Erwan Castel

Was seit zwei Monaten von den westlichen Gutmenschen in einer Endlosschleife und in einer halluzinierenden Gehirnwäsche wiederholt wird, ist, daß “Rußland den Krieg in der Ukraine am 24. Februar 2022 begonnen hat“.

Aber verdammt!”, wäre ich versucht zu sagen: “Erinnert euch!” :

  • Dieser Krieg wurde 2008 auf dem Gipfeltreffen in Bukarest von der NATO – die Rußland als ihren Feind definiert – angekündigt, als die USA, planten, die an Rußland grenzende Ukraine und Georgien in ihr Militärbündnis aufzunehmen,
  • Dieser Krieg wurde 2008 mit der überstürzten Offensive Georgiens gegen Südossetien und Abchasien, die sofort von russischen Streitkräften zum Schutz ihrer russischen Bevölkerung zurückgeschlagen wurde, erstmals versucht.
  • Dieser Krieg wurde 2014 auf dem Maidan durch einen von den USA inszenierten und finanzierten Staatsstreich ausgerufen, um eine offen russophobe ukrainische Marionettenmacht zu errichten, bis hin zu einem lokalen Krieg gegen die Russen im Donbass.
  • Dieser Krieg wurde 2022 regional, als Washington Moskaus Sicherheitsansprüche für sein Grenzgebiet ablehnte und das mit westlichen Waffen vollgestopfte Kiew sich auf eine zweite Offensive gegen den Donbass vorbereitete.
  • Und dieser Krieg wird global werden, weil die Staatsführer und die vergessliche westlich orientierte Bevölkerung lieber sklavisch einer globalistischen Kriegsstrategie folgen, die zudem für sie selbstmörderisch ist, als die europäische Unabhängigkeit und das europäische Selbstbewußtsein zurückzuerobern.

Denn was die Menschen im Westen auszeichnet, ist die chronische Amnesie, die ihnen von den aufeinanderfolgenden Ideologien, die sie seit 2000 Jahren versklaven, eingepflanzt wird, sei es anläßlich einer neuen Religion, Wirtschaft, Eroberung, Politik, Entdeckung oder eines neuen Ereignisses, das die vorherigen Ereignisse aus dem Gedächtnis zu löschen scheint, obwohl diese sie oftmals ausgelöst haben.

Diese von der herrschenden globalistischen Doxa organisierte Amnesie stützt sich heute auf eine Medienhypnose, die in der Lage ist, die westeuropäischen Massen und ihre zu Lakaien gewordenen Verantwortlichen in eine Massenhysterie zu treiben. Sowohl diese Amnesie als auch diese Hysterie erweisen sich als Anbeter des neuen Monotheismus der Ware, der die Träume von “Menschenrechten“, “Demokratie” und “Völkerrecht” instrumentalisiert, indem er sie dogmatisiert, um ihre Umschreibung und Zweckentfremdung zugunsten einer amoralischen globalistischen Plutokratie zu verbergen.

Im April 2014 schrieb ich, daß der Krieg im Donbass der Höhepunkt einer aggressiven Expansion der NATO sei, die nach dem Zusammenbruch der UdSSR begonnen hatte (was zumindest den Vorteil hatte, ein Gleichgewicht der Kräfte zu erzwingen), und daß die Apathie der Europäer gegenüber der ukrainischen Tragödie den roten Teppich für den Dritten Weltkrieg ausrolle. Damals lachten viele, andere machten sich lustig, einige beleidigten sogar meine Analysen als bescheidener Wächter des alten Europas, der auf die unvermeidliche Rückkehr dieses unvermeidlichen großen Chaos wartete, in das es die kommunitaristisch-elitären Ideologien seit mehr als 1000 Jahren treiben.

Heute scheint es, daß die Menschen im Westen angesichts der logischen Ausweitung des lokalen Konflikts im Donbass zu einem regionalen Krieg in Ehrfurcht erstarrt sind, aber genauso wie die Angst die Menschen dazu bringen kann, über die bekannten Kapazitäten hinaus zu reagieren oder im Gegenteil das Bewußtsein und den Körper zu lähmen, bleiben die Menschen im Westen angesichts der Ankunft des Chaos oder schlimmer noch des Rufs ihrer Unterstützer nach einer Internationalisierung dieses russisch-ukrainischen Krieges, der jenseits des Ozeans von gierigen Verrückten in Auftrag gegeben wird, amorph.

Während einige Politiker vor einigen Wochen noch einräumten, daß die Ukraine-Krise höchstem Maße kriegerisch und mit der Hegemonie der NATO verbunden sei, die auf Befehl einer Neuen Weltordnung die wirtschaftliche Nichtanpassung Rußlands, seine ideologische Unabhängigkeit und seine internationale strategische Position brechen wolle, sind seit dem 24. Februar fast alle von ihnen wieder in den Sklavenchor zurückgekehrt, um die offiziellen russophoben Anathemata zu psalmodieren. Und alle, die anders denken, werden für das manichäistische Gutmenschentum zu den Pestopfern der Welt!

Und die Amnesie geht immer und immer wieder aus dem Samen der Hysterie im Garten der westlichen Unterwürfigkeit hervor. Doch zum Glück gibt es noch einige freie Politiker auf der ganzen Welt, die den Warensklaven die Wahrheit ins Gesicht sagen:
Hören Sie sich diese meisterhafte Rede des Abgeordneten Shaik Emamà in Kapstadt, vor der Nationalversammlung Südafrikas an.

Nietzsche, der große Denker Europas, prophezeite, als die tödlichen Ideologien des Westens in das Zeitalter des industriellen Wahnsinns eintraten: Europa wird nur am Rande des Grabes entstehen, und erinnerte damit an das unvermeidliche zyklische Schicksal der Weltgeschichte, so wie es auch das Schicksal des irdischen Lebens ist.

Der Westen und seine linearen Geschichtsphantasien (Religion, Wirtschaft, Ideologie) haben einen undurchsichtigen Schleier sowohl über die natürliche Ordnung der Zyklen als auch über das lange europäische Gedächtnis geworfen, um den Völkern seine hegemonialen Manichäismen aufzuzwingen.

Von der Ermordung der ›Hypatia von Alexandria‹ bis zur Inhaftierung von Julian Assange: Der Obskurantismus der seit 2000 Jahren aufeinander folgenden, vorherrschenden Einheitsgedanken führt die Völker von Diktatur zu Hegemonie an den Rand eines Abgrunds, obwohl dieser den Alten so gut bekannt war, daß sie ihn in den Gründungsmythen unserer Zivilisation verewigt haben.

Nehmen wir zum Beispiel den ontologischen Antagonismus, den die Götter Apollon und Dionysos, die Beschützer der Künste, in sich tragen: Der eine ist solar und unbeweglich, der andere irdisch und beweglich, aber das griechische Genie wußte ihn zu nutzen, wie die Baumeister den Gegensatz der Strebebögen, um die menschliche Weisheit zu erhöhen.

Und diese mythologische Opposition, die menschliche Geschichten verewigt und die attische Tragödie einleitet, erinnert uns an die Lebensnotwendigkeit, den Antagonismus der Erscheinungen in die Dualität der Existenz zu verwandeln, die durch das Zusammentreffen von Kraft und Willen in einer Harmonie der Gegensätze sublimiert wird.

Es ist das große Erbe dieses hellenischen Heidentums, daß es unsere schönsten zivilisatorischen Werte in Gedanken für die Zukunft verpackt hat.

Heute ist die Konfrontation, die uns in einen neuen Abgrund führt, die zwischen dieser multipolaren Welt des maßvollen Erbes (Métis) und der unipolaren Welt des unbegrenzten Verlangens (Hybris), die mir nur die zeitgenössische Fortsetzung dieser ewigen Tragödie zu sein scheint, die heute durch die bipolare Vision eines Homo Oeconomicus, der sich für einen Gott hält, noch verschärft wird.

Die Zukunft gehört dem, der das längste Gedächtnis hat,

sagte Friedrich Nietzsche, als er den obskurantistischen Schleier über unseren antiken Weisheiten lüftete.

Doch wie kann man diese Vernunft den postmodernen Massen nahebringen, die durch Jahrtausende der Diktatur eines vielgestaltigen Einheitsdenkens entmündigt, durch Jahrhunderte absolutistischer Mächte und Jahrzehnte des zwanghaft individualistischen Konsumismus versklavt wurden?

Es scheint, daß nur ein weltweites Chaos in der Lage ist, das Bewußtsein dieser amnestischen Völker zu wecken, die von Idioten und Verrückten hypnotisiert werden, die sie mit ihren manichäistischen Fantasien und Überzeugungen bis zum selbstmörderischen Delirium tremens berauschen…

Aber ist es nicht auch eine andere Lehre dieser vergessenen gemeinsamen Weisheit, daß jedes Chaos sowohl Leiden als auch Geburt ist und daß die Zeit für Ragnarök gekommen sein könnte, um dieser Welt ein Ende zu setzen, wie es uns in der ›Edda‹ der Skandinavier im Gedicht Völuspá (§45) gelehrt wird:

Die Brüder werden sich bekämpfen
Und werden einander töten,
Die Eltern werden sich beschmutzen
Ihre eigenen Betten;
Raue Zeiten in der Welt,
Weltweiter Ehebruch,
Zeit der Äxte, Zeit der Schwerter,
Die Schilde sind gespalten,
Zeit der Stürme, Zeit der Wölfe,
Bevor die Welt zusammenbricht ;
Niemand
Wird niemand verschonen.

Und da die Erinnerung und die Vernunft des Seins durch den Wahnsinn des Habens aus den Herzen verbannt wurden, wird das Feuer des Gottes Surtr (oder jedes anderen Paladins der Apokalypsen) die Zerstörung dieses “Narrenschiffs” (endlich) vollenden, das der Elsässer Sébastien Brandt im 15. Jahrhundert so treffend beschrieben hat.

Dann können die Asen und die Menschen, die die Götterdämmerung überleben, eine neue Welt um ihre endlich geschützte Erinnerung herum errichten…

PS: Denken Sie nicht, daß mein Denken pessimistisch ist… im Gegenteil, es wird von diesem Glauben (der kein “Glaube” ist) an die Ordnung der Natur und diesem “Optimismus des Willens” angetrieben, die mich immer zu einer kollektiven und weitreichenden Vision einladen, der ich ohne zu zögern meine nichtigen Ambitionen, Interessen oder persönlichen Wünsche opfere.

Quelle: http://alawata-rebellion.blogspot.com/2022/04/lamnesie-occidentale.html
Print Friendly, PDF & Email