Irnerio Seminatore

Clausewitz und seine Lehren

Wenn einer der beiden Kriegsparteien entschlossen ist, den Weg der großen Entscheidungen mit Waffengewalt zu beschreiten, sind seine Erfolgsaussichten beträchtlich, wenn er sicher sein kann, daß der andere nicht gewillt ist, sich darauf einzulassen (Clausewitz).

Dieser Grundsatz trifft voll und ganz auf Rußland und die Ukraine zu. Die beiden Kriegsparteien waren seit langem darin verwickelt und ihr diplomatischer und militärischer Dialog wurde unter der Hand von verdeckten amerikanischen, britischen, deutschen, französischen, polnischen, baltischen und anderen Mitstreitern unterstützt, die Zelenskis Ukrainer bewaffneten und ausbildeten.

Somit war das europäische Erwachen für den Krieg nichts weiter als eine “Fake News”, eine “Luftblase” der großen westlichen Heuchelei, die wir ignoriert hatten. Das Primat der Politik ist kein theoretischer Ansatz.

Der Westen und Rußland befanden sich bereits im Krieg, aber sie wußten es offiziell noch nicht, oder sie taten so, als wüßten sie es nicht. Das war eine üble Täuschung! Die Westeuropäer haben die irreführenden Bücher von Kant, Alain, Russell und anderen Münchnern und Humanisten in die Schränke ihrer amnestischen Hirngespinste aus der Vergangenheit gelegt.

Darüber hinaus sind die europäischen Institutionen als prominente Antennen des internationalen Kartells des historischen Morphiums, dessen “geopolitisches” Werkzeug die Kommission sein will, dazu übergegangen, Waffen zu liefern, um das Gemetzel an den Völkern zu verlängern.

Die Klarsichtigsten haben heute nicht den Krieg oder seine Barbarei entdeckt, sondern das Gesicht und die Perversion ihrer selbst, unter der Maske eines Theateragitators. Es war die Gewalt der Yankees, der Zynismus von Albion, die unvernünftige und nicht rationale Logik der Franzosen und das gelähmte Rückgrat der Deutschen. Alle waren tief in ihrem Inneren von Angst, mangelnder Klarheit und fehlendem Mut geplagt. Frieden und Krieg, eine uralte Zweisamkeit!

Lassen Sie uns gemeinsam die Dialektik des historischen Antagonismus revidieren und die möglichen Ausgänge jeder Art von Frieden und jeder Art von Krieg betrachten.

Eine Lesart, die im Lichte der Außenpolitik durchgeführt wird, die die Einheit von diplomatischem Wort und militärischem Handeln beinhaltet, eine Einheit, die innerhalb der atlantischen Allianz die volle Solidarität aller Verbündeten ausschließt.

Da die Unterordnung des Krieges unter die Politik von einer Reihe von Interessen, Faktoren und Umständen abhängt, stellt sich die Frage, welcher der praktizierten Politiken die Europäer folgen werden, wenn sie den Weg von Zelenski, der Europäischen Kommission und der Atlantischen Allianz einschlagen.

Was wird auf dem Spiel stehen und wie weit? Clausewitz erinnert uns an die möglichen Ergebnisse:

Wenn die Politik großartig und mächtig ist, wird es auch der Krieg sein, und er kann sogar die Gipfel erreichen, wo er seine absolute Form annimmt.

Die Ungleichheit der Kriegsziele und die ungleiche Stärke und Entschlossenheit machen die Steigerung des Krieges auf das Extrem von der Reaktion der anderen Seite abhängig, was auf das Prinzip der Polarität zurückzuführen ist.

Carl von Clausewitz

Die Macht-Welt-Politik und ihre Rückschläge

Wenn wir davon ausgehen, daß die Art des angestrebten “Friedens” weitgehend die Art des zu führenden “Krieges” bestimmt, um einen “zufrieden stellenden Frieden” zu erreichen, zeigt uns eine ternäre Klassifizierung von Frieden (Gleichgewicht, Hegemonie oder Imperium), daß die Gewalt der Konflikte auf die Geometrie der Machtverhältnisse zurückzuführen ist.

