Jean-Patrick Arteault im Interview mit Pierre Vial über seine Analyse des zeitgenössischen Globalismus

Pierre Vial: In den Ausgaben 43, 44, 45, 46, 47, 49, 50 des Magazins ›Terre et Peuple‹ haben Sie die Frage nach den Ursprüngen des heutigen Globalismus und der Entstehung des westlichen Tiefen Staates aufgeworfen. Sie haben sich nun entschieden, diese Frage in sieben von Terre et Peuple herausgegebenen Broschüren wieder aufzugreifen. Warum haben Sie diese Entscheidung getroffen?

Jean-Patrick Arteault: Aus mehreren Gründen. Zunächst einmal möchte ich anmerken, daß ich, was die wesentlichen Themen betrifft, für eine “Hammerpädagogik” bin: das heißt, daß man immer wieder auf denselben Nagelkopf schlägt, damit er zum Material, in diesem Fall zum Geist, paßt. Der westliche Globalismus steht heute mehr denn je im Mittelpunkt der Versuche, die plutokratische Oligarchie zu kontrollieren, die die Länder der westlichen Welt beherrscht.

Die Covid-Episode als Vorwand für die Schaffung einer Überwachungsgesellschaft (von der man hofft, daß sie mit Begeisterung angenommen wird), gefolgt von der Klimawandel-Episode als Vorwand für die Verarmung der einfachen Menschen im Westen (von der man hofft, daß sie ebenfalls bereitwillig und mit Begeisterung angenommen wird), ist ihre aktuelle Manifestation unter dem Emblem der Davoser Ordnung. Es ist daher wichtig, auf die historischen und konzeptionellen Grundlagen der globalistischen Dynamik mit ihren Entwicklungen und Konstanten zurückzukommen. Ziel ist es, denjenigen, die sich dieser toxischen Weltordnung widersetzen, die Mittel an die Hand zu geben, um einen Kampf zu führen, der alles andere als selbstverständlich ist. Verstehen, um zu erobern, das könnte mein Motto sein.

Auch meine Herangehensweise an das Thema hat sich seit der Veröffentlichung meiner unvollendeten Studie in der Zeitschrift Terre & Peuple weiterentwickelt. Einerseits habe ich mein Wissen über die Ursprünge des westlichen Globalismus erweitert und meine Referenzen gestärkt. Genau das versuchen die neuen Bücher zu erklären. Und ich möchte von vornherein klarstellen, daß ich keine Summe zu diesem Thema abliefere, zu der mich meine persönlichen Beschränkungen nicht befähigen, sondern eine Art Fortschrittsbericht, bestehend aus mehreren Zusammenstellungen und Analysen, voller Unvollkommenheiten, mit dem einzigen Zweck, andere ehrliche Forscher zu ermutigen, weiter zu gehen, um weitere Nuggets auszugraben und eine rationale Kenntnis dieser Verschwörung unter freiem Himmel” gegen verwurzelte Völker, unabhängig von ihrer Herkunft, zu fördern, zu der der westliche Globalismus im Laufe der Jahre geworden ist.

Arteault gibt seine Definition von Metapolitik in dem knappen Buch ›Pour une boussole métapolitique‹. Leider ist diese Broschüre nicht in deutscher Sprache erhältlich, da viele nonkonforme Verlage in Deutschland lieber den Klatsch eines gewissen Pariser Autodidakten hören, der die Autoren, die ihm die Lorbeeren übernehmen könnten, pausenlos beschimpft… Der arme Guillaume Faye z. B. läßt grüßen… Arteault wird wohl ins Spanische übersetzt.

Ich habe auch meine Analyse des oligarchischen Phänomens verfeinert. Ich betrachte sie nicht mehr als eine Anomalie, die die politische Praxis der euro-amerikanischen Völker und später auch der anderen durchdrungen hat. Ich betrachte das Phänomen der Oligarchie, d. h. die Beherrschung einer großen Zahl durch eine kleine Zahl, als eine anthropologische Konstante organisierter Gesellschaften, unabhängig von Zeit, Ort oder Rasse. Die Tatsache, daß wir von einer Oligarchie regiert werden, ist meines Erachtens an sich kein Skandal, sondern ein unvermeidliches Phänomen, sobald eine Gesellschaft ein bestimmtes Maß an Komplexität erreicht. Was aus meiner Sicht der Opposition gegen die gegenwärtige Weltordnung bedenklich ist, ist die Herrschaft der plutokratischen Oligarchie, deren Machtbasis die Kontrolle der Macht des Geldes ist und die mit dem Ziel ausgeübt wird, die Welt der Verwurzelung in jedem Sinne des Wortes zu “liquidieren“, ob diese Verwurzelung nun im Geschlecht, in der Familie, im Beruf, in der sozialen Gruppe, in der Ethnie, in der Kultur, in der Religion oder in der Weltanschauung liegt.

