Plutarch sagt in seinen ›Questioni Romane‹, daß im Mai in Rom keine Ehen geschlossen werden, weil in diesem Monat die feierlichste aller Reinigungszeremonien stattfindet, nämlich das Fest der ›Argei‹ zu Ehren Saturns, bei dem Holzpuppen in den Fluß geworfen werden. Die ungünstigen Tage dauerten bis zum 15. Juni, an dem der in den Tiber geworfene Müll des Vestatempels laut einem von Ovid in den ›Fasti‹ überlieferten Orakel das Meer erreicht. Vor diesem Datum Mitte Juni sind die Tage für Eheschließungen ungünstig.

Dem Mittelalterhistoriker Cardini zufolge gehen die ersten Andachten “auf das 16. Jahrhundert zurück, als die Menschen begannen, auf den Geist der Renaissance zu reagieren, der als zu heidnisch angesehen wurde: So bekam der Monat Mai auch einen reparativen Charakter”.

Dies bestätigt, daß noch bis ins 16. Jahrhundert die alten Götter auf dem Lande mit den alten Ritualen verehrt wurden, und nicht umsonst verbrannte die Kirche etwa eine Million Hexen, weil das Heidentum als Hexerei oder Teufelei galt.

Für die katholische Kirche ist es der “Monat der Madonna”. Aber warum heißt es so? Madonna ist ein mittelalterlicher Begriff und bedeutet “meine Frau”. In Paris gibt es eine Kirche, die nach der Muttergottes benannt ist und “Notre Dame” heißt, was “Unsere Liebe Frau” bedeutet.

Wäre sie in Frankreich “Madonna” genannt worden, hätte man sie “Notre Femme” genannt. Überall wird die Madonna als Muttergottes bezeichnet, selbst bei den Etruskern bedeutete die Göttin Turan “Die Frau”. Hier ist es jedoch eine Frau. In Rom war der Monat Mai der Göttin Maia gewidmet, und auch Rosen waren ihr geweiht. Der Mai kommt also von Maia, einer alten italischen Göttin aus vorrömischer und später römischer Zeit.

In der Tat waren im Monat Mai viele Feste der Madonna gewidmet, was wollten sie uns vergessen lassen? Der Marienmonat sollte Maia-Monat genannt werden.

  • 5. Mai: Unsere Liebe Frau von Europa
  • 8. Mai: Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz von Pompeji
  • 8. Mai: Selige Jungfrau Maria von Sterpeto
  • 13. Mai: Unsere Liebe Frau von Fatima
  • 24. Mai: Maria, Hilfe der Christen
  • 26. Mai: Unsere Liebe Frau am Brunnen von Caravaggio (BG)
  • 31. Mai: Heimsuchung der Heiligen Jungfrau Maria

 

Maia oder Bona Dea

RÖMISCHE FESTE

1. Mai: Fest der Maia – MAIAE

Maia war eine antike Göttin des Feuers und der Liebesglut, und ihr Festtag wurde am ersten Mai gefeiert. Die Wurzel Ma wird ihr als Mutter zugeschrieben, eine Wurzel, die auch zu dem Namen Maria gehört. Von diesem Kult leitet sich heute der Marienkult ab, der von der katholischen Kirche überlagert wird.

An jedem 1. Mai brachten der Gott Vulkan bzw. seine Priester ihr eine schwangere Sau als Opfer dar, damit auch die Erde mit guten Früchten schwanger sei.

Dies läßt an die Göttin Maia (antiker Tellus) denken, die über Vulkane herrscht und somit die Göttin des Feuers ist. Die trächtige Sau wurde ihr geopfert.

Dies deutet auf eine Muttergöttin hin, die über Vulkane herrscht, also eine Göttin des Feuers. In Wirklichkeit bezieht sich der Mythos von Maia auf die Tatsache, daß der Gott Vulkan ihr jedes Jahr am 1. Mai, also am Calendimaggio, mit einer trächtigen Sau huldigte, ohne daß dies eine Anspielung auf Tieropfer war.