Es ist die Größe des Einsatzes, die die politische Entschlossenheit und den Kampfeswillen steigert. Im Fall des Ukraine-Konflikts geht es für beide Seiten um den Übergang von einer Konfiguration des internationalen Systems zu einer anderen (bipolar zu multipolar). Für die Ukraine bedeutet dies, daß sie als Staat von der zwischenstaatlichen Bühne verschwindet und von einer imperialen (atlantischen) in eine andere (russische) Zone wechselt.

Für Rußland steht existenziell viel auf dem Spiel, was im Falle eines Scheiterns einen langfristigen Machtverlust und ein inakzeptables geopolitisches Beben nach innen und außen bedeuten würde, das für Europa, Rußland und Eurasien tektonisch und fatal wäre. Aufgrund seines Ausmaßes würde es eine Turbulenz betreffen, die auf alle systemischen, multipolaren, interkontinentalen und zwischenstaatlichen Beziehungen ausgeweitet ist.

In der Wahrnehmung Rußlands und anderer Akteure der internationalen Gemeinschaft würde die unvermeidliche Verschiebung von einem Krieg zu einem großen Konflikt zur Wiederherstellung einer imperialen Zone führen, die mit der untergehenden Hegemonialmacht konkurrieren würde. In diesem Fall wäre ein Krieg großen Ausmaßes unvermeidlich, da er den dominanten Dreh- und Angelpunkt des Systems (die USA) in Frage stellen und sie somit vorzeitig zum Handeln veranlassen würde.

Die historische und systemische Bedeutung der Ukrainischen Krise

In die Ukraine-Krise einzusteigen oder sich in sie hineinziehen zu lassen, hat eine allgemeinere und abstraktere Bedeutung. Tatsächlich handelt es sich um eine regionale “Gleichgewichtskrise”, die den Schwerpunkt des Systems, die berühmte “Balance of Power”, nach Osten verlagert und die Nichtigkeit des Widerstands einer geopolitischen Nahtstelle (Zelenskis Ukraine) aufzeigt, wodurch die Unfähigkeit der westeuropäischen Staaten, auf die anderen und alle zusammen auf Rußland einzuwirken, offensichtlich wird.

Im Gegensatz zum Westen des Kontinents verdankt Rußland seine Existenz und Sicherheit sich selbst, während die europäischen Staaten hinter dem Rahmen des atlantischen Bündnisses ihre Existenz und Sicherheit einem Akteur außerhalb des Kontinents, nämlich Amerika, verdanken.

Es ist Amerika, das seinen Hauptfeind, seinen entscheidenden Schauplatz und den Schwerpunkt seines zukünftigen Imperiums anderswo (Asien-Pazifik) als in einer umstrittenen Einflußzone wählt. Hier zu gewinnen (europäisches Regionaltheater), bedeutet, im Indopazifik (Systemtheater) an die chinesische Macht zu verlieren.

Der “Frieden des Gleichgewichts”, der für Europa angemessen wäre, wird von “the anxiety with to the balance of power is apparent… (David Hume) diktiert und befindet sich zwischen der dominanten äußeren Macht (USA) und der revisionistischen äußeren Macht (Russische Föderation). David Hume zufolge und gemäß dem “common sense and obvious reasoning” darf ein Staat (in diesem Fall Rußland oder Noworossija oder ein neues Imperium) niemals so stark sein, daß die Nachbarstaaten nicht in der Lage sind, ihre Rechte und Freiheiten gegen ihn zu verteidigen (ein Argument, das von Polen, den baltischen Staaten, Finnland und Schweden angeführt wird). Dieses Argument spiegelt den Fall des Römischen Reiches wider, das in der Lage war, seine Gegner und Feinde einen nach dem anderen zu unterwerfen, bevor sie in der Lage waren, die Bündnisse zu wahren, die ihre Unabhängigkeit hätten bewahren sollen.