Diese Plutokratie muß mit Entschlossenheit bekämpft werden. Sie wird zwangsläufig ihren Platz verlassen, denn die Geschichte der Welt ist auch ein Friedhof der Oligarchien. Es muß jedoch klar sein, daß an ihre Stelle nicht eine Ordnung treten wird, die aus einem egalitären Volksaufstand hervorgeht, auch wenn ein solcher Aufstand das Instrument für ihren Untergang sein kann, sondern eine alternative Oligarchie oder Oligarchien, die auf anderen Weltanschauungen, anderen Werten und anderen historischen Zielen beruhen. Der Lehmtopf kann den Eisentopf nicht zerstören, das kann nur ein stärkerer Eisentopf. All dies bedeutete, daß die Arbeit, die vor einigen Jahren in der Zeitschrift Terre & Peuple erschien, in größerem Umfang und unter einem etwas anderen Blickwinkel wieder aufgenommen werden musste.

Pierre Vial: Warum haben Sie sich dafür entschieden, Ihr Werk in sieben Hefte aufzuteilen, anstatt es in einem einzigen Band zu veröffentlichen?

Jean-Patrick Arteault: Wie ich bereits sagte, handelt es sich um einen Fortschrittsbericht, und zwar um mehrere Fortschrittsberichte, die von den Unterthemen des übergeordneten Themas abhängen. Ich bin also noch lange nicht fertig mit dieser Forschung. Wenn die Götter mir Leben und Energie für die Arbeit geben, werden weitere Etappen folgen, sogar über die sieben bereits geplanten hinaus. Ich habe mich auch nicht stark genug gefühlt, um schnell an einem großen Buch zu arbeiten.

Wie ich bereits sagte, machen es mir meine persönlichen Wissensgrenzen und meine Neigung zum Aufschieben nicht leicht! Ich habe lange darauf gewartet, daß jemand, der begabter ist als ich, diese Art von Arbeit übernimmt, die ich rational und überlegt angehen wollte, um nicht in die Falle des ideologischen Sektierertums oder des Verschwörungsreduktionismus zu tappen. Der Status des Lesers ist unendlich viel bequemer als der des Forschers und Autors! Ich habe diese Aufgabe nur übernommen, weil ich anderswo nicht das gefunden habe, was meiner Meinung nach gesagt werden muss. Daher die Langsamkeit einer Entwicklung, die nicht die schnelle Hoffnung auf ein Magnum Opus zuläßt….


Andererseits habe ich, wie viele andere auch, festgestellt, daß sich das Verhältnis zum Lesen bei vielen unserer Zeitgenossen verändert hat: Große Bücher sind heute unheimlich. Die Angst vor der Lektüre von Büchern, die dünner sind und sich mehr auf ein bestimmtes Thema konzentrieren, ist geringer. Daraus ergibt sich eine Win-Win-Situation: Einerseits kann sich der Autor die Zeit nehmen, sein Werk zu erweitern, um davon zu profitieren, und andererseits ist es wahrscheinlicher, daß der Leser das Ende seiner Lektüre schnell erreicht.

Pierre Vial: Können Sie uns das Programm der ersten Veröffentlichungen nennen?

Jean-Patrick Arteault: Sechs der ersten sieben Broschüren sind bereits geschrieben worden, und soweit ich weiß, sollen die ersten drei dank der Zusage von Terre et Peuple bis Ende Dezember 2021 veröffentlicht werden. Die siebte Broschüre ist derzeit in Arbeit.

Die erste Broschüre wird eine umfassende Einführung in die Konzepte, die Methodik und die kulturgeschichtlichen Grundlagen des westlichen Globalismus sein, wobei ich darauf hinweise, daß für mich Globalismus und westliches Denken nahezu synonym sind. Der zweite Teil wird sich auf die ersten Jahrzehnte der Geheimgesellschaft von Cecil Rhodes (die Bezeichnung stammt von ihm) und der Milner-Gruppe konzentrieren, wobei ich hoffe, ein wenig über die Paraphrase von Carroll Quigleys Meisterwerk zu diesem Thema hinauszugehen. Der dritte Teil ist den Anfängen der Fabian Society gewidmet, die weder die Matrix der Rhodes-Milner-Gruppe noch deren Schöpfung ist, im Gegensatz zu dem, was man hier und da in der französischen “Verschwörungs“-Literatur lesen kann. In diesen beiden letzten Heften wird das Material, das Gegenstand von Artikeln in der Zeitschrift Terre & Peuple war, weiterentwickelt.