Von ihr leitet sich der Name Mai ab, ihr Festtag war der erste Tag des Monats, und sogar der Name “Schwein” stammt von ihr, vom lateinischen “sus maialis”. Ihr Ursprung ist griechisch, von Maia, was ›Nährende‹ bedeutet.

Aufgrund ihrer Fähigkeit, reichlich viele Nachkommen auf einmal zu gebären (bis zu Würfen von 12 Ferkeln), war die Sau geeignet als Sinnbild des Wunsches nach Fruchtbarkeit für das Land, die Tiere, die Feldfrüchte und die üppigen Früchte.

Maia war jedoch die Frau des Gottes Conso, dann die Geliebte von Vulcanus und schließlich die Geliebte von Merkur. Eine Art Venus, wenn man so will.

MAIA GRIECHISCH

Maia, die Tochter des Atlas, wurde von Zeus geliebt und gebar Hermes (Merkur), der daraufhin in den Hintergrund trat. Sicherlich war es am Anfang der Sohn, der stirbt, wieder aufersteht und sich mit der Muttergöttin paart.

Maia überließ den olympischen Thron den Männern, ebenso wie Hestia, was den Wechsel des Kultes von der Frau zum Mann bedeutete. Mit den hellenischen Invasionen änderten sich viele Götter, zuerst von den Titanischen Göttern zu den Olympischen Göttern, dann von den Großen Müttern zu kleineren Olympischen Göttinnen.

Alle Großen Mütter waren Jungfrauen, von Maia bis Hestia, von Diana bis Minerva etc. Das bedeutet nicht, daß sie keine geschlechtliche Liebe praktizierten, sondern daß sie den Männern nicht unterworfen waren, so sehr, daß die Lateiner die Jungfrau im physischen Sinne als “Virgo Intacta” bezeichneten.

Außerdem war “Jungfrau” Virgo, was heute Virago genannt wird, woraus sich der Begriff Vir (männlich, Mann) ableitet. Die großen Mütter paarten sich frei mit wem sie wollten und bekamen Kinder, im Gegensatz zur Madonna, die sich nie paarte.

MAIA RÖMISCH

In Rom wurde diese Göttin-Nymphe mit einer bereits existierenden italischen Göttin, Maiesta (daher das Wort Majestät) oder Maia, identifiziert; sie war Mutter und Gattin von Vulkan und drückte damit die Macht des zerstörerischen Feuers aus. Als Naturgöttin hatte sie jedoch auch einen wohlwollenden Aspekt, als Fruchtbarkeits- und Nährstofflieferantin der Felder und als Frühlingsverkünderin. Die Vulkane machen den Boden an ihren Hängen und darüber hinaus fruchtbar, insbesondere für Wein und Olivenbäume.

Flora

FLORA

Es scheint, daß sie auch als Bürge für landwirtschaftliche Verträge oder Viehhaltung herangezogen wurde. Wenn ihr ein Monat, der Mai, gewidmet war, kann man verstehen, wie wichtig diese Gottheit in archaischen Zeiten war.

Gerade weil sie die Göttin des Erwachens der Natur war, wurde der Monat ihr gewidmet und geweiht, auch weil in der Antike das neue Jahr im Frühling begann, mit dem Erwachen der Vegetation und dem Wiedererwachen der sexuellen Begierde bei den Tieren, die ihre Paarung begannen.

Der griechischen Sage nach war Maia eine sehr schüchterne Göttin. Als sie eingeladen wurde, am Bankett der Götter teilzunehmen, verzichtete sie auf ihren Platz und überließ ihn Hermes (Merkur).