Da jedoch in den internationalen Beziehungen der Erfolg bei großen Herausforderungen auf der – wenn auch heterogenen – Legitimität und den – wenn auch variablen – Machtverhältnissen beruht, ist anzunehmen, daß die Einheit der westeuropäischen Staaten eher durch die Koordination der Länder erreicht wird, die über einen echten Kern der Stärke verfügen (Frankreich und Deutschland) und die Union durch den Verlust ihrer Legitimität zu einer marginalen, nicht vorrangigen und nicht entscheidenden Erfahrung im Prozess der Annäherung der Staaten des Kontinents machen wird. In Wirklichkeit ist die Heterogenität des Legitimitätsprinzips der Union (Fälle von Polen und Ungarn) die Grundlage für ihre politische Zerrüttung und die Asymmetrie ihres “harten Kerns” die Grundlage für ihre unterschiedliche Auffassung von Souveränität und ihre globale Geopolitik, die sich in der Ukraine-Krise manifestiert.

David Hume, Morton Kaplan und die Theorie des Gleichgewichts

Daß die Politik des kontinentalen Gleichgewichts oder ihr ›Status quo‹ vor dem Konflikt, der für das Lager der atlantischen Allianz günstiger war, dazu diente, das System zu erhalten und die Inselmächte (Großbritannien und die USA) in ihrer Rolle als Waffenlieferanten zu rechtfertigen, erschien sofort als eines der Ziele der Koalition der globalistischen Mächte und ihrer indirekten, begrenzten und verspäteten Intervention.

Aus dieser Sicht muß die Vereinigung der slawischen Länder durch Rußland um jeden Preis verhindert werden, – so dachten sie – nach der historischen Eliminierung Deutschlands mit dem Zweiten Weltkrieg, als Hauptakteur auf dem Kontinent und Träger der Möglichkeit einer antihegemonialen Verschweißung des zentralen Landes (des sogenannten Heartlandes).

Rußland weiß genau, daß es für einen Störstaat gehalten wird, der verdächtigt wird, in seinem Umkreis unabhängiger Staaten wieder ein imperiales und dominierendes politisches Gebilde aufbauen zu wollen.

Unter solchen Bedingungen muß es nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion damit rechnen, als Bedrohung für die Hegemonie und von den USA als wieder aufstrebender Rivale betrachtet zu werden.

Während David Hume für das “europäische System” des 19. Jahrhunderts die einfachste Formel des Gleichgewichts definiert und insbesondere die Rivalität zwischen Frankreich und Deutschland analysiert hatte, ist die Politik des “multipolaren Gleichgewichts” des 21. Jahrhunderts, allgemein als “Balance of Power” definiert, wurde in den 1950er Jahren von Morton Kaplan formuliert, der sechs abstrakte Regeln ausfindig machte, mit denen politische Einheiten rechnen müssen, wenn ein Staat als Systemstörer nach Hegemonie strebt und die Feindschaft aller konservativen Staaten hervorruft.

Genau das geschieht heute mit Rußland, das die Initiative zu den Feindseligkeiten ergriffen hat, in der Hartnäckigkeit der wirtschaftlichen und finanziellen Sanktionen und im Versuch der internationalen Isolation und der politischen und militärischen Schwächung, die durch die Lieferung schwerer Waffen an Zelenskis Ukraine belegt wird.

“Frieden des Gleichgewichts” oder “Frieden des Imperiums”? Veränderung “des” Systems oder Veränderung “im” System? “Zwischen dem “Frieden des Gleichgewichts” und dem “Frieden des Imperiums” schiebt sich “der Frieden der Hegemonie”, sagt Raymond Aron, aber, so fügt er hinzu, “Hegemonie ist eine prekäre Modalität des Gleichgewichts”, die durch einen ausgeprägten Willen zur Unabhängigkeit gesichert wird, denn Freundschaften und Feindschaften sind historisch gesehen temporär.