Der vierte der späteren Bände wird die Konvergenzen und Reibungen zwischen den britischen, jüdischen und amerikanischen Oligarchien zwischen dem Ende des 19. und dem Beginn des 20. Jahrhunderts untersuchen, wohl wissend, daß die in dieser Zeit geschaffenen Beziehungen alle späteren Entwicklungen bestimmt haben. Die fünfte Broschüre zielt darauf ab, das Verhältnis dieser ersten transatlantischen Plutokratie zu den großen geopolitischen Problemen vor, während und nach dem Ersten Weltkonflikt zu ergründen. Die sechste Broschüre wird sich von dem stark historisch geprägten Ansatz der vorangegangenen Broschüre lösen, um den Wurzeln des frühen Interesses der atlantischen Plutokratie an kulturellem, politischem und sozialem Engineering nachzugehen. Die siebte Broschüre, die derzeit verfasst wird, befasst sich mit der Frage, wie Frankreich, das sein eigenes universalistisches (und damit globalistisches) Projekt hatte, gezwungen wurde, sich dem angelsächsischen Atlantik anzupassen. Wir werden sehen, dass dies nicht aus den Jahren von Sarkozy stammt…. Nach… Danach werden wir sehen…

Pierre Vial: Diejenigen, die sich an Ihrer Arbeit zum Thema Globalismus stören, werden in Ermangelung stichhaltiger Gegenargumente eine Verschwörung heraufbeschwören. Was würden Sie zu ihnen sagen?

Jean-Patrick Arteault: Ich wollte keine “Verschwörungsarbeit” im üblichen Sinne des Wortes schreiben. Ich habe die Schwäche zu glauben, daß meine Forschung weder monomanisch noch reduktionistisch ist, noch ein Gefangener ideologischer Apriorismen, auch wenn ich meine kritische Haltung gegenüber dem Okzidentalismus, der für mich fast ein Synonym für den zeitgenössischen Globalismus ist, nicht verhehle.

Ich halte auch den Vorwurf der “Verschwörung” im Allgemeinen für unzulässig. Denn wir sehen, daß sie von Desinformanten oder Propagandisten gemacht werden, deren einziges Ziel darin besteht, Forscher oder Informanten zu diskreditieren, die die “Narrative” der herrschenden Mächte in Frage stellen. Dies wurde in den Covid-Fällen fast offenkundig, wo angesehene Forscher von engstirnigen Leuten, die der Sache nicht gewachsen sind, sondern sklavisch den Agenden von Davos und Big Pharma dienen, als Verschwörungstheoretiker oder Scharlatane bezeichnet wurden. Allerdings wird die Angelegenheit dadurch kompliziert, daß es historisch erwiesen ist, dass einige der Akteure in der Geschichte, die ich in meinen Broschüren erzähle, ausdrücklich behauptet haben, dass sie als Verschwörer im Untergrund tätig waren. Dies gilt für Cecil Rhodes und in gewissem Maße auch für die Gründer der Fabian Society.

Die Frage nach der Verschwörung ist meines Erachtens nicht gut gestellt. Wenn wir uns die Art und Weise, wie Menschen ihr Leben leben und ihre Projekte durchführen, genau ansehen – einzeln, in kleinen oder großen Gruppen –, stellen wir fest, daß sie sich in der Regel strategisch verhalten, indem sie ihre letztendlichen Ziele verbergen, entweder um effizienter zu sein oder um moralisch einwandfrei zu sein. Wir sprechen über Liebesstrategie, Karrierestrategie, Wirtschaftsstrategie, metapolitische Strategie oder militärische Strategie und so weiter.

Wenn wir von Strategie sprechen, kommt die Verschleierung ins Spiel, denn es geht immer darum, einen Einzelnen, eine kleine Gruppe oder eine Gesellschaft dazu zu bringen, etwas zu tun, woran sie spontan nicht gedacht hätten. Genauer gesagt, können wir sagen, daß die geheime Strategie die Luft ist, die alle historischen Akteure atmen. Ersetzt man Verschwörung” oder “Komplott” durch “verdeckte Strategie“, kommt man auf das Gleiche hinaus, aber wahrscheinlich mit weniger Hilferufen.