Offensichtlich fehlte es auf dem Olymp nicht an Stühlen, und wenn man bedenkt, daß die Göttin in der Antike zuerst die Gefährtin von Vulkan und dann von Merkur war, genau wie Venus, und nicht umsonst war sie die Göttin des Liebesfeuers, kann man annehmen, daß einerseits der Merkurkult betont und andererseits durch den Venuskult ersetzt wurde.

Wie die vorrömische Göttin Vesta wurde sie jedoch nie vergessen und stets verehrt, vor allem auf dem Lande.

Maio ist der Name des Maibaums, der im Mai blüht, und hat seinen Namen von Maia, der Göttin, die die Gaben bringt, was später im “albero della cuccagna” zum Ausdruck kommt.

Sie galt als mit Fauna, der Gefährtin des Faunus, verbunden, aber auch mit Flora und der Bona Dea, ebenfalls Göttinnen des Frühlings. Macrobius berichtet, Vulkans Gefährtin sei Maia, und begründet dies damit, daß Vulkans Flamen dieser Göttin an den Maikalendern opferten, während nach Piso die Gefährtin des Gottes Maiesta sei, die jedoch dieselbe Göttin ist.

Auch Gellius zufolge wurde Maia mit Vulkan in Verbindung gebracht, wie aus den Gebetsbüchern seiner Zeit hervorgeht.
In einem anderen Mythos war sie jedoch nicht die Mutter, sondern die Braut von Merkur, und als solche war sie mit dem Caduceus ausgestattet.

In der Tat waren Schlangen in der gesamten Antike Attribute der Großen Mutter, und die Tatsache, daß der Caduceus mit den beiden aneinander gekoppelten Schlangen zu Hermes bzw. Merkur gehörte, läßt den Verdacht auf eine Übersetzung aufkommen.

MAI-NAMEN

  • Mara
  • Maiesta
  • Mammon (wurde im Katholizismus zu einem Teufel).
  • Mamma Mammon – die sichtbare Natur
  • Mama Mammon – die unsichtbare Natur, die göttliche Energie, die sie beherrscht.

 

DER MONAT, DER DER MADONNA GEWIDMET IST

Matthäus 1,18-25

  • 18 So geschah die Geburt Jesu Christi: Seine Mutter Maria, die mit Josef verlobt war, wurde durch den Heiligen Geist schwanger, bevor sie zusammenzogen.
  • 19 Joseph, ihr Mann, der gerecht war und sie nicht verstoßen wollte, beschloss, sie heimlich zu entlassen.
  • 20 Während er aber noch über diese Dinge nachdachte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sprach: Joseph, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, dein Weib, zu nehmen; denn was in ihr gezeugt ist, das ist vom Heiligen Geist. (Aber von Jesus wird gesagt, er stamme aus dem Geschlecht Davids, also ist Joseph der wahre Vater, nicht der Adoptivvater)
  • 21 Sie wird einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus nennen; denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen.
  • 22 Dies alles geschah, um zu erfüllen, was der Herr durch den Propheten gesagt hatte:
  • 23 Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären, der soll Emmanuel heißen, das heißt Gott mit uns. (Warum haben die Eltern ihren Sohn dann nicht Emmanuel statt Jesus genannt?)
  • 24 Als Josef aus dem Schlaf erwachte, tat er, wie ihm der Engel des Herrn befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich, die, ohne dass er sie kannte, einen Sohn gebar, den er Jesus nannte.

CHRISTLICHE UND HEIDNISCHE MENSCHEN

Man sollte nicht denken, daß mit dem Tod Christi die Welt christlich wurde, denn im 4. Jahrhundert musste Theodosius die Todesstrafe über diejenigen verhängen, die sich nicht bekehrten, und er ließ die bereits geschlossenen Tempel abreißen, weil die heidnischen Gläubigen vor den verbotenen Tempeln beteten.

