Jacques Guillemain

Es wird keinen Sturm auf die letzte Bastion in Mariupol geben, eine gut abgedichtete Belagerung wird den Zweck erfüllen, ohne Blutvergießen.

Putins weise Entscheidung, den Angriff auf das Azovstal-Werk in Mariupol abzusagen, die Festung, in der sich noch 2000 Kämpfer des Azov-Bataillons, Zivilisten und wahrscheinlich auch einige ausländische Söldner verschanzt haben.

Nicht nur das Leben von Zivilisten ist wertvoll, sondern auch das der Soldaten. Und ein Angriff auf eine unterirdische Festung, die wahrscheinlich mit Minen gespickt ist, würde zu ungerechtfertigten russischen Verlusten führen. Es genügt, den völlig nutzlosen ukrainischen Widerstand in eine Falle zu locken, indem man die Belagerung der Fabrik intensiviert.

Ich halte die vorgeschlagene Belagerung des Industriegebiets für nicht angemessen und ordne an, sie abzubrechen. Wir müssen an das Leben und die Gesundheit unserer Soldaten und Offiziere denken, wir dürfen nicht in diese Katakomben eindringen und unter die Erde kriechen. Sperren Sie dieses gesamte Gebiet ab, damit nicht eine Fliege durchkommt,

sagte Putin.

Und diese ukrainischen Soldaten lebend zu erwischen, wird tausendmal lehrreicher sein als die Zerstörung ihres Bunkers. Denn niemand weiß, was sich in dieser Anlage wirklich verbirgt, vielleicht gut gehütete Geheimnisse.

Die Hartnäckigkeit, mit der die ukrainische Führung versucht, die Anführer der Asow-Einheiten zu retten, indem sie helikoptergestützte Selbstmordoperationen inszeniert, läßt vermuten, daß die Russen schöne Entdeckungen machen könnten, die Zelensky und seine Komplizen kompromittieren.

Die dreißig biologischen Forschungslabors, die zu Beginn der Kampagne entdeckt wurden, beweisen, daß die ukrainische Macht und ihre westlichen Verbündeten nicht „ganz sauber“ sind.

Mariupol wurde nach sehr harten Straßenkämpfen, bei denen tschetschenische Soldaten mit der Schneckengabel losziehen mußten, um die Asow-Kämpfer zu vertreiben, endlich befreit. Doch die unbeugsamen ukrainische Einheiten der Ultranationalisten verweigerten jede Kapitulation, obwohl die Russen sie ihnen dreimal angeboten hatten.

Der Stellvertreter des Asow-Bataillons verlangte Sicherheitsgarantien „von der zivilisierten Welt„, um herauszukommen.

Das ist nicht unpassend für eine Einheit, die sich acht Jahre lang durch ihre Barbarei gegen die russischsprachige Bevölkerung im Donbass ausgezeichnet hat. Putin hat diese unerhörte Brutalität nicht vergessen, und sie ist sogar einer der Gründe für die russische Offensive gegen die Ukraine.

Dieselben Leute, die heute vor jeder Untersuchung russische Übergriffe anprangern, haben die Augen vor den ukrainischen Gräueltaten gegen die russischsprachige Bevölkerung verschlossen, die von Amnesty International angeprangert wurden. Mitleid auf Knopfdruck ist eine westliche Spezialität. https://www.ofpra.gouv.fr/sites/default/files/atoms/files/1811_ukr_violences_groupes_ultranationalistes_0.pdf

Die westlichen Strategen haben immer noch nichts von dem verstanden, was in der Ukraine vor sich geht.

Wenn es nicht Le Drian ist, der verkündet, daß die Ukraine gewinnen kann, ist es Biden, der behauptet, daß es Putin niemals gelingen wird, das Land zu besetzen. Aber dieses will er gar nicht.

Der Donbass und der Süden der Ukraine, um die Kontrolle über das Schwarze Meer zu erlangen und die russischsprachigen Menschen im russischsprachigen Transnistrien zu schützen, werden dem russischen Zaren zum Glück genügen. Nach dreißig Jahren der Demütigungen und der von den USA aufgezwungenen Verlängerung des Kalten Krieges ist es an der Zeit, auf den Tisch zu klopfen.