Ich wiederhole: Die Herrschenden mögen es nicht, wenn ihre verborgenen Strategien aufgedeckt werden, denn eine aufgedeckte Strategie verliert einen Teil ihrer Wirksamkeit, und so gehen sie prophylaktisch vor, indem sie diejenigen, die sie aufdecken, als “Verschwörer” anprangern. Nun, wenn mich meine Gegner als “Verschwörungstheoretiker” bezeichnen, werde ich sagen, daß dies ein unvermeidlicher Teil des Kulturkriegs ist, und ich werde damit gelassen und philosophisch leben. Das Einzige, was Sie niemals tun sollten, ist zu versuchen, sich in den Augen des Ungeziefers, das Sie auf diese Weise angreift, zu rechtfertigen, denn das führt dazu, daß Sie die Haltung des Angeklagten einnehmen, der sich selbst verteidigt (und wenn man sich selbst verteidigt, weiß man, daß etwas unter der Oberfläche ist…) und weil es keinen Zweck hat: Wer seinen Hund töten will, beschuldigt ihn immer, Tollwut zu haben…

Pierre Vial: Inwiefern paßt Macron in die globalistische Strömung?

Jean-Patrick Arteault: In diesem Jahr der Präsidentschaftswahlen ist es sinnvoll, Präsident Macron wieder in die “globalistische Strömung” einzuordnen, wie Sie es zu Recht nennen. Das ist ein guter Punkt, denn der westliche Globalismus ist in der Tat ein Versuch, die verwurzelten Welten zu liquidieren, in dem Sinne, daß sie eliminiert und verflüssigt werden. Wenn wir über Macron sprechen, neigen wir oft dazu, uns auf die Clownerie seines Ministerteams zu konzentrieren, aber dies ist der Baum einer absichtlichen Kommunikation, die den Wald der ideologischen Quellen des Macronismus und seiner Aktionen nicht verbergen sollte, die mit den plutokratischen Plänen übereinstimmen, die heute durch den Dunst von Davos getragen werden.

Für jemanden, der seine eigenen Bücher preist, möchte ich die Aufmerksamkeit unserer Leser auf ein sehr subtiles Buch lenken, das ich in meinem siebten Buch verwenden werde. Dieses Buch von Frédéric Rouvillois trägt den Titel Liquidation Emmanuel Macron et le Saint- Simonisme. Es ist ein Porträt von Emmanuel Macron im Spiegel der ideologischen Haltungen von Claude-Henry de Rouvroy de Saint-Simon und insbesondere der Anhänger dieses sozialistischen Philosophen.

Was die Saint-Simonianer von gestern und Macron von heute gemeinsam haben, ist, daß sie die Welt flüssig machen wollen, fließend. Das ist auffällig für das Verständnis der ideologischen Grundlagen von Macron, der selbst eine gewisse philosophische Ausbildung hat, so daß es sehr wahrscheinlich ist, daß ihm diese Ähnlichkeiten bewußt sind. Viele Dinge scheinen banal im armen Vokabular der Gesellschaft des Spektakels, deren Codes Macron beherrscht wie ein guter Schauspieler, der einen ausgezeichneten Theaterlehrer hatte, aber in Wirklichkeit verweisen sie auf ein altes ideologisches Gepäck jenes atypischen Sozialismus, der der Saint- Simonismus war. Da ich darin viele gemeinsame Positionen mit den Gründern der Société Fabienne gefunden habe (die nach dem derzeitigen Stand meiner Dokumentation nicht von Saint-Simon und den Saint- Simonianern, die ihnen vorausgingen, inspiriert worden zu sein scheinen), wollte ich im siebten Band diese Spur verfolgen, die der französischen Plutokratie einen ganz besonderen Inhalt verleiht.

Zusätzlich zu diesen intellektuellen Wurzeln weist Macrons Hintergrund (Rothschild-Investmentbank, Attali-Kommission, französisch-amerikanische Stiftung, Anhörung der Bilderberg-Gruppe und enge Verbindungen zur Komplizenschaft mit Klaus Schwab vom Davos-Forum) den klassischen Stammbaum der herrschenden französischen Kompradoren-Klasse im Dienste der großen westlichen plutokratischen Oligarchen auf.

Aber lassen Sie uns eines klarstellen: Emmanuel Macron ist kein Oligarch, denn er ist kein wirklicher Kapitalbesitzer. Er ist lediglich der Butler des französischen Establishments, der erste der luxuriösen Diener, die die herrschende Klasse Frankreichs bilden und die hoffen, dies auch im Jahr 2022 zu bleiben….


Quelle: https://www.terreetpeuple.com/boutique-communaute-58/172-livres/4225-3-nouveautes-aux-editions-terre-peuple.html
Print Friendly, PDF & Email