Maia oder Freya

MAIA ODER FREYA

  • 335 – Kaiser Konstantin plündert zahlreiche heidnische Tempel in Kleinasien und Palästina und ordnet die Hinrichtung der “Zauberer und Wahrsager” durch Kreuzigung an.
  • 341 – Kaiser Flavius Julius Constantius lässt “alle Wahrsager und Hellenen” verfolgen. Viele Heiden werden entweder inhaftiert oder hingerichtet.
  • 353 – Constantius ordnet per Edikt die Todesstrafe für alle Arten der Anbetung durch Opfer und “Götzen” an.
  • 354 – Ein neues Edikt ordnet die Schließung aller heidnischen Tempel an. Viele ihrer Gebiete werden entweiht und in Bordelle oder Spielhöllen verwandelt. Die heidnischen Priester werden hingerichtet.
  • 354 – Ein neues Edikt von Constantius ordnet die Zerstörung heidnischer Tempel und die Tötung aller Götzenanbeter an. Erste Verbrennung von Bibliotheken in verschiedenen Städten des Reiches. Die ersten Zementfabriken werden in der Nähe von geschlossenen heidnischen Tempeln errichtet. Der größte Teil der sakralen Architektur der Heiden ist in Schutt und Asche gelegt.

Maia oder Rosmerta

MAIA ODER ROSMERTA

  • 359 – In Skytopolis, Syrien, organisiert die christliche Kirche das erste Folter- und Vernichtungslager für im ganzen Reich verhaftete Heiden.
  • 4. Jahrhundert – Das Weihnachtsfest Jesu, zuvor Mithras oder Sol Invictus, wird eingeführt.
  • 431 – Auf dem Konzil von Ephesus wird das Dogma verkündet: Maria ist die Mutter Gottes, Theotokos, weil sie die Mutter von Jesus ist. (Anstelle von Mater Deorum haben wir Mater Dei).
  • 553 – Die immerwährende Jungfräulichkeit Marias, ein von der Kirche auf dem Zweiten Konzil von Konstantinopel aufgestelltes Dogma, demzufolge Maria vor, während und nach der Geburt Jesu Jungfrau blieb. (Erklärung der Kirche: Jesus wurde im Alter von neun Monaten im Leib seiner Mutter, wo er Fleisch und Knochen hatte, in einen Lichtpunkt verwandelt, durchschritt das Jungfernhäutchen und stieg auf die Erde hinab, wo er wieder zu einem Körper wurde)
  • 649 – Die Jungfräulichkeit der Gottesmutter wird erst durch die Entscheidung des Laterankonzils unter dem römischen Bischof Martin I. zum Glaubensdogma.
  • 16. Jahrhundert – Beginn der Verbrennungen und Folterungen von Überbleibseln des Heidentums, die bis zu diesem Jahrhundert heimlich auf dem Lande fortgesetzt wurden.
  • 1870 – Päpstliche Unfehlbarkeit – Erstes Vatikanisches Konzil. Der Papst verfügte, dass er sich nicht irren könne, wenn er ein Dogma verkünde. (Wenn er das sagt…)

Aber warum gerade dieser Monat, wo es doch in anderen Monaten wichtigere liturgische Feste gibt, die Maria gewidmet sind?

Der selige Kardinal John Henry Newman nennt in seinem posthum erschienenen Buch ›Meditations and Devotions‹ verschiedene Gründe dafür.

Der erste Grund ist, daß es die Zeit ist, in der die Erde nach den harten Frösten und dem Schnee des Winters und der rauen Atmosphäre, dem heftigen Wind und den Frühlingsregen in zartes Laub und grüne Weiden ausbricht.

schrieb er aus einem Land der nördlichen Hemisphäre.

Weil die Setzlinge auf den Bäumen und die Blumen in den Gärten blühen. Weil die Tage länger werden, geht die Sonne früher auf und später unter.

Denn solche Freude und äußerer Jubel der Natur ist die beste Begleitung unserer Verehrung für Sie, die die mystische Rose und das Haus Gottes ist.

