Geopolitik, Jankeeismus, Klarstellung

Wie die USA ›Nord Stream‹ zerstörten

Seymour M. Hersh

 

Aktualisierung zum Jahrestag der Sprengung der Nordstreams:

https://www.anti-spiegel.ru/2023/syemour-hersh-olaf-scholz-war-ueber-die-us-plaene-zur-sprengung-der-nord-streams-involviert/

 

Das Tauch- und Rettungszentrum der US Navy befindet sich an einem Ort, der so obskur ist wie sein Name, in dem, was einst eine Landstraße in der ländlichen Stadt Panama war, einem aufstrebenden Urlaubsort im Südwesten Floridas, 70 Meilen südlich von Alabama.

Der Komplex des Zentrums ist ebenso unbeschreiblich wie seine Lage; eine stumpfe Betonstruktur aus dem Zweiten Weltkrieg, die wie eine Berufsschule auf der Westseite von Chicago aussieht. Ein Waschsalon und eine Tanzschule befinden sich auf der anderen Seite dessen, was heute eine vierspurige Straße ist.

Die Innenstadt von Panama mit dem zweitgrößten Hallenbad Amerikas war der perfekte Ort, um die besten und wortkargsten Absolventen der Tauchschule zu rekrutieren, die im letzten Sommer das schafften, was ihnen 260 Fuß unter der Oberfläche der Ostsee erlaubt war.

Das Zentrum bildet seit Jahrzehnten hochqualifizierte Tiefseetaucher aus, die, sobald sie US-Militäreinheiten auf der ganzen Welt zugeteilt werden, technisch in der Lage sind, sowohl für das Gute zu tauchen – indem sie C4-Sprengstoff einsetzen, um Häfen und Strände von Trümmern und nicht explodierter Munition zu säubern – als auch für das Böse, indem sie ausländische Ölplattformen sprengen, Einlassventile von Unterwasserkraftwerken verschmutzen und Schleusen an entscheidenden Schifffahrtskanälen zerstören.

Im vergangenen Juni legten Marinetaucher, die unter dem Deckmantel einer viel beachteten Nato-Übung im Hochsommer, bekannt als ›BALTOPS 22‹ [1], operierten, die ferngezündeten Sprengsätze, die drei Monate später drei der vier Nord-Stream-Pipelines zerstörten, so eine Quelle mit direkten Kenntnissen der operativen Planung.

Zwei der Pipelines, die zusammen als ›Nord Stream 1‹ bekannt sind, versorgten Deutschland und große Teile Westeuropas seit über einem Jahrzehnt mit billigem russischem Erdgas. Ein zweites Paar Pipelines, ›Nord Stream 2‹ genannt, war zwar gebaut worden, aber noch nicht in Betrieb.

Jetzt, da russische Truppen an der ukrainischen Grenze aufmarschierten und sich der blutigste Krieg in Europa seit 1945 abzeichnete, sah Präsident Joseph Biden in diesen Pipelines ein Mittel für Wladimir Putin, das Erdgas für seine politischen und territorialen Ambitionen zu militarisieren.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Adrienne Watson, wurde um einen Kommentar gebeten und erklärte in einer E-Mail: “Das ist eine falsche und vollständige Fiktion”. Tammy Thorp, Sprecherin der Central Intelligence Agency (CIA), schrieb ähnlich: “Diese Behauptung ist völlig und vollständig falsch”.

Bidens Entscheidung, die Pipelines zu sabotieren, erfolgte nach mehr als neun Monaten streng geheimer Debatten innerhalb der Washingtoner Gemeinschaft für nationale Sicherheit darüber, wie man dieses Ziel am besten erreichen könnte. Während des größten Teils dieser Zeit ging es nicht um die Frage, ob die Mission durchgeführt werden sollte, sondern darum, wie sie durchgeführt werden konnte, ohne daß man auch nur den Hauch einer Ahnung davon hatte, wer dafür verantwortlich war.

Es gab einen lebenswichtigen bürokratischen Grund, sich auf die Absolventen der Hardcore-Tauchschule im Zentrum von Panama City zu verlassen. Die Taucher gehörten ausschließlich der Marine an und waren keine Mitglieder des ›US Special Forces Command‹, dessen geheime Operationen dem Kongress gemeldet und den Führern des Senats und des Repräsentantenhauses im Voraus mitgeteilt werden mußten – die sogenannte ›Gang of Eight‹. Die Biden-Regierung mußte alles tun, um undichte Stellen zu vermeiden, da die Planung Ende 2021 und in den ersten Monaten des Jahres 2022 stattfand.

Präsident Biden und sein außenpolitisches Team – der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan, Staatssekretär Tony Blinken und Victoria Nuland, die stellvertretende Staatssekretärin für Politik – hatten ihre Feindseligkeit gegenüber den beiden Pipelines zum Ausdruck gebracht, die von zwei verschiedenen Häfen im Nordosten Rußlands nahe der estnischen Grenze 750 Meilen lang nebeneinander unter der Ostsee verlaufen, an der dänischen Insel Bornholm vorbeiführen und schließlich in Norddeutschland enden sollten.

Die direkte Route, die jegliche Notwendigkeit einer Durchleitung durch die Ukraine umging, war ein Segen für die deutsche Wirtschaft, die von einem Überfluß an billigem russischem Erdgas profitierte – genug, um ihre Fabriken zu betreiben und ihre Häuser zu heizen, während die deutschen Verteiler das überschüssige Gas mit Gewinn in ganz Westeuropa verkaufen konnten. Eine Handlung, die der Regierung zugeschrieben werden könnte, würde gegen das Versprechen der USA verstoßen, direkte Konflikte mit Rußland auf ein Minimum zu beschränken. Die Geheimhaltung war entscheidend.