Und daran werden auch keine Sanktionen, NATO-Drohungen oder das Gepolter des Clowns Zelensky etwas ändern.

Ein nackt tanzender Gaukler, der sich für Churchill hält, wird Putin nicht zum Einlenken bewegen. Und auch sonst niemand, denn wenn das russische Volk seinen Führer und seine Armee zu 90 Prozent unterstützt, dann nicht, um eine Niederlage in Betracht zu ziehen, sondern um den Sieg nach Hause zu bringen.

Hätten Paris und Berlin, die beiden derzeit erbittertsten Rußßlandgegner, die Einhaltung des Minsker Abkommens durchgesetzt, das sie als Garanten zusammen mit Moskau und Kiew unterzeichneten, wären wir nicht in dieser Situation.

Acht Jahre lang hat Paris die Augen vor den Schandtaten Kiews und dem Martyrium des Donbass verschlossen.

Wenn Putin alle auf einen Nenner gebracht hat, wird hoffentlich die Wahrheit über die Verantwortlichkeiten aller Beteiligten ans Tageslicht kommen.

In der Zwischenzeit lese ich den größten Unsinn über den Zustand der russischen Armee, die dennoch erfolgreich ihre Ziele verfolgt, wenn man die Herausforderung der Stadtguerilla bedenkt, die von den Ukrainern aufgezwungen wurde, die unfähig sind, auch nur die kleinste Großoffensive durchzuführen, und die sich mit der anhaltenden Unterstützung der NATO für unbesiegbar halten.

Doch diese Unterstützung durch Biden und seine Handlanger ist ein Trugschluß. Die Ukraine wird die Teilung nicht verhindern können.

Dieser Krieg, der sich durch Bidens und Zelenskys Schuld in die Länge zieht, wird mit menschlichen Verlusten und unnötigen Zerstörungen enden, ohne am Ausgang der russischen Offensive etwas zu ändern.

Auf westlicher Seite ist das ein Wahnsinn und eine Reise wert! Ihr Hass auf Putin läßt sie den Verstand verlieren.

  • „Der Donbass könnte das Grab der russischen Armee sein“.
  • „Gezielte und effiziente ukrainische Verteidigung gegenüber einer russischen Armee, in der Verwirrung und Unvorbereitetheit herrschen“.
  • „Seit acht Wochen hält der ukrainische David dem russischen Goliath stand“.
  • „Das beobachtete Desaster rührt daher, daß diese Armee sich nicht auf einen echten konventionellen Krieg gegen eine reguläre Armee wie die ukrainische vorbereitet hatte“.
  • „Logistisches Versagen, Versagen der Wartung“.
  • „Korruption in der Armee, in der Rüstungsindustrie und im Staat, was eine Erklärung für fehlerhaftes Material, das zu niedrigen Preisen hergestellt wurde, sein könnte“.
  • „Mangel an professioneller Expertise und Innovationsschwäche“.
  • „Russische Soldaten sind nicht auf die von den Ukrainern eingesetzten tragbaren Raketen und Drohnen vorbereitet“.
  • „Schlecht vorbereitete, demoralisierte Armee, die sich barbarisch verhält“.
  • „Völlig unprofessionelles Verhalten der Truppen“.
  • „Viele Soldaten wussten nicht einmal, dass sie kämpfen würden“.
  • “ Schlecht ausgerüstete und unterernährte Soldaten, die in die Supermärkte stürmen“.
  • „40% der Soldaten wollen nicht mehr in den Kampf zurückkehren“.
  • „Zerlumpte Armee, die von Problemen mit der Moral, der Versorgung, der Wartung, der Kampfbereitschaft und der Gewalt in den Reihen geplagt wird“.

Im Gegensatz dazu ist, wie Sie richtig erkannt haben, die ukrainische Armee, die nie manövriert und immer den Frontalzusammenstoß vermieden hat, ein Musterbeispiel ihrer Art und wird von erstklassigen Offizieren glänzend geführt.

