krieges, eine Wahrheit, die jedoch unbedingt vor der Öffentlichkeit geheim gehalten werden muß. Selbst in den Kriegsplänen taucht das Wort oder seine Entsprechungen nie auf, sodaß alles im Verborgenen und in einem wohlverstandenen Rahmen geschieht. Dies wird auch dadurch bestätigt, daß der Mainstream das Thema nie anspricht, obwohl es so viel über die Ukraine zu sagen gibt, wie wir weiter unten sehen werden

Bekannter ist die Tatsache, daß Geld der Lebensnerv des Krieges ist, aber was man unendlich besser versteht, wenn man es wie folgt formuliert: “Im Krieg liefert die Bank [oder das, was an ihre Stelle tritt] die Kanonen und die Völker die Leichen”. Damit ist die Arbeitsteilung klar, wenn man sagt, daß die einen den Krieg beschließen, die anderen ihn führen und die dritten davon profitieren.

Für die Hartgesottenen unter uns gibt es noch eine dritte Formel, die aus den Massakern von 14-18 stammt und besagt: “Der Krieg ist ein Massaker von Menschen, die sich nicht kennen, zugunsten von Menschen, die sich kennen, aber sich nicht massakrieren”.

Einige Schreiberlinge werden einwenden, daß es sehr wohl “gerechte” Kriege gibt – ihre eigenen natürlich. Sie zeigen damit nur ihre Unwissenheit darüber, daß die Abschaffung der Sklaverei im Bürgerkrieg nur vorgeblich spät erfolgte, da beide Seiten in Wirklichkeit in der gleichen Sklaverei lebten.

  Zum Spaß fügen wir noch einen vierten Spruch hinzu, weil er auf Trolle zutrifft: “Krieg ist eklig, weil es mehr Gehörnte als Tote gibt”.

Die Erklärung durch die Anthropologie

Die Naivität gegenüber dem Phänomen des Krieges liegt in der kognitiven Unmöglichkeit der Tatsache begründet, daß, genauso wie die Nahrungskette nur ein Prozess des Aufstiegs und Aussterbens zwischen Tierarten ist, der Krieg genau dieselbe Funktion zwischen menschlichen Gruppen oder politischen Einheiten erfüllt.

Krieg findet normalerweise zwischen Feinden statt, aber der Begriff selbst hat zwei Bedeutungen. Die erste bezieht sich auf denjenigen, der absichtlich eine feindliche Handlung ohne ein anderes als ein spekulatives Motiv begeht. Der zweite Begriff bezeichnet denjenigen, den man sich selbst als Feind bezeichnet und den man dann so behandelt, als ob er wirklich zum Feind würde.

Der Feind im Sinne der zweiten Formel ist also der einzige, der auf die amerikanische Politik zutrifft. Der Grund dafür ist, daß Amerika nie von jemandem bedroht wurde – abgesehen von einer vagen Aggression der “Brittons” im Jahr 1812 – und daß jede Aggression gegen US-Territorium nur eine falsche Flagge … der USA ist, wie u. a. Pearl Harbor. Dies zeigt sich auch darin, daß die US-Armee niemals das US-Territorium verteidigt hat, noch ist das US-Territorium organisiert, um sich selbst zu verteidigen, außer vielleicht jetzt gegen sich selbst. Der amerikanische Patriotismus ist also nur ein US-Mythos unter vielen anderen.

Rolle der Strategie?

Die Strategie ist weder eine Kunst noch eine Wissenschaft und entzieht sich glücklicherweise dem akademischen Bereich. Sie ist eine Praxis (das Wort existiert aus gutem Grund nicht auf Französisch … ), die in erster Linie dazu dient, einen Krieg zu führen und ihn bei entsprechendem Talent auch zu gewinnen, natürlich unter der Bedingung, daß der Feind damit einverstanden ist. Der Krieg ist also auf kognitiver Ebene ein Zusammenprall antagonistischer Strategien, wobei das Fehlen einer Strategie auch eine Strategie ist, ohne es zu wissen!