Der Mai ist der Monat der Vollendung, wenn nicht der Vollendung, so doch der Verheißung. Ist das nicht der Sinn, in dem wir der seligen Jungfrau Maria, der wir diesen Monat widmen, am besten gedenken?

Einige Autoren, wie Vittorio Messori, sehen in dieser Manifestation der Volksreligiosität eine weitere Christianisierung eines heidnischen Festes: die Widmung des Monats Mai an die Göttinnen der Fruchtbarkeit – in Griechenland Artemisia, in Rom Flora. Schließlich verdankt der Mai seinen Namen der Frühlingsgöttin Maia.

MAI-Festtage

  • 1. Mai – FEST DER MAIA
    Die Flamen des Gottes Vulkan brachten ihr eine schwangere Sau als Opfer dar, damit die Erde auch Früchte tragen würde.
  • 1. Mai – LUDI FLORALES vel FLORALIA
    Die Floralia waren ausschweifende Feste zu Ehren der Göttin Flora (30. April – 4. Mai), der antiken italischen Göttin der Vegetation, des Frühlings und der Jugend. Sie wurden ab 241 v. Chr. mit Spielen im Circus Maximus abgehalten.
    Ludi wird vom 28. April bis 3. Mai zu Ehren der Göttin Flora, der Göttin der blühenden Vegetation, gefeiert. Am 4. Mai endete das Fest.
  • 1. Mai – CERALIA
    Jährliche Feste zu Ehren von Ceres. Während dieser Feste wurden Prozessionen abgehalten und Tiere geopfert, um eine reiche Ernte herbeizuführen.
  • – 1. Mai – TEMPLUM BONAE DEAE IN AVENTINO
    Jahrestag der Einweihung des Bona-Dea-Tempels auf dem Aventinus-Hügel, wo sich ein heiliger Wald befand, in dem Frauen und Mädchen jedes Jahr Anfang Dezember die Mysterien der Bona Dea feierten, Riten, von denen Männer bei Todesstrafe ausgeschlossen waren.
  • 2. Mai – LUDI FLORALES vel FLORALIA
    Die Floralia waren ausschweifende Feste zu Ehren der Göttin Flora (30. April – 4. Mai), der antiken italischen Göttin der Vegetation, des Frühlings und der Jugend. Sie wurden ab 241 v. Chr. mit Spielen im Circus Maximus abgehalten.
    Ludi wird vom 28. April bis 3. Mai zu Ehren der Göttin Flora, der Göttin der blühenden Vegetation, gefeiert. Am 4. Mai endete das Fest.
  • – 3. Mai – LUDI FLORALES vel FLORALIA
    – Templum Florae in Quirinale – die Einweihung des Tempels auf dem Quirinale zu Ehren der Göttin wurde gefeiert. Die Ludi wurden vom 28. April bis zum 3. Mai zu Ehren der Göttin Flora, der antiken italischen Göttin des Frühlings und der Blumen, gefeiert. Es wurde der Einweihung des Tempels auf dem Quirinalis-Hügel im Jahr 238 v. Chr. gedacht.
  • – 4. Mai – FLORALIA
    Der letzte Tag ist der Göttin Flora gewidmet mit einer Prozession von Prostituierten.

  • – 9. Mai – LEMURIA vel LEMURALIA
    Der erste Tag des lemurianischen Festes, das zu Ehren der Geister der Toten gefeiert wurde. Es wurde in aller Stille und bei Nacht gefeiert. Die Türen der Tempel blieben geschlossen. Von Eheschließungen wurde sowohl in Lemuria als auch im gesamten Monat Mai abgeraten. Die Gespenster der ruhelosen Toten, die Lemuri oder Larven, wurden mit Bohnenopfern besänftigt. An diesen Tagen bereiteten die Vestalinnen eine Mola-Salsa mit dem ersten Getreide der Saison zu.
    Die drei Tage des Festes waren der 9., 11. und 13. Mai. Ovid zufolge geht der Mythos auf ein lemurisches Remuria zurück, das von Romulus gegründet wurde, um den Geist des Remus zu besänftigen.
    Ovid berichtet, daß es bei diesem Fest Brauch war, böse Geister zu vertreiben, indem man barfuß ging und sich in der Nacht schwarze Bohnen über die Schulter warf. Es war das Familienoberhaupt, das um Mitternacht aufstand, barfuß um das Haus lief, schwarze Bohnen warf und neunmal wiederholte: “Schick diese, mit diesen Bohnen erlöse mich und was mir gehört”.
    Die Familie schlug dann auf Bronzetöpfe und wiederholte neunmal: “Geister meiner Väter und Vorfahren, es ist weg!”. Am Tag des Höhepunkts der Lemuralia, dem 13. Mai 609 oder 610, weihte Papst Bonifatius IV. das Pantheon in Rom für die Heilige Jungfrau und alle Märtyrer, und seither wird in Rom das Fest dieser dedicatio Sanctae Mariae ad Martyres gefeiert.
    Historikern zufolge wurde dieser Brauch zum Allerheiligenfest christianisiert, das in Rom vor dem 13. Mai begangen wurde, um das römische Lemurien zu entheidigen. Im 8. Jahrhundert wurde das Allerheiligenfest auf den 1. November verlegt, was mit dem keltischen Fest der Geister von Samhain zusammenfiel. Papst Gregor III. (731-741) weihte eine Kapelle im Petersdom zu Allerheiligen und legte den Jahrestag fest.
  • – 11. Mai – LEMURIA
    Das Fest von Lemuria wurde zu Ehren der Geister der Toten gefeiert. Es wurde in aller Stille und bei Nacht gefeiert. Die Türen der Tempel blieben geschlossen. Von Eheschließungen wurde sowohl in Lemuria als auch im gesamten Monat Mai abgeraten.
  • – 12. Mai -TEMPLUM MARTIS ULTORIS in CAPITOLIO
    Das Fest wird am 12. Mai gefeiert. Jahrestag der Einweihung des Tempels des Mars Ultor auf dem Capitolium-Hügel.

Circus maximus

  • – 12. Mai – LUDI MARTIALES CIRCENSES
    Neben dem Fest und der Zeremonie im Mars-Tempel wurden die Ludi zu Ehren des Gottes Mars im Circus Maximus mit Pferde- und Wagenrennen gefeiert.
  • – 13. Mai – LEMURIA
    Das dritte Fest von Lemuria wurde zu Ehren der Geister der Toten gefeiert. Es wurde in aller Stille und bei Nacht gefeiert. Die Türen der Tempel blieben geschlossen. Von Eheschließungen wurde sowohl in Lemuria als auch im gesamten Monat Mai abgeraten.
  • – 14. Mai – ARGEI
    Festival, das am 14. Mai gefeiert wird. Die Argei oder 24 Holzpuppen wurden von Vestalinnen während eines öffentlichen Rituals vom Pons Sublicius aus in den Tiber geworfen. Laut Varron handelte es sich dabei um Prinzen aus dem Gefolge des Herkules, die sich auf dem Kapitol niedergelassen hatten, was auf eine Eroberung hindeutet. Dies würde den Ritus erklären, der für viele seltsam interpretiert wird, aber eine sehr offensichtliche Bedeutung hat: Sie warfen die Argei-Grundsätze in den Fluss. Herkules wurde in Rom sehr verehrt und alles deutet darauf hin, daß es sich um einen Helden handelt, der tatsächlich existiert hat, aber wir wissen nichts über seine Abreise aus Rom, zumal sie sich in Campidoglio, dem Zentrum der römischen Macht, niedergelassen hatten. Offensichtlich wurden sie vertrieben, auch weil die herkulischen Riten im Allgemeinen gegen die weiblichen Riten gerichtet waren, und es ist kein Zufall, dass Herkules die beiden Pythons erwürgte, die das Symbol der Großen Mutter waren, deren Priesterinnen die Pythonessen genannt wurden.
  • – 15. Mai – TEMPLUM MERCURII in AVENTINA
    Am 15. Mai 495 v. Chr. wurde ein Tempel auf dem Aventin-Hügel dem Gott Merkur geweiht. Ovid berichtet: “In der Nähe des Capena-Tors gibt es ein Merkurwasser, das wundersam ist, wenn man denen glaubt, die es ausprobiert haben; dorthin geht der Händler mit seiner Tunika, die mit dem Gürtel zusammengebunden und gereinigt ist, mit einer gereinigten Amphore, schöpft Wasser, um es mitzunehmen. Damit befeuchtet er einen Lorbeerzweig und mit dem befeuchteten Zweig bespritzt er die Ware, die dann den Besitzer wechselt”. Merkur war der Gott der Händler sowie der Reisenden, der Anwälte und der Diebe.
  1. Merkur