Ich erinnere daran, daß die ukrainische Propaganda die „Schlacht“ um Kiew in einen großen nationalen militärischen Sieg verwandelte, kaum daß die Russen die Umgebung von Kiew verlassen hatten.

Es dürfte nicht lange dauern, bis sie zum neuen „ukrainischen Austerlitz“ erklärt und an allen Militärakademien der Welt gelehrt wird.

Und ausgerechnet im Figaro, der größten Tageszeitung Frankreichs, lese ich diesen Schwachsinn über die Niederlagen der russischen Armee und die Heldentaten der ukrainischen Armee.

Die russische Armee, die über fortschrittliche Waffen verfügt, die der Westen noch nicht hat, diese Armee sei in Wirklichkeit nur eine Truppe von Nichtsnutzen, die nicht in der Lage sind, Krieg zu führen?

Die Amerikaner scheinen zu vergessen, daß ihre mächtige Armee mit einem gigantischen Budget von 800 Milliarden Dollar – 20 Mal mehr als Frankreich – trotz einer beispiellosen Materialverschwendung zwei denkwürdige Prügel im Kampf gegen vietnamesische und afghanische Hampelmänner erlitten hat.

Die Franzosen scheinen zu vergessen, daß sie nicht einmal in der Lage sind, ihre 5000 Soldaten, die in der Sahelzone eingesetzt sind, anständig zu unterstützen. 40 Jahre altes Material, Flugzeuge und Hubschrauber, die mangels Ersatzteilen kaputt sind, keine Großraumflugzeuge, unzureichende Raketen und Drohnen, mangelhafte Aufklärung… Nach neun Jahren Krieg verlassen unsere Soldaten Mali mit einer Null-Bilanz.

Und wir wollen Putin Lektionen erteilen, der 150 000 bis 200 000 Soldaten an einer 2500 km langen Zangenfront eingesetzt hat! Ich kenne keine westliche Armee, die das in drei Tagen schaffen könnte. Der Grund, warum sich die Front stabilisiert hat und sich in die Länge zieht, ist, daß die Ukrainer einen urbanen Krieg wollen, bei dem Zivilisten als menschliche Schutzschilde eingesetzt werden.

Und ohne die Unterstützung der 30 NATO-Nationen hätte dieser Krieg nur acht Tage gedauert. Aber Biden entschied sich anders und Knecht Zelensky folgte gehorsam, ohne zu verstehen, daß sein Volk nur Kanonenfutter ist, um der Politik Washingtons zu dienen. https://ripostelaique.com/les-ukrainiens-de-la-chair-a-canon-au-service-de-lamerique-et-de-lotan.html

Doch mit der wahnwitzigen Eskalation von Sanktionen und Waffenlieferungen und der Unterstützung der Ukraine bei der Versenkung des Kreuzers ›Moskwa‹ spielt Biden ein zunehmend gefährliches Spiel.

Mit seinen 6000 Atomsprengköpfen und Hyperschallraketen hat der russische Bär nicht die Absicht, auf die Eroberung des Donbass und der Südukraine zu verzichten. Er wird bis zum Äußersten gehen und Schlag um Schlag zurückschlagen.

In der Zwischenzeit zieht sich die Schlinge um die ukrainische Armee im Donbass immer enger zu. Der Fall von Mariupol wird es den Russen ermöglichen, nach Norden vorzudringen, während der Druck auf Sloviansk und Kramatorsk steigt.

Dieser urbane Krieg ist langwierig und schwierig, aber zu behaupten, daß Putin sich festfahren und eine Niederlage erleiden wird, ist eine der abenteuerlichsten Analysen. Wenn er beschließt, alle Eisenbahnlinien zu zerstören, wird keine einzige westliche Waffe mehr den Donbass erreichen.

Der ukrainische Widerstand auf Bidens Befehl ist ein kollektiver Selbstmord. Nichts wird Putin aufhalten, nicht einmal die Gefahr eines Dritten Weltkriegs.

Quelle: https://www.terreetpeuple.com/282-reflexion/actualite/4677-quels-secrets-cache-l-usine-azovstal-de-marioupol.html
Print Friendly, PDF & Email