Um die Ideen zu fixieren, halten wir in Anpassung an Beaufre 1963 fest: “Die Strategie besteht darin, den Feind durch Gewalt und List seinem eigenen Willen zu unterwerfen”.

Die Strategie ist also die Ausprägung einer Kultur und einer Doktrin, die sich in einem Plan niederschlägt. Aber der Plan ist auch der erste Tod des Krieges, einfach weil das menschliche Gehirn nicht ausreicht, um den Krieg zu denken, sondern ihn auch erleiden muß. So verbrachte Schlieffen Jahre damit, seinen “teuflischen” Plan auszuhecken, stand sogar nachts auf, um ihn zu korrigieren, aber all das nur, um kläglich an einem einfachen Zufall zu scheitern, den die Deutschen übrigens immer noch suchen.

Die wesentliche Tatsache ist, daß sich die Strategie nur aus dem Realitätsprinzip speist, und daß – wie Stalin sagte – alle kontingent sind. Für die Amerikaner, die sie oft mit ihrem ›wishfull thinking‹ verwechseln, ist sie daher a priori “schlecht”.

Stärke gepaart mit List

Rohe Gewalt ist nur der Stapel der gehaltenen Waffen, eine eigentlich völlig falsche Angabe. Die tatsächliche Stärke ist rohe Gewalt + ein Minimum an Intelligenz und das, was man als Einsatz der Kräfte bezeichnet. So verfügten die Amerikaner über eine Stärke, die mindestens zehn- bis hundertmal größer war als die der Vietnamesen, Afghanen und Iraker, … in Kriegen, die sie zwar militärisch kläglich verloren, die sie aber dennoch klug genug waren, vor dem Moment von “Dien Bien Phu” zu beenden.

Natürlich führt das Defizit oder die Unwirksamkeit von Gewalt zur Anwendung von List – die übrigens viel billiger und intelligenter ist –, einer Praxis, die so alt ist wie die Welt.

Die Amerikaner, die in dieser Hinsicht ihren englischen Wurzeln treu geblieben sind, glaubten, dieser List auch das Laster hinzufügen zu müssen, von dem hier ein kurzes Vademecum folgt:

eine unvergleichliche systemische Lügenfabrik errichten (Hollywood, Mainstream, soziale Netzwerke, Hyperzensur, … ), um die öffentliche Meinung zu konfiszieren und eine neue mit Hilfe von KI-gesteuerten Bots zu schaffen, – den anderen für seine eigenen Schandtaten beschuldigen,

das Monopol der Moral an sich reißen, insbesondere durch den intensiven Einsatz von NGOs als Deckmantel für die subversive Untergrundarbeit der Dienste (NED, USAID, selbsternannte “Philanthropen” unter den Milliardären, …). – Falsche Flagge (die keine amerikanische Erfindung ist, aber von ihrer Seite aus außergewöhnliche Ausmaße annehmen kann), – Korrumpierung des Feindes (insbesondere in der irakischen Befehlskette), – als nette Revolution getarnter Staatsstreich (die sogenannten “bunten” Revolutionen, die man nicht mehr zählen kann), – andere an seiner Stelle kämpfen lassen ( durch zwischengeschaltete Proxys, wie es die europäischen Länder unter dem Namen NATO geworden sind ), – Wirtschaftssanktionen, um die Bevölkerung auszuhungern, ein böses Remake des Belagerungskrieges von früher, – geheime bakteriologische Kriegsführung mit der Einrichtung von Hunderten von verbotenen Labors auf amerikanischem Territorium,

Unendliche Ausgabe des Dollars, weil Geld für die Amerikaner zur Lösung aller Probleme geworden ist (so haben sie der Ukraine den Gegenwert des russischen Verteidigungshaushalts gegeben, in der Annahme, daß das ausreichen würde, um sie zu besiegen), – Gezielte Anschläge, Manipulation des Terrorismus, vorsätzlicher Beschuß von Atomkraftwerken…..