Der “Frieden des Gleichgewichts” im Europa des 19. Jahrhunderts hatte konjunkturellen Charakter und beschränkte sich auf die “Vorherrschaft” von Bismarcks Deutschland, die von Großbritannien daran gehindert wurde, sich zu einer kontinentalen Hegemonie zu entwickeln.

Wird der Westen heute im Falle eines Sieges von Putins Rußland verhindern können, daß es sich von einer Vormacht, die es auf kontinentaler Ebene (Ost- und Südosteuropa) war, zu einer Hegemonialmacht auf multipolarer und globaler Ebene (Rußland, China, Indien, Iran, nicht engagierte Dritte) entwickelt?

Diese historische Perspektive wird durch die Tatsache plausibel gemacht, daß das “perfekte” Kriegsmodell gemäß der klassischen Typologie der “zwischenstaatliche” oder nationale Krieg ist, bei dem politische Einheiten gleicher Art und gleicher Zivilisationszone mit dem Ziel der Existenzsicherung des Landes gegeneinander antreten, während “imperiale Kriege” auf die Beseitigung einer kriegführenden Partei und die Bildung einer übergeordneten politischen Einheit, die sich aus mehreren heterogenen Einheiten zusammensetzt, abzielen.

Der Krieg, der das von Rußland unternommene Ergebnis kennzeichnet, wäre für seine Gegner der Beginn eines endlosen Unternehmens, einer unvollkommenen und heterogenen Konfrontation, bei der zwischenstaatliche, transnationale und gesellschaftliche Beziehungen aufeinandertreffen, die so schnell wie möglich und mit allen Mitteln gestoppt werden müssen.

Es würde sich um eine Art von Konflikt handeln, der nicht zu einem “Frieden der Zufriedenheit” führen könne, sondern zu langwierigen Konflikten, prekären und kriegerischen Waffenstillständen, asymmetrischen, terroristischen und hybriden Konflikten, die auf die Koexistenz widersprüchlicher Interessen zurückzuführen seien, denen es an einer gemeinsamen Perspektive fehle.

Obwohl aus der Forderung nach einem Legitimitätsprinzip, dem Prinzip der staatlichen Souveränität, entstanden, das die Ukraine für sich beansprucht, wird diese Vermischung von Interessen die immer wieder aufflammenden Rivalitäten vor allem in Europa schüren und nur zu einem kriegerischen Frieden und, was noch wahrscheinlicher ist, zu einem permanenten Bürgerkrieg führen.

Im Falle der Ukraine-Krise, die von außen durch die USA und untergeordnet durch die Europäer gesteuert wird, werden das Kriegsziel und das Endergebnis “das” internationale System verändern oder eine Veränderung der Machtverhältnisse “innerhalb” des Systems bewirken?

Man könnte mit Joe Biden darin übereinstimmen, daß die “richtige” Hypothese in der ersten Antwort und damit in der Option eines begrenzten Krieges und der Erhaltung der amerikanischen Hegemonie liegt, und mit Wladimir Putin in der zweiten, d. h. in dem doppelten Wunsch nach Sicherheit und Ruhm (oder Prestige), denn dann würden sich die beiden Elemente ändern, die jedes internationale System steuern, das Kräfteverhältnis, das für die Mächte der Erde (Rußland, China, Indien, Iran, blockfreie Staaten) günstiger würde, und das Legitimitätsprinzip (oligarchisch, autokratisch oder despotisch), wodurch sich der Lauf der Geschichte, der bisher vom Westen zum Osten ging, umkehren würde.

Quelle: http://euro-synergies.hautetfort.com/archive/2022/05/04/changement-du-systeme-ou-changement-dans-le-systeme.html
Ursprungsquellen:  https://www.nlto.fr/Guerre-regionale-ou-guerre-generale_a3614.html
https://www.ieri.be/fr/publications/wp/2022/mai/changement-du-systeme-ou-changement-dans-le-systeme-lengagement-sur-la-voie

 

Print Friendly, PDF & Email