Jean-Jacques Vinamont & Renaissance Paienne Européenne (via facebook)

 

Wir haben es hier mit einem einzigartigen Fall der Existenz unserer Vorfahren, der Illyrer, in einer anderen Ecke der Welt zu tun, die Tausende von Kilometern entfernt ist, was ein Licht auf ihre Geschichte werfen könnte, aber auch unsere Geschichtsschreibung bereichern kann. Da dieses Gebiet über Tausende von Jahren ein Refugium war, haben sie die volkstümlichen Merkmale, die Sprache und die illyrisch-albanischen Bräuche der Arberesh-Pelasger bewahrt.

Die Entdeckung

Es gibt Illyrer in der Region von  Kafiristan (heute Nuristan), einem Ort, an dem sich Afghanistan, Pakistan, China und Tadschikistan treffen, genau in dem Gebiet, in dem vor geraumer Zeit Bin Laden getötet wurde, ursprünglich entdeckt vom amerikanischen Drehbuchautor James Hilton, der einen Dokumentarfilm mit dem Titel ›Lost Horizons‹ drehte. Im Mai 1983 schrieb Ernesto Skura in der Liga-Zeitung von Antonio Bellushi einen Artikel mit dem Titel “Die Illyrer in Afghanistan”. Dasselbe tat in seinem Buch “Arvanites und der Ursrpung der Griechen” der große Historiker albanischer Abstammung, Aristeidis Kollias, der die Zeit der Ansiedlung der Illyrer an diesem fernen Ort beschreibt.

Die stabilste Hypothese: Nachkommen von Alexanders Armee

Die bisher erforschte Geschichte zeigt, daß sie Nachkommen von 6000 illyrischen Kämpfern sind, die nach der Ermordung von König Kleïtos durch Alexander den Großen um 300 v. Chr. aus ihrem Land flohen. Sie blieben dort, weil sie aufgrund der großen Entfernung nicht nach Hause zurückkehren konnten. Sie ließen sich in dieser Region nieder, wo sie gezwungen wurden, einheimische Frauen zu heiraten. Ihre Sprache wurde “burrashka” genannt, die Sprache der Männer, während die Frauen eine andere Sprache sprachen. Heute wird diese Sprache wieder “Burraschka” genannt, ist aber gemischt und wird nicht geschrieben.

Viele Wörter der Sprache sind Überbleibsel des Albanischen

Die Merkmale dieser Bewohner unterscheiden sich von denen der Pakistaner: Sie leben länger, sind größer und haben braunes Haar; sie produzieren und trinken Wein, was in der Region unüblich ist. Das Tal, in dem sie heute leben, wird “hundëza” (kleine Nase) genannt, da es mit einem Spitzbogen zwischen zwei Bergen liegt, die es umgeben. Ein anderer Ort wird “balta” (Schlamm, Lehm) genannt. Der Berg davor heißt “Torabora” (fallender Schnee). Ein anderer Berg neben dem Tal ist mit Gletschern bedeckt, die im Laufe der Zeit zurückweichen. Dieser Berg heißt “rakaposhi” (nach unten fallend).


Obwohl das Land gebirgig ist, ist es sehr fruchtbar und reich an Gemüse, Obst und verschiedenen Getreidesorten wie Kartoffeln, Erbsen, Gurken, Weizen, Mais, Gerste, Aprikosen, Birnen, Äpfel, Pfirsiche, Pflaumen, Feigen, Kirschen, Weintrauben, Wassermelonen usw., Produkte, die die Einheimischen nicht anbauen.

Die Bewohner sind hervorragende Landwirte und haben ein beeindruckendes und majestätisches System von Dächern und Bewässerungsanlagen geschaffen, die Terrassen miteinander verbinden und diese versorgen. Die Menschen sind äußerst freundlich und hilfsbereit untereinander. Der Präsident von ›Hundzës‹ trägt den Titel ›Mir‹ (der Beste). Ihr größter Feiertag ist das solare Neujahr ( wie bei den Pelasgern und Arberesh), genannt ›Naurosh‹ (“wünsche uns”) und fällt auf den 21. März.

Die Menschen der Region Hunza unterscheiden sich stark von den dunkelhäutigen Pakistanern oder den Afghanen und Chinesen. Die Hunza sind weißhäutig mit roten Wangen. Die meisten der 50.000 Hunza haben blaue, grüne oder graue Augen und Haare, die vom Gelb des Mais bis zum Schwarz des Raben reichen. Einige Kinder haben auch rote Haare.

Hoch oben in den Bergen lebt ein Stamm namens Kalash, dessen Ähnlichkeit mit den europäischen Vorfahren verblüffend ist. Die Götter der Kalash werden von dem Gott ›Di-Zau‹ (Sonne-Zeus) angeführt. Die Kalash tragen an ihren Toren ein Symbol, das ihre alten illyrischen Ursprünge und ihre Verbindung zu Alexander dem Großen zum Ausdruck bringt: eine Ziege mit zwei Hörnern (Helm des Skanderbeg). Eine gelbe Wildblume, die Kinder in den Bergen oder auf dem Feld pflücken, wird “Bisha” genannt. Die Männer tragen weiße Hosen, die “shalëvare” (hängender Sattel) genannt werden, während die Frauen ihr Hemd “kamish” (in Fleisch gekleidet) nennen. Hunza-Tänze werden von Trommeln, Pfeifen oder anderen Blasinstrumenten begleitet, und die Tänzer halten sich gegenseitig, während sie tanzen. Ein wichtiger Volkstanz ist der Schwerttanz, der von Männern aufgeführt wird und bei dem die Tänzer farbenfrohe Kleidung namens “Kamarbunde” tragen.

Der Forscher Dr. J. M. Hoffman besuchte den Hunza-Stamm zweimal und kam zu folgendem Schluß: Das illyrische Gebiet ist das Zusammentreffen von Afghanistan, Pakistan, China und Tadschikistan und gehört zu Pakistan. Das Tal, in dem sie heute leben, wird Schlucht (kleine Nase) genannt, umgeben von zwei Bergen, die 6000 bis 7500 Meter über dem Meeresspiegel liegen. Dort heißt ein sumpfiger Ort Balta usw.

 

 

 

 



Print Friendly, PDF & Email