Von Anfang an wurde ›Nord Stream 1‹ von Washington und seinen antirussischen NATO-Partnern als eine Bedrohung für die westliche Vorherrschaft angesehen. Die dahinter stehende Holdinggesellschaft, die ›Nord Stream AG‹ [2], wurde 2005 in der Schweiz in Partnerschaft mit ›Gazprom‹ gegründet, einem börsennotierten russischen Unternehmen, das riesige Gewinne für die Aktionäre erwirtschaftet und von Oligarchen beherrscht wird, die dafür bekannt sind, unter Putins Einfluß zu stehen. ›Gazprom‹ kontrollierte 51% des Unternehmens, vier europäische Energieunternehmen – eines in Frankreich, eines in den Niederlanden und zwei in Deutschland – teilten sich die restlichen 49% der Aktien und hatten das Recht, den nachgelagerten Verkauf von billigem Erdgas an lokale Verteiler in Deutschland und Westeuropa zu kontrollieren. Die Gewinne von ›Gazprom‹ wurden mit der russischen Regierung geteilt, und die staatlichen Gas- und Öleinnahmen wurden in einigen Jahren auf bis zu 45 % des russischen Jahreshaushalts geschätzt.

Die politischen Befürchtungen Amerikas waren real: Putin hätte nun eine zusätzliche und unverzichtbare wichtige Einnahmequelle, und Deutschland und der Rest Westeuropas würden von billigem, von Rußland geliefertem Erdgas abhängig werden, während die europäische Abhängigkeit von den USA verringert würde.

Putin hätte nun eine zusätzliche und unverzichtbare Einnahmequelle, und Deutschland und das übrige Westeuropa würden von dem billigen, von Rußland gelieferten Erdgas abhängig werden, während die europäische Abhängigkeit von Amerika verringert würde.

In der Tat ist genau das passiert. Viele Deutsche sahen ›Nord Stream 1‹ als Teil der Befreiung von der berühmten Ostpolitik-Theorie [3] des ehemaligen Bundeskanzlers Willy Brandt, die es dem Nachkriegsdeutschland ermöglichte, sich und andere europäische Nationen, die im Zweiten Weltkrieg zerstört worden waren, neben anderen Initiativen wieder aufzurichten, indem es billiges russisches Gas nutzte, um einen florierenden Markt und eine florierende Wirtschaft in Westeuropa zu beliefern.

Nord Stream 1‹ war nach Ansicht der NATO und Washingtons ziemlich gefährlich, aber ›Nord Stream 2‹, dessen Bau im September 2021 abgeschlossen wurde [4], mußte von den deutschen Regulierungsbehörden genehmigt werden. Sie wäre es sogar noch mehr, da sie die Menge an billigem Gas, die für Deutschland und Westeuropa verfügbar wäre, verdoppeln würde. Die zweite Pipeline würde außerdem genügend Gas für mehr als 50 Prozent des jährlichen Gasverbrauchs in Deutschland liefern. Die Spannungen zwischen Rußland und der NATO nahmen stetig zu, unterstützt durch die aggressive Außenpolitik der Biden-Administration.

Der Widerstand gegen ›Nord Stream 2‹ brach am Vorabend von Bidens Amtsantritt im Januar 2021 aus, als die Republikaner im Senat unter der Führung von Ted Cruz (Texas) bei Blinkens Bestätigungsanhörung als Außenminister wiederholt die politische Bedrohung durch billiges russisches Erdgas ansprachen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ein vereinigter Senat erfolgreich ein Gesetz verabschiedet, das, wie Cruz gegenüber Blinken sagte, “[die Pipeline] in ihrem Lauf gestoppt hat”. Es gab einen enormen politischen und wirtschaftlichen Druck seitens der deutschen Regierung, die damals von Angela Merkel geführt wurde, die zweite Pipeline ans Netz zu bringen.

Würde Biden den Deutschen Paroli bieten? Blinken bejahte dies, fügte jedoch hinzu, daß er die Besonderheiten der Ansichten des neuen Präsidenten nicht diskutiert habe. “Ich kenne seine starke Überzeugung, daß ›Nord Stream 2‹ eine schlechte Idee ist”, sagte er. “Ich weiß, daß er möchte, daß wir alle uns zur Verfügung stehenden Überzeugungsinstrumente einsetzen, um unsere Freunde und Partner, einschließlich Deutschland, davon zu überzeugen, nicht weiterzumachen.”

Einige Monate später, als sich der Bau der zweiten Pipeline dem Ende näherte, hat Biden mit den Augen gezwinkert. Im Mai verzichtete die Regierung in einer verblüffenden Wendung [5] auf Sanktionen gegen die ›Nord Stream AG‹. Hinter den Kulissen hatten Regierungsbeamte, die versucht hatten, die Pipeline durch Sanktionen und Diplomatie zu stoppen, nicht aufgegeben. Regierungsbeamte sollen den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij, der damals von einer russischen Invasion bedroht war, ermahnt haben, die Entscheidung nicht zu kritisieren [6].

Dies hatte unmittelbare Folgen. Die Republikaner im Senat, angeführt von Cruz, kündigten eine sofortige Blockade aller Bestätigungen von Bidens Kandidaten für diplomatische Ämter an und verzögerten die Verabschiedung des jährlichen Verteidigungsgesetzes monatelang im tiefsten Herbst. Später stellte Politico Bidens Kehrtwende bei der zweiten russischen Gaspipeline als “die einzige Entscheidung, wahrscheinlich noch mehr als der chaotische militärische Rückzug aus Afghanistan, die [seine] Agenda gefährdet hat” [7] dar. Die Regierung trat auf der Stelle, trotz eines Krisenaufschubs Mitte November, als die deutschen Energieregulierungsbehörden die Genehmigung der zweiten Nord Stream-Pipeline aussetzten [8].