Mit diesem Wissen kann jeder, der will oder kann, den Ukraine-Konflikt “nachspielen”, denn die Macht der absichtlichen Unwissenheit ist unvorstellbar.

Kurzer Überblick über die US-Kriegskultur

Ehre, wem Ehre gebührt: Da die Amerikaner die Angreifer sind, wollen wir uns zunächst ansehen, wie sie kämpfen. Da das Thema zu umfangreich ist, beschränken wir uns hier auf die Grundlagen.

Zunächst einmal sind die USA keine Nation im historischen Sinne, sondern ein Aggregat aufeinanderfolgender Migrationswellen, von denen eine letztlich die politische Macht der anderen “aushebelte”. Diese kulturell disparaten Wellen wurden zunächst auf der objektiven Grundlage des Völkermords an den Ureinwohnern (30 Millionen nach der letzten Zählung) zusammengeschweißt, der jedoch in den 2700 Western der Traummaschine Hollywood, von denen einer so verlogen ist wie der andere, zu einer heroischen Zivilisationssaga mythologisiert wurde. Das anschließende Fehlen einer echten Staatsidee ließ dann einen ungezügelten Kapitalismus das neue Land strukturieren. Aus diesem Grund wird jeder Präsident, der diesem Kapitalismus nicht gefällt, unweigerlich beseitigt.

Die sogenannten Vereinigten Staaten haben mehr Kriege geführt (nach der letzten Zählung mindestens 400) als sie existieren (weniger als 250 Jahre). Das macht sie nicht zu einer Nation, sondern zu einem vollständigen Imperium, da sie nur von der Beute aus ihren Kriegen leben können und vor allem nicht von der Binnensteuer, die die Reichen übrigens nicht zahlen wollen.

Der historische “Erfolg”, der den Vereinigten Staaten allgemein zugeschrieben wird, beruhte in Wirklichkeit nur auf einem völlig asymmetrischen Einsatz von brutaler Gewalt und List, wurde aber vor allem mächtig von der Idiotie der meisten Gegner unterstützt, auf die sie trafen ( warum verkaufte Rußland Alaska und Napoleon Louisiana? ). Dieser Idiotie verdanken sie auch tatsächlich ihren Status als Supermächte. Die Idiotie Englands, das die schmutzige Arbeit leistete, zwei Weltkriege auszulösen, aber 1944 in Bretton Woods um den gesamten Gewinn betrogen wurde. Und die Idiotie der UdSSR, die zwar militärisch gegen NS-Deutschland und Japan gewann, sich aber nicht darum kümmerte, dies in einen strategischen Sieg umzuwandeln.

Wie kann man sich dann wundern, daß bei einer solchen Chance so niedrige Geister nicht in Hybris verfallen: Americae Est Imperare Orbi Universo ( Abwandlung des Habsburger Mottos mit A für Austria “Es steht Österreich/Amerika zu, über das gesamte Universum zu gebieten”).

Amerika hat keine wirkliche “Tradition” des Krieges, sondern eher eine Praxis der mafiösen Plünderung, die in einen wirtschaftlichen Prozeß umgewandelt wurde und sich auf Technologie stützt. Diese Praxis tendiert auch dazu, sich auf die “Schaffung von Realität” zu konzentrieren, eine Art neue Wunderwaffe. Es war K. Rove, der als erster die Katze aus dem Sack ließ, daß sie sich nur in der Vorhölle befindet:

Wir sind jetzt ein Imperium, und wenn wir handeln, erschaffen wir unsere eigene Realität. Und während Sie diese Realität studieren, sinnvollerweise, so wie Sie es wollen, handeln wir abermals und erschaffen andere, neue Realitäten, die Sie ebenfalls studieren können, und so geschehen die Dinge. Wir sind die Akteure der Geschichte (…). Und Ihnen, Ihnen allen, bleibt nichts anderes übrig, als zu studieren, was wir tun.

Das war ubuesque (König Ubu), aber man muß es jetzt ernst nehmen, wenn man zum Beispiel weiß, daß “Joe Biden die Wahlen 2020″ gewonnen hat.

Heute reduziert sich die amerikanische Außenpolitik auf den Flohmarkt der Gier von Großunternehmen, und der Wirtschaftssektor Krieg ist darin so fett geworden, daß er vielleicht der letzte ist, der noch funktioniert. So ist es ihm in den 20 Jahren des verlorenen Krieges in Afghanistan gelungen, nicht weniger als 2,2 Billionen US-Dollar zu vernichten, die sich auf Waffenhersteller und Politiker verteilen, aber auch auf “etwa 1 271 Antiterror-, Heimatschutz- und Geheimdienstorganisationen, 1 931 ähnliche Organisationen des Privatsektors, die auf 10 000 Standorte verteilt sind und mindestens 854 000 Menschen beschäftigen” (Zahlen aus dem Jahr 2010). Es könnte sich hierbei um eine Art Armee des Pentagons handeln, da das Pentagon mit Rekrutierungsproblemen zu kämpfen hat und gezwungen ist, sich “links” zu orientieren. Mehr denn je ist der Krieg für die amerikanische Wirtschaft unverzichtbar.

Kurzer Überblick über die russische Kriegskultur

Hier kehren wir zu einem klassischeren und ausgewogeneren Schema zurück, das sich allerdings stark von dem westlichen unterscheidet. Ein erster Punkt ist, daß die russische strategische Kultur grundsätzlich überlegen ist, ob es den Russophoben gefällt oder nicht, und die Geschichte des Zweiten Weltkriegs beweist dies: Rußland besiegte die deutschen und dann die japanischen Schlachtkörper, während die Amerikaner erst nach dem Sieg nach Europa kamen und Mac Arthur vor den Kameras nur den Matamorus (Großmaul) mimte. Die Last der Geschichte (Invasionen aus allen Richtungen) hat auch dazu geführt, daß es “obsidional” ist, wie man so schön sagt, und gleichzeitig orientalisiert aufgrund des mongolischen Jochs und der Tatsache, daß es danach die episodischen Raubzüge der asiatischen Steppennomaden in informeller Koordination mit China unterdrücken mußte.

Die russische Strategie kann daher für den Westen nur überraschend und vor allem irritierend sein, da sie sich nie oder fast nie dem unterwirft, was der Westen glaubt, daß sie tun wird. Die im Westen vorherrschende pathologische Russophobie verdeckt auch die Tatsache, daß er sowohl waffentechnisch, taktisch als auch technologisch meist überfordert ist.

Ihre Seltsamkeit liegt jedoch in der Tatsache, daß sie manchmal unerklärlicherweise dem anderen den Sieg zugesteht. Dies zeigte sich beispielsweise, als Chruschtschow das Gesicht Amerikas wahrte, das die Kubakrise objektiv verloren hatte. Breschnew tat dasselbe im Wettlauf um den Weltraum und Gorbatschow zerschlug die UdSSR, um dem Westen zu gefallen, was von diesem als echte Schwäche ausgelegt wurde.

Rußland ist sich jedoch bewußt, daß die Ereignisse in der Ukraine direkte Auswirkungen auf sein eigenes Überleben haben werden und daß der Plan für seine Zerschlagung bereits vorbereitet ist.

Konfrontation im ukrainischen Konflikt

Der sechsmonatige Krieg besteht aus einer Opferstrategie für die Ukrainer, einem ständigen “nervous bullshit” der amerikanischen Propagandastaffel, deren neueste Parole lautet: “Rußland wird kapitulieren und Zelensky muß der nächste Präsident des zukünftigen Ukrainisch-Rußlands werden“, und schließlich einem ebenso ständigen Strom von Aufträgen für die amerikanischen Waffenhersteller. Es handelt sich hierbei um die strategische Umsetzung der berühmten Realität, die Karl Rove erträumt hat und an die die Westler selbst glauben, was sie zu “Besessenen” macht.

Diese “Realität” stößt auf die hartnäckige Weigerung der Russen, den “Blitzkrieg” zu veranstalten.

Inzwischen berichtet der amerikanische ›Military Summary Channel‹ über die jüngsten Ereignisse: “Die Ukrainer verlegten Truppen und schwere Panzer von Charkow in den Donbass, indem sie die Eisenbahn benutzten. Eisenbahnen mit elektrischem Antrieb. So schalteten die Russen für einige Stunden das Stromnetz aus und machten sich dann einen Spaß daraus, Truppenkonzentrationen der ukrainischen Armee in den Bahnhöfen zu zerstören… Also hat Rußland die Macht der Ukraine nur vorübergehend betäubt, obwohl es sie dauerhaft haben könnte? Rußland kämpft also IMMER noch nicht ernsthaft”.

Dies kann nur auf zwei komplementäre Arten interpretiert werden. Die erste ist, daß der Westen, indem er den vom Westen gewünschten Zermürbungskrieg auf ein Minimum reduziert, sich selbst zermürbt und seine eigene Propaganda lächerlich macht, da seine eigene Meinung hermetisch abgeriegelt ist wie in einer Art Irrenhaus, in dem die Verrückten die Macht übernommen haben.

Zweitens: Wenn Rußland den von vielen erwarteten Schlag so lange hinauszögert, liegt das daran, daß es die Ukraine nur als taktische Frage betrachtet und die eigentlichen Herausforderungen anderswo liegen.

Der ukrainische Köder oder der Jahrmarkt der Gelackmeierten

Der Krieg in der Ukraine ist also nur ein von den Amerikanern inszenierter Köder, aber für wen? Zur Erinnerung: Eine Täuschung ist eine Kriegshandlung, bei der Stärke und List kombiniert werden, um einen anderen in den falschen Kampf und gegen den falschen Feind zu locken, um ihn später besser unterwerfen zu können. In der geopolitischen Gleichung läuft dies auf eine makabre Farce hinaus, bei der die Opfer die Dummen sind.

Um die von den Amerikanern verfolgte Logik besser zu verstehen, müssen wir uns daran erinnern, daß sie, wie ihre britischen Vettern, weder Verbündete noch Feinde haben, sondern nur Wild, das sie je nach den Ereignissen zwischen Verbündeten und Gelegenheitsfeinden aufteilen, wobei sie Kissingers heiligem Prinzip folgen, das besagt: “Wenn es gefährlich ist, Amerikas Feind zu sein, ist es tödlich, dessen Verbündeter zu sein”.

Rußland ist also nicht wirklich betroffen, denn obwohl es zur Intervention gezwungen wurde, hat es das Momentum des Manövers in der Hand.

Was ist mit der Ukraine? Das liegt auf der Hand. Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, haben sich einige 30 “westliche” Länder im Juli 2022 in Lugano versammelt, um die Ukraine unter dem Vorwand des Wiederaufbaus zu demontieren. Das bedeutet die übliche neoliberale Schockbehandlung, d. h. die Zerstörung der gesamten Sozialgesetzgebung sowie die Privatisierung von Ressourcen und Industrie zu Schnäppchenpreisen. Da die ersten Treffen zu diesem Thema bereits 2017 im Geheimen begannen, kommt der Schlag also von weit her.

Die Plünderung hat bereits begonnen, denn zehn Tage vor Beginn der Feindseligkeiten scheint der ukrainische Präsident durch die Aufhebung des Gesetzes, das dies verbot, rund 170 Millionen Hektar Agrarland, d. h. 28 % des Landes, an die mächtigsten amerikanischen Geierfonds verkauft zu haben. Das erklärt auch die jüngste Umleitung von ukrainischem Getreide nach Europa, das für Afrika bestimmt war. Krieg ist also genau das, was oben beschrieben wurde.

Das Problem ist jedoch, daß die “bösen” Russen dazu neigen, die ukrainischen Oligarchen in den Ruin zu treiben, ohne daß es eine Chance auf Rückkehr gibt. Dies ist also die zweite Kategorie von Gelackmeierten.

Die dritte Kategorie ergibt sich von selbst: Die europäischen Länder sehen, daß die Sanktionen, von denen sie glaubten, daß sie Rußland in die Knie zwingen würden, als Bumerang auf sie zurückfallen. Sie haben einfach nicht gesehen, daß es für Europa KEINE alternative Energieressource gibt (oder geben wird).

 Die Kirsche auf dem Kuchen kommt ganz besonders Deutschland zu, das nicht nur direkt von dieser Waffenschmiede ins Visier genommen wird, um es zu zerstören, sondern das auch seine Hand im Spiel hat, indem es die Energiekrise im Alleingang organisiert.

Vielen amerikanischen Beobachtern ist der versteckte Wille, die deutsche Wirtschaft zu zerstören, nicht entgangen, da die USA besessen davon sind, die Arroganz Deutschlands zu bändigen und ihm jede Möglichkeit eines Bündnisses mit Rußland zu verwehren, was Bismarck wollte und Mackinder befürchtete. Mit dem wiederauflebenden Morgenthau-Plan zeichnet sich also die Möglichkeit eines Oberhansels ab.

Aber die Frage ist auch, ob Amerika selbst eigenen Kapazitäten nicht zu sehr überschätzt? Hat es nicht gesehen, daß der subtile Putin und sein Komparse, der undurchschaubare Xi, ihm möglicherweise den fiesen Streich spielen könnten, den senilen Mann “vor den Bus” zu werfen?

Der Zeitpunkt wäre in der Tat ideal zwischen einer galoppierenden Rezession, apokalyptischen Zwischenwahlen und der Gefahr einer Sezession.

Die geopolitische Gleichung, die sich hier stellt, ist eigentlich ziemlich klar.

Die USA sind für die ganze Welt (oder fast die ganze Welt), einschließlich der USA selbst, gefährlich geworden, was zwangsläufig Reaktionen auslösen muß.

Darüber hinaus befinden sich die USA in einem unumkehrbaren totalitären Niedergang, den sie selbst nicht mehr wahrnehmen können, da sich Menschen, die eine solche Situation erleben, bekanntlich an den besonderen Kontext gewöhnen, der dann zur neuen Normalität wird.

Man kann zwar den Niedergang objektiv feststellen, aber man kann nie den Zusammenbruch feststellen, und nur die Geschichte kann Hinweise darauf geben.

Der Fall der USA ist heute mit den Totalitarismen des 20. Jahrhunderts vergleichbar. Jahrhunderts. Es dauerte nur 12 Jahre und einen Weltkrieg, um den Nationalsozialismus zu zerschlagen. Es brauchte 70 Jahre, aber

Der Fall der USA ist heute mit den Totalitarismen des 20. Jahrhunderts vergleichbar. Es dauerte nur 12 Jahre und einen Weltkrieg, um den Nationalsozialismus zu zerschlagen. Es brauchte 70 Jahre, aber keinen Krieg, um den sowjetischen Kommunismus zu Fall zu bringen.

In diesem Fall kann man also Folgendes vorwegnehmen:

–  Option 1: Rußland gibt nicht nach und zerstört die Macht der ehemals größten Macht mit der objektiven Unterstützung der SOZ

Option 2: Rußland gibt nach, China knickt ein Amerika hat dann ein halbes Jahrhundert Zeit, bevor es an seinem eigenen Zusammenbruch stirbt. Und hier liegt der große Reset, d. h. der letzte selbstmörderische Sprung des hemmungslosen Kapitalismus nach amerikanischem Vorbild.

Es fällt auf, daß Europa in beiden Fällen nicht vorkommt, was bedeutet, daß es in der zweiten Option die Anpassungsvariable sein wird.

Quelle: https://lecourrierdesstrateges.fr/2022/09/23/la-guerre-en-ukraine-ce-leurre-qui-a-permis-aux-etats-unis-de-hameconner-leurope-par-alexandre-n/

 

Print Friendly, PDF & Email