  • – 15. Mai – MERCURALIA
    An diesem Tag fand ein Fest zu Ehren von Merkur und Maia statt, Dies Mercuriae et Maiae. Merkur war der Bote der Götter, der Gott des Handels, der List und der Geschäfte, der Gott der Reisenden, der Beschützer der Straßen, aber auch der Diebe und der Führer der Seelen im Hades. Maia, seine Mutter, war die Natur und die Mutter schlechthin.
  • – Kalenden des Mai – FEST DER MAIA
    Vulkans Flamen opferten dieser Göttin jedes Jahr an den Kalenden des Mai. Die Tatsache, daß Vulkans Flamen sich darum kümmerten, bestätigt, daß die beiden Götter in der Antike ein Paar waren.
  • – 17. Mai – AMBAVARALIA
    Ein Fest zu Ehren der Göttin Dia, einer alten römischen Göttin, die die Fruchtbarkeit der Erde beschützte und von den Arvales verehrt wurde. Die Zeremonien wurden von den Priestern im Tempel der Göttin durchgeführt, der sich an der fünften Meile der Via Campana befindet.
    Es wurde von den Fratres Arvales, auch Brüder des Romulus” genannt, gefeiert, die zwölf Priester waren, die dem Kult der Göttin Dia, die später mit Ceres identifiziert wurde, gewidmet waren, einem heiligen Kollegium von zwölf Mitgliedern. Die Arvali führten eine sehr alte Zeremonie zur Reinigung der Felder, die Arvalia, durch, waren aber auch die einzigen Männer, abgesehen von den Anhängern des Mithras, die einem geheimen und mysteriösen Kult folgten.
    Arva bedeutet Felder und die Vorsilbe amb bedeutet um, was bedeutet: um Felder herumgehen. Wahrscheinlich dienten sie in der Antike dazu, die Grenzen der Felder festzulegen. Später wurden sie zu Prozessionen, die um die Felder herum stattfanden, um die Ernte zu besänftigen. Je nach Jahr können die Feierlichkeiten am 27., 29. und 30. Mai oder am 17., 19. und 20. Mai stattfinden.
  • – 21. Mai – AGONALIA IANUI
    zu Ehren insbesondere des Gottes Ianus, Janus. Agonalia oder Agonie war ein Fest, das mehrmals im Jahr zu Ehren verschiedener Gottheiten wie Janus und Agonius gefeiert wurde, die die Römer anriefen, wenn sie eine wichtige Tätigkeit ausübten. Das Wort leitet sich von Agonia, “Opfer”, oder von Agonium, “Festmahl”, ab. Aus alten Kalendern wissen wir, dass er an drei Tagen gefeiert wurde: am 9. Januar, 21. Mai und 11. Dezember.
  1. Vediovis

  • – 21. Mai – AGONALIA VEDIOVIS vel VEIOVIS – (AGONALIA VEDIOVIS vel VEIOVIS)
    Ein am 21. Mai gefeiertes Fest zu Ehren von Vediovis, einer antiken römischen Gottheit, dem Gott der Rache, der mit dem höllischen Jupiter und Apollo identifiziert wird und mit Pfeilen bewaffnet ist. Er war ursprünglich eine Gottheit der Sümpfe und Vulkane. Ihm waren mehrere Tempel geweiht, in denen jedes Jahr eine Ziege geopfert wurde, um Unheil abzuwenden. Sowohl die Örtlichkeiten als auch die Opferung der Ziege deuten auf eine chthonische Gottheit hin.
  • – 23. Mai .- TUBILUSTRIUM
    Das Fest der Reinigung der Trompeten, Röhren, die in heiligen Zeremonien von Trompetern verwendet werden, tubicines sacrorum. Er wurde am 23. März und am 23. Mai gefeiert.
  • – 23. Mai – FERIAE VULCANIS
    Altes lateinisches Fest, das dem Feuer und den Schmieden gewidmet ist.
  • – 24. Mai – Q.R.C.F. (Quandum Rex Comitiavit Fas)
    Wenn der König eine Versammlung abhielt, war der Tag pompös (günstig, im Gegensatz zu nefas, das unheilvoll ist). Das Ende der ungünstigen Zeit und der Beginn der günstigen Tage werden daher gefeiert. Der Rex sacrificulus, dem der Zutritt zur comitia normalerweise verboten war, feierte dort Riten und verließ dann den Ort. Es wird auch als Quando Rex Comitio Fugit interpretiert. Q.R.C.F. ist auch mit dem Regifugium verbunden, das am 24. Februar gefeiert wird.
  • – 25. Mai -TEMPLUM FORTUNAE PUBLICAE in den QUIRINAL HILLS
    Ein Fest, das zu Ehren der Göttin Fortuna Publica Populi Romani gefeiert wird. Sie erinnerte an die Widmung des Tempels auf dem Quirinalis, die von Q. Marcius Ralla im Jahr 194 v. Chr. Der Tempel wurde 204 v. Chr. von P. Sempronius Sophus zu Beginn der Schlacht von Crotone gegen den karthagischen General Hannibal gestiftet.
  • – 27. Mai – AMBAVARALIA
    Das Fest, das von den Fratres Arvales gefeiert wird, einem heiligen Kollegium von 12 männlichen Mitgliedern nur für die Bona Dea. Sie hatten Initiationsrituale und Geheimnisse. Arva bedeutet Felder und die Vorsilbe amb bedeutet um, was bedeutet: um Felder herumgehen. In der Antike dienten sie wahrscheinlich dazu, die Grenzen der Felder festzulegen. Später wurden sie zu Prozessionen, die um die Felder herum stattfanden, um die Ernte zu besänftigen. Je nach Jahr können die Feierlichkeiten am 27., 29. und 30. Mai oder am 17., 19. und 20. Mai stattfinden.
  • – 29. Mai – AMBAVARALIA
    Das Fest der Fratres Arvales, das der Ceres gewidmet ist. Arva bedeutet Felder und die Vorsilbe amb bedeutet rund. Die Ambarvalia waren Prozessionen um die Felder, um die Ernte zu besänftigen, mit entsprechenden Tieropfern.
  • – 29. Mai – LUDIS HONORIS et VIRTUTIS – (LUDIS HONORIS und VIRTUTIES)
    Zirkusspiele zu Ehren der Gottheiten Honos und Virtus.
  • – 30. Mai – AMBAVARALIA
    3. Fest der Ceres, das von den Fratres Arvales gefeiert wird.

Quellen:
http://euro-synergies.hautetfort.com/archive/2022/05/01/fetes-romaines-de-mai.html
https://www.romanoimpero.com/2016/05/maggio.html
Print Friendly, PDF & Email