Die Erdgaspreise schossen innerhalb weniger Tage um 8 Prozent in die Höhe [9], während Deutschland und Europa zunehmend befürchteten, daß die Aussetzung der Pipeline und die wachsende Möglichkeit eines Konflikts zwischen Rußland und der Ukraine zu einem äußerst unerwünschten Kalten Winter führen würden. Es war für Washington nicht klar, wo Olaf Scholz, der neu ernannte Kanzler Deutschlands, stand.

Einige Monate zuvor, nach dem Fall Afghanistans, hatte Scholz öffentlich die Forderung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach einer eigenständigeren europäischen Außenpolitik gebilligt und damit eindeutig eine geringere Abhängigkeit von Washington und seinen merkurialen Aktionen angedeutet.

In der Zwischenzeit hatten sich die russischen Truppen nach und nach in beunruhigender Weise an den Grenzen der Ukraine aufgebaut und Ende Dezember waren über 100.000 Soldaten in Position, um von Weißrußland und der Krim aus zuzuschlagen. Die Alarmstimmung in Washington wuchs, einschließlich einer Einschätzung Blinkens, daß diese Truppenstärke “in kurzer Zeit verdoppelt” werden könnte.

Die Aufmerksamkeit der Regierung konzentrierte sich einmal mehr auf ›Nord Stream‹. Solange Europa von Pipelines für billiges Erdgas abhängig blieb, befürchtete Washington, daß Länder wie Deutschland zögern würden, der Ukraine das Geld und die Waffen zu liefern, die sie brauchte, um Rußland zu besiegen.

In dieser unruhigen Zeit erlaubte Biden Jake Sullivan, eine dienststellenübergreifende Gruppe zusammenzurufen, die einen Plan ausarbeiten sollte. Alle Optionen sollten auf dem Tisch liegen. Doch nur eine sollte sich herauskristallisieren.

Die Planung

Im Dezember 2021, zwei Monate bevor die ersten russischen Panzer in die Ukraine einrückten, berief Jake Sullivan ein Treffen einer neu gebildeten Arbeitsgruppe ein – Männer und Frauen aus dem Komitee der Stabschefs, der CIA und dem Außen- und Finanzministerium – und bat um Empfehlungen, wie man auf Putins bevorstehende Invasion reagieren sollte.

Es sollte das erste einer Reihe von streng geheimen Treffen in einem gesicherten Raum im obersten Stockwerk des ›Old Executive Office Building‹ neben dem Weißen Haus sein, in dem auch der ›President’s Foreign Intelligence Advisory Council‹ (PFIAB) untergebracht war. Es gab das übliche Hin und Her, das schließlich zu einer entscheidenden Vorfrage führte: Würde die Empfehlung, die die Gruppe dem Präsidenten übermittelte, umkehrbar sein, wie eine weitere Schicht von Sanktionen und Währungsbeschränkungen, oder unumkehrbar, d. h. es würde sich um Maßnahmen handeln, die nicht mehr rückgängig gemacht werden könnten?

Was den Teilnehmern laut der Quelle mit direkter Kenntnis des Prozesses klar wurde, war, daß Sullivan die Absicht hatte, daß die Gruppe einen Plan für die Zerstörung der beiden ›Nord-Stream-Pipelines‹ ausarbeiten und den Wünschen des Präsidenten entsprechen sollte.

Die Protagonisten: (von links nach rechts) Victoria Nuland, Anthony Blinken und Jake Sullivan

In den folgenden Treffen diskutierten die Teilnehmer alle Optionen für einen Angriff.

Die Marine schlug vor, ein neu in Dienst gestelltes U-Boot einzusetzen, um die Pipeline direkt anzugreifen. Die Luftwaffe diskutierte den Abwurf von Bomben mit verzögerten Vorrichtungen, die aus der Ferne ausgelöst werden könnten. Die CIA argumentierte, daß alles, was auch immer getan werde, geheim sein müsse. Alle Beteiligten verstanden, was auf dem Spiel stand. “Das ist kein Kinderkram”, sagte die Quelle. Wenn der Angriff bis in die USA zurückverfolgt werden könne, “ist das ein kriegerischer Akt”.

Damals wurde die CIA von William Burns geleitet, einem ehemaligen Botschafter mit sanften Manieren in Rußland, der in der Obama-Administration stellvertretender Außenminister gewesen war. Burns autorisierte schnell eine Arbeitsgruppe der Agentur, zu deren Ad-hoc-Mitgliedern zufällig jemand gehörte, der sich mit den Fähigkeiten der Tiefseetaucher der Marine in Panama City auskannte. In den folgenden Wochen begannen die Mitglieder der CIA-Arbeitsgruppe mit der Ausarbeitung eines Plans für eine verdeckte Operation, bei der Tiefseetaucher eingesetzt werden sollten, um eine Explosion entlang der Pipeline auszulösen.

Etwas ähnliches war bereits zuvor geschehen. Im Jahr 1971 erfuhr die US-Geheimdienstgemeinde aus noch nicht offengelegten Quellen, daß zwei große Einheiten der russischen Marine über ein Unterseekabel kommunizierten, das im Ochotskischen Meer an der fernöstlichen Küste Rußlands vergraben war. Das Kabel verband ein Regionalkommando der Marine mit dem Hauptquartier auf dem Festland in Wladiwostok [10].

Ein handverlesenes Team von Agenten der ›Central Intelligence Agency‹ (CIA) und der ›National Security Agency‹ (NSA) wurde irgendwo in der Nähe von Washington unter tiefer Tarnung zusammengestellt und entwickelte unter Einsatz von Marinetauchern, umgebauten U-Booten und einem Tiefsee-Rettungsfahrzeug einen Plan, der nach zahlreichen Versuchen und Fehlern die Ortung des russischen Kabels ermöglichte. Die Taucher installierten ein ausgeklügeltes Abhörgerät an dem Kabel, das den russischen Datenverkehr erfolgreich abfing und auf einem Aufzeichnungssystem aufzeichnete.

Die NSA erfuhr, daß hochrangige Offiziere der russischen Marine, die von der Sicherheit ihrer Kommunikationsverbindung überzeugt waren, mit ihresgleichen unverschlüsselt chatteten. Das Aufnahmegerät und sein Band mußten monatlich ausgetauscht werden, und das Projekt lief fröhlich ein Jahrzehnt lang, bis es von einem vierundvierzigjährigen zivilen Techniker der NSA namens Ronald Pelton, der fließend Russisch sprach, kompromittiert wurde [11]. Pelton wurde 1985 von einem russischen Überläufer verraten und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Er wurde von den Russen für seine Enthüllungen über die Operation nur mit 5.000 US-Dollar bezahlt, ebenso wie mit 35.000 US-Dollar für andere russische Betriebsdaten, die er zur Verfügung gestellt hatte und die nie veröffentlicht wurden.

Dieser Unterwassererfolg mit dem Namen ›Ivy Bells‹ war innovativ und riskant und lieferte unschätzbare Erkenntnisse über die Absichten und Planungen der russischen Marine.

Dennoch war die behördenübergreifende Gruppe anfangs skeptisch, was die Begeisterung der CIA für einen geheimen Angriff auf hoher See betraf. Es gab zu viele unbeantwortete Fragen. Die Gewässer der Ostsee wurden von der russischen Marine streng bewacht, und es gab keine Ölplattform, die als Tarnung für eine Tauchoperation hätte dienen können. Sollten die Taucher nach Estland reisen, direkt über die Grenze, wo sich Rußlands Erdgasverladedocks befinden, um für den Einsatz zu trainieren?

Während “all dieser Intrigen”, so die Quelle, “sagten einige Mitarbeiter der CIA und des Außenministeriums: Macht das nicht. Das ist dumm und wird ein politischer Albtraum, wenn es herauskommt”.

Dennoch legte die CIA-Arbeitsgruppe Anfang 2022 der behördenübergreifenden Gruppe von Sullivan einen Bericht vor: “Wir haben einen Weg, die Pipelines zu sprengen”.

Was dann geschah, war wunderbar. Am 7. Februar, weniger als drei Wochen vor der scheinbar unvermeidlichen russischen Invasion in der Ukraine, traf sich Biden in seinem Büro im Weißen Haus mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz, der nach einigem Zögern nun ein fester Bestandteil der “amerikanischen” Koalition war. Auf der anschließenden Pressekonferenz erklärte Biden trotzig “Wenn Rußland einmarschiert (…) wird es kein Nord Stream 2 mehr geben”.

Zwanzig Tage zuvor hatte Unterstaatssekretärin Nuland bei einer Anhörung des Außenministeriums mit wenig Medienpräsenz die gleiche Botschaft überbracht. “Ich möchte mich heute für Sie ganz klar ausdrücken”, sagte sie auf eine entsprechende Frage. “Wenn Rußland auf die eine oder andere Weise in die Ukraine einmarschiert, wird ›Nord Stream 2‹ nicht weitergehen”.

Mehrere Personen, die an der Planung der Pipeline-Mission beteiligt waren, waren entsetzt über das, was sie als indirekte Hinweise auf den Angriff betrachteten.

“Es war, als würde man in Tokio eine Atombombe auf den Boden legen und den Japanern sagen, daß wir sie zünden werden”, sagte die Quelle. “Der Plan war, daß die Optionen nach der Invasion ausgeführt und nicht vorher öffentlich angekündigt werden sollten. Biden hat das schlichtweg nicht verstanden oder ignoriert”.

Der Plan, ›Nord Stream 1 und 2‹ zu sprengen, wurde plötzlich von einer geheimen Operation, die eine Benachrichtigung des Kongresses erforderte, zu einer Operation herabgestuft, die als hochklassifizierte Geheimdienstoperation mit US-Militärunterstützung galt. Unter dem Gesetz, so erklärte die Quelle, “gab es keine rechtliche Verpflichtung mehr, den Kongreß über die Operation zu informieren. Alles, was sie jetzt tun mußten, war, sie auszuführen, aber das mußte weiterhin geheim bleiben. Die Russen haben eine außergewöhnliche Überwachung der Ostsee”.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe der Agentur hatten keinen direkten Kontakt zum Weißen Haus und waren gespannt darauf zu erfahren, ob der Präsident meinte, was er gesagt hatte, d. h. ob die Mission nun gestartet wurde. Die Quelle erinnerte sich: “Bill Burns kommt zurück und sagt: ›Mach es‹”.

Es dauerte nicht lange, bis die norwegische Marine den richtigen Ort gefunden hatte, in den seichten Gewässern einige Meilen von der dänischen Insel Bornholm entfernt.

Die Operation

Norwegen war der ideale Ort für die Mission.

In den letzten Jahren der Ost-West-Krise hat das US-Militär seine Präsenz innerhalb Norwegens, dessen Westgrenze sich 1400 Meilen entlang des Nordatlantiks erstreckt und oberhalb des Polarkreises mit Rußland zusammenläuft, erheblich ausgeweitet. Das ›Pentagon‹ schuf gut bezahlte Arbeitsplätze und Verträge inmitten einer umstrittenen Ortschaft, indem es hunderte Millionen Dollar investierte, um die Einrichtungen der US-Marine und der US-Luftwaffe in Norwegen zu modernisieren und auszubauen. Die neuen Arbeiten umfaßten ein fortschrittliches Radar mit synthetischer Apertur weit im Norden, das tief nach Rußland vordringen kann und zur gleichen Zeit online ging, als die US Geheimdienstgemeinschaft den Zugang zu einer Reihe von Langstrecken-Abhörstationen in China verlor.

Ein kürzlich renovierter US-U-Boot-Stützpunkt, der sich seit Jahren im Bau befand, war einsatzbereit geworden, und immer mehr U-Boote waren nun in der Lage, eng mit ihren norwegischen Kollegen zusammenzuarbeiten, um eine wichtige russische Atomschanze 250 Meilen östlich auf der Halbinsel Kola zu überwachen und auszuspionieren [12] [13]. “Amerika” baute auch einen norwegischen Luftwaffenstützpunkt im Norden erheblich aus [14] und lieferte der norwegischen Luftwaffe eine Flotte von Boeing-gebauten ›P8-Poseidon-Patrouillenflugzeugen‹ in den Norden und übergab sie ihr, um ihre Langstreckenspionage über alles, was Rußland betrifft, zu verstärken [15].

Im Gegenzug erregte die norwegische Regierung im vergangenen November den Zorn der Liberalen und einiger Gemäßigter in ihrem Parlament, als sie das Zusatzabkommen über die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich (SDCA) verabschiedete. Gemäß dem neuen Abkommen wäre die US-Justiz in bestimmten “vereinbarten Gebieten” im Norden für US-Soldaten zuständig, die außerhalb ihres Stützpunktes eines Verbrechens beschuldigt werden, sowie für norwegische Staatsbürger, die beschuldigt oder verdächtigt werden, die Arbeit auf dem Stützpunkt zu stören. [16].

Norwegen war 1949, zu Beginn des Kalten Krieges, einer der ersten Unterzeichner des NATO-Vertrags. Heute ist der Oberkommandierende der NATO Jens Stoltenberg, ein engagierter Antikommunist, der acht Jahre lang norwegischer Ministerpräsident war, bevor er 2014 mit Unterstützung der USA in sein hohes Amt kam.

Er war in allem, was Putin und Rußland betraf, unnachgiebig und hatte seit dem Vietnamkrieg mit der US-Geheimdienstgemeinschaft kooperiert. Seitdem haben wir ihm voll und ganz vertraut. “Er ist der Handschuh, der zur US-amerikanischen Hand paßt”, sagte unsere Quelle.

Zurück in Washington wußten die Planer, daß sie nach Norwegen gehen mußten. “Sie haßten die Russen, und die norwegische Marine war voll von großartigen Seeleuten und Tauchern, die über Generationen Erfahrung in der hochprofitablen Öl- und Gasexploration auf hoher See hatten”, sagte die Quelle. Man konnte ihnen auch vertrauen, daß sie die Mission geheim halten würden.

Vielleicht hatten die Norweger auch andere Interessen. Die Zerstörung von ›Nord Stream‹ würde, wenn es den USA gelänge, Norwegen in die Lage versetzen, viel mehr von seinem eigenen Erdgas an Europa zu verkaufen.

Im März flogen einige Mitglieder des Teams nach Norwegen, um sich mit dem norwegischen Geheimdienst und der Marine zu treffen. Eine der Schlüsselfragen war, wo genau in der Ostsee die beste Stelle zum Anbringen von Sprengstoff sei. ›Nord Stream 1 und 2‹, jeder der beiden Pipelinepakete, sind durch etwas mehr als eine Meile voneinander getrennt, während sie sich auf den Hafen von Greifswald im äußersten Nordosten Deutschlands zubewegen.

Es dauerte nicht lange, bis die norwegische Marine den richtigen Ort gefunden hatte: in den seichten Gewässern der Ostsee, nur wenige Kilometer vor der dänischen Insel Bornholm. Die Pipelines liefen im Abstand von mehr als einer Meile entlang eines Meeresbodens, der nur 260 Fuß tief war. Das wäre durchaus in der Reichweite von Tauchern, die von einem erstklassigen norwegischen Minenjäger aus operierten, mit einem aus ihren Tanks strömenden Gemisch aus Sauerstoff, Stickstoff und Helium tauchen und C4-Ladungen an den vier Pipelines mit Schutzdeckeln aus Beton anbringen würden. Das wäre eine mühsame, langwierige und gefährliche Arbeit, aber die Gewässer vor Bornholm hatten noch einen weiteren Vorteil: Es gab keine größeren Gezeitenströmungen. Das hätte die Aufgabe der Taucher erheblich erschwert.

Nach einigen Recherchen waren sich die Amerikaner alle einig und bereit, mitzumachen.

An diesem Punkt kam erneut die obskure Tieftauchgruppe der Marine in Panama City ins Spiel. Die Tiefseeschulen in Panama City, deren Auszubildende an Ivy Bells teilnahmen, gelten bei den Eliteabsolventen der Marineakademie in Annapolis, die normalerweise den Ruhm suchen, als Seal, Kampfpilot oder U-Boot-Fahrer eingesetzt zu werden, als unerwünschter Tümpel. Wenn man ein ›Black Shoe‹ werden soll – also ein am wenigsten wünschenswertes Mitglied des Überwasserschiffkommandos –, gibt es immer mindestens eine Stelle auf einem Zerstörer, Kreuzer oder Amphibienschiff. Der am wenigsten glamouröse von allen ist der Minenkrieg. Seine Taucher tauchen nie in Hollywoodfilmen oder auf den Titelseiten populärer Magazine auf.

“Die besten Taucher mit Tieftauchqualifikationen bilden eine enge Gemeinschaft, und nur die besten werden für den Einsatz rekrutiert und müssen sich bereithalten, um zur CIA in Washington vorgeladen zu werden”, sagte die Quelle.

Die Norweger und die US-Amerikaner hatten einen Standort und Agenten, aber es gab noch eine weitere Sorge: Jede ungewöhnliche Unterwasseraktivität in den Gewässern vor Bornholm könnte die Aufmerksamkeit der schwedischen oder dänischen Marine auf sich ziehen, die sie melden könnte.

Dänemark war ebenfalls einer der ersten Unterzeichner der NATO gewesen und war in der Geheimdienstgemeinschaft für seine besonderen Verbindungen zu Großbritannien bekannt. Schweden hatte die NATO-Mitgliedschaft beantragt und bewies großes Geschick im Umgang mit seinen unterseeischen Ton- und Magnetsensorsystemen, die erfolgreich russische U-Boote verfolgten, die gelegentlich in den abgelegenen Gewässern vor den schwedischen Schären auftauchten und zum Auftauchen gezwungen wurden.

Die Norweger schlossen sich den US-Amerikanern an und bestanden darauf, daß bestimmte hochrangige Beamte in Dänemark und Schweden in allgemeiner Form über mögliche Tauchaktivitäten in der Region informiert werden sollten. Auf diese Weise könnte jemand Höherrangiges außerhalb des Wissens der Befehlskette eingreifen und überwachen und so die Operation isolieren. “Was sie sagten und was sie wußten, war absichtlich unterschiedlich”, sagte mir die Quelle. (Die norwegische Botschaft, die gebeten wurde, sich zu dieser Geschichte zu äußern, antwortete nicht).

Die Norweger spielten eine Schlüsselrolle bei der Lösung anderer Hindernisse. Die russische Marine war dafür bekannt, daß sie über eine Überwachungstechnologie verfügte, die Unterwasserminen aufspüren und zünden konnte. Die US-Sprengkörper mußten so getarnt werden, daß sie dem russischen System als Teil des natürlichen Hintergrunds erschienen, was eine Anpassung an den spezifischen Salzgehalt des Wassers erforderte. Die Norweger hatten eine Lösung parat.

Die Norweger hatten auch eine Lösung für die entscheidende Frage, wann die Operation stattfinden sollte. Seit 21 Jahren sponsert die Sechste US-Flotte, deren Flaggschiff im italienischen Gaeta südlich von Rom stationiert ist, jeden Juni eine große NATO-Übung in der Ostsee, an der Dutzende verbündeter Schiffe aus der gesamten Region beteiligt sind. Die jährliche, im Juni abgehaltene Übung würde daher für die Operation ausgewählt.

Die im Juni abgehaltene Übung würde unter dem Namen ›Baltic Operations 22‹ oder ›BALTOPS 22‹ bekannt sein [17]. Die Norweger schlugen vor, daß dies die ideale Deckung zum Anlegen von Minen sei.

Die US-Amerikaner lieferten ein wesentliches Element: Sie überzeugten die Planer der Sechsten Flotte davon, eine Forschungs- und Entwicklungsübung in das Programm aufzunehmen.

Die Übung, wie sie von der Navy veröffentlicht wurde [18], involvierte die Sechste Flotte in Zusammenarbeit mit den Forschungs- und Kriegszentren der Marine. Die Veranstaltung auf See würde vor der Küste der Insel Bornholm stattfinden und NATO-Taucherteams beim Verlegen von Minen einbeziehen, wobei konkurrierende Teams die neuesten Unterwassertechnologien nutzen würden, um die Minen zu finden und zu zerstören.

Es war sowohl eine nützliche Übung als auch eine geniale Tarnung. Die Jungs in Panama City würden ihre Arbeit machen und die C4-Sprengstoffe würden am Ende der ›BALTOPS 22‹ an Ort und Stelle sein, mit einem angehängten 48-Stunden-Timer. Alle US-Amerikaner und Norweger wären zum Zeitpunkt der ersten Explosion längst abgereist.

Die Tage vergingen. “Die Uhr tickte und wir näherten uns der ›Mission erfüllt‹”, so die Quelle.

Und dann: Washington hatte Zweifel. Die Bomben würden während der ›BALTOPS‹ immer noch gelegt werden, aber das Weiße Haus befürchtete, daß ein zweitägiges Zeitfenster für die Detonation der Bomben zu nahe am Ende der Übung liegen würde. Es wäre offensichtlich, daß die USA daran beteiligt waren.

Stattdessen hatte das Weiße Haus eine neue Anfrage: “Können die Jungs vor Ort einen Weg finden, die Pipelines später auf Kommando zu sprengen?”

Einige Mitglieder des Planungsteams waren irritiert und frustriert über die offensichtliche Unentschlossenheit des Präsidenten. Die Taucher in Panama City hatten mehrfach geübt, C4 auf Pipelines zu setzen, wie sie es während der ›BALTOPS‹ tun würden, aber nun mußte das norwegische Team einen Weg finden, Biden das zu geben, was er wollte: die Möglichkeit, einen Befehl zur Ausführung zu einem Zeitpunkt seiner Wahl zu erteilen.

Mit einer willkürlichen Änderung in letzter Minute konfrontiert zu sein, war etwas, mit dem die CIA gewohnt war umzugehen. Es erneuerte aber auch die von einigen geteilten Bedenken über die Notwendigkeit und Rechtmäßigkeit der gesamten Operation.

Die geheimen Befehle des Präsidenten erinnerten auch an das Problem der CIA zur Zeit des Vietnamkriegs, als Präsident Johnson, der mit einer wachsenden Stimmung gegen den Vietnamkrieg konfrontiert war, die Agentur anwies, gegen ihre Charta – die ihr ausdrücklich verbot, in den USA zu operieren – zu verstoßen, indem sie die Führer der Kriegsgegner ausspionierte, um festzustellen, ob sie vom kommunistischen Rußland kontrolliert wurden.

Die Agency stimmte schließlich zu, ihre Charta zu verraten, und im Laufe der 1970er Jahre wurde deutlich, daß sie bereit war, bis zum Äußersten zu gehen. Es gab zwar spätere Enthüllungen in den Zeitungen im Anschluß an die ›Watergate‹-Skandale, daß die Agency US-Bürger ausspionierte, an der Ermordung ausländischer Staatsführer beteiligt war und die sozialistische Regierung von Salvador Allende untergrub, aber das war egal.

Diese Enthüllungen führten Mitte der 1970er Jahre zu einer dramatischen Reihe von Anhörungen im Senat unter der Leitung von Frank Church (Idaho), die deutlich zeigten, daß Richard Helms, der damalige Direktor der Agency, es als seine Pflicht ansah, das zu tun, was der Präsident wollte, selbst wenn das bedeutete, gegen das Gesetz zu verstoßen.

In einer unveröffentlichten Zeugenaussage hinter verschlossenen Türen erklärte Helms traurig, daß “Sie fast eine unbefleckte Empfängnis haben, wenn Sie etwas tun” unter den geheimen Befehlen eines Präsidenten. “Ob es nun richtig ist, daß Sie es haben, oder falsch, daß Sie es haben, [die CIA] arbeitet nach anderen Regeln und Grundsätzen als jeder andere Teil der Regierung”. Er sagte den Senatoren im Wesentlichen, daß er als Chef der CIA verstehe, daß er für die Krone und nicht für die Verfassung arbeite.

Die US-Amerikaner, die in Norwegen arbeiteten, operierten mit der gleichen Dynamik und begannen gewissenhaft mit der Arbeit an dem neuen Problem – wie man C4-Sprengstoff auf Bidens Befehl ferngesteuert zünden kann. Dies war eine viel anspruchsvollere Aufgabe, als die Leute in Washington verstanden hatten. Es gab keine Möglichkeit für das norwegische Team zu wissen, wann der Präsident den Knopf drücken könnte. Würde es in ein paar Wochen, in mehreren Monaten, in sechs Monaten oder noch länger dauern?

Das an den Pipelines angebrachte C4 würde durch eine Sonarboje ausgelöst werden, die von einem Flugzeug mit kurzer Vorwarnzeit abgeworfen wird, aber das Verfahren beinhaltete die fortschrittlichste Signalverarbeitungstechnologie. Die an einer der vier Pipelines angebrachten Zeitverzögerungsgeräte könnten nach ihrer Installation durch die komplexe Mischung aus ozeanischen Hintergrundgeräuschen in der gesamten stark befahrenen Ostsee – von nahen und fernen Schiffen, Tiefseebohrungen, seismischen Ereignissen, Wellen und sogar Meerestieren – versehentlich ausgelöst werden.

Um dies zu verhindern, würde die Sonarboje, sobald sie an Ort und Stelle ist, eine Sequenz von einzigartigen niederfrequenten Tönen aussenden – ähnlich denen, die von einer Flöte oder einem Klavier ausgehen –, die von der Zeitmessanlage erkannt werden und nach einigen vordefinierten Verzögerungszeiten den Sprengstoff auslösen würden. (“Sie wollen ein Signal, das so robust ist, daß kein anderes Signal versehentlich einen Impuls aussenden kann, der die Sprengstoffe zur Explosion brachte”, sagte mir Dr. Theodore Postol, emeritierter Professor für Wissenschaft, Technologie und Politik der nationalen Sicherheit am MIT. Postol, der wissenschaftlicher Berater des Chefs der Marineoperationen des Pentagon war, erklärte, daß das Problem, mit dem die Gruppe in Norwegen aufgrund der Verspätung von Biden konfrontiert war, auf den Zufall zurückzuführen sei: “Je länger die Sprengstoffe im Wasser sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß ein zufälliges Signal sie auslöst”).

Am 26. September 2022 flog ein P8-Überwachungsflugzeug der norwegischen Marine einen scheinbar routinemäßigen Flug und warf eine Sonarboje ab. Das Signal breitete sich unter Wasser aus, zunächst in Richtung ›Nord Stream 2‹ und dann in Richtung ›Nord Stream 1‹. Einige Stunden später wurde der Hochleistungs-C4-Sprengstoff gezündet und drei der vier Pipelines außer Betrieb gesetzt. Innerhalb weniger Minuten sah man, wie sich Methanpfützen, die in den geschlossenen Pipelines verblieben waren, an der Wasseroberfläche ausbreiteten, und die Welt erfuhr, daß etwas Unumkehrbares geschehen war.

Der Fall

Rußland wurde wiederholt als wahrscheinlicher Schuldiger genannt [19], angeregt durch kalkulierte Lecks aus dem Weißen Haus, aber ohne jemals ein klares Motiv für einen solchen Akt der Selbstsabotage zu etablieren, das über bloße Vergeltung hinausging.

Als einige Monate später bekannt wurde, daß die russischen Behörden diskret Kostenschätzungen für die Reparatur der Pipelines erhalten hatten, beschrieb die New York Times [20]die Nachricht als “Komplizierung der Theorien darüber, wer hinter” dem Angriff steckte. Keine der großen US-Zeitungen zitierte die früheren Drohungen gegen die Pipelines, die Biden und die stellvertretende Außenministerin Nuland ausgesprochen hatten. Es wurde nie verstanden, warum Rußland versuchen sollte, seine eigene Pipeline zu zerstören, eine so lukrative Rohrleitung! Eine aufschlußreichere Rechtfertigung für das Vorgehen des Präsidenten kam von Außenminister Blinken.

Als Blinken im September auf einer Pressekonferenz zu den Folgen der sich verschärfenden Energiekrise in Westeuropa befragt wurde, beschrieb er den Zeitpunkt als potenziell gut :

Es war eine großartige Gelegenheit, die Abhängigkeit von russischer Energie ein für alle Mal zu beseitigen und damit Wladimir Putin die Militarisierung der Energie als Mittel zum Vorantreiben seiner imperialen Ziele zu nehmen. Das ist sehr wichtig und bietet eine gewaltige strategische Chance für die kommenden Jahre, aber in der Zwischenzeit sind wir entschlossen, alles zu tun, um sicherzustellen, daß die Folgen all dessen nicht von den Bürgern in unseren Ländern oder anderswo auf der Welt getragen werden müssen.[21]

In jüngerer Zeit äußerte Victoria Nuland ihre Zufriedenheit über das Verschwinden der jüngsten Pipeline. Als Zeugin bei einer Anhörung des Senatsausschusses für Auswärtige Angelegenheiten Ende Januar sagte sie zu Senator Ted Cruz: “Wie Sie bin ich und denke ich, daß die Administration sehr glücklich ist, zu wissen, daß ›Nord Stream 2‹ nun, wie Sie es gerne sagen, ein Stück Metall auf dem Meeresgrund ist.”

Die Quelle hatte eine weitaus klügere Sicht auf Bidens Entscheidung, über 1.500 Meilen der Gazprom-Pipeline zu sabotieren, als der Winter näher rückte. “Nun”, sagte er in Bezug auf den Präsidenten, “ich muß zugeben, daß der Kerl ein Paar Eier hat. Er hat gesagt, er würde es tun, und er hat es getan”.

Auf die Frage, warum er glaube, daß die Russen nicht geantwortet hätten, antwortete er zynisch: “Vielleicht sind sie froh, daß sie so die Fähigkeit haben, die gleichen Dinge zu tun wie die USA”.

“Es war eine schöne Geschichte über eine verdeckte Operation”, fuhr er fort. “Es gab eine geheime Operation, die Experten vor Ort platzierte und Geräte, die auf ein geheimes Signal hin arbeiteten. Der einzige Fehler bestand darin, die Entscheidung zu treffen, sie auszuführen.”

 

[2« Who We Are », Nord Stream AG.

[3« Nord Stream 2 : The Dead-End of Germany’s Ostpolitik », German Council on Foreign Relations, February 20, 2019.

[4« U.S. waives sanctions on Nord Stream 2 as Biden seeks to mend Europe ties », Andrea Shalal, Timothy Gardner & Steve Holland, Reuters, May 19, 2021.

[5« U.S. waives sanctions on Nord Stream 2 as Biden seeks to mend Europe ties », Andrea Shalal, Timothy Gardner & Steve Holland, Reuters, May 19, 2021.

[6« U.S. urges Ukraine to stay quiet on Russian pipeline », Betsy Woodruff Swan, Alexander Ward & Andrew Desiderio, Politico, July 20, 2021.

[7« Nord Stream 2 turning into Biden’s No. 1 problem », Alexander Ward & Quint Forgey, Politico, January 12, 2021.

[8« Germany suspends approval for Nord Stream 2 gas pipeline », Jillian Ambrose, The Guardian, November 16, 2021.

[9« Price of European gas surges as Russia pipeline suffers setbacks », Vladimir Soldatkin & Susanna Twidale, Reuters, November 17, 2021.

[10« The Mission Behind Operation Ivy Bells and How It Was Discovered », Matthew Carle, Military.com.

[11« Ronald Pelton, spy convicted of selling secrets to Soviets », Emily Langer, Washington Post, September 16, 2022.

[12Norway, US Bolster Russian Sub Watching With New Bases”, Paul McLeary, Breaking Defense, April 19, 2021.

[13Norway Expands Key Arctic Port For More US Nuke Sub Visits”, Paul McLeary, Breaking Defense, September 3, 2020.

[15Norway takes delivery of Boeing P-8 submarine-hunter aircraft”, Eric M. Johnson, Reuters, November 19, 2021.

[16]New Norway – USA Defense Agreement Allows Extensive US Authority in the North”, Astri Edvardsen, High North News, June 6, 2022.

[17« BALTOPS 22, the premier Baltic Sea maritime exercise, concludes in Kiel », Navy Press Office, January 17, 2022.

[19« Sabotaged Pipelines and a Mystery : Who Did It ? (Was It Russia ?) », New York Times, September 28, 2022.

[20In Nord Stream Mystery, Baltic Seabed Provides a Nearly Ideal Crime Scene”, The New York Times, December 26, 2022.

Quelle: https://www.voltairenet.org/article218827.html

 

Print Friendly, PDF & Email